Duisburg: „The Golden Age of Broadway“ Musicalkonzert

An vielen Theatern im Lande haben die Musicals inzwischen einen festen Platz im jährlichen Spielplan und erfreuen sich regelmäßig einer großen Beliebtheit beim Publikum. Leider ist die Deutsche Oper am Rhein hier derzeit noch tiefstes Entwicklungsland. Umso mehr ließ vor einigen Wochen die Ankündigung aufhorchen, dass in Duisburg am 19. November 2022 ein großes Konzert unter dem Titel „The Golden Age of Broadway“ auf die Bühne gebracht werden sollte. Diese goldene Ära sorgte in den 1930er bis 1960er Jahren für opulente Orchesterklänge und unvergessene Melodien. Bis heute gelten einige der weltbekannten Hits, z. B. Aus „My Fair Lady“ oder der „West Side Story“ als wahre Meilensteine des Musiktheaters.

(c) Sascha Kreklau

Diese beiden Musicals bildeten schließlich auch jeweils einen großen Block im ersten bzw. zweiten Teil des Abends. Die Songauswahl aus „My Fair Lady“ war auch das musikalische Highlight vor der Pause. Ob Valerie Eickhoff als Eliza Doolittle mit „I Could Have Danced All Night“, Torben Jürgens als ihr Vater Alfred P. Doolittle mit „Get Me to the Church on Time“ oder Andrés Sulbarán als Freddy Eynsford-Hill mit „On the Street Where You Live“, alle drei Darsteller wussten hier sowohl szenisch wie auch musikalisch zu überzeugen. Spannend auch die musikalische Rarität „Seventy-Six Trombones“ aus dem Musical „The Music Man“ von Meredith Wilson aus dem Jahre 1957, die von Florian Simson und dem weiteren Ensemble amüsant vorgetragen wurde. Sehr unterhaltsam war auch die Interpretation von „Where Is the Life That Late I Led“ aus Cole Porters „Kiss me, Kate“ durch Jake Muffett. Das der Übergang zwischen Musical und Oper recht fließend ist, zeigten Morenike Fadayomi und Luke Stoker mit zwei Auszügen aus der Oper „Porgy and Bess“ von George Gershwin. Auch die übrigen Darsteller zeigten sich bei diesem Musicalkonzert gut vorbereitet, im einzelnen waren dies Sarah Ferede (u. a. „So in Love“ aus „Kiss me, Kate“), Jorge Espino (u. a. „Lonely Town“ aus Leonard Bernsteins „On the Town“ sowie Lavinia Dames und David Fischer (u. a. „One hand, one heard“ und „Balcony Scene“ aus der „West Side Story“, bekanntermaßen ebenfalls von Leonard Bernstein). Gegen Ende des Abends sorgte Romana Noack mit „Climb Ev´ry Mountain“ aus „The Sound of Music“ und „You´ll Never Walk Alone“ aus „Carousel“ noch einem sehr gefühlvollen Vortrag für einen kleinen Gänsehautmoment. Schön auch, dass man mit diesen beiden Werken von Richard Rogers und Oscar Hammerstein II einen kleinen Bogen zum Beginn des Abends zog, der mit der Ouvertüre aus „Carousel“ begonnen hatte. Carsten Kirchmeier sorgte für eine charmante und fundierte Moderation des Abends und zeichnete sich auch für das Konzept dieses Konzertes verantwortlich. Dabei lieferte er viele interessante Fakten zu den goldenen Jahren des Musicals und man merkte als Zuschauer förmlich, wie sehr er hier in seinem Element ist.

(c) Sascha Kreklau

Für die musikalische Leitung konnte mit Peter Christian Feigel ein weiterer großer Experte des Musicals gewonnen werden, der vor allem als langjähriger 1. Kapellmeister und Supervisor für das Genre Musical an der Staatsoperette Dresden diverse Musicals musikalisch betreute. Die Staatsoperette zeichnete sich in den vergangenen Jahren stets durch selten aufgeführte Musicals aus, die in sehr sehenswerten Inszenierungen auf die Bühne kamen und noch immer kommen. Bei seinem Hausdebüt an der Deutschen Oper am Rhein hinterließ Peter Christian Feigel eine gute Visitenkarte, indem er aus den Duisburger Philharmonikern alles rauskitzelte, was ein gutes Musicalkonzert ausmacht. Es ist immer ein wahrer Genuss für die Ohren, wenn die zuvor erwähnten großen Klassiker mit einem entsprechend großem Orchester ihren ganzen Klang entfalten können. Bravo an die vielen Musiker des Abends, da die Duisburger Philharmoniker am vergangenen Samstag in sehr großer Besetzung antraten und sich einmal mehr als großartiges Orchester beweisen konnten.
Das Theater Duisburg war bei diesem Konzert bis auf den letzten Platz gefüllt, wann hat es zuletzt ein ausverkauftes Haus gegeben? Nach großem Beifall und der geforderten Zugabe („There´s No Business Like Show Business“ von Irving Berlin aus dem Musical „Annie Get Your Gun“) verließen die Zuschauer nach rund zwei unterhaltsamen Stunden zufrieden das Theater. So bleibt am Ende die Hoffnung, dass man auch in Düsseldorf und Duisburg langsam erkennt, dass Musical nicht nur seichte Unterhaltung ist, sondern ein sehr vielseitiges Genre, bei dem mit der richtigen Stückauswahl nicht mal so viele Gäste engagiert werden müssen. So gibt es in Deutschland kaum ein Theater, welches sich den großen Klassikern widmet, die man an diesem Abend in Duisburg zu hören bekam. Vielleicht wäre dies ja noch ein Spielzeiten verbindendes Projekt für die nächsten Jahre?

Markus Lamers, 21.11.2022


The Golden Age of Broadway
Musicalkonzert mit Songs von u. a. George Gershwin, Cole Porter, Leonard Bernstein

Duisburg / Deutsche Oper am Rhein
Besuchte Premiere: 19.11.2022
Moderation und Konzept: Carsten Kirchmeier

Musikalische Leitung: Peter Christian Feigel
Duisburger Philharmoniker