DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Heimkino Seite
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
Christian Räth
Sergey Romanovsky
Rolf Romei
Francois-Xavier Roth
Paolo Rumetz
Matti Salminen
Michael Schade
Andreas Schager
Sigrun Schell
Mario Schröder
Erwin Schrott
Tatiana Serjan
Yuval Sharon
Anja Silja
Irina Simmes
María José Siri
Christian Sist
Andreas Spering
Dorothea Spilger
Petra Sprenger
Michael Spyres
Benedikt Stampa
Matthias Störmer
Annalisa Stroppa
Bryn Terfel
Jens Tröster
Irina Tsymbal
Alberto Triola
Constantin Trinks
Christopher Ventris
Rolando Villazon
Klaus Florian Vogt
Michael Volle
Ralf Weikert
Bernd Weikl
Tamara Weimerich
Ibrahim Yesilay
Sonja Yoncheva
Angela Maria Zabrsa
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Kammeropern
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Wir erinnern uns
---
Sigi Brockmann Seite
Rudolf Hermes Seite
P. Heuberger Seite
Peter Klier Seite
Marcus Lamers Seite
Pionteks Opernseite
Wes Walldorff Seite
---
Oper im Fernsehen
ARTE MEDIATHEK
Oper im Kino
Unbekannte Oper
---
Buckritiken Archiv
Silberscheiben Archi
Wiesbaden Archiv
Bonn Archiv
---
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr
Gender-Kappes Seite
Serien Tipps
---
---
---
-

 

 

Benedikt Stampa


Intendant Festspielhaus Baden-Baden
16.09.2020


(OPERNMAGAZIN/OM): Herr Stampa, Sie sind nun seit einem Jahr Intendant des Festspielhauses Baden-Baden. Bereits nach ein paar Monaten mussten Sie wegen der aktuellen Lage viele Veranstaltungen absagen und das Haus schließen. Wie sind Sie und Ihr Team mit dieser außergewöhnlichen Situation umgegangen? 


(Benedikt Stampa/BS): In der Tat haben die letzten paar Monate unglaublich viel Energie gekostet. Man ist zum Krisenmanager und gleichzeitig zum Geschäftsmann geworden. Der Intendant musste sich nach hinten zurückziehen und der Manager muss den Posten an der Front übernehmen. Das war besonders schwierig, weil es meine erste Saison war und wir ein fantastisches erstes halbes Jahr hatten, wirtschaftlich wie auch stimmungsmäßig. Wir waren sehr zufrieden. Mit Künstlern wie beispielsweise Teodor Currentzis war das ein guter Neustart. Dann ist alles zusammengebrochen und damit auch die Stimmung. Es ist eine große Herausforderung, sich da wieder herauszuarbeiten und die Zuversicht zu verbreiten, dass wir wieder auf eine einigermaßen wirtschaftlich solide Basis zurückfinden werden. Gleichzeitig darf man in einer solchen Zeit nicht vergessen, den Fokus wieder auf die Kunst zu richten.

Es war 2-3 Wochen vor den Osterfestspielen und die Bühnenproben hatten schon stattgefunden. Die Berliner Philharmoniker wollten gerade anreisen und Kirill Petrenko war schon in der Stadt und hatte die Klavierproben geleitet. Auch Mateja Koleznik war für ihre Inszenierung anwesend. Das Bühnenbild stand und die Erwartungshaltung für die ersten Osterfestspiele mit Petrenko war riesig. Es ist mein erstes Jahr als Intendant.

Die erste Opernproduktion von Frau Koleznik, die Berliner Philharmoniker und Petrenko, alles waren Premieren und mit viel Vorfreude verbunden. Die Erwartungshaltung war bis in alle Ritzen zu spüren und die Vorstellungen waren schon Wochen vorher ausverkauft. Und dann kam die Weisung, dass Großveranstaltungen nicht mehr erlaubt seien, Wir mussten das Konzert der Wiener Philharmoniker mit Andris Nelsons absagen. Es herrschte keine eigentliche Panik, eher eine Art Trance. Dann mussten wir überlegen, was sagen wir ab und wie soll dies alles bewältigt werden. Je mehr uns die Folgen der Umstände bewusst wurden, umso mehr erkannten wir auch das Ausmaß des Kollateralschadens. Es war, wie wenn man eine ganz schwere Krankheit hat: anfangs will man es nicht wahrhaben, dann beginnt man zu kämpfen und geht Schritt für Schritt weiter.

(OM): Das ist ein guter Vergleich. Mit sorgfältiger Planung wähnte man sich ja stets in Sicherheit, dass die Aufführungen stattfinden werden. Nun haben wir eine Situation, welche wir alle noch nie so erlebt haben. Aber gerade in der ersten Saison will man doch besonders gerne zeigen, was alles man vorbereitet hat.

(BS): Gewiss auch deshalb, aber auch, weil die Pfingstfestspiele neu konzipiert und viele neue Impulse gesetzt wurden. So die Zusammenarbeit mit Currentzis oder die Gastspiele des Met-Orchesters, welche geplant waren. In den USA ist die Situation inzwischen besonders prekär und gefährdet in hohem Masse auch die Kulturbranche. Dieses Problem wird uns noch lange beschäftigen.

Festspielhaus Baden-Baden
Festspielhaus Baden-Baden / Foto @ Festspielhaus Baden-Baden

(OM): Die neue Saison beginnt in diesen Tagen unter ganz neuen Bedingungen. Sie müssen ja stets bangen, dass nichts Unerwartetes geschieht.

(BS): Dazu kann ich sagen, dass wir in der Zwischenzeit sowohl hier in Baden-Baden, aber auch anderswo in Europa und überall in der Welt, Erfahrungen mit dem Virus sammeln konnten. Außerdem stehe ich in regem Austausch mit meinen Kollegen. Es fanden etliche Besprechungen unter Intendanten, Agenten und Festivalveranstaltern statt, welche ich angeregt habe. Da wurden auch Fragen betreffend die Verträge für die kommenden Jahre diskutiert.

In dieser außerordentlichen Zeit müssen wir alle zusammenstehen und darüber gab es viele ernsthafte Diskussionen. Hier geht es in erster Linie um die Künstler und im Hintergrund ist ja die Pandemie, deren Entwicklung noch schwer abzuschätzen ist. Wir sind sehr glücklich, mit John Neumeier einen außerordentlichen Künstler zu haben, welcher sich bereit erklärt hat, sein neues Stück „Ghost Light“ der neuen Lage anzupassen. Wir zeigten dieses Ballett zur Saisoneröffnung,. Hier bekommt das Thema Corona im Theater ein Gesicht. Wie er es verstand, dieses Stück den Umständen anzupassen, ist genial und beweist, was für ein Meister seines Fachs John Neumeier ist. Dass wir dieses Werk in Baden-Baden zeigen konnten erfüllt mich wieder mit Hoffnung.

(OM): Man spürt jetzt besonders stark, dass alle wieder arbeiten und für das Publikum da sein wollen. Wie waren die Reaktionen des Publikums als Sie die ersten Vorstellungen publizierten.

(BS): Dazu kann man sagen, dass die klassische Musik, die Oper das Theater, ein sehr treues Publikum hat. Man ist von Innen getrieben, man will die Künstler in intimerem Rahmen erleben und sich auch auf die Handlung konzentrieren. Hier spielt die Nähe zum „Produkt“ eine wichtige Rolle und es entsteht eine Bindung an das Haus. Bei der Popmusik, handelt es sich stets um Großanlässe, wo das Publikum viel weiter vom Geschehen auf der Bühne entfernt ist und wo eine solche Intimität gar nicht gefragt ist. Vielleicht noch in den Clubs – und wir sehen, wie schwer es den Menschen fällt, um diese Orte einen Bogen zu machen.

Wir dürfen uns nicht vormachen, dass alles bald überstanden sei und dann gleich wieder normal gearbeitet werden könne. Wir müssen wieder die tiefe der Werte ausloten. Ich sag es mal provokant: weg von der Eventkultur zurück zum vertieften Verständnis der Kunst. Insofern bietet Corona auch eine Chance, sich wieder auf das Wesentliche zu besinnen. Dazu gehören auch die neuen Bedingungen auf der Bühne und auch im Orchester. Vor kurzen habe ich diesen Moment der Magie des Theaters erlebt, als in einem Schulprojekt bei uns mit einfachsten Mitteln die Bühne zum Leben erweckt wurde. Es war ein Schattentheater. Corona ermöglicht uns, auch neue Sichtweisen zu erkennen.

(OM): Alles soll immer noch grösser und spektakulärer werden und nun werden wir durch die Umstände gezwungen, ein anderes Mass zu finden. Was sagen Sie dazu?

Benedikt Stampa / Foto @ Christian Grund

(BS): Ich habe schon vor Jahren gewarnt, dass sich der Klassikmarkt überhitzt. Dass dieser Starkult keine Grenzen mehr kennt und vom Besucher erwartet wird, dass er sich ein teures Ticket leisten kann. Da erwartet man etwas Bombastisches, aber die Ursprünglichkeit geht dabei leider verloren. Es ist doch gerade der Kontakt zwischen dem Künstler und dem Publikum, welcher den göttlichen Funken der Musik auslöst. Dies gilt in besonderem Maße für die vielen Festivals. Selbst die ganz großen müssen ihre Existenzgrundlage hinterfragen. Auch der Reisetourismus der Orchester wird sich den neuen Umständen anpassen müssen.

Die Festspielhäuser müssen immer kurzfristiger planen, als die Opernhäuser und Theater. Wir als Festspielhaus müssen viel mehr überlegen, in was für einen Zusammenhang wir unsere Veranstaltungen bringen. So beispielsweise, die Frage, was ist Baden-Baden für ein Ort? Findet es nur hier statt, weil es hier ein Festspielhaus gibt? Nein, es findet hier statt, weil Baden-Baden seit jeher einer der bedeutendsten kulturellen Orte Europas ist.

(OM): Wenn ich nach Baden-Baden fahre, werde ich oft gefragt, was es denn dort außer dem Festspielhaus gibt. Dann mache ich immer auf die reiche Geschichte aufmerksam und die vielfältige Architektur dieser Stadt. Was finden Sie hier besonders eindrücklich?

(BS): Ich bin ein Architekturliebhaber und habe mir die alten Pläne der Stadt zeigen lassen. Baden-Baden war als demokratischer Kurort geplant. Man wollte nicht einen Kurort um einen Heilbrunnen herum bauen, sondern um die große Wiese, wo sich die Menschen treffen. Es wurde gebaut, um sich zu unterhalten, sich zu erholen und zu genießen. Deshalb wurde diese Stadt auch von so vielen bedeutenden Künstlern besucht und als Wohnort ausgewählt. Man trifft sich nicht nur zum Kuren, sondern auch um die Sinne und die Seele generell zu stärken. Darum ist Baden-Baden einer der kulturell führendsten und ruhmreichsten Orte in Deutschland geworden. Gerade hier ist der Ansatzpunkt für die Planung der kommenden Zeit. Wir müssen ja das ganze Programm nochmals neu überarbeiten. Im Bewusstsein der Bedeutung der Stadt können wir wieder eine ganz andere Geschichte erzählen. Deshalb hat Baden-Baden für mich auch so eine Magie. Die Geschichte reicht bis ganz weit zurück und sie ist kaum erzählt.

Wenn ich dann meine Dirigentenfreunde und Künstler durch die Stadt begleite und die vielen historischen Plätze besuche, dann spüren auch sie den hier vorhandenen Geist, der über allem schwebt. Man muss die einzelnen Geschichten und Ereignisse nur aus dem Dornröschenschlaf aufwecken und wieder ins Bewusstsein zurückführen. Hier fand in den Salons ein europäisch bedeutender politischer und kultureller Austausch statt. Im 20. Jahrhundert verlor dies allerdings an Bedeutung. Aber man kann es immer noch an den Villen, den Straßenschildern und vielen Gedenktafeln erkennen. All das wollen wir in den kommenden Spielplänen wiederaufleben lassen und in speziellen Projekten verwirklichen. Corona wird uns alle weiter beschäftigen. Es geht darum, Kunst und Publikum miteinander zu verbinden. Wir müssen unser langjähriges Publikum bedienen, aber auch für die kommenden Generationen planen. Was heißt das? Wie kombinieren wir Konzert, Information und Bildung. Es gibt ja viele Festivals und die haben alle Ihren fixen Ablauf und da kommt selten etwas Neues.

(OM): Man muss die nächste Generation abholen und sie mit besonderen Anreizen zu den Werken hinführen. Wie wollen Sie dies schaffen?

(BS): Klassische Werke sind ja mehr, als nur Musik und dies muss neu definiert werden. Es wird gerade in der jetzigen Zeit einen großen Wandel geben. Es wird ein Fokussierungseffekt eintreten, sei es auf der politischen Seite oder bei den Privatunterstützern. Wir stehen unter einem erheblichen Rechtfertigungsdruck.

(OM): Wie gehen Sie mit der Situation um, dass alles sehr unsicher ist und man kurzfristig seine Pläne ändern muss. Haben Sie ein Notfallszenario oder muss dann einfach abgesagt werden?

(BS): Bei uns ist es so: Wir haben einen Spielplan bis Ende Dezember veröffentlicht und jetzt folgt der nächste Schritt. Wir haben da auch volatile Stellen im Spielplan, die zwar bis heute zugesagt sind, aber sich immer wieder ändern könnten. Das wichtigste ist die klare Kommunikation mit dem Publikum. Die kommenden Veranstaltungen sollten eigentlich nach jetzigem Stand durchführbar sein. Einzig bei Solisten aus Ländern mit erschwerten Reisebedingungen könnte es noch Änderungen geben. Man muss lernen, damit zu leben. Es gibt aber auch immer wieder spontane Anlässe.

(OM): Die Ausfälle schlagen sich natürlich im Budget eines nicht subventionierten Hauses besonders hart nieder. Man ist also auf die treuen Gönner, Sponsoren und den Freundeskreis angewiesen. Was bedeutet diese Situation für das Festspielhaus Baden-Baden?

(BS): Anfänglich war es ein Schock, als noch keine Hilfe der öffentlichen Hand durch den Bund in Aussicht stand. Unsere Privat-Förderer sind das Rückgrat des Projekts – aber diese Ausfälle können sie nicht auch noch allein schultern. Uns war klar, dass wir ohne Unterstützung dieses Haus nicht öffnen können. Weil aber das Land Baden-Württemberg so schnell und unkompliziert reagiert hat und uns einen einmaligen Zuschuss gewährt hat, der uns das Jahr rettet, war diese Gefahr vorerst einmal gebannt. Selbstverständlich verbunden mit der Auflage, dass gespart und trotzdem gespielt wird. Wir haben einen Spielplan erarbeitet, mit welchem wir glänzen und trotzdem die Sparvorgaben erfüllen können. Das Jahr 2021 wird das entscheidende Jahr sein, weil dann die Landesmittel in dieser Form nicht mehr fließen werden. Die Botschaft lautet: Wir müssen uns sehr gut überlegen, in welcher Größenordnung wir wieder aufbauen werden. Die großen Projekte laufen immer, aber man muss sich grundsätzlich fragen, was ist eigentlich ein Festival? Da glaube ich schon, dass wir in Baden-Baden eine sehr gute Chance haben; denn da haben wir einen ganz tollen Förderkreis und ein sehr treues Publikum und eine Stiftung im Hintergrund, welche alle zusammen unsere Pläne mittragen. Wir haben aber auch den unbedingten Willen, unseren Gründungsvätern dieses Haus zu erhalten. Auch haben wir die Verpflichtung, mit den Mitteln sparsam und effizient umzugehen. Hier liegt ein großer Teil der Herausforderung.

Festspielhaus Baden-Baden / Foto @ Christian Grund

Als privat unterhaltenes Haus sind wir die ersten, die von dieser Situation betroffen sind. Häuser mit regelmäßigen Subventionen werden das erst etwas später spüren und viele dürften wohl erst im Laufe der Zeit die großen Auswirkungen zu spüren bekommen. Wir in Baden-Baden reagierten sehr schnell, um einen guten Schutzschild aufzubauen. Wir müssen uns dieser Situation stellen. Es ist klar: Corona verändert uns alle. Corona ist eine Metapher, es ist eine Weltwirtschaftskrise. Eines der größten Festivals mit einem der größten Etats in einer der kleinsten Städte Europas muss sich neu aufstellen. Vielleicht können wir ein Vorbild werden, denn wenn wir es nicht schaffen, werden es gewiss viele andere auch nicht.

(OM): Jetzt wurde ja die Immobilie Festspielhaus von der Stadt übernommen, was bringt dies für Veränderungen?

(BS): Die Immobilie gehört jetzt der Stadt Baden-Baden, aber der Betrieb ist nach wie vor privat und gemeinnützig organisiert. Diese Entscheidung hat nichts mit Corona zu tun, sondern war schon bei der Eröffnung vor über 20 Jahren so festgelegt. Es war schon immer so, dass die Stadt und das Land Geld für die Immobilie gegeben haben und es ist sehr wichtig, dass diese Zusammenarbeit weiterhin optimal klappt. Ohne dieses Modell könnten wir gar nicht weiter existieren. Dieses Zusammenwirken ist wichtig für uns und die Stadt. Wir sind in der Grenzregion. Wir üben eine Brückenfunktion aus. Wichtig ist auch, wir sind nicht einfach Kunstversorger, sondern ein Festspielhaus und definieren uns vor allem über die diversen Festspielwochen, welche wir anbieten. Dies muss noch mehr in den Vordergrund treten. Wir sind ja nicht nur regional, sondern international ausgerichtet, da wir dieses Haus nur mit der lokalen Kundschaft nicht füllen könnten.

(OM): Viele Künstler sind freischaffend und müssen nun um ihre Existenz bangen. Wie wurde bei Ihnen im Festspielhaus Baden-Baden diese Situation gelöst, als die vielen Absagen kamen? Es gab ja für diesen Fall keine Klauseln im Vertrag.

(BS):  Am Anfang haben wir uns alle schwergetan mit dieser Frage. Mit einigen Orchestern und Künstlern konnten wir relativ schnell und unkompliziert eine Vereinbarung treffen. Für die Osterfestspiele wurde schon sehr viel Geld investiert. Da mussten wir etliche Abschreiber für Bühnenbildner, Kostüme etc. machen. Für die Künstler, welche bereits gearbeitet haben, wurden Teilhonorare entrichtet. Da war viel Detailarbeit zu leisten und es hatten viele Gespräche stattgefunden. Wir wussten, dass wir als privates Haus nicht alle Honorare auszahlen können. Aber es gibt eben auch eine moralische Verpflichtung und wir dürfen heute sagen, dass wir mit allen freien Künstlern eine Lösung gefunden haben. Es war und ist mir ein besonderes Anliegen, den freien Mitarbeitern des Ensembles zu helfen, welche jetzt eine schwere Zeit mit vielen Ungewissheiten durchleben müssen. Für diese Künstler ist es sehr schwierig, an Hilfe heranzukommen. Man muss einen fast 60-seitigen Antrag ausfüllen. Diese Situation widerspiegelt aber auch den in unserer Gesellschaft herrschenden Stellenwert der Musiksparte.

In unserer Gesellschaft verbreitet sich leider mehr und mehr ein kollektives Vergessen der Breite der Musik. Da gibt es auf der einen Seite die Superstars, die auch jetzt nicht sonderlich leiden und die gewiss keine finanzielle Unterstützung brauchen. Aber es gibt auch die andere, weniger glamouröse Seite wie der Musikunterricht, oder die Kammermusik und alles, was nicht medial wirksam ist und diskutiert wird. Dazu gehören auch die vielen Berufsleute, ohne die Aufführungen gar nicht möglich wären. Durch die Anbetung und den überhöhten Stellenwert der Stars wurde vergessen, sich mit dem Kern stärker auseinanderzusetzen und so wurde dieser nicht mehr als gesellschaftlich relevant angesehen und vernachlässigt. Das spiegelt sich jetzt in den dringend notwendigen Unterstützungen für diese Leute wieder. Wenn wir nicht aufpassen, dass der wichtige Mittelbau des Gefüges genügend gestützt wird, werden wir diese Zeit nicht unbeschadet überstehen.

Es ist auch wichtig, dass wir die Jugend mehr einbinden können. Dies fängt mit dem Musikunterricht an, welcher früher angeregt werden sollte, aber heute leider vielfach durch die Eltern nicht genügend gefördert wird. Also wie kann ich dem Menschen auf der Straße, ohne überheblich zu wirken, klarmachen, dass ein Schostakowitsch oder ein Monteverdi-Zyklus wichtig ist?

Ich mache jetzt diese Arbeit schon seit 30 Jahren und seit dieser Zeit rede ich mit den Kollegen über Repertoireerweiterung. Das Repertoire endet meistens bei Bartok. Es liegt wie eine Glasglocke darüber, welche verhindert, dass auch der nachfolgenden Musik mehr Beachtung geschenkt wird. Mit Corona dürfte dieser Trend noch zunehmen. Entweder schaffen wir es, wieder die Beziehung zu den Werken herzustellen, oder wir werden nicht erfolgreich sein. Wir stehen vor einem rasanten Veränderungsprozess und ich bin bereit, mich dieser Herausforderung zu stellen. Somit sehe ich den Dingen zwar respektvoll, aber auch mit einem Lächeln entgegen. Das bedeutet, offen und gegenwartsbezogen zu arbeiten und nach neuen Wegen zu suchen, um diese Kunstform auch den jungen Menschen zugänglich zu machen. Das darf durchaus auch mal mit etwas ganz Ausgefallenem geschehen.

Marco Stücklin, 13.11.2020

Besonderer Dank an unsere Freunde und kooperationspartner bom OPERNMAGAZIN

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de