DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

 

MADAMA BUTTERFLY

Premiere in Kassel am 8. Dezember 2018

Besuchte Vorstellung Mittwoch, 13. März 2019

Das Grauen, das Grauen... - eine etwas andere Butterfly-Sicht

Pinkerton Merunas Vitulskis / Butterflys Seele Jessica Kirstein

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich habe in den vielen Jahren meiner Kritikertätigkeit selten so spannendes, sinnvoll umstilisiertes und überzeugend durchdachtes Musiktheater gesehen und regelrecht durchfiebert. Auch nach 50 Jahren gibt es sie noch, die Momente, wo das Herz ergriffen bis zum Hals schlägt. Hier ist es ein Herz in der Finsternis, um Joseph Conrads Titel etwas zu verändern. Diese Inszenierung ist eine Geisterbahnfahrt in die Welt des Grauens.

Regisseur Jan-Richard Kehl gelingt es, dieses schöne, aber doch meist allzu verquast kitschige Epos kritisch durchdacht und durchaus werktreu - wenn man nicht gerade in den Steinzeitmomenten des Wiener Staatsopernmuseums lebt - auf die Bühne unserer 2019er Gegenwart zu bringen. Damit beantwortet er auch die Frage, ob und warum Oper - besser Musiktheater - auch heute noch eine Berechtigung hat und erhaltenswert ist.

Das Regieteam inszeniert weder gegen den Text, noch gegen die wunderbare Musik Puccinis. Im Gegenteil: hier kommt die ungeheure Dramatik des Komponisten sogar noch viel besser zur Geltung, als im konservativ exotischen Theater oder den verlogenen Japan-Klischees, wie wir sie ja aus den meisten traditionellen Butterflys kennen. Diese Butterfly ist eigentlich eine echte Problemoper, eine Herausforderung für mitdenkende Opernregisseure.

Was macht man mit einer Partie/Hauptrolle - und hier liegt ja das große Problem der Butterfly, ähnlich der Strauss'schen Salome - die eine 15-Jährige darstellt, aber nur von einer hocherfahrenen Sängerin mit Monsterstimme überhaupt bewältigt werden kann? Und was macht man mit einem Publikum, dessen Altersschnitt in der heutigen Oper bei deutlich über 60 liegt (den Rezensenten eingeschlossen) und welches wie selbstverständlich erwartet, das Taschentuch zücken zu müssen, weil sich die liebe Mutti quasi vor den Augen ihres meist drollig, süß-niedlichen Kindleins massakriert? Das ist doch Kernbestandteil der Oper Puccinis! Wir haben ein Recht auf Tränen? Wirklich?

Chio Chio Sans Seele Jessica Kirstein / Butterfly real Celine Byrne

Wie begegnet man dem unsinnigen Klischee diverser Opern-Produktionen, daß man ältere Sopranistinnen auf japanische Jung-Geisha schminkt, und sie dann blödsinnig kindisch umhertippelnd läßt, wo sie dann eher Lachanfälle als Betroffenheit beim Publikum auslösen?

Wie geht man mit der Atombombe auf Nagasaki in einer zeitgemäßen Inszenierung um, die ja eigentlich in dem Lokalkolorit der Zeit erheblich betroffener machen müßte, als der leidige Tod der Chio Chio San? Wie mit dem damaligen mörderischen Zeitgeist des Kolonialismus?

Das alles löst dieses begnadete Regieteam - Bühne Ralf Käselau, Kostüme Annette Braun & Licht Stefanie Dühr - auf höchst formidable Art und Weise. Man macht mit düster wehenden Vorhängen, alten Schloßkostümen, diversen unheimlichen Türen und schauderlichen Lichteffekten fast eine Gothic Novel aus dieser Opera. Der strahlende Pinkerton ist hier am Anfang noch der nahkampferprobte Marine im Kampfanzug - sogar Blut klebt noch an seinen Stiefeln. So rüde und rücksichtslos wie er kämpft, besorgt er sich auch ein Liebchen.

Zum ersten Mal in einer Oper erlebte ich überzeugend das Problem der Splittung einer Person in zwei Seelen und zwei Körper. Da ist die bildhübsche und hocherotisch wirkende Butterfly-Seele - in realiter Jessica Kirstein. Die moderne Geisha - zeitgemäße Sexsklavin - nimmt man ihr ab. Ein junges Top-Model mit Mandelaugen, die ihr Zuhälter Goro zu Recht hochpreisig verkaufen kann. Sie ist immer präsent, während Celine Byrne die Partie singt und auch überzeugend musiktheater-darstellerisch agiert. Das ist schwer zu beschreiben, man muss es gesehen haben. Es endet auf der Bühne aber niemals in einer ménage a troi, sondern beendet den ersten Teil sowie das tragische Finale geradezu herzergreifend.

Natürlich braucht es kein Kind in diesem Konzept. Kinder auf der Bühne sind ja ohnehin meist schwierig in dramatischen Momenten einzusetzen. Hier bildet sich Butterfly nur ein, daß sie ein Kind von Pinkerton hat. Es ist eine Puppe, die sie immer mit sich trägt oder an die Wand hängt wie ein Bild, ein Erinnerungsfoto.

Im zweiten Teil warten zwei alte Frauen, gekleidet wie die Geister in einem uralten Schloß (Dame blanche) - von Strahlung noch dazu gekennzeichnet - eigentlich nur noch auf den Tod. Da hat man Tränen in den Augen, vor allem weil die wunderbare Musik Puccinis hier immer noch stimmt und erschreckend endzeit-stimmig ist.

Natürlich gibt es das blutige Ende des Alteregos der Butterfly - aber ist das alles Imagination? Wunschvorstellung? Wahnsinn? Am Ende erkennen wir die rätselhafte alte Frau vom Anfang wieder. Da sind wir in der Realität gelandet. Chio Chio San hat sich eben nicht umgebracht. Sie hat das Kind erfunden - ebenso wie die junge Geisha. Alles endet in einer beunruhigenden Morbidität, die berührt. Der Zuschauer ist mitgenommen und mehr erschüttert als durch ein traditionelles Harakiri. Unfaßbar. Was für eine Inszenierung!

Ein Musiktheaterabend, den man so schnell nicht vergißt, der unter die Haut geht...

Wenn dazu noch gesungen wird wie an der MET - ich möchte pars pro toto die grandiose Marta Hermann (Suzuki) noch neben die Weltstimme von Celine Byrne (Butterfly) stellen und auch die Herren Merunas Vitulkis (Pinkerton), Hansung Yoo (Sharpless), sowie Bassem Alkhouri (Goro) gleichermaßen ins herausragende Lob einbeziehen - dann ist der Puccini-Fan sowie der eigentlich konservative bärbeißige Rezensent gleichermaßen beglückt wie das Publikum.

Selbstredend und last but not least unbedingt noch erwähnenswert, ist das traditionell immer gute Staatsorchester Kassel unter Mario Hartmuth mit einem ergreifenden Sound und dem nötigen Rubato, aber ohne kitschiges Pathos. So sollte moderner Puccini klingen.

Für diesen Meilenstein an Inszenierung lohnt sich auch die weiteste Anfahrt.

 

Peter Bilsing 16.3.2019

Bilder (c) Staatstheater

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de