DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 19/20
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Antwerpen Vlaamse Op
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Basel Sonstige
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
Massimo Giordano
Anita Götz
Zach Granit
Tatjana Gürbaca
Thomas Hampson
Johannes Harneit
Debra Hays
Hansgünther Heyme
Rebecca Horner
Jakub Hrusa
Soile Isokoski
Pawel Izdebski
Karsten Januschke
Guido Jentjens
Ilseya Kayrullova
Tilman Knabe
Axel Kober
Motonori Kobayashi
Joseph E. Köpplinger
Peter Konwitschny
Jochen Kupfer
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Herausgeber Seite
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---

 

 

Interview mit Zach Granit, Generaldirektor der Israeli Opera Tel-Aviv-Yafo – 2.5.2019 in Tel Aviv

Anlässlich meines Besuches der israelischen Erstaufführung der Oper „Die Passagierin“ des polnisch-russischen Komponisten Mieczyslaw Weinberg konnte ich ein Interview mit dem Generaldirektor der Israeli Opera Tel-Aviv-Yafo, Zach Granit, machen. Er hatte mich beim Opera Europa Meeting in Zürich 2018 gefragt, ob ich nach Tel Aviv kommen würde, um „Die Passagierin“ zu besprechen und von meiner Rezension der russischen EA in Jekaterinburg 2016 Kenntnis bekommen. Granit sagte mir damals, man würde die Bregenzer Pountney-Produktion von 2010 nach Israel holen, die ich noch nicht kannte. Vor dem Interview drückte er seinen Wunsch aus, speziell über diese Oper, und wie sie in Tel Aviv zustande kam, zu sprechen.

1.      Warum haben Sie die Oper „Die Passagierin“ nach Israel gebracht? War das nicht sehr mutig angesichts des Holocaust?

Ich fand das überhaupt nicht mutig. Man braucht keinen Mut für das, was man tun muss. Ja, es war ein finanzielles Risiko, denn das Stück ist nicht ganz ausverkauft. Das wäre mit einer „Tosca“ oder einer „Bohème“ leichter gewesen. Aber ich empfand es als meine Pflicht, dieses Werk nach Israel zu bringen. Unserer Tage ist es leider wichtiger denn je, eine solche Geschichte zu zeigen. Überall auf der Welt gibt es derzeit Wellen von Hass, gegen die Juden, die LGBT, Ausländer, Flüchtlinge etc. Es braucht nicht einmal einen ausgesprochen triftigen Grund um zu hassen. Es ist ein allgemeines Phänomen geworden in unseren Tagen. Die Juden waren die größten Opfer von Hass in den letzten eintausend Jahren. Deshalb haben gerade wir eine legitime Stimme, die Menschen daran zu erinnern. In einer Situation von Hass gibt es keine Sieger, nur Leid. Zu viele junge Leute haben heute vergessen oder wissen es nicht einmal genau, dass es in Deutschland ein Regime gab, das darauf abzielte, dass alle und jeder seiner Ideologie folgen.

In diesem Sinne halte ich es für die Pflicht einer kulturellen Organisation wie unserer Oper und ihrer Künstler, ein klares Zeichen zu geben, dass es größter Aufmerksamkeit bedarf sicherzustellen, dass so etwas niemals wieder passiert. Die Künstler müssen hier eine klare Stimme dazu erheben, woran sich die Leute nicht mehr erinnern, weil es schon zu weit in der Vergangenheit liegt. Insofern ist es einfach ein ganz menschliches Anliegen. Es geht mir nicht um die Nazizeit und ihre Folgen für die Juden an sich. Sie steht hier stellvertretend für das allgemeine Phänomen.

2.      Wie, glauben Sie, wirkt die „Passagierin“ auf die Besucher, die mit ihren Familien selbst noch Opfer des Holocaust waren und jene, also die jüngeren, die davon nicht mehr betroffen waren?

Wir haben 1.300 Gymnasiasten im Alter von 16 bis 18 Jahren motiviert, sich die Produktion anzusehen, sie in den Schulen landesweit darauf vorbereitet und dann etwa 200 bis 250 von ihnen in jede Vorstellung eingeladen. Und sie kamen alle in die Premiere, und heute auch wieder. Ich konnte mit vielen, die sie gesehen haben, und das ist bis heute ja erst die Premiere gewesen, sprechen und stieß auf sehr positive Reaktionen. Manche sagten: „Wir sind glücklich, dass wir das gesehen haben.“ Auch ältere Besucher kamen nachher zu mir und stellten fest, wie wichtig es sei, so etwas auch in der Oper zu zeigen. Einer ließ mich wissen: „Wir sind stolz auf Sie!“ Und ich darf sagen, dass ich auch etwas stolz auf mich war.

3.      Wie waren die Proben zur „Passagierin“ angesichts dieser so speziellen, menschlich berührenden Problematik?

Dazu möchte ich zwei Beispiele geben. Die Großmutter einer Sängerin trägt immer noch die KZ-Häftlingsnummer auf dem Unterarm. Die Sängerin bat darum, dieselbe Nummer für die Aufführungen auf ihrem Unterarm tragen zu können. Man kann das während der Aufführung sehen - und ich sah es in der Tat! In den Proben gaben es immer wieder emotionale Momente. Einige weinten, wenn sie von den Proben kamen. (Ich glaube, damit ist alles gesagt... Anm. d. Verf.)

4.      Wie sehen Sie persönlich die Rollen von Lisa und Martha?

„They could be everyone of us. Everyone could be in such a group and be prosecuted.“ Also, diese Rollen sind uns näher als wir glauben. Jeder von uns kann unter bestimmten Bedingungen in sie hinein kommen. Auch Lisa war ein junges Mädchen als man ihr sagte, sie solle Dienst in einem KZ machen. Sie mag am Anfang überhaupt nicht gewusst haben, was das bedeutet. Sie nahm diese Tätigkeit sicher nicht auf, um gezielt Juden zu töten oder dabei mitzuhelfen. Aber auf einmal war sie eben voll dabei - und dann gab es kein Zurück mehr.

5.      Haben Sie die Pountney-Produktion eins zu eins übernommen oder gab es Änderungen?

Nein, wir haben sie voll übernommen, aber ganz neue Besetzungen gebracht. Nur einige Protagonisten der Premiere hatten ihre Rollen schon gesungen. Alle israelischen Künstler mussten sie ganz neu einstudieren, also ihre Rollendebuts geben. Es wird auch in den Originalsprachen Deutsch, Polnisch, Tschechisch, Russisch, Französisch, Englisch, Jiddisch und Hebräisch gesungen.

6.      Können Sie schon etwas sagen über die Pläne in näherer Zukunft?

Ja, da Sie Richard Strauß so interessiert: Im Januar 2021 wird es eine neue „Elektra“ geben und im Mai/Juni 2022 eine neue „Ariadne auf Naxos“.

Herr Granit, ich danke Ihnen für das aufschlussreiche Gespräch und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg für Ihr Haus, das mich im Januar schon mit einer eindrucksvollen „Salome“ begeistert hat.

(Das Interview wurde auf Englisch geführt. Meine Rezensionen von „Salome“ und der „Passagierin“ sind weiter unten zu lesen).   

Foto: Jossi Zwecker                       

Klaus Billand/12.6.2019

www.klaus-billand.com

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de