DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 22/23
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Silberscheiben
CDs DVDs
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Oper im TV
Nachruf R.i.P.
Et Cetera
-----
Aachen
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Kissingen
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Sonstiges
Berlin Ballett
Bern
Bern Sprechtheater
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Braunschweig openair
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Briosco
Britz Sommeroper
Brixen
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Bukarest
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gohrisch
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Opera Europa Bericht
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln OperStaatenhaus
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Krefelder Star Wars
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Leipzig Sonstiges
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Liege Philharmonie
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Metz
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag Staatsoper
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Rathen Felsenbühne
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Margarethen
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Kammeroper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Unbekannte Oper
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr

RATHEN Felsenbühne

 

 

 

 

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER“

IN DER NATÜRLICHEN FELSEN-KULISSE DER SÄCHSISCHEN SCHWEIZ

23.8.2022

 

TRAILER

rathw

Richard Wagners „Romantische Oper in drei Aufzügen“  „Der Fliegende Holländer“ auf einer, vom Wetter abhängigen Freilichtbühne in den Bergen des Elbsandsteingebirges/Sächsische Schweiz? Warum nicht! Schließlich beginnt die Handlung an „Norwegens Küste“ (in Wagners erster Fassung in Schottland). Da kann man sich gut vorstellen, dass Daland, der in der Inszenierung von Kai Anne Schumacher, der neuen Operndirektorin der Landesbühnen Sachsen, die auch die Felsenbühne bespielen, Schutz vor Gewitter und Sturm in einer felsigen Bucht sucht.

 Sein Schiff ist zwar unversehrt, aber ein gestrandetes, zerfallenes, das die ganze Bühne einnimmt und dessen Planken (hier durch morsche Latten dargestellt) unter anderem auch den geborstenen Mast oder ein Grabkreuz bilden, das auf Sentas (Liebes-)Tod hinweisen könnte, dient symbolhaft als Grundlage der Handlung. Das Bühnenbild von Ralph Zeger besteht im Wesentlichen aus diesen vielen desolaten „Latten“, reichlich Plastikkisten und großen hellen Stoffbahnen, die wie ein Segel hochgezogen, als (sehr) einfacher löchriger Vorhang eines primitiven Theaters wirken und später als überlanges Tafeltuch, an dessen Ende Daland bei der Feier, wenn auch in Kapitäns-Uniform, so doch nicht als Handelskapitän, sondern Unternehmer der Fischverarbeitungs-Branche sitzt bzw. kinderbuchartig „thront“.

Das Bühnenbild verdeckt mehr die dekorative Natur-Kulisse von Deutschlands schönster Freilichtbühne als sie einbezogen wird, wenn auch der Holländer aus dem felsigen Hintergrund auftaucht oder der Chor dort gelegentlich agiert.

Während der Ouvertüre bzw. des (musikalischen) „Vorspiels“, das hier als Vorspiel sehr wörtlich genommen wird, findet die Handlung schon einmal vorausgreifend statt. Die „Schauerleute“ in gelben Wachsjacken, Gummihosen und Stiefeln schleppen Plastikkisten mit – was man hier noch nicht weiß – Fischen. Senta erscheint im schönen weißen (Braut-)Kleid und plumpen Fischerei-Gummistiefeln, die ihre Zugehörigkeit zur arbeitenden Bevölkerungsschicht andeuten, aus der sie sich mit ihrem Buch, das hier die „Hauptrolle“ spielt, herausträumt.

Der Holländer erscheint, begleitet von viel künstlichem Nebeldampf, blauem Licht und Komparsen mit großen Köpfen von Kalmar, Qualle, Fisch und Krebs (vielleicht auch als Hingucker für Kinder, die jedoch selten in Wagner-Opern mitgenommen werden). Von der schwarzen Holländer-Mannschaft (die im Original nicht agierend in Erscheinung tritt) umgeben, bedroht und langsam mit einer Stoffbahn „verhüllt“, liegt Senta schließlich wie in einem Leichensack am Boden und wird von Mary wiederbelebt, d. h. aus ihren Fantasien in die Realität zurückgeholt. Der Holländer umarmt jedoch Mary und geht mit ihr davon. Senta bleibt in ihrer Weltfremdheit traurig zurück.

Auf der realen Seite der Handlung wird das Geschehen von ihrem Vater dominiert, dem hier besonders gewinnsüchtigen und sich selbst erhebenden Unternehmer Daland, der von Michael König mehr darstellerisch als gesanglich überzeugend dargestellt wurde. Die verträumte Senta ist hier keine „höhere Tochter“ und wohlbehütet. Sie soll, in Arbeitskleidung wie die Matrosen (Kostüme: Valerie Hirschmann), in der Fischverarbeitung kräftig mit zupacken, greift aber immer wieder verträumt zu ihrem Buch mit der Holländer-Geschichte, das ihr immer wieder von irgend jemand entrissen wird, um sie in die Realität zurückzuholen. Trotz ihrer (platonischen) Liebe flieht sie bei jedem Kontakt mit dem Holländer (aus Angst vor „sexueller Belästigung“?). Sie will auch nicht von ihrem Vater, der ein gutes Geschäft wittert und in Geld wühlt, mit ihrem Idol verheiratet werden. Am Ende steht sie nach abgewiesener Liebe allein da, stürzt sich nicht – wie im Original – ins Wasser, um daraus, versöhnt mit ihrem Idol, in den Himmel aufzusteigen, sondern schneidet sich die Kehle durch.

In der zweiten Vorstellung nach der Premiere (21.8.2022) erfüllte die junge, schlanke, sehr anmutige Raffaela Linti mit gefühlsbetontem Gesang ihrer ausstrahlungsstarken, lyrischen Sopranstimme, mit der sie große Bögen spannt und Feinheiten weich fließen lässt, und guter Textverständlichkeit die Rolle mit Leben und wurde diesbezüglich zur zentralen Gestalt. Da blieben keine Wünsche offen.

 Rhys Jenkins, der die geisterhafte Seite des in zweierlei Gestalt auftretenden Holländers, die Sagengestalt in Kleppermantel und mit (nur) einer Epaulette aus der Kaiser- oder Napoleon-Zeit verkörperte, erfüllte gesanglich seine Rolle, blieb aber darstellerisch eher zurückhaltend. Sein ziviles (stummes) Pendant stand mehr auf die junge attraktive Mary, dargestellt von der sehr verhalten singenden Anna Kudriaschova, die in der „Spinnstube“, in der die Frauen mit blutverschmierten weißen Plastik-Schürzen (Plastik-)Fische schuppen, wie eine gestrenge Aufseherin und weniger wie eine gütige, lebenserfahrene Amme umherschreitet. Die zu Wagners Zeiten geltenden Standesunterschiede sind hier „geglättet“ bzw. ausgeschaltet.

 Als junger Steuermann, der bei der Wache auf einem Stapel Bücher eingeschlafen war, begann Florian Neubauer sehr verheißungsvoll und mit gut klingender Stimme. Offenbar interessiert er sich in dieser Lesart als Seelenverwandter auch für Senta und rettet sie vor ihrem, in Eifersucht erzürnten Verlobten Erik, der von Young Woo Kim im schwarzen trikotähnlichen Outfit und mit übergroßem Jagdgewehr verkörpert wurde. Kim sang mit persönlich vollem Einsatz seiner profunden Stimme und vertiefte sich auch im Spiel mit Leidenschaft in seine Rolle.

 Am Ende stehen zwei Paare auf der Bühne, der geisterhafte  Fliegende Holländer mit Senta und der reale Holländer mit Mary.

Hier wurde der Oper eine realistische und mögliche Story unterlegt, weitgehend durchdacht, mit vielen Einfällen und effektvollen Szenen und ohne den Inhalt gravierend zu verändern. Wie alle Modernisierungsversuche von Opern aus vergangenen Jahrhunderten kollidiert sie jedoch nicht selten mit Text und Musik und nimmt der ursprünglichen Handlung viel von ihrer Brisanz. Wagner war eine starke Persönlichkeit und hat nicht ohne Grund seine Libretti selbst verfasst, um ein in sich geschlossenes „Gesamtkunstwerk“ zu schaffen, für das er auch seine Vorstellungen für die Bühnengestaltung detailliert beschrieb.

Der Chefdirigent der Elbland Philharmonie Sachsen, Eckehard Klemm wählte für diese letzte Premiere der Felsenbühnen Festspiele 2022 die Urfassung der Oper, die 1843 in Dresden mit nur mäßigem Erfolg uraufgeführt und nach vier Aufführungen wieder abgesetzt wurde. Die überarbeitete Fassung, bei der musikalisch insbesondere Ouvertüre und Schluss verändert wurden, hatte dann mehr Erfolg und trat ihren Siegeszug an. Klemm führte das gut und zuverlässig spielende Orchester zu einer kontinuierlich überzeugenden Wiedergabe der Musik Wagners, wenn man sich auch die Bläser in den dramatischen Szenen etwas kraftvoller gewünscht hätte.

Sehr überzeugend und sicher sang und agierte auch der Chor aus Opernchor der Landesbühnen Sachsen, Extrachor der Sächsischen Staatsoper und Chor der Sächsischen Staatsoperette.

Wagner hatte den Sagenstoff im Geschmack seiner Zeit, in der Gespenster-Opern, und große Liebesdramen sehr beliebt waren, künstlerisch überhöht. Bei dieser Inszenierung wurde das Sujet sehr realitäts- und gegenwartsnah auf eine realistische und mögliche Story heruntertransformiert, weitgehend durchdacht und mit vielen Einfällen angereichert. Wie bei allen Modernisierungsversuchen von Opern aus vergangenen Jahrhunderten kollidiert dann aber nicht selten so manche Umdeutung mehr oder weniger mit Text und Musik und nimmt der ursprünglichen Handlung viel von ihrer Brisanz. Wagner war eine starke Persönlichkeit und hat nicht ohne Grund seine Libretti selbst verfasst, um ein in sich geschlossenes „Gesamtkunstwerk“ zu schaffen, für das er auch genaue Anweisungen gab, wie er sich das Bühnenbild detailliert vorstellte.

Der 10minütige, früher sehr sandige, jetzt befestigte Fußweg zur Felsenbühne Rathen lohnt sich immer, und sei es nur, um eine interessante Aufführungs-Version zu erleben. Die Bühne wurde nach längerer (Um-)Bauphase neu gestaltet. Das Orchester erhielt seitlich ein leichtes, aber festes Gebäude mit Öffnung zur Bühne, für Musiker und Instrumente bei unbeständigem Wetter sehr wichtig. Selbst wenn man Wagners Opern nur auf den Bühnen fester Opernhäuser mit guter Akustik kennt, ist eine Aufführung schon wegen der romantischen Stimmung den Weg dahin wert. Die Akustik ist hier anders, aber nicht schlecht. Die Sänger können sogar ohne Verstärkung singen.

Ingrid Gerk, 2.9.22

Besonderer Dank man unseren Kooperationspartner Merker-online

 

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de