Mailand: „Liederabende“ von Markus Werba und Renée Fleming

Mailand: „Liederabende“ von Markus Werba und Renée Fleming

Einen schönen Liederabend gab es am 8.1., als Markus Werba Schuberts "Winterreise" interpretierte. Der Künstler hat offenbar einen direkten Zugang zu diesem Meisterwerk, der es ihm ermöglicht, den Liedern eine Spontaneität zu verleihen, als würde ihm Wilhelm Müllers Text als sein eigener in dem Moment einfallen, in dem er mit dem jeweiligen Stück beginnt. Damit gelangen ihm die Lieder, die  . . .

Mailand: „Salome“, Richard Strauss

Mailand: „Salome“, Richard Strauss

Die Neuproduktion der Oper von Richard Strauss konnte 2021 wegen der Pandemie nicht vor Publikum über die Bühne gehen und war nur einigen ausgewählten Journalisten während der Aufzeichnung für ein Streaming gezeigt worden. Nun konnte sie unter normalen Bedingungen gespielt werden (bei der erwähnten Aufzeichnung waren Orchester und Dirigent ja im Parkett platziert gewesen). Der Eindruck, den  . . .

Konzerte: „Zweimal Mailänder Scala“

Konzerte: „Zweimal Mailänder Scala“

Am 15. Dezember 2022 gab es im Auditorium eine recht seltsame Programmzusammenstellung, denn das Orchestra Sinfonica di Milano (vormals Orchestra Verdi) spielte unter der Leitung von Pablo Heras-Casado im ersten Teil Mozarts Sinfonie Nr. 38 D-Dur, die sogenannte "Prager", und im zweiten nichts weniger als den 2. Akt von "Parsifal"! Nachdem Mozarts Komposition mehr oder weniger angenehm  . . .

Mailand: „Boris Godunow“, Modest Musorgskij

Mailand: „Boris Godunow“, Modest Musorgskij

Für die Eröffnung der neuen Scalasaison hatte sich die Direktion für den sogenannten Ur-"Boris" entschieden, also die allererste Fassung der Oper, die Modest Musorgskij nach Alexander Puschkins Drama erstellt hatte. Die zweite, um den Polenakt erweiterte Fassung läuft unter der Bezeichnung "Original"; dazu gesellten sich später noch Umarbeitungen vom Komponisten selbst bzw. die  . . .

Mailand: „The tempest“, Thomas Adès

Mailand: „The tempest“, Thomas Adès

Die in Wien 2015 gezeigte Koproduktion zwischen der New Yorker Met, der  Oper von Québec und der Wiener Staatsoper, die die zweite Oper von Thomas Adès zum Gegenstand hat, ist nun auch an der Scala gelandet. Dem Intendanten Dominique Meyer war es sicher ein Anliegen, die magere Bilanz der Aufführung zeitgenössischer Werke mit einer Arbeit aufzufetten, die schon anderswo erfolgreich  . . .

Mailand: „Fedora“, Umberto Giordano

Mailand: „Fedora“, Umberto Giordano

Die vorletzte Produktion vor der Eröffnung der neuen Saison geriet als ziemlicher Schlag ins Wasser. Umberto Giordanos zweite Oper kann hinsichtlich textlicher und vor allem musikalischer Qualität ihrer populären Vorgängerin "Andrea Chénier" nicht das Wasser reichen (um bei diesem Element zu bleiben) und ist ein Werk, an das der Regisseur aufrichtig glauben und den Mut haben muss, den schon  . . .

Mailand: „Il Matrimonio Segreto“, Domenico Cimarosa

Mailand: „Il Matrimonio Segreto“, Domenico Cimarosa

Wie im Herbst der letzten Jahre war die erste Produktion nach der Sommerpause dem Auftritt von Schülern der Accademia della Scala gewidmet. Ein erfahrener arrivierter Sänger ist dabei für die jungen Leute eine Art Tutor, von dem sie viel lernen und sich einiges abschauen können. Diesfalls war es Pietro Spagnoli, der den alten reichen Geizhals Geronimo, der seine Tochter Elisa an einen  . . .