DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Silberscheiben
CDs DVDs
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Oper im TV
Nachruf R.i.P.
Et Cetera
-----
Aachen
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Kissingen
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Sonstiges
Berlin Ballett
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Braunschweig openair
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Briosco
Britz Sommeroper
Brixen
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Bukarest
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gohrisch
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Opera Europa Bericht
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln OperStaatenhaus
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Krefelder Star Wars
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Leipzig Sonstiges
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Liege Philharmonie
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Metz
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag Staatsoper
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Margarethen
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Kammeroper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
Christian Räth
Sergey Romanovsky
Rolf Romei
Francois-Xavier Roth
Paolo Rumetz
Matti Salminen
Michael Schade
Andreas Schager
Sigrun Schell
Mario Schröder
Erwin Schrott
Florian Sempey
Tatiana Serjan
Yuval Sharon
Anja Silja
Irina Simmes
María José Siri
Christian Sist
Andreas Spering
Dorothea Spilger
Petra Sprenger
Michael Spyres
Benedikt Stampa
Matthias Störmer
John Storgards
Annalisa Stroppa
Bryn Terfel
Jens Tröster
Irina Tsymbal
Alberto Triola
Constantin Trinks
Christopher Ventris
Rolando Villazon
Klaus Florian Vogt
Michael Volle
Ralf Weikert
Bernd Weikl
Tamara Weimerich
Ibrahim Yesilay
Sonja Yoncheva
Angela Maria Zabrsa
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Unbekannte Oper
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr

 

 

John Storgårds    

Im Rahmen des Rheingau Musikfestivals 2022 gastierten die Bamberger Symphoniker mit dem finnischen Gastdirigenten John Storgårds am 07. Juli 2022 im Kurhaus Wiesbaden. Unser Redakteur Dirk Schauß nutzte die Gelegenheit, um mit ihm über das Programm und seinen Weg als Dirigent zu sprechen. Das Gespräch wurde in englischer Sprache geführt.

 

DS: Herr Storgårds, Sie präsentieren heute Abend ein interessantes Programm mit einem seltenen Stück, das Violinkonzert von Schumann. Es wird nicht oft gespielt.

JS: Richtig, aber für mich ist es nicht selten. Ich kenne dieses Stück sehr, sehr gut.

DS: Und Sie haben es zweimal aufgenommen? Eine Aufnahme ist mit dem Orchester von Tampere, glaube ich. Richtig?

JS: Als Solist. Ja. Ich habe es zweimal aufgenommen. Als Solist und einmal als Dirigent.

DS: Was ist das Besondere an diesem Konzert? Warum, glauben Sie, wird es nicht so oft gespielt wie die Violinkonzerte von Mendelssohn, Brahms oder Beethoven?

JS: Nur aus instrumentalistischen Gründen, nicht wirklich aus musikalischen Gründen, denke ich. Nun, ich weiß, dass ich es oft mit Geigern zu tun habe, die im Solopart nach bestimmten Brillanz Elementen suchen, einschließlich großer Kadenzen und solcher Dinge, die bei Schumann nicht vorhanden sind. Sie denken, dass dies im Vergleich zu vielen anderen Werken ein kleines Stück ist. Aber musikalisch ist dies, wie ich finde, ein fantastisches und sehr spezielles und individuelles Stück. Ein später Schumann, der so anders ist als in seinen früheren Werken, was auch mit seinen gesundheitlichen Problemen zu tun hat. Er vermied immer mehr hohe Töne, weil sie ihn störten. Also ging er tiefer und tiefer in der Registrierung nach unten. Und dann schreibt er ein Violinkonzert. Und es geht auch hauptsächlich um das mittlere Register. was für den Solisten sehr anspruchsvoll ist. Aber das ist die Farbe, die er will und auch die Art, wie er das Orchester angelegt hat. Und typisch für den späten Schumann sind viele Sprünge, die er zum Beispiel in der Cellostimme verwendet, viele zweigeteilt. Und diese Dunkelheit ist auch in der Orchestrierung vorhanden. Was für seine Spätzeit so besonders ist. Aber für mich spricht diese Musik enorm. Es ist so menschlich und berührend. Ganz und gar dramatisch.

DS: Von Anfang an. Wenn das Konzert beginnt, ist offensichtlich, dass etwas Wichtiges naht

JS: Also für mich war es manchmal ein magischer Moment in den Achtzigern, als ich dieses Stück zum ersten Mal richtig kennengelernt habe. Und dann wollte ich es unbedingt zuerst in mein Repertoire aufnehmen und ich hatte das Glück, es viel spielen und dirigieren zu können. Aber wie Sie sonst sagen, ist dies immer noch ein Stück, das nicht so bekannt ist. Und auch aus Sicht des Zuhörers ist es ein Stück, das die Leute nicht wirklich kennen. Und es gibt sogar noch Geiger, die man trifft und zu denen ich sage, wie wäre es mit dem Schumann-Violinkonzert? Und sie sagen, was? Hat er ein Violinkonzert geschrieben? Schumann? Da ist also noch was zu tun!

DS: Sie haben vollkommen recht. Und besonders in Deutschland, ich glaube, in den letzten vier Jahren, gab es sehr oft primär nur ein Violinkonzert. Es ist jenes von Mendelssohn. Selbst die Violinkozerte von Tschaikowsky, Brahms oder Bruch sind eher selten auf dem Spielplan.

 Zu Beginn dieses Abends haben Sie DEN Anfang für einen Finnen. Finlandia!

JS: Ja, nun, ich wurde darum gebeten. Also dachte ich, es muss mit den Wünschen vom Festival zu tun haben. Schumann war der Vorschlag von Julia Fischer und ich habe mich darüber sehr gefreut. Offensichtliche Gründe, weil es so ein wichtiges Stück für mich ist. Aber Finlandia, warum nicht? In meinem Heimatland wird es nicht oft als Ouvertüre aufgeführt. Es ist eher etwas für besondere Anlässe.

DS: Und manchmal auch für Chor.

JS: Ja. Und ich denke, das ist oft für einen guten Zweck, es funktioniert absolut prima.

DS: Und es ist eine sehr gute Gelegenheit, dem Orchester Raum für Brillanz zu geben. Und es ist so voller Emotionen, denke ich. Es ist wie eine zweite Hymne in Finnland, nicht wahr?

JS: Ja, absolut. Aber das Thema in der Mitte, es ist wirklich so, dass manche Leute denken, dass es auf einem alten finnischen Volkslied oder so basiert, aber es erinnert an einige Volkslieder. Ja, aber es ist wirklich Sibelius. Es ist seine eigene Melodie in der Mitte. Und es gab in Finnland Diskussionen darüber, ob wir das nehmen und das zu unserem Nationalhelden ändern sollten, anstatt zu dem alten anderen Lied, das wir haben. Aber bisher wurde diese Änderung nicht vorgenommen. Ich finde es gut, dass es nicht geändert wird, ich meine, es ist immer noch Teil der ganzen symphonischen Dichtung Finlandia. So sollte es sein. So wollte er es. Er wollte es nicht trennen. Und natürlich so, wie es in der Mitte des Stücks kommt, hat es genau den Platz und die Wirkung, die es haben sollte.

DS: Und großartige Momente für die Streicher in der Mitte, denke ich. Und ein Vorzeigestück für wirkungsvolle Becken!

JS: Oh ja (lacht).

DS: Dafür braucht man sehr gute Becken.

JS: Das muss so sein.

DS: Sehr offensiv und nicht zu schüchtern.

Und dann das dritte Stück des Abends, die Enigma-Variationen von Edward Elgar.

Was bedeutet es für Sie?

JS: Ich habe Elgars Musik einfach immer schon gemocht.

Und für mich, Elgar, war er ein großartiger Orchestrator und dann besaß er natürlich das melodische Gespür. Er war fantastisch. Ich denke, bei Elgar wird sein Stil manchmal als etwas zu frei angesehen, und es gibt viele Interpretationen seiner Musik. Nicht selten nehmen sich Interpreten ein bisschen zu viel Freiheiten. Aber wenn man sich die Elgar-Partituren ansieht, ist er sehr genau. Außerdem ist er so ein Komponist, der wirklich genau das schreibt, was er will, welche Art von Rubato, ob er es will oder nicht. Und dann auch, wenn man sich Elgars eigenen Aufnahmen anhört, sieht man, wie strikt er seiner Komposition folgt. Vor kurzem hörte ich mir auf YouTube seine eigene Interpretation der Enigma Variations an. Eine Aufnahme von 1926. Und da ist es, was er schreibt, und so führt er es in der Aufnahme aus. Er übertreibt nicht zu viel. Er hat einen sehr immer sehr strengen Ablauf im Musizieren. Genauso ist es auch, wenn man sich anhört, wie er sein Violinkonzert dirigiert hat.

Ich sage das nur, weil ich denke, dass er genau diese Art von Komponist ist, bei dem es sehr wichtig ist, dass man diese Art von Respekt dafür hat, was er wirklich schreibt und was er nicht schreibt. Und man versucht nicht, es zu übertreiben, denn dann wird es geschmacklos.

DS: Oder zu viel Zucker.

JS: Zu viel Zucker.

DS: Genau.

JS: Ich liebe dieses Stück, es ist voller Humor. Es ist voller Liebe und auch mit etwas Verrücktheit.

DS: Und ich denke, es ist das einzige symphonische Stück im gesamten symphonischen Repertoire, in dem eine englische Bulldogge ihr eigenes Porträt bekommt.

JS: Genau. Ja. Das habe ich auch dem Orchester gesagt. Das mussten sie wissen.

DS: Ja. Es ist so lustig, dieses Bild vor sich zu haben.

JS: Ja.

DS: Lassen Sie uns einen Blick auf Ihre Biografie und Ihre Aufnahmen werfen. Ich habe viel Zeit mit Ihrem Sibelius-Zyklus verbracht, den Sie mit dem BBC Philharmonic Orchestra aufgenommen haben. Herzlichen Glückwunsch dazu. Es ist ein sehr, sehr feiner Zyklus geworden.

JS: Es freut mich zu hören, dass es Ihnen gefällt. Vielen Dank.

DS: Diese Aufnahmen haben mich nachhaltig beeindruckt und im Moment habe ich Gänsehaut bekommen, ob Sie es glauben oder nicht, es ist so. Ich stehe Sibelius und Mahler sehr nahe. Das sind meine Helden im symphonischen Repertoire, ich bin fasziniert von diesen Komponisten. Und in Ihrem Zyklus, in Ihrer Lesart geben Sie etwas ganz Besonderes, ganz Persönliches. Sie agieren als wahrer Diener von Sibelius, ich übertreibe nicht. Sie lieben seine Musik, das ist zu hören. In allen Symphonien geben Sie der Musik einen langen Atem. Es ist wie ein langes Legato, lang wie eine lange Gesangsphrase, vom ersten bis zu den letzten Takten der siebten Symphonie. In Ihrer Interpretation der siebten Sinfonie gibt es, wie Sie wissen, diese Modulation nach C-Dur, es ist unglaublich, wie Sie es gespielt haben. Ich liebe es sehr.

JS: Danke. Ich freue mich das zu hören. Ich erinnere mich auch, dass ein Kritiker meinte, mein Sibelius Zyklus sei zu „brucknerisch“ geraten. Ich weiß nicht, was diese Person (David Hurwitz von Classic Today) wirklich meinte. Aber was Sie darüber sagen, war mir wichtig, die Musik organisch fließen zu lassen.

DS: Sie geben der Musik den Atem. Es ist nicht akademisch. Es gibt viele Aufnahmen, die mehr oder weniger im akademischen Sinne dargeboten wurden. Glücklicherweise ist diese Einspielung von Ihnen weit davon entfernt. Eine solche Aufnahme ist wie eine eigene Visitenkarte in der Musik, die man damit verschenkt.

JS: Ja. Jetzt machen Sie mir Lust, es wieder zu hören. Es ist sehr lange her, dass ich es gehört habe. Das BBC Philharmonic ist ein sehr gutes Orchester. Und auch die Bamberger Symphoniker sind ein fantastisches Orchester.

Ich glaube, ich habe die Sibelius Sinfonien vor einigen Jahren aufgenommen, und natürlich sind sie die ganze Zeit im Repertoire und die Interpretation geht immer weiter. Und das ist, glaube ich, typisch für uns alle, dass man sich das, was man vor einigen Jahren gemacht hat, nach einer Weile nicht mehr anhören will, weil man Angst hat, dass das die heutige Sicht auf die Dinge stört. Aber, aber ich habe immer noch ein gutes Gefühl von dem, was wir damals gemacht haben. Aber ich höre es schon lange nicht mehr.

DS: Tun Sie es! Sie werden es mögen!

 Lassen Sie uns einen Blick auf Ihre Biografie werfen, als Geiger haben Sie angefangen und dann kam irgendwann der Wendepunkt. Ich möchte Dirigent werden. Wie ist das passiert in Ihrem Leben?

JS: Sehr organisch, würde ich sagen, weil ich als Kammermusiker, als Konzertmeister verschiedener Kammerorchester, sehr viel in leitender Funktion beteiligt war. Wir haben viele Experimente aller Art gemacht und wollten uns einfach weiterentwickeln und Dinge tun, die anderswo nicht gemacht wurden. So gab es irgendwann einige Konzerte, wo nur ein oder zwei Stücke im Konzert einen Dirigenten brauchten. Und warum sollten wir dann einen separaten Dirigenten dafür bekommen? Also, John, du kannst das tun, meinten meinen damaligen Kollegen. Und das war das erste Mal, dass ich mich am Dirigieren versuchte. Und dann wurde ich gebeten, Dirigent des wichtigsten Amateur-Sinfonieorchesters in Helsinki zu werden, des Helsinki University Symphony Orchestra, ein gutes Amateur-Sinfonieorchester.

Aber das war das erste Mal, dass ich vor einem großen Symphonieorchester stand. Und natürlich hatte ich alle möglichen guten Vorkenntnisse als Geiger und spielte auch in Symphonieorchestern und so weiter. Aber dann fühlte ich mich verloren, dass ich jetzt nicht mehr die Werkzeuge habe, um solche Sachen technisch zu machen. Also bin ich dann wieder zur Schule gegangen. Nun, nicht in die Dirigentenklasse. Ich weiß nicht, ob ich das gemacht hätte, wenn ich nicht von der Stadt für das Orchester gefragt worden wäre. Also habe ich diesen Leuten dort gesagt, dass Sie daran „schuld“ sind, dass ich Dirigent wurde. Deshalb dirigiere ich heute so viel, denn für mich dreht sich alles darum, der Musiker zu sein, der ich bin. Ich spiele immer noch viel als Geiger. Nach dem Konzert in Wiesbaden reise ich nach Amerika. Ich werde Kammermusik in Aspen und auf den Kammermusikfestivals in Santa Fé spielen. Ich werde auch an beiden Orten dirigieren. Aber so ist die Geige wieder bei mir im Mittelpunkt und sie ist immer noch sehr wichtig für mich.

Ich denke, wenn ich mich mit der Geige in Form halte, bin ich ein besserer Dirigent. Und ich denke auch, dass mir das Dirigieren heutzutage in allen möglichen Dingen hilft. Wenn ich meine Geigenparts lese und irgendwas mache, vielleicht ein Kammermusikstück mal von früher oder was auch immer. Aber, wissen Sie, es ist die Art und Weise, die Dinge und das Gesamtbild zu betrachten, wie man damit umgeht. Werke, wie Schumanns Violinkonzert, sie füttern sich gegenseitig, dirigieren und spielen. Und das möchte ich auch beibehalten. Ja, solange ich kann.

DS: Es ist sehr gut, dass Sie zwei Berufe in dieser Hinsicht haben.

JS: Das stimmt. Und natürlich ist es heutzutage vielleicht ein bisschen selten, aber es kommt zurück, wieder ein bisschen Multimusiker zu sein. Aber früher war das natürlich der einzig natürliche Weg. Jeder brauchte Komponieren, Dirigieren, Instrumentalspielen. Ja. Es ist also nichts Seltsames damit.

DS: Richtig. Werfen Sie einen Blick auf einige große Dirigenten der Vergangenheit. Eugene Ormandy zum Beispiel war ein großartiger Geiger, oder Klaus Tennstedt, er war auch Konzertmeister, wirklich ein guter Konzertmeister, bevor er anfing zu dirigieren.

Wie war das Verhältnis zu Ihren Dirigierlehrern Eri Klas und Jorma Panula?

JS: Mit Eri war es nur eine kurze Zeit, aber sehr schön. Und als er vor ein paar Jahren starb, war er der Leiter an der Schule. Zu diesem Zeitpunkt ging Panula offiziell in den Ruhestand. Aber er ist immer noch da.

DS: Er ist fast 90 Jahre alt, glaube ich.

JS: Ja, er ist 90. Aber er unterrichtet immer noch. Aber wie auch immer, in dieser Zeit, als Eri kam und waren viele Gastlehrer da. So hatte ich das Glück, dass ich auch Unterricht bei dem berühmten Ilya Musin bekommen habe. Er kam extra mit dem Zug, wirklich mit dem Zug aus Russland. Oh mein Gott. Und auch von Leif Segerstam, der ebenfalls sehr gut am Klavier war.

DS: Und er war auch ein guter Geiger.

JS: Ja, Sie haben recht! Ich hatte also das Glück, viele verschiedene gute Lehrer zu haben. Und es hat alles geholfen. Wie auch immer, wenn man in seinen Dreißigern anfängt, ernsthaft zu dirigieren und nicht früher, fühlt man sich natürlich ziemlich verloren, weil man sich als Musiker und Geiger, der man ist, sehr sicher fühlt. Ich habe zwar die Ideen und ich habe den Wunsch und ich habe die Musikalität und alles, aber ich kann es nicht umsetzen. Und es ist sehr frustrierend. Aber da muss man einfach durch. Und das Gute in Finnland ist und war, dass wir so viele kleine Orchester im ganzen Land haben. Neue Dirigenten bekommen also immer Chancen, Auftritte zu bekommen. Das ist der einzige Weg. Und dann hat mich natürlich auch dieses Projekt mit dem Laien-Sinfonieorchester definitiv weiterentwickelt. So habe ich also angefangen.

DS: Sie haben ein breites Repertoire. Was sind Ihre Pläne für die Zukunft? Wollen Sie sich stärker als bisher auf besondere Komponisten konzentrieren oder das breite Repertoire weiterführen?

JS: Ich möchte die Breite behalten. Und wie jedes Jahr möchte ich neue Stücke lernen. Ich freue mich immer noch auf neue Stücke. Es muss nicht zeitgenössisch sein. Es können andere Epochen sein. Und es gibt auch noch Werke, die noch nicht in meinem Repertoire sind. Einige der Mahler-Symphonien zum Beispiel habe ich noch nicht gemacht. Aber das ist ein Teil davon. Aber andererseits gehe ich immer mehr gerne zurück, zum Beispiel zu den Brahms-Symphonien. Mache sie noch einmal. Dabei lerne ich immer wieder etwas Neues dazu. Es hört nie auf. Und je älter und erfahrener man wird, desto mehr kann man wirklich wählen. Es liegt an dir, was du wirklich auswählst, worauf du dich konzentrieren möchtest und warum manche Stücke wirklich wichtig sind.

DS: Ja, richtig. Wir bleiben endlose Studenten. Also Brahms. Mahler und evtl. haben Sie für die Zukunft eine Lieblingssymphonie von Mahler im Kopf, die Sie gerne machen würden?

JS: Nun, die, die ich noch nicht gemacht habe, sind Nummer zwei und Nummer acht. Die anderen habe ich gemacht. Und Nummer drei. Ich habe noch nicht die große Version gemacht, ich habe nur eine Kammerversion gemacht.

DS: Eine Kammerorchesterfassung wie von der zehnten Sinfonie.

JS: Ja. Die zehnte Sinfonie. Ich habe auch die große Version gemacht und Sie kennen meine Kammerorchesteraufnahme davon. Aber natürlich möchte ich diese anspruchsvolle Sinfonie in meinem Repertoire haben. Am meisten habe ich bisher Mahlers siebte Sinfonie dirigiert.

DS: Oh, sie ist schwierig.

JS: Ja, aber ich mag sie sehr. Für mich war es schon immer das gewisse Extra, das mich einfach packt und mir im Moment immer wieder Lust auf mehr macht. Aber ich weiß, dass viele Kollegen ein bisschen Angst davor haben.

DS: Wie zum Beispiel Esa-Pekka Salonen.

Seltsam, diese Sinfonie ist voller Geheimnisse und so viel Freude am Ende. Ich meine, der letzte Satz.

JS: Richtig. Und diese faszinierende Nachtmusiken.

DS: Das erinnert mich an den Begriff unvergessliche Momente.

Was ist für Sie ein unvergesslicher Moment bei einer Konzertaufführung?

JS: Na ja, manchmal hat man einfach das Gefühl, dass alles ohne jeglichen Aufwand passiert. Ohne irgendeinen Kampf mit irgendetwas. Und wir haben nicht einmal das Gefühl, dass wir schwitzen, dabei kann es ein riesiges Stück oder ein kleineres Stück sein. Aber wenn du dieses Gefühl hast, passiert es wirklich nur, weil wir so mit den Musikern und mir und dem Musizieren und dem Publikum und allem so verbunden sind, dass es einfach funktioniert. Das ist das großartigste Gefühl, das du jemals haben kannst. Und genauso ist es, wenn man in einer Kammermusikgruppe sitzt und das gleiche Gefühl hat. Und für mich ist es absolut dasselbe ultimative Glücksgefühl. Wenn Sie das bekommen, wenn Sie ein Trio spielen oder eine Mahler-Symphonie oder was auch immer es sonst gibt, dirigieren. Manchmal kommen Sie dahin, und manchmal ist es glücklicherweise da, diese Art von Gefühl. Und danach, wenn der Konzertabend vorbei ist und die Leute fragen, ob ich müde bin, dann ist das Gegenteil der Fall. Nein, ich bin überhaupt nicht müde. Ich bin einfach voller Energie hochgehoben. Groß!

DS: Vielen Dank für dieses wundervolle Gespräch.

JS: Danke, ich mochte Ihre Fragen sehr und es war angenehm kurzweilig.

DS: Alles Gute für Ihre Pläne und Ihre Zukunft. Genießen Sie das Konzert so wie ich es tun werde! Viel Glück und Erfolg!

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de