Nürnberg: „Ritter Eisenfraß“, Kinderoper

Nürnberg: „Ritter Eisenfraß“, Kinderoper

Man nehme: eine kleine Operette von Jacques Offenbach, verwende die wenigen Charaktere, benutze ein bisschen Musik aus eben diesem Stück, nehme sodann als weitere Zutaten etliche andere und populärere Musik von Jacques Offenbach, schreibe, mit Grundlage einiger vorhandener Motive sowie neuer Idee, einen Text, ziehe einen musikalischen Bearbeiter und eine Handvoll Musiker hinzu, stelle einen  . . .

Nürnberg: „Goldberg“, Ballett von Goyo Montero

Nürnberg: „Goldberg“, Ballett von Goyo Montero

Abstrakt? Ein abstraktes Ballett. Kann ein (Tanz-)Theater zumal von Goyo Montero, der sich so gut auf die Menschendarstellung versteht, „abstrakt“, also nur dem Verstand oder in der Einbildungskraft zugänglich sein? Natürlich kann ein Theater nicht abstrakt sein – aber die neue Produktion des Nürnberger Compagniedirektors ist sicher das Abstrakteste, das er je für Nürnberg geschaffen  . . .

Nürnberg: „Falstaff“, Giuseppe Verdi

Nürnberg: „Falstaff“, Giuseppe Verdi

Wie sich die Bilder nur scheinbar von Ferne gleichen: Als vor genau zwei Monaten die Oper am Fenice herauskam, konnten wir auf einen hölzernen Theatergaleriebau der Shakespeare-Zeit schauen, der sich in drei Etagen nach oben ausbreitete. Nun, in Nürnberg, wo im 16. Jahrhundert die sog. Meistersinger-Bühne bestand, über deren Rekonstruktion sich im frühen 20. Jahrhundert die  . . .

Nürnberg: „Hairspray“, Marc Shairman

Nürnberg: „Hairspray“, Marc Shairman

Das Video, das schon eine Viertelstunde lang vor dem eigentlichen Beginn über die Leinwand läuft, begrüßt uns mit einem fröhlichen „Welcome to Baltimore“. Baltimore scheint eine schöne Stadt zu sein: Man sieht pinke Flamingos, fliegende Krabben – und Polizeiautos. Und man darf sich schon mal einen kurzen Werbeclip anschauen, in dem ein Haarspray namens „007“ beworben wird: die  . . .

Nürnberg: „Hänsel und Gretel“, Engelbert Humperdinck

Nürnberg: „Hänsel und Gretel“, Engelbert Humperdinck

Der Besuch einer Aufführung von Hänsel und Gretel birgt ja selbst für den hartgesottensten Opernkritiker die Gefahr, dass ihm plötzlich vor Ergriffenheit der innere Griffel aus der Hand fällt und aus seinen Augen plötzlich die Tränen rinnen. Ein „Kinderstück“, im besten Fall verbunden mit Kindheitserinnerungen wie, im Normalfall, sonst nur ein zweites sie birgt, die Zauberflöte. Dass  . . .

Nürnberg: „Talestri, Königin der Amazonen“, Maria Antonia Walpurgis

Nürnberg: „Talestri, Königin der Amazonen“, Maria Antonia Walpurgis

Fantastisch: Da steht eine Frau in der Hauptrolle auf der Bühne, die die Oper selbst inszeniert hat – und sie macht es so bravourös, lippensynchron und einsatzbereit, dass wir geradezu körperliche erfahren, dass es der Frau ernst war, als sie das Stück inszenierte (und dass sie das sog. Handwerk so beherrschte wie einst Patrice Chéreau, als er in einer legendären, leider nicht auf Film  . . .

Nürnberg: „Turing“, Anno Schreier

Nürnberg: „Turing“, Anno Schreier

Im Publikum sitzen nicht weniger als 200 junge Leute. Schulplatzmiete, so heißt das. Was gespielt wird, könnte sie tatsächlich interessieren. Alan Turing war ein Held des 20. Jahrhunderts, dessen (friedliche) Arbeit maßgeblich dazu beigetragen hat, den zweiten Weltkrieg zu verkürzen und somit vermutlich Millionen Menschen das Leben zu retten. Zum Dank für seine unschätzbaren Dienste für  . . .

Nürnberg: „Die Frau ohne Schatten“, Richard Strauss

Nürnberg: „Die Frau ohne Schatten“, Richard Strauss

Das Staatstheater Nürnberg brachte nach drei wegen der Pandemie ungewollt langen Jahren an Vorbereitungszeit im Oktober eine neue „Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss heraus. Intendant Jens-Daniel Herzog inszeniert selbst. Die Produktion weist enorme dramaturgische Intensität auf, vor allem auch musikalisch durch das Dirigat von GMD Joana Mallwitz mit der Staatsphilharmonie Nürnberg.  . . .

Nürnberg: „Mid(summer)nightdreams“

Nürnberg: „Mid(summer)nightdreams“

Natürlich: Wenn man nicht einmal eine Woche zuvor eine harmlos-traditionelle wie bildschöne Aufführung des Falstaff gesehen hat, wirken die fünf neuen Kammeropern leicht verstörend – und musikalisch schwach und uninspiriert. Hat man sich jedoch einmal auf das Unternehmen eingelassen, das die Hochschule für Musik Nürnberg und das Staatstheater Nürnberg in die 3. Etage des  . . .

Nürnberg: „Expeditionskonzert“ – Mendelssohns Italienische

Nürnberg: „Expeditionskonzert“ – Mendelssohns Italienische

Molto energico – Man hätte der Dirigentin noch wesentlich länger zuhören können. Schade, dass das Konzert samt Erläuterungen nur 100 Minuten dauerte – denn Joana Mallwitz, die GMD der Nürnberger Staatsphilharmonie, ist nicht allein eine gute Dirigentin. Sie besitzt auch einen pädagogischen Eros, der uns in der Corona-Zeit, als alles alles zu war, einige brillante digitale  . . .

Nürnberg: „Die Frau ohne Schatten“, Richard Strauss

Nürnberg: „Die Frau ohne Schatten“, Richard Strauss

Ursprünglich sollte die Neuinszenierung des Werks schon 2020 herauskommen. Wir wissen, was den Spielplan seinerzeit zur Makulatur machte. Ist die Kargheit der Bühne also auf die Sparmaßnahmen zurückzuführen, die in Folge der Theaterschließtage über die Bühnen kamen? Man möchte es nicht annehmen. Die Frage nämlich, ob eine fantastische Märchenoper vom Schlage der „Frau ohne  . . .