CD: „Johannes Brahms: Doppelkonzert“ mit Anne-Sophie Mutter und Pablo Ferrández

Eine außergewöhnlich gelungene CD mit der Musik von Johannes Brahms und Clara Schumann präsentiert das Label Sony Classical. Die große Anne-Sophie Mutter spielt darauf zusammen mit ihrem ebenso hinreißenden Cello Kollegen Pablo Ferrández das Doppelkonzert von Johannes Brahms und das Klaviertrio g-moll gemeinsam mit Lambert Orkis am Klavier.

Das letzte Orchesterwerk schrieb Brahms 1887, zwei Jahre nach seiner letzten, der vierten Sinfonie. Dieses Meisterwerk ist eines der zentralen Stücke seiner Gattung und wirkt durch die Behandlung des Orchesters, wie eine Sinfonie mit zwei obligaten Soloinstrumenten. In unnachahmlicher Weise gelang es Brahms, einen bewegenden und mitreißenden Musikdialog zu komponieren. Die Musik interagiert permanent und gewährt den Solisten größte Freiräume für die Entfaltung der musikalischen Gedanken.

Beste Grundlage also, dass diese beiden begnadeten Musiker mit ihrem Vortrag dem Genie Johannes Brahms ein musikalisches Denkmal schenkten. Größtes Engagement, absolute Natürlichkeit vereint mit perfekter musikalischer Meisterschaft wurden hier in einemüberwältigenden Vortrag eingefangen.

Bereits der Beginn ist besonders, denn Pablo Ferrándezeröffnet seinen Part mit dominanter Charakternote und intensivstem Ton. Ferrández musiziert immer auf Augenhöhe mit seiner Partnerin und legt eine staunenswerte Intensität in die Tongestaltung seines Parts. Mit nie nachlassender Energie wird der Zuhörer Zeuge eines ungemein spannenden musikalischen Dialoges. Hier umkämpfen und verführten sich Mann und Frau im lustvollen Spiel der Töne.

Anne-Sophie Mutter agiert hier als seelenvolle Muse mit feinsten Nuancen. Erinnert das einleitende Allegro an ein Katz- und Mausspiel, so wird im folgenden Andante die musikalische Schatzkiste noch weiter geöffnet. Nun kommt es zu einer musikalischen Vereinigung, einer Verschmelzung der beiden Künstler, wie sie schöner und inniger nicht sein kann. Anne-Sopie Mutter phrasiert ihre Kantilenen in süßesten Farben, während Ferrández am Cello seinem herrlichen Instrument wärmste Nuancen zu entlocken weiß. Ein Fest der Lebensfreude dann im beschließenden Vivace. Eine heile, helle Welt zeigen nun die beiden Solisten und diese Gelöstheit, im Verbund mit perfekter Virtuosität wird auch hervorragend vom Orchester entgegnet.

Dirigent Manfred Honeck ist der perfekte Mann, um dieses Spätwerk von Brahms mit der notwendigen Profundität im Ausdruck vorbildlich zu gestalten. Selbstbewusst, klangschön, betont wuchtig in den Akzenten und dazu die richtigen Tempi in bester dynamischer Ausbalancierung machen diese Aufnahme zu einem großen Fest der Sinne! Die Tschechische Philharmonie spielt mit größter Transparenz, vorbildlicher Stilsicherheit und edlen Farbvaleurs.

Besonders interessant ist auch das zweite Werk dieser CD. Clara Schumanns Klaviertrio in g-Moll, ist ein besonders schönes Beispiel für die gereifte Kompositionskunst der großen Pianistin. Welch ein Unterschied zu ihrem frühen Klavierkonzert, welches mehr ein Talentversprechen war als die Geburt eines Meisterwerks!

Anne-Sophie Mutter und Pablo Ferrández agieren und musizieren auch hier wieder in bester Abstimmung miteinander. Pianist Lambert Orkis übernahm in dieser Aufnahme die Rolle des begleitenden Kavaliers. Er bevorzugt in seinem Part eher die Zurückhaltung. Auf dieser etwas selbstlosen Grundlage haben Mutter und Ferrández umso mehr größeren Raum, mit ihren Beiträgen zu brillieren. Die Aufnahmetechnik ist sehr weiträumig, so dass der Klang der Instrumente sich besonders intensiv entfalten kann. Insgesamt eine wunderbare Aufnahme mit Referenzcharakter!

Dirk Schauß, 8. Dezember 2022


Johannes Brahms – Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-moll op. 102
Clara Schumann – Klaviertrio g-moll op. 17

Anne-Sophie Mutter, Violine
Pablo Ferrández, Violoncello
Lambert Orkis, Klavier
Tschechische Philharmonie
Manfed Honeck, Dirigent
Sony, CD 19658741102