DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 18/19
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Konzerte alt
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Bernd Weikl Seite
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Diverse Kritiken Bil
---
---

MUSICAL THEATER BASEL

www.musical.ch/de/musicaltheaterbasel

 

 

 

Premiere vom 21.11. 2017

 

Das Musicaltheater Basel füllt sich an jenem Abend mit einem überraschend jungen Publikum, was einen doch zum Staunen bringt, zieht man die Tatsache in Betracht, dass der höchst erfolgreiche Tanzfilm 1987 in die Kinos kam und heutzutage gerade bei den späten 60er und 70er Jahrgängen absoluten Kultstatus geniesst. Dieser DirtyDancing- „Kult“ scheint anscheinend auch auf die jüngere Generation übergeschwappt zu sein. Die Premiere findet also vor fast ausverkauftem – beinahe schon jugendlichem – Haus statt.

Es ist sehr wichtig vorwegzunehmen, dass diese Produktion von „Dirty Dancing“nicht als Musical verstanden werden darf, sondern als Bühnenshow ihre Berechtigung sucht- und auch findet. Wer also ein Musical erwartet, in welchem die gesamte Handlung gesungen wird, muss den Saal am Ende wohl recht unzufrieden verlassen. In dieser Tour-Produktion werden vielmehr die Tänze, sowie die Handlung des Filmes mit der Liebesgeschichte zwischen „Baby“ und Johnny in den Vordergrund gerückt. Es wird dem Zuschauer die Möglichkeit geboten, die Geschichte des Filmes auf eine ganz andere Art neu zu erleben und das sieht man, gerade bei den heutigen Tour-Produktionen, selten auf einem so hohen Niveau.

Die Autorin des original Drehbuches höchstpersönlich, Eleanor Bergstein, hat die gelungene Bühnen-Version des Filmstoffes geschrieben, welche das Publikum auf eine stimmige, lustige und freche Reise in die Welt des Tanzens mitnimmt. Für diese Bühnenshow wurden 20 zusätzliche Szenen hinzugefügt, welche die Geschichte und die Beziehungen zwischen den Charakteren noch weiter vertiefen. Für die Regie ist Alex Balga verantwortlich, der die Darstellerinnen und Darsteller sehr gut führt und sie authentisch wirken lässt. Es gibt auch immer wieder anrührende Momente, die leider nur sehr kurz angeschnitten werden und somit an Intensivität verlieren. Da verschenkt die Produktion ein etwas von ihrem Potenzial, denn diese hervorragend gespielten emotionalen Momente bringen einen erfrischenden Kontrast in die freche unterhaltsame Geschichte.

Es sind jedoch vor allem die genialen, halsbrecherischen Tänze, die begeistern. Diese stammen von der Choreographin Gillian Bruce. Die Tanznummern wirken sehr dynamisch und perfekt ausgearbeitet. Es ist wahrlich eine Augenweide den Akteuren und Akteurinnen bei ihren wilden Drehungen und beeindruckenden Gruppen-Tänzen auf der Bühne zuzusehen.

Die Darsteller sind allesamt überzeugend und liefern schauspielerisch eine gute Leistung. Anna-Louise Weihrauch gibt eine wunderbar naive Frances „Baby“ Housman, welche bis zum Ende hin ihre Rolle weiterentwickeln kann. Der muskulöse Maté Gyenei passt perfekt in die Rolle des Frauenhelden Johnny Castle und beeindruckt durch sein tänzerisches Können. Martin Sommerlatte als Dr. Jake Housman und Tanja Kleine als Marjorie Housman harmonieren wunderbar als Eltern und sorgen für manch anrührenden und witzigen Augenblick. Natalya Bogdanis verkörpert auf sehr schrullige Weise Lisa Houseman, die dümmliche Schwester von „Baby“. Auch Marie-Luisa Kaster beeindruckt mit grosser tänzerischer Kompetenz als Penny Johnson. Immer wieder für einen schrägen Auftritt gut sind Fritz Hille und Benjamin A. Merkl. Ersterer verkörpert den herrischen Besitzer des Hotels Max Kellerman und letzterer dessen Enkel Neil Kellerman. Tertia Botha, Konstantin Zander und Dennis LeGree sorgen in den Rollen von Elisabeth, Billy Kostecki und Tito Suarez für hochwertige Gesangseinlagen, welche live dargeboten werden. Die Musik an sich wird nicht live gespielt, sondern kommt ab Band. Ungenannt sind jetzt noch die Ensemblemitglieder, welche zum Total von 23 Personen auf der Bühne führen.

Jennifer Irwin sorgt für passende und stimmige Kostüme, Roberto Comotti für ein opulentes, wandelbares und sehr gut in Szene gesetztes Bühnenbild. Vor allem die sehr intelligent gelöste See-Szene, in welcher Johnny und „Baby“ die Hebefigur üben, gelingt sehr kreativ und humorvoll. Die beiden Darsteller befinden sich hinter einem Vorhang, auf welchen digital einen See abgebildet wird. Um die Protagonisten nun sichtbar zu machen, werden sie beleuchtet und können während grossem Schmunzeln, Seitens des Publikums, ihre Hebefiguren üben. Diese ist nur eine von vielen Szenen die im Zusammenspiel mit der Regie und dem Bühnenbild zu einer tollen Atmosphäre beitragen.

Das aussergewöhnliche Konzept der Kreativ-Teams funktioniert ausserordentlich gut. Die Produktion möchte kein billiger Abklatsch des bekannten Kinofilmes sein, sondern schafft es, etwas komplett Neues auf die Bühne zu bringen, was die Masse begeistert. Das Premieren-Publikum dankt es allen Beteiligten mit tosendem Applaus und einer Standing-Ovation.

Bilder (c) Jens Hauer

Philipp Borghesi 26.11.2017

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online

 

 

am 20.12.16

Der Kleine Prinz kehrt zurück

Für nur eine einzige Aufführung kommt Sasson/Sauters Meisterwerk an die Stadt am Rheinknie zurück. Eine berührende Geschichte mit viel ergreifender Musik und starken Bildern lädt in der hektischen und heuer leider auch durch den Berliner Terroranschlag gezeichnete Adventszeit zum Innehalten, Nachdenken und Versöhnen ein.

Das feinfühlige Werk wird von allen Mitwirkenden sensibel und auf höchstem Niveau umgesetzt und fesselt das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute. Das Produktionsteam hat zwischen der vergangenen und der nun laufenden Tournee das Stück vor allem optisch aufgepeppt. So wurden die Videosequenzen (Daniel Stryjecki) erweitert und perfektioniert und bilden nun zusammen mit dem fantastischen Licht von Fabian Thomsen mit den wenigen Requisiten auf der Bühne ein gewaltiges, beeindruckendes Bühnenbild (Rafal Knorowski). Optisches Highlight bildet da die Szene im Rosengarten, in welcher Darsteller, Requisiten und Videoeinspielung perfekt magisch miteinander verschmelzen.

Deborah Sassons Musik (in der Orchestrierung von Matthias Suschke) und Jochen Sautters Libretto bleiben eingängig und gefällig. Sie vermögen vor allem in den stillen, traurigen und melodramatischen Nummern tief zu ergreifen. Dazu trägt natürlich das kleine aber mit hörbarer Spielfreude agierende Orchester hinter der Kulisse unter der Stabführung von Aleksandra Kulpa wesentlich bei. Die akustische Verstärkung und Mischung des Orchesters (Sounddesign: Stefan Rudolph) klappt perfekt und so gelangt differenzierter, farben- und facettenreicher Orchestersound an des Hörers Ohr.

Grossartiges leisten sämtliche Darstellerinnen und Darsteller auf der Bühne. Alle sind mehrfach besetzt und auch als Cover eingesetzt. Die zwölf Aufführenden brillieren in Tanz, Darstellung und Gesang. Dem Regisseur und Choreographen Jochen Sautter gelingen sowohl witzige Einzel- als auch gefällige, raumfüllende Gruppenchoreographien, was in Anbetracht des eher kleinen Ensembles sicher eine besondere Herausforderung darstellt. Dem Ensemble gelingt eine ausgezeichnete Umsetzung mit hoher tänzerischer Präzision. Besonders witzig gerät der Steptanz des Laternenanzünders, meisterhaft von Isabel Waltsgott dargeboten. Akrobatik und Gesang verbindet Nicole Ciroth als Schlange vorzüglich.

Ulrike Ahrens, die Rose, tanzt fast durchgehend auf der Spitze, was an sich schon eine schmerzhafte Angelegenheit ist, und singt dazu in dieser unbequemen Situation ihr musikalisch sehr anspruchsvolles Solo „Ich bin zum Verlieben“ sowie das Duett mit dem Prinzen „Ich bitte dich“ glaubwürdig kokett und bezaubernd.

Gregor Rozkwitalski gefällt als Säufer, der buchstäblich an seinen Flaschen hängt, Ari Gosh begeistert mit viel zungenbrecherischem Schalk als König. Als eiskalt kalkulierender Geschäftsmann brilliert Daniel Hauser. Philipp Phung legt als Eitler eine kesse spanische Sohle auf die Bühne, unter anderem begleitet von Anna Friederike Wolf. Ein witziges Intermezzo bietet Dominik Hauser als Pillenhändler.

Der Pilot ist mit Guido Weber wunderbar besetzt. Der Bariton weist ein beachtliches Repertoire in Oper, Operette, Lied und Oratorium aus und verleiht so seinen Gesangsnummern baritonal-dramatischen Glanz.

Absolut berührend gelingt Johanna Mucha der Fuchs. Sie zeigt die Zähmung des Fuchses mit flinken feinen Bewegungen absolut glaubwürdig und begeistert zusammen mit dem Prinzen im Duett „Man sieht mit dem Herzen“. Dieser Song hat übrigens absolutes Hitpotential!

Moritz Bierbaum MUSS vom Asteroiden B612 kommen – er „spielt“ den Kleinen Prinzen nicht – er IST es! Der sensible junge Künstler verleiht der Titelfigur sämtliche Züge, welche den Prinzen so bezaubernd, liebenswert und berührend machen. Seine glockenklare, ausdrucksstarke Stimme führt Moritz Bierbaum mit grosser, echter Emotion durch die Songs und Duette und verleiht so der Musik einen ganz besonderen Glanz. Bei „Die Sterne der anderen schweigen“ und natürlich beim Duett mit dem Fuchs rührt der junge Ausnahmesänger zu Tränen. In der Darstellung zeichnet Moritz Bierbaum den Prinzen als neugierigen, jedoch nie aufdringlichen, dafür scharf beobachtenden Jungen – so, wie man ihn sich eben vorstellt, wenn man Antoine de Saint Exupérys Meisterwerk liest. Es ist Moritz Bierbaum zu wünschen, dass er bald bei den Reihen der ganz Grossen der Branche Fuss fassen kann – er ist überirdisch gut!

„Der Kleine Prinz“ – bleibt zu hoffen, dass dieses bezaubernde Musical-Juwel auf seiner Reise den Weg ins Musicaltheater Basel möglichst bald wieder findet!

Bilder Musicaltheater / Esser

Michael Hug 4.1.2017

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online (Wien)

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de