Köln: „La Cenerentola“, Gioacchino Rossini

Köln: „La Cenerentola“, Gioacchino Rossini

Mit dieser Produktion debütierte die italienische Regisseurin Cecilia Ligorio in Deutschland und fuhr sofort einen großen, einstimmigen Erfolg ein. Ihr Gedanke war, die sprudelnde Kraft von Gioacchino Rossinis Musik zu nutzen, um die Handlung in ein ebenso sprudelndes Ambiente zu versetzen, nämlich in die Welt Amerikas in den Dreißigerjahren des vorigen Jahrhunderts, als Tanzstars wie Fred  . . .

Köln: „La Bohème“, Giacomo Puccini

Köln: „La Bohème“, Giacomo Puccini

Aus 2015 stammt diese Produktion, die es hinsichtlich des optischen Eindrucks, vor allem im 2. Akt, durchaus mit der berühmten Zeffirelliausgabe von 1963 aufnehmen kann. Dem 2020 an Covid verstorbenen chilenischen Bühnen- und Kostümbildner Germán Droghetti sind wunderbar poetische, atmosphärische Bilder zu verdanken, vom Dachatelier der vier Künstlerfreunde über ein auf Montparnasse  . . .

Köln: „La Cenerentola“, Gioachino Rossini

Köln: „La Cenerentola“, Gioachino Rossini

Das junge Regieteam bringt frischen Wind in die Kölner Oper. „La Cenerentola“ in der Inszenierung der italienischen Regisseurin Cecilia Ligorio mit der Choreographie von Daisy Ransom Phillips ist ein wahres Fest des Belcanto, des Tanzes und des Glamours à la Hollywood. Der junge italienische Dirigent Matteo Beltrami kreiert mit dem Gürzenich-Orchester perfekte Italianità, und mit dem  . . .

Köln: „Der Zwerg“, Zemlinsky / „Petruschka“, Strawinsky

Köln: „Der Zwerg“, Zemlinsky / „Petruschka“, Strawinsky

Genau 100 Jahre ist es her, dass im damals prunkvollen Kölner Opernhaus am Habsburgerring Zemlinskys „Der Zwerg“ uraufgeführt und vom Publikum jubelnd angenommen wurde. Damals wie heute kombinierte man den Einakter mit Strawinskys „Petruschka“, was seinerzeit, gerade ein paar Jahre nach der Pariser Uraufführung, für deutlich mehr Furore sorgte als heute. In Köln spielt man nun  . . .

Köln: „Die Trojaner“, Hector Berlioz

Köln: „Die Trojaner“, Hector Berlioz

Erst einmal muß man klarstellen, daß jedes Haus, was sich an Hector Berlioz' Opus summum "Die Trojaner" nach Vergils "Aeneis" heranwagt, großer Respekt gezollt werden muß, denn der Aufwand, die Besetzung und ein szenisches Konzept für die göttlichen Längen dieser Grand Opera sind immens. So konnte sich der neue Intendant der Kölner Oper, Hein Moulders, mit einer sicherlich langfristig und  . . .