Radebeul: „Silvesterkonzert“, Beethoven 9.

Im Dresdner Raum wurde zum Jahreswechsel 2022/2023 von drei der hier tätigen Orchestern Beethovens neunte Symphonie aufgeführt. Über die spekulärste Serie der Sächsischen Staatskapelle mit ihrer konservativen Interpretation  ist, unter anderem auch von mir, ausgiebig berichtet worden.

Die zweifelsfrei interessante Interpretation der Silvesterkonzerte 2022 der Neunten hatte aber der Chefdirigent der Elblandphilharmonie Sachsen Ekkehard Klemm in der Lutherkirche Radebeul zur Aufführung gebracht.

(c) K.-D. Brühl

Obwohl ich mich zunehmend auch den „Kellerkindern“ unserer Hochkultur widme, hatte mich meine Verbundenheit mit der Sächsischen Staatskapelle zu Silvester in die Semperoper getrieben. Aber ein Musikfreund hat mir vom Konzert derart begeistert berichtet, dass im Radebeuler Konzert dem Beethoven-Monumentalwerk eine zeitgenössige Komposition des 1943 in Leisnig geborenen Lothar Voigtländer „Gaudete“, einer Kantate für Sopran, Bariton, Chor, Harfe und Orgel, thematisch vorangestellt war.

Voigtländer hinterfragt mit einem verfremdeten Bibeltext, wie „das sich freuen über Christi Geburt“ einzuordnen wäre;  wie idyllisch die Beziehung Maria und Josephs im Stall von Bethlehem mit Armut, Fremdheit  sowie Ausgrenzung gewesen sein könnte und wie begrenzt harmonisch der Freudenjubel der Hirten möglicherweise war.

Dem dissonanten Schluss der von Karl Bernewitz inszenierten Kantate war unmittelbar der Kopfsatz der Beethoven Komposition angeschlossen,  der vor allem Gegensätze entwickelte und die Verbundenheit von Wiedersprüchen thematisierte. Das Scherzo war als locker pendelnde Struktur aufgebaut. Den langsamen Satz habe Klemm filigran, betörend genutzt, um seine Hörer in falsches Schwelgen zu bringen.

Dafür behandelte Klemm den auch in Radebeul seit 60 Jahren traditionell am Silvesterabend aufgeführten Finalsatz auf gewohntes zurück. Mit „Menschen suchen das Vertraute, aber vor allem Antworten bei jenen, die mit Geistes- und Willenskraft Lösungen gefunden haben“ erteilte er seine Provokationen der ersten Sätze eine Absage.

© Robert Jentsch

Gestaltet war das Konzert von den 75 Musikern der Elblandphilharmonie, den Solisten  Anna Maria Schmidt, Ylva Gruen sowie Johannes Wollrabe vom Hausensemble, dem Gast-Tenor Laejun Sun vom Nationaltheater Weimar, dem Landesbühnenchor und der Singakademie Dresden.

Thomas Thielemann, 2. Januar 2023


Silvesterkonzert

Radebeul

31. Dezember 2022

Lothar Voigtländer „Kantate für Orgel, Chor, Sopran, Bariton und Harfe“

Ludwig van Beethoven „Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125“

Chor der Landesbühne Sachsen und der Singakademie Dresden

Dirigat: Ekkehardt Klemm

Elbland-Philharmonie Sachsen