DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Silberscheiben
CDs DVDs
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Sonstiges
Berlin Ballett
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Braunschweig openair
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Briosco
Britz Sommeroper
Brixen
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Bukarest
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gohrisch
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Opera Europa Bericht
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln OperStaatenhaus
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Krefelder Star Wars
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Liege Philharmonie
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Metz
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag Staatsoper
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Kammeroper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
Christian Räth
Sergey Romanovsky
Rolf Romei
Francois-Xavier Roth
Paolo Rumetz
Matti Salminen
Michael Schade
Andreas Schager
Sigrun Schell
Mario Schröder
Erwin Schrott
Florian Sempey
Tatiana Serjan
Yuval Sharon
Anja Silja
Irina Simmes
María José Siri
Christian Sist
Andreas Spering
Dorothea Spilger
Petra Sprenger
Michael Spyres
Benedikt Stampa
Matthias Störmer
Annalisa Stroppa
Bryn Terfel
Jens Tröster
Irina Tsymbal
Alberto Triola
Constantin Trinks
Christopher Ventris
Rolando Villazon
Klaus Florian Vogt
Michael Volle
Ralf Weikert
Bernd Weikl
Tamara Weimerich
Ibrahim Yesilay
Sonja Yoncheva
Angela Maria Zabrsa
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Unbekannte Oper
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr

 

 

FLORIAN SEMPEY

Unterview mit Waldemar Kamer in Bordeaux

In kaum zehn Jahren vom Figaro zum Grafen aufgestiegen

Vor dem Künstler-Eingang der Opéra de Bordeaux, der „entrée des artistes“, erscheint Florian Sempey mit einem frisch gebügelten Anzug über dem Arm, denn nach der Vorstellung wird es einen großen Empfang geben, an dem die (inzwischen Ex-) Ministerin für Kultur Roselyne Bachelot ihm den Orden des Chevalier des Arts et Lettres überreichen wird. Er sieht immer noch genauso aus wie bei unserem ersten Gespräch vor zehn Jahren, nach seinem ersten Konzert am Atelier Lyrique der Pariser Oper und ist genau so freundlich, offen und gut gelaunt. – Doch was ist bei diesem Senkrechtstarter seitdem schon alles passiert! So wie die Ministerin – übrigens eine große Opernkennerin – es betonte: Florian entspricht gar nicht dem üblichen Cliché des von Selbstzweifeln geplagten Künstlers, der lange im Dunkeln grübeln muss, bis er das Licht der Bühne und der allgemeinen Anerkennung finden kann.

So wie er es entspannt in seiner Loge erzählt, war sein Lebens- und Künstlerweg geradlinig, fröhlich und unkompliziert. Er wurde 1988 in der Nähe von Bordeaux geboren - einer Gegend, die bekannt ist für ihren guten Wein und ihre exzellente Küche, wie er betont - als Sohn eines Kochs und einer temperamentvollen Italienerin. Die italienischen Großeltern spielten eine große Rolle und bei ihnen Stand eine Büste von Rossini im Wohnzimmer. Er dachte als Knabe, dieser sei wohl ein italienischer Dichter oder Politiker, doch als er mit zehn Jahren zum ersten Mal eine Oper auf dem Fernsehen sah, war das Rossinis „Barbiere di Siviglia“ mit Cecilia Bartoli und Gino Quilico. Der kleine Florian war so begeistert, dass er ausrief: „das will ich später werden: Figaro“. Und ab dann erkannte er diese Arie überall auf dem Fernsehen, zum Beispiel als Erkennungszeichen des Hundes bei dem Kinder-Comic Tex Avery. Er nahm Gesangsstunden bei Maryse Castex, erst im Kleinstadtkonservatorium in Libourne und dann im größeren Konservatorium in Bordeaux, und war dort gleichzeitig drei Jahre Platzanweiser an der Oper und manchmal auch Statist. Er wurde bemerkt durch die Leiterin des KBB, Isabelle Masset, die ihm nach seinem ersten Examen zu einem Vorsingen einlud und ihm daraufhin zwei Vorstellungen als Papageno anbot. Eine riesige Herausforderung, da er kein Wort Deutsch sprach und die vielen Konsonanten der deutschen Sprache, wie z. B. bei „jetzt“, „schlürft“ oder „Riesenkraft“, für Franzosen wie Kauderwelsch wirken. Doch Maryse Castex – bis heute seine Lehrerin – und Catherine Anthoni – bis heute sein Deutsch-Coach – wussten Rat, und nach nur zwei Vorstellungen kannten plötzlich alle Musikliebhaber in Bordeaux den Namen des damals nur 20-jährigen.

Er wurde aufgenommen in das Atelier Lyrique der Pariser Oper und nach seinem ersten Konzert dort am Palais Garnier – mit einer fulminanten Figaro-Arie von Rossini – prophezeite ich dem 22-jährigen, dass dies die Rolle seines Lebens sei und er sie in der ganzen Welt singen würde (was er mir - bescheiden wie er ist - damals nicht glauben wollte). Danach ging es Schritt für Schritt weiter wie im Bilderbuch: der Intendant Nicolas Joël gab ihm – und den anderen Talenten der „Opernschule“ – kleine Comprimari-Rollen, womit er/sie das Metier eines Opernsängers von der Pike auf lernen konnten. Erst sang er nur ein Wort auf der Bühne, „Klopstock“ im „Werther“ (immerhin mit Jonas Kaufmann), dann Prinz Yamadori in „Butterfly“ etc. Leider wurde diese so nützliche Tradition durch den „Star-hungrigen“ Stéphane Lissner nicht fortgesetzt und durch seinen Nachfolger an der Pariser Oper bis jetzt nicht wiederaufgenommen (so gab es Anfang dieser Spielzeit in der durch mich rezensierten „Turandot“ keinen einzigen französischen Sänger).

Inzwischen kann Florian Sempey entspannt auf zwölf Jahre beeindruckende internationale Karriere zurückblicken (die man im Internet nachlesen kann). Seine Leib- und Magenrolle ist und bleibt der Figaro von Rossini, den er als Kind singen wollte und nun schon in einem Dutzend Opernhäusern gesungen hat und weitersingen wird. „Pour mon plus grand bonheur“ betont er, denn er fühlt viele Affinitäten zu Rossini und scheint, wie dieser, auch ein leidenschaftlicher Koch zu sein. Man braucht nur seine letzte Platte anzuhören: „Figaro Si“, mit Marc Minkowski und dem Orchestre National Bordeaux Aquitaine (vor einem Monat bei Alpha erschienen). Auf dem Cover sieht man ihn mit der Büste von Rossini, die bei seinen Großeltern stand, und natürlich fängt die CD an mit „Largo al factotum“. Man braucht nur diese eine Arie zu hören, um sofort zu begreifen, dass er ein geborener Figaro ist. Was für eine Virtuosität, Leichtigkeit in den Verzierungen und wie viel Farben! Wunderbar auch sein Duo „Dunque io son“ mit Karine Deshayes, der französischen Diva, die offensichtlich auch zu seinen Fans gehört und mit ihm auch noch Duos aus der „L‘Italiana in Algeri“ singt.

Gleichzeitig erscheint auch eine neue Rameau-CD, wieder mit Marc Minkowski, aber nun mit den Musiciens du Louvre in Versailles, wo beide regelmäßig auftreten (Label Château de Versailles). Und Dank der jetzigen „Trilogie“ gibt es viele Anfragen für neue Rollen. Ist es vorbei mit den Figaros und kommen nun die Grafen an die Reihe? „Nicht so schnell“ ist seine Antwort. „Ich liebe den Rossini-Figaro, langweile mich nie mit ihm, weil ich mit jedem Dirigenten und Regisseur wieder neue Facetten entdecke, und will ihn gerne noch lange weitersingen. Ich bin jetzt 34, den Graf in „Le Nozze“ und andere Rollen werde ich später auch noch singen können. Ich habe schon drei Anfragen für den „Ford“ im „Falstaff“ abgewiesen, denn ich will vorsichtig mit meiner Stimme umgehen.“ Wir können ihm nur recht geben, denn eine alte – etwas in Vergessenheit geratene - Sängerweisheit sagt: „kein Verdi vor 40“. Er kannte diesen Satz nicht und antwortet mit : „Qui va piano, va sano… e va lontano“. Darüber machen wir uns keine Sorgen: nächstes Interview in zehn Jahren! Waldemar Kamer [Bordeaux, 4. Juni 2022]

 

Florian Sempey © Cyril Cosson

 

 


 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de