DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 18/19
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Basel Sonstige
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Konzerte alt
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Bernd Weikl Seite
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Diverse Kritiken Bil
---
---

 BASEL SONSTIGES

 

 

 

Theater Basel

DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN

Premiere am 27.9.2018

 

Kooperation mit dem Deutschen Theater Berlin

 

Mit leisen Tönen, subtil und emotional, erzählt Thom Luz, Hausregisseur am Theater Basel, die Geschichte von Herr Geiser. Die Novelle Der Mensch erscheint im Holozän  schrieb Max Frisch im Jahr 1979. Luz visualisiert das Werk hervorragend und erzählt die Geschichte, wie schon in seiner Arbeit Inferno nach Dante Alighieri, allgemein verständlich. Seine Regie imponiert durch klare Personenführung ohne von den ProtagonistInnen auf der Bühne unnötigen Hochdruck zu verlangen.

Dazu integriert Thom Luz, zusammen mit dem musikalischen Leiter Mathias Weibel, Musik gekonnt, ohne dass der Handlungsfluss gestört wird. Im Gegenteil, die gewählte Musik unterstützt, ja verstärkt optisch/akustisch, die Dramaturgie. Die Bühne wurde von Wolfgang Menardi und Thom Luz entworfen. Für die hervorragende Lichtführung zeichnen Matthias Vogel und Tobias Voegelin verantwortlich. Die Kostüme kreiert hat Sophie Leypold.

Max Frisch: Katastrophen kennt der allein der Mensch, sofern er sie überlebt; die Natur kennt keine Katastrophe. Herr Geisers Naturkatastrophe. Erst einmal ist das eine ganz einfache, gerade Geschichte. Denkbar gelassen und unaufwendig erzählt, fast nur skizziert mit knappsten Konturen, doch reich im Detail: Die Geschichte von den letzten Tagen, den letzten Handlungen, Überlegungen, Flucht- und Rückzugsbewegungen eines einsamen alten Mannes, der das nahende Ende ahnt und nicht ahnen will.

Der 74-jährige Witwer Geiser sitzt in einem Tessiner Bergdorf fest. Geiser vermutet, sieht Vorzeichen von Naturkatastrophen, Sintflut, Weltuntergang. Geiser sitzt nicht wirklich fest, er unternimmt einen waghalsigen Ausflug ins andere Tal und kommt zurück. Er bildet sich die Naturkatastrophe nur als Möglichkeit ein. Auskünfte im Dorf sind widersprüchlich, einige behaupten, es sei gar kein Hang gerutscht. Was stimmt? Wie so vieles, bleibt auch dies offen. Dazu muss man feststellen: Geiser bleibt, da er nicht im Dorf geboren, ein Aussenseiter, auch wenn er schon jahrelang hier lebt.
Herr Geiser wird hervorragend gespielt von Ulrich Matthes. Als die verstorbene Frau von Geiser erscheint Judith Hofmann. Franziska Machens verkörpert die abwesende Tochter Corinne. Der Schwiegersohn aus Basel, der immer alles besser weiss, wird von Leonhard Dering gegeben. Als deutscher Sonnenforscher steht Wolfgang Menardi auf der Bühne. Menardi, Hofmann und Dering führen als Kommentatoren durch das Werk und dienen so als roter Faden.

Ein spezieller Applaus gehört dem Musiker und Sänger Daniele Pintaudi, welcher als Armand Schulthess seine speziellen Kommentare abgibt, dazu singt er und spielt. im Duett mit dem Sonnenforscher und zweiten Klavierspieler, Wolfgang Menardi, Klavier
Ein Höhepunkt in der Regie ist meiner Meinung nach die Schlussszene: Herr Geiser verliert sein Gedächtnis und seine Erinnerungen immer mehr. Luz visualisiert dies mit dem Fallen von verschiedenen Tüllvorhängen, so dass Geiser immer unschärfer, weniger sichtbar wird. Zuletzt fäll der schwarze, dann der Hauptvorhang. Ende!
Der Applaus, der mehr als verdiente Applaus bleibt fast eine Minute aus, so ergriffen sind die zahlreich erschienen Premieren-BesucherInnen! Der stürmische Beifall, die Bravi Rufe, folgen und sind fast endlos! Der Besuch dieser Produktion des Theater Basel lohnt sich, wie immer!

Peter Heuberger 30.9.2018

Bilder (c) Sandra Then


Musiknachweise für diese Produktion:

Ludwig van Beethoven       Symphonie Nr. 6 Pastorale für 2 Klaviere arr. Singer
Bela Bartok                          Aus >Mikrokosmos IV Nr.144< Thema und Umkehrung
Tessiner Volkslieder            O cielo cielo / La bella vita va al fosso / Girumetta
Josquin des Préz                  Aus >Missa Pange Lingua< Sanctus / Pleni sunt Coeli
Jakob Arcadelt                     Dormendo un giorno
Johan Sebastian Bach          >Kunst der Fuge< 14a Canon in Hypodiates Canon zu sieben Stimmen     

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de