DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Antwerpen Vlaamse Op
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
Christian Räth
Sergey Romanovsky
Rolf Romei
Francois-Xavier Roth
Paolo Rumetz
Matti Salminen
Michael Schade
Andreas Schager
Sigrun Schell
Erwin Schrott
Tatiana Serjan
Yuval Sharon
Anja Silja
Irina Simmes
Christian Sist
Andreas Spering
Dorothea Spilger
Petra Sprenger
Michael Spyres
Annalisa Stroppa
Jens Tröster
Irina Tsymbal
Alberto Triola
Constantin Trinks
Christopher Ventris
Rolando Villazon
Klaus Florian Vogt
Michael Volle
Bernd Weikl
Tamara Weimerich
Ibrahim Yesilay
Angela Maria Zabrsa
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---

 

ALBERTO TRIOLA

dem künstlerischen Leiter des Festival della Valle d'Itria

 

Der Opernfreund: Herr Triola, Sie können heuer auf eine 10-jährige Tätigkeit als künstlerischer Leiter dieses Festivals zurückblicken. Als alljährliche Besucherin darf ich Ihnen für die Auswahl der Titel und die Qualität der Aufführungen gratulieren. Wie viele Ihrer Pläne konnten Sie realisieren, wie viele stehen noch aus?

Triola: „Ich habe von Rodolfo Celletti (dem Begründer des Festivals; Anm.d.A.) und seinem Nachfolger Sergio Segalini die Berufung zur Pflege des Belcanto als historischer Begriff übernommen, was natürlich für die Barockoper eine zentrale Stellung mit sich bringt. Seit wir im ersten Jahr meiner künstlerischen Leitung Händels „Rodelinda“ zur italienischen Erstaufführung gebracht haben, hat als eine der tragenden Säulen ein Werk aus dem 17. bis knapp 18. Jahrhundert nie gefehlt. Ein weiterer Schwerpunkt der Programmierung lag und liegt auf der Produktion des 20. Jahrhunderts, der wir u.a. Werke von Casella, Rota, Krenek gewidmet haben. Wie Sie wissen, sind uns auch einige zeitgenössische Uraufführungen gelungen, doch können wir natürlich nicht jedes Jahr Kompositionsaufträge vergeben. Meine Pläne sind also aufgegangen, aber es gibt noch so viele Werke zu entdecken.

Der Opernfreund: Da trifft es sich, von der Programmierung im nächsten Jahr zu sprechen.

Triola: „Unsere Hommage an das Beethovenjahr ist eine Produktion der „Leonore“ von Ferdinando Paër; an den 150. Todestag von Saverio Mercadante erinnern wir mit „La rappresaglia“, einer komischen Oper; das 20. Jahrhundert wird mit „Gli amanti sposi“ von Ermanno Wolf-Ferrari vertreten sein, eine 1925 in Venedig uraufgeführte, auf Carlo Goldonis „Il ventaglio“ basierende Oper. Nur über den Barocktitel wurde noch nicht endgültig entschieden. Das Barock-Projekt gehört übrigens zu den Dingen, die mir am meisten Freude bereiten, denn es war vor einigen Jahren eine echte Errungenschaft, mit auf Originalinstrumenten spielenden Ensembles arbeiten zu können, was vorher unmöglich schien. Hier spielt unser Musikdirektor Fabio Luisi, der dem Belcanto viel Raum geben will, eine bedeutende Rolle.

Der Opernfreund: Sie haben vor ein paar Jahren, auch gegen manchen Widerstand von Zweiflern, Aufführungen kleiner Buffoopern in den umliegenden Masserie durchgesetzt. Wie war das Publikumsecho darauf?

Triola: Das Echo war wirklich überwältigend, das Publikum hat dieses Angebot sofort angenommen. Was gibt es auch Schöneres, als in einem romantischen Gutshof heiter dargebotene Musik zu hören. Das spricht das Stammpublikum ebenso an wie Touristen, die das Itria-Tal mit seinen typischen Trulli besuchen.

Der Opernfreund: Ich erinnere mich auch an sehr gelungene Aufführungen, etwa von Monteverdi oder Steffani, im Kloster San Domenico, die offenbar nicht mehr angeboten werden.

Triola: Der Platz für Zuschauer ist einfach zu gering, um halbwegs kostendeckend arbeiten zu können. Brutal gesagt: Es ist zu teuer, aber wir werden versuchen, akzeptable Lösungen zu finden.

Der Opernfreund: Das führt uns zu grundsätzlichen administrativen und finanziellen Fragen.

Triola: Für das Festival ist es wichtig, dass es nun in die Fondazioni (=Stiftungen) aufgenommen wurde, in die sogenannten Enti pubblici partecipati; bisher waren wir eine Associazione (=Verband, Vereinigung). Um es möglichst unbürokratisch auszudrücken: Der Staat hält einen Anteil an der Stiftung, wodurch wir in den Genuss von Subventionen kommen. Nun hebt aber der große Kampf um Anerkennung als „Festival di assoluta rilevanza“ an, also eine Bestätigung unserer Bedeutung durch staatliche Stellen. An sich hätten wir die besten Voraussetzungen, denn nach einem Punktesystem haben wir 33 Punkte gegenüber beispielsweise den 10 Punkten des Festivals in Torre del Lago, das besagten Status genießt. Diese Anerkennung würde einen jährlichen weiteren Zuschuss von einer Million Euro bedeuten.

Der Opernfreund: Das Ziel ist also nahe.

Triola: Leider noch nicht, denn es muss ein Antrag im Parlament gestellt werden, der nicht von uns direkt kommen kann.

Der Opernfreund: Ich habe verstanden, dass die Bürokratie ihre weiteren Serpentinen zieht und halte die Daumen.

Um das Thema zu wechseln: Wie arbeitet es sich hier, in Italiens Süden, verglichen mit Ihren Erfahrungen im Norden der Halbinsel?

Triola: Es ist wie eigentlich immer schon: Der Schwung, eine ansteckende Menschlichkeit, der Wille für das Gelingen eines Unterfangens, eine Gastfreundschaft ohne Grenzen, die auch Stars spüren. Heuer war für unser Belcantorecital ja Olga Peretyatko eingeladen – sie war wahrlich an anderes gewöhnt, als sich in der Gemeindebibliothek umzuziehen, da wir keine echten Garderoben haben, aber sie hatte keine Schwierigkeiten damit, weil sie den hiesigen Geist sofort verspürt hat.

Die andere Seite der Medaille ist hingegen eine gewisse Unsicherheit, die mit der Schwierigkeit einhergeht, vor Ort Sponsoren zu finden, die sich über die Umwegrentabilität des Festivals nicht im Klaren sind, oder gleichzeitig stattfindende, lautstark störende Popevents. Dazu das wenig und schlecht funktionierende Internet, ein großes Problem – aber mit Hilfe der erwähnten starken positiven Momente kommt man auch über solche Hindernisse hinweg. Und das Festival schlägt auch bei der einheimischen Bevölkerung immer tiefere Wurzeln.

Der Opernfreund: Wie weit geht Ihre Vertragsverlängerung?

Triola: Mein erster Vertrag lief für drei Jahre, seit damals wird er Jahr für Jahr automatisch verlängert. Offenbar sind beide Seiten zufrieden (lächelt).

Der Opernfreund: Ich danke ich Ihnen sehr herzlich für das Interview und wünsche mir als Festivalbesucherin egoistisch noch viele dieser hart erkämpften Abende.  

Eva Pleus 15.8.2019 (das Interview wurde am 4.8.19 geführt)

Bild: Marta Massafra

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de