Salzburg: „La finta giardiniera“, Wolfgang Amadeus Mozart

Je mehr ich über Mozarts „Dramma giocoso“ La finta giardiniera, KV 196 nachdenke, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass die Musik und das Libretto eine Mischung aus Ironie und Aufrichtigkeit widerspiegeln, wie sie im achtzehnten Jahrhundert üblich war. Keine der Situationen ist für bare Münze zu nehmen, und doch kommen gleichzeitig echte, tiefe Gefühle zum Ausdruck. Das Libretto, das wahrscheinlich von Giuseppe Petrosellini stammt, wird von Kritikern, die mit der tragikomischen, heroisch-komischen und satirischen Literatur des 18. Jahrhunderts nicht vertraut sind, missverstanden.

@ Tobias Witzgall

Ein Schlüssel zum Kontext und zum Verständnis dieses Meisterwerks des 18-jährigen Mozarts sind die zeitgenössischen Opern, einschließlich diejenigen seines Freundes Franz Joseph Haydn. Haydns „Dramma eroicomico“ Orlando paladino (1782) bietet eine ähnliche Mischung aus Satire und Ernsthaftigkeit sowie übertriebenem Heldentum. Haydns Oper kann La finta giardiniera nicht beeinflusst haben, da sie sieben Jahre später entstanden ist, aber die beiden Werke haben diese Kombination aus Tiefgang und Satire gemeinsam. In der Figur der Violante (die als Gärtnerin „Sandrina“ verkleidet ist) zeigt Mozart ein Maß an Vergebung, das im wirklichen Leben selten, aber nicht unmöglich ist.

Die Aufführung am Salzburger Landestheater am 27. Januar 2023 orientierte sich in den Arien und Ensembles an der italienischen Originalfassung, wobei die Rezitative durch deutsche Dialoge von Johann Franz Joseph Stierle ersetzt wurden. Die Kombination war im Theater wirkungsvoll, aber ich habe mich gefragt, warum das deutsche Singspiel, Die Gärtnerin aus Liebe, aus dem Jahr 1780, nicht durchgehend verwendet wurde. Alternativ dazu wäre auch das italienische Original mit den von Mozart vertonten Rezitativen sehr willkommen gewesen.

Die Inszenierung von Dörte Lyssewski (Bühne und Kostüme: Eva Musil) spielte in der ersten Hälfte der Aufführung in einem Wohnzimmer oder einem Büro (es sollte der Palast des Podestà sein); ein Teil eines Baumstamms diente als Kulisse für die Szene in einem Steinbruch. Die Pause in dieser dreiaktigen Oper fand in der Mitte des zweiten Aktes statt. Unmittelbar nach der Pause erklang das Adagio und Fuge c-Moll, KV 546; das Lied „Das Traumbild“, KV 530, wurde in den dritten Akt eingefügt. Die beiden zusätzlichen Stücke waren vergnüglich, hatten aber nichts mit der Oper zu tun.

Don Anchise, Podestà di Lagonero wurde von Luke Sinclair gesungen und als frustrierter Liebhaber von „Sandrina“ dargestellt, der zutiefst verwirrt ist, als er ihre wahre Identität als Violante aufdeckt. Sinclair macht deutlich, dass diese Figur nicht nur enttäuscht ist, dass Sandrina seine Gefühle nicht erwidert, sondern auch gehässig und aggressiv wird, als sie seinen Heiratsantrag ablehnt. Als Adliger sieht er sich ihr gegenüber als überlegen an und erwartet, dass sie seinen Forderungen gehorcht. Stimmlich und schauspielerisch stellte Sinclair Podestà als einen Aristokraten dar, der seine eigenen Emotionen nicht unter Kontrolle hat und seinen sozioökonomischen Status nutzt, um andere zu manipulieren. Seine Unfähigkeit, mit Sandrinas Widerstand umzugehen, deutet darauf hin, dass sie die erste Person ist, die es wagt, seine Autorität in Frage zu stellen.

In der Titelrolle der La Marchesa Violante („Sandrina“) zeigte die Sopranistin Laura Incko außerordentlich wirkungsvoll die Verletzlichkeit, Stärke und Entschlossenheit, die diese Figur auszeichnet. Incko meisterte die kniffligen Koloraturpassagen und die tiefen Emotionen, die Violante/Sandrina zum Ausdruck bringt, ohne dabei aus den Augen zu verlieren, dass diese Figur eine absichtlich übertriebene Form der Vergebung praktiziert. Besonders bewegend war Inckos Auftritt in der Szene im Steinbruch. Incko brachte den Aufruhr, den ihre Figur erlebte, und ihren inneren Kampf, Belfiore zu verzeihen und wieder zu lieben, wirklich zum Ausdruck.

Violantes Geliebter, der sie in einem Anfall wahnsinniger Eifersucht verletzt und flieht, als er sie für tot hält, Il Contino Belfiore, gesungen von Gustavo Quaresma, zieht in den Palast des Podestà ein, wo er sich mit Arminda verlobt. Quaresma vermittelte die Wut, die Belfiore empfand, als er Violante verdächtigte, untreu zu sein, sowie die Reue, die er fühlte, als er sie ein Jahr später als Sandrina verkleidet wiedererkannte. Quaresma zeigte, wie aufrichtig Belfiore war, als er sich mit Violante versöhnte und sie anstelle von Arminda heiratete.

Arminda, eine Adlige aus Mailand, ist hochmütig gegenüber ihrem Verlobten Belfiore und gleichgültig gegenüber den Bitten ihres ehemaligen Liebhabers Ramiro. Mit ihrer leidenschaftlichen Darstellung dieser Rolle war die Sopranistin Victoria Leshkevich eine große Entdeckung des Abends. Ihre feurige Darbietung von Armindas Arie im zweiten Akt „Vorrei punirti indegno“ war überaus bewegend.

Il Cavalier Ramiro, der abgewiesene Liebhaber von Arminda, wurde von Dennis Orellana mit unglaublicher Leidenschaft und Hingabe gesungen, der sich der Rolle wirklich ganz verschrieben hat. Hazel McBain sang ein kokettes, zunächst zurückhaltendes Serpetta, ein Kammermädchen beim Podestà, die ihren Verehrer „Nardo“ zu mögen schien, noch bevor sie ihn schließlich heiratete. George Humphreys stellte Roberto, Violantes Diener unter dem Namen Nardo, als humorvollen und gleichzeitig ernsthaften Liebhaber von Serpetta mit Leidenschaft und einer attraktiven Baritonstimme dar. Das Mozarteumorchester Salzburg unter der Leitung von Tobias Meichsner spielte Mozarts anspruchsvolle Partitur mit ihren vielen wechselnden Situationen und Emotionen mit Elan, Hingabe und Einfühlungsvermögen.

@ Tobias Witzgall

Diese Aufführung (es war meine erste Gelegenheit diese Oper auf der Bühne zu sehen) erinnerte mich daran, dass diese Art von Tragikomödie zu Beginn des 19. Jahrhunderts noch nicht ganz ausgestorben war. In einer das große Zusammenarbeiten zwischen Richard Strauss und seinem Librettisten Hugo von Hofmannsthal, Ariadne auf Naxos (1912/1916), gibt es Figuren, die Tiefsinn (Ariadne) und Frivolität (Zerbinetta) als Parodien von Charaktertypen ausdrücken. Obwohl weder Strauss noch Hofmannsthal La finta giardiniera als Einfluss angaben, ist die Mischung aus tiefer Traurigkeit, die fast in einer Tragödie endet, und komischen Charakteren beiden Opern gemeinsam.

Die Vertrautheit mit La finta giardiniera ist nicht nur deshalb wertvoll, weil sie Mozarts spätere Leistungen als Musikdramatiker andeutet, sondern auch, weil sie selbst großartige Musik ist. Ein Grund für die seltenen Aufführungen könnte sein, dass der frühe Mozart mit seinen späteren Werken um die Aufmerksamkeit des Publikums konkurriert. Ich hoffe, dass es mehr Gelegenheiten geben wird, diese Oper im Theater sowohl in der vollständigen italienischen als auch in der deutschen Fassung zu genießen.

Daniel Floyd, 31. Januar 2023

Besonderer Dank an unsere Freunde vom OPERNMAGAZIN


Salzburger Landestheater

Mozart: La finta giardiniera

27. Januar 2023

Regie: Dörte Lyssewski

Dirigat: Tobias Meichsner

Mozarteumorchester Salzburg