Berlin: „Gala – 75 Jahre Komische Oper“

So mancher Besucher im fast ausverkauften Haus in der Behrenstraße hatte am 23. Dezember 2022 einen Abend mit vielfältigem musikalischem Programm erwartet. Aber nach der Begrüßung des Publikums durch die Co-Intendantin des Hauses Susanne Moser war schon die Eröffnungsrede des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier über Gebühr ausgedehnt und redundant. Und Wort-lastig sollte fast das ganze Programm bleiben – mit Reden, vielen Interviews und noch mehr Glückwünschen. Das  . . .

Berlin: „Oyayaye / Fortunios Lied“, Jacques Offenbach

Die schöne Tradition, kurz vor und kurz nach Weihnachten das Publikum an zwei Abenden mit einer halbszenisch aufgeführten Operette zu amüsieren, hat nach Barrie Kosky auch das neue Intendantenteam beibehalten, nur wird anstelle  einer Jazz-Operette nun Jacques Offenbach aufgeführt, und man munkelt, dass daraus in den nächsten Jahren ein ganzer Zyklus werden soll. Begonnen hat man am 18.12. mit dem allerfrühesten und einem weit späteren Werk des Deutschfranzosen, mit dem Einakter  . . .

Berlin: „Der fliegende Holländer“, Richard Wagner

Nanu, schmort denn Don Giovanni nicht mehr in der Hölle, auf ewig verdammt wegen seiner unbezwingbaren Libertinage? Hat Gott seine Strafe abgewandelt, und irrt er seit Jahrhunderten über die Weltmeere, zum ewigen Leben verdammt, falls nicht ihm, der Tausende Frauen betrogen hat, eine bis in den Tod hinein treu ist? Die Aufführungen von Mozarts "Don Giovanni" und Wagners "Der Fliegende Holländer", beide mit Regie und Bühnenbild verantwortet von Herbert Fritsch, legen es in der Komischen  . . .

Berlin: „Pippi Langstrumpf“ Franz Wittenbrink

Auch unter dem neuen Intendantenduo Susanne Moser und Philip Bröking wird die schöne Tradition der Komischen Oper fortgesetzt, in jeder Spielzeit eine Kinderoper, meistens sogar eine Uraufführung auf den Spielplan zu setzen, in dieser Saison sollen es sogar derer zwei sein, denn auf die gerade uraufgeführte Pippi Langstrumpf wird noch ein Werk über Mark Twains Tom Sawyer folgen. Franz Wittenbrink, bekannt geworden als Komponist der szenischen Liederabende Sekretärinnen und Männer schrieb  . . .