DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Serienseite OF-Tips
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
Bil´s Memoiren
Havergal Brian
Doku im TV
Essay
Walter Felsenstein
P. Heuberger Seite
HUMOR & Musikerwitze
Kammeropern
Peter Klier Seite
Korngold
Nationalhymnen
Nachrufe
OF-Kritkers Best Of
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Opernschlaf
Pionteks Opernseite
Pocket Opera
Regiemoden
Schöne Filme gratis
Streaming diverse
Unbekannte Oper
Egon Wellesz
YOUTUBE Schatzkiste
Kulkturwanderungen
Digitale Corona Oper
Coronaspielzeit 2020
---
ARCHIV:
Bilsing in Gefahr
Christoph Zimmermann
Herausgeber Seite
Alte CD/DVD Kritik
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Facebook
Bonn alte Kritiken
Unsere Nationalhymne
---
---
---
-

 

Verschiedene Opern, aber das gleiche Konzept

Regiemoden, die uns immer wieder begegnen

Dieses Phänomen kennt wahrscheinlich jeder Opernfan: Das besucht man eine Opern-Neuinszenierung und sieht ein Konzept, das man erst kürzlich bei einer ganz anderen Oper gesehen hat. Manche Konzepte entwickeln sich zu regelrechten Moden, und Regisseure glauben, sie seien auf jede Oper anwendbar. Die Ergebnisse sind höchst unterschiedlich: Manchmal passt ein Konzept, das auf den ersten Blick gar nichts mit der Handlung der Oper zu tun hat goldrichtig, manchmal wirkt es nur aufgesetzt und ärgerlich. Hier stelle ich Ihnen einige der beliebtesten Regiekonzepte vor:

Backstage-Comedy

Als Backstage-Comedy lassen sich besonders gut Ausstattungsstücke präsentieren, denn hier kann der Regisseur ein opulentes Bühnenbild präsentieren und gleichzeitig intellektuell sein. Ein Teil der Geschichte wird als traditionelle Bühnenhandlung gezeigt, andere Teile als reale Auseinandersetzung der Akteure hinter den Kulissen. Florian Lutz machte so in Bonn aus Bellinis „Norma“ (2012) einen Kampf der Diven um einen Multimillionär. Stefan Herheim konnte Händels „Xerxes“ (2012) an der Komischen Oper Berlin als barockes Ausstattungstheater mit turbulenten Zickereien hinter den Kulissen spielen.

Eine besondere Variante wählte Christof Loy für seine Salzburger „Frau ohne Schatten“ (2011). Er siedelte die Oper in den 50er Jahren in den Wiener Sofiensälen während einer Schallplatteneinspielung des Stückes an. Wenn es zu mythologisch und märchenhaft wurde, sangen die Akteure einfach in die Mikrophone, ansonsten konnten die Sängerpaare ihre ehelichen Zwistigkeiten quasi „off the record“ abhalten. Dank der ausgefeilten Personenführung überzeugten alle drei Inszenierungen.

Nachts im Museum

Pet Halmen, der langjährige Mitarbeiter Jean-Pierre Ponnelle, siedelte bei seiner Düsseldorfer Inszenierung von Verdis „Aida“ (1989) das Stück im Ägyptischen Museum in Kairo an. Giuseppe Verdi streift zwischen den Statuen in ihren Schaukästen als Besucher umher und lässt sich inspirieren. Dann werden die Statuen lebendig und werden zu den Figuren der Oper, die ihre Geschichte spielen. Auch dieses Konzept ermöglicht eine Ausstattung mit prunkvollen Kostümen und Bühnenbildern und bricht die Handlung nur minimal.

Anselm Weber griff die Idee für seinen Essener „Rosenkavalier“ (2004) auf: Hier schlendert Museumswärter Ochs durch ein klturhistorisches Museum und lässt das Wiener Rokoko in seinen Träumen aufleben. Eine besondere Variante des Museums-Konzeptes ist die Verortung in einer Gemäldegalerie. Alvis Hermanis siedelte seinen Salzburger „Trovatore“ (2014) hier an. Das Museumspersonal träumte sich nach Feierabend in die Verdis spanische Eifersuchtsgeschichte. – Ihre Hagener „Zauberflöte“ (2015) verlegte auch Annette Wolf in ein Kunstmuseum: Da wurden die Objekte und Bilder lebendig, was teilweise treffend umgesetzt war, an anderen Stellen aber durch eine langweilige Personenführung ermüdete.

Im Reich der Nazis

Wenn es um die Opernnazis geht, ist zuerst Burkhard Kosminskis einmal gespielte und dann sofort entsorgte Düsseldorfer „Tannhäuser“-Inszenierung (2013) zu nennen. Venus war hier eine KZ-Aufseherin, die Tannhäuser zu Juden-Erschießungen animiert. In der deutschen Nachkriegsgesellschaft des Sängerstreites wird die Vergangenheit der Titelfigur dann aufgedeckt. Vielleicht hätte das Konzept bei einer offensiveren Informationspolitik der Rheinoper funktioniert. Stattdessen blieb der Regisseur bei einem vorab veröffentlichten Pressegespräch nebulös und auch im Einführungsvortrag vor der Premiere wurde das Publikum nicht angemessen vorbereitet. Lange Generalpausen in der Musik gaben dem Publikum reichhaltig Platz zu verbalen Auseinandersetzungen.

Umso überraschender ist, dass es da im Bereich der Operette glaubhafte Übertragungen in die Nazi-Zeit gab und gibt. Michael Sturminger machte in seiner Essener „Czardasfürstin“ (2010) aus dem Variete-Star Sylvia Varescu eine Jüdin, die von der Nazi-Verwandtschaft ihres Verlobten Edwin Ronald nicht akzeptiert wird. Und Sabine Hartmannshenn lässt im gleichen Haus ihre aktuelle Inszenierung von „Das Land des Lächelns“ (2019) in einem deutschen Revuetheater während der Endphase der Weimarer Republik spielen: Ein von Nazis durchsetztes Publikum schimpft hier über Ausländer auf den deutschen Bühnen.

Jüngstes Beispiel eines Nazi-Konzeptes ist Robert Carsens Züricher „Arabella“ (2020): Carsen siedelt das Stück im Jahr 1938 an, als Österreich an das 3. Reich angeschlossen wurde. Beim Ball im 2. Akt sieht man Hakenkreuzfahnen, und auch Arabellas drei erfolglose Verehrer treten in Nazi-Uniform auf. Wirklich erhellend für die Liebesgeschichte zwischen Arabella und Mandryka sind diese Einfälle aber nicht, sondern sie bleiben bloß Dekoration.

Das Sanatorium auf dem „Zauberberg“

Besondere Beliebtheit erfreut sich seit einigen Jahren das Sanatorium auf der Opernbühne. Bei Stücken wie Verdis „La Traviata“, in denen die Krankheit einer Figur im Zentrum der Geschichte steht, ist dies plausibel. So verortete Josef Ernst Köpplinger die Geschichte der Violetta in Essen in ein Sanatorium des Dr. Grenville. (Mai 2012) Für das Essener Publikum war dies innerhalb von 10 Monaten der zweite Sanatoriums-Aufenthalt, denn bereits im Juli 2011 hatte Andreas Baesler Donizettis „Liebestrank“ in die Optik von Thomas Manns „Zauberberg“ verlegt. Von dem Roman-Klassiker ließ sich Johannes Erath bei der deutschen Erstaufführung von Joby Talbots „Everest“ (2018) in Hagen inspirieren. Eigentlich geht es hier um ein Unglück am höchsten Berg des Planeten, doch Erath gelang das Kunststück, durch eine glaubhafte Personenführung die Geschichte in ein Sanatorium zu verlegen.

Jüngere Beispiele für Opernklassiker in der Heilanstalt sind Jan Bosses Umsetzung von Rossinis „Reise nach Reims“ (2018) an der Deutschen Oper Berlin und Mozarts „Don Giovanni“ (2015) in der Regie von Philipp Kochheim in Erfurt. 

„Der Ring des Nibelungen“ als Reise durch die Epochen

Zum Abschluss unseres kleinen Streifzugs durch die Regiemoden kommen wir zu einem Konzept, das gerne bei Wagners „Ring des Nibelungen“ angewendet wird: Die Reise durch verschiedene Epochen der deutschen Geschichte: Siegfried Schoenbohm setzte dieses Konzept bereits bei seinen Ring-Inszenierung in Bonn (1997-2000) um: „Das Rheingold“ spielte zwischen Rokoko und Industrialisierung, in „Die Walküre“ ging es um die Kriege des 19. und 20. Jahrhunderts, „Siegfried“ spielte in der Nachkriegszeit, und in der „Götterdämmerung“ war man in der Gegenwart angekommen.

Auch Kay Metzger folgte bei seinem Detmolder „Ring“ (2006-2009) dieser Idee, wählte allerdings andere Epochen: „Das Rheingold“ war im Absolutismus angesiedelt, „Die Walküre“ während des 1. Weltkrieges, Siegfried spielte in den Flower-Power-Zeiten der 60er Jahre und „Götterdämmerung war ein Science-Fiction-Opus. Die letzte Ring-Zeitreise gab es im benachbarten Minden (2015-2018) zu erleben: „Das Rheingold“ spielte in prähistorischen Urzeiten, „Die Walküre“ im Mittelalter, „Siegfried“ während der „Industrialisierung“ und die „Götterdämmerung“ in unserer Gegenwart. Bemerkenswert hierbei war, dass mit Detmold und Minden auch zwei kleine Theater einen „Ring“ auf die Bühne bringen konnten, der durch eine genaue und spielfreudige Regie die Zuschauer auf der Stuhlkante gefangen hielt.

Falls der Leser dieses Textes selbst Opernregisseur ist und gerade keine eigenen Ideen hat, wie er seine nächsten Inszenierungen auf die Bühne bringen soll, kann er sich hier natürlich bedienen: Wie wäre es mit „Carmen“ als Backstage-Tragedy, dem „Fliegenden Holländer“ im Schifffahrtsmuseum, mit einer „Zauberflöte“ unter Nazis oder einer „Elektra“ im Sanatorium?

 

Rudolf Hermes, 16.4.2020

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de