DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Uwe Eric Laufenberg
Christiane Libor
Long Long
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Dominique Meyer
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Erik Nielsen
Evgeny Nikitin
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Olga Peretyatko
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

 

Interview mit LONG LONG aus China, Tamino in „Die Zauberflöte“ in Hannover am 4. Oktober 2019

 

Anlässlich meines Besuchs der „Zauberflöte“ an der Staatsoper Hannover wurde ich auf den chinesischen Tenor Long Long aufmerksam, der mit seinen jungen Jahren schon einiges erreicht hat. Er sang an diesem Abend mit dem Tamino zum ersten Mal eine Mozart-Rolle und zum ersten Mal eine große Rolle an der Staatsoper Hannover, somit für ihn ein ganz besonderes Erlebnis und ein sehr wichtiger Abend. Long Long ist seit kurzem im Ensemble der Staatsoper Hannover.

 

Wie fühlen Sie sich nach einem solchen Auftritt als Tamino in Hannover?

 

Ich bin im Prinzip zufrieden mit meiner Performance, zumal es das erste Mal eine Mozart-Rolle ist, die mir einige technische Herausforderungen stellte. Zuvor sang ich in erster Linie Puccini- und Verdi-Arien, da kann man Technik bis zu einem gewissen Grad mit Emotion überdecken. Aber bei Mozart muss man seine Emotionen sehr kontrollieren, und damit treten technische Aspekte mehr in den Vordergrund – „ja, Mozart ist pure Technik.“ Ich benutzte heute Abend eine ganz andere Art des Singens. Es braucht eine andere Technik für die Stütze, auch für die hohen Noten, und ich sang mit nur etwa 70 Prozent meines Stimmvolumens, abgesehen von einigen dramatischeren Phrasen, ganz anders als bei Verdi und Puccini. Bei Mozart denke ich auch viel mehr an ein weiches Passaggio, er fordert ein „eleganteres Singen“, mit viel Legato. Ich habe ein etwas dunkleres Timbre und bin sehr erfreut darüber. Das kommt von den Stimmbändern - die Technik bringt dann die Brillanz!

 

Wie kamen Sie zum Operngesang?

 

Das ist eine ganz spezielle Geschichte. Mein Urgroßvater war Opernsänger, in der Chinese Opera. Wir haben vier Generationen von Chinese Opernsängern in der Familie, in der wir auch immer das Singen praktizierten. Mit acht Jahren begann ich, in die Chinese Opera zu gehen in meiner Provinz Shan Dong, nahe der nordkoreanischen Grenze. Schon mit drei Jahren konnte ich Arien aus der Chinese Opera singen. So bin ich also in einem Künstler-Umfeld aufgewachsen, und ich hatte immer den Wunsch, selbst zu singen und zu spielen. Als ich 16 war, spürte ich eine gute Stimme, zumal ich so gern sang, das stellte auch ein Gesangslehrer fest. Mit 17 begann ich dann als High-School-Student mit einem privaten Gesangslehrer nach dem Unterricht zu studieren.

 

Sein Studium, die Gesangslehrer und erste Rollen.

 

Mit 18 machte ich das Examen am China Conservatory of Music und absolvierte ein fünfjähriges Studium in Operngesang in Shanghai, graduierte dann mit 23 zum Bachelor of Music am Shanghai Conservatory of Music. Dann ging ich nach Beijing an die Peking University, der größten Universität in China, machte dort meinen Master Degree und studierte mit einem berühmten chinesischen Opernsänger, Yu Qiang Dai. Er war Tenor, sang u.a. Calaf, Rodolfo, Cavaradossi in London Covent Garden. Mit ihm studierte ich aber noch keine Rollen. Ich ging erst zum Bayerischen Opernstudio in München, womit meine Karriere im Prinzip startete. Die zwei Jahre, die ich in München lebte, waren sehr wichtig für mich. Hier arbeitete ich mit Diana Damrau, mit Charles Castronovo, Željko Lučić, mit Anna Tomowa-Sintow und vielen anderen. Ich möchte besonders meinen Gesangslehrer aus jener Zeit erwähnen, John Norris, ein Brite, der mich maßgeblich an der Bayerischen Staatsoper unterrichtete. Ich hatte in der Münchner Zeit auch schon einige kleinere Rollen, so den Albazar in „Il Turco in Italia“ mit Ildebrando D‘Arcangelo. Dann konnte ich auch mit Olga Peretyatko in einer Neuinszenierung der „Sizilianischen Vesper“ als Thibault mitwirken, sang ferner auch Abdallo in „Nabucco“.

 

Wie heißen Ihre bevorzugten Komponisten?

 

Mein beliebtester Komponist ist Tschaikowski. Seine Musik ist schon in meinem Blut. Ich genieße es, Tschaikowski zu singen, als wäre es von Gott gegeben. Die russische Musik ist besonders interessant, sie ist gewissermaßen eine Kombination aus westlicher und östlicher Musik und damit einem Chinesen wie mir näher, vom Atem her auch besser für meine Kehle. Natürlich liebe ich Verdi, Puccini und selbstredend Mozart. Aber dieser ist eine große Herausforderung, die ich jedoch liebe und gern annehme.

 

Wo haben Sie die Schauspielerei erlernt?

 

Diese habe ich an der Universität gelernt, aber sie kommt im Prinzip von innen. Man muss Talent haben, aber auch eine gewisse Erfahrung ist gut. Die Schauspielerei muss im Herzen beginnen. Man braucht Methode, muss als guter Opernsänger in der Lage zu sein, Gesang mit Emotion zu verbinden – das ist dann Kunst! Ideal ist eine Gleichgewicht zwischen Gesang, der Darstellung und der Projektion auf das Publikum. Um das festzustellen, ist auch der persönliche Applaus ein gutes Maß.

 

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

 

Nun werde ich noch viermal den Tamino in Hannover singen. Anschließend werde ich den 4. Juden in „Salome“ ebenfalls in Hannover singen. Dann steht der Wettbewerb „Neue Stimmen“ in Gütersloh auf dem Programm. In der Victoria Concert Hall in Singapur werde ich ein Recital geben. In Hannover steht Rodolfo im Dezember als Rollendebut auf dem Programm. Bei den Bregenzer Festspielen 2020 wird er den Herzog von Mantua singen, ein Rollendebut, nachdem er beim diesjährigen Bregenzer Eröffnungskonzert eingesprungen war. Er wird demnächst auch in der 9. Symphonie von Beethoven die Tenorrolle übernehmen.        

 

Das möchte er noch sagen:

 

Ein Profi-Tenor an einem Opernhaus zu sein, ist wahrlich ein harter Job und erfordert sehr viel Geduld. Er beansprucht sehr viel meiner Zeit, um mich ständig weiterentwickeln und wachsen zu können. Aber ich genieße diesen Prozess. Ich liebe die Oper! Ich muss wirklich sagen, dass ich froh war, an das Münchner Opernstudio gehen zu können, dem besten Platz dafür in Deutschland. Ich studierte dort sehr viel und bekam auch sehr viel Erfahrung. Nächste gewünschte Rollen wären: „Rigoletto“-Herzog (kommt also in Bregenz 2020), Cassio in „Otello“, Alfred in der „Fledermaus“, Prinz im „Land des Lächelns“ und auch einmal in Glyndebourne auftreten.

 

Und zum Abschluss noch das Größte:

 

Long Long gewann kurze Zeit nach diesem Interview den Internationalen Gesangswettbewerb „Neue Stimmen“ der Bertelsmann Stiftung unter 43 Teilnehmern aus fünf Kontinenten in Gütersloh. Der neue Merker gratuliert ihm zu diesem großen Erfolg! Ich bin überzeugt, dass dieser begnadete Sänger, der bei aller Professionalität auch ein gerüttelt Maß an Humor und Herz hat, eine große Karriere vor sich haben wird.

(Das Interview wurde auf Englisch geführt).                                                         

 

Klaus Billand

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de