DER OPERNFREUND - 49.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
PLATTEN
BÜCHER
KINO Seite
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Bad Reichenhall
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Paris Versailles
P. Theatre Chatelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

BALLETT STUTTGART

 

VERFÜHRUNG & Von der Technik bis zur Erotik

Premiere am 3.2.2017

Der Übertitel des neu zusammen gestellten Programms aus Ur- und Erstaufführungen sowie einer Wiederaufnahme hat seine Wirkung bereits im Vorfeld getan – so gut wie alle 11 angesetzten Vorstellungen waren bereits im frühen Vorverkaufsstadium überwiegend ausverkauft. Sicher hat der legendäre, unverwüstliche „Bolero“ maßgeblich seinen Anteil daran, aber die Neugier auf in Stuttgart erstmals gezeigte Neuinterpretationen berühmter Stoffe wie auch die erstmals mit Live-Beteiligung des Orchesters arbeitende Halbsolistin des Hauses dürfte eine nicht zu unterschätzende Rolle dabei spielen.

Nicht nur weil ihr Stück am Anfang des Abends steht, auch weil sie sich gegenüber drei arrivierten männlichen Kollegen zu behaupten hatte, gilt das Recht „Ladies first“. Katarzyna Kozielska setzt den drei auf die sinnliche Verführung anspielenden Arbeiten ihrer Kollegen eine Beleuchtung der durch die heutigen medientechnologischen Möglichkeiten besonders ausgeprägten Form der Verführung des Menschen entgegen. Sie denbkt dabei an das zweischneidige Spiel zwischen dem sehnsüchtigen Drang und der Lust auf Neues sowie den damit verbundenen Gefahren der Manipulierbarkeit unseres Handelns und Denkens. „DARK GLOW“ nennt die Polin ihr Stück, in dem im übertragenen Sinn ein dunkles Glühen auf der Bühne herrscht, wenn zuerst ein Lichtstrahl in die finster gehaltene Bühne eindringt und sich dann eine grün schillernde Scheinwerfer-Armatur, die an ein leuchtendes Handy erinnert, bis zum Schluss immer tiefer über die Tänzer herabsenkt. Diese sind in ein Paar, eine Solistin, drei untergeordnete Paare und wechselnde Gruppen unterteilt. Der ehemalige Tänzer Thomas Lempertz hat sie in flott geschnittene Oberteile (die Damen in Kurzarm, die Herren ärmellos), zunächst in verschiedenen zarten Farbtönen, dann in schwarz, gekleidet; für die geschilderte Ausleuchtung sorgte ihr Mann Damiano Pettenella.

Der assoziationsreich den klassischen Spitzentanz aufgreifende und verarbeitende Stil der Choreographin findet hier seine Fortsetzung in der spielerischen Verbindung von Virtuosität und Ausdruckstanz. So überführt sie z.B. auf Spitzen getrippelte Passagen in geneigte Oberkörper-Figuren mit begehrungsvoll ausgestreckten Armen und gespreizten Händen oder lässt eine herkömmliche Hebefigur in gebrochene Positionen kippen. Der Ausdruckswille der abstrakt gehaltenen Kreation ist durchgängig spürbar, doch flacht auch manches durch zu viele Wiederholungen etwas ab. Dieses Manko gründet auch in der gleichnamigen Auftragskomposition von Gabriel Prokofiev, dem Enkel des berühmten Komponisten. Die clusterartige Übereinanderlagerung von flächigen und schlagartigen Passagen, die phasenweise elektronische Züge aufweist, aber doch live gespielt wird, bedient etwas einseitig die drohend düsteren Seiten, während das Lustvolle und der Reiz der Verführbarkeit unterbelichtet bleiben. Exquisit und dabei locker fließend trotz aller Kanten zeigt sich das Hauptpaar Elisa Badenes und Constantine Allen, herb und geschmeidig zugleich Alicia Amatriain, flexibel und präzise die weiteren Paare und das zehnköpfige Damen-Corps. Am Ende verweigert sich die Solistin des Hauptpaares zunächst der Massenverführung, rennt dann aber doch noch in Richtung der bereits erlegenen und ins Dunkel gehüllten Gruppe. Ja, wer mag heutzutage wirklich seine Individualität bewahren?

Im Mittelteil dieses Programms standen zwei mit Spannung erwartete Stuttgarter Erstaufführungen von Ballets Russes-Klassikern in modernerem Gewand. Zuerst „FAUN“ (Uraufführung 2009 in London), den der belgisch-marokkanische Tanzschöpfer Sidi Larbi Cherkaoui aus seinem griechisch mythologischen Ursprung durch Ergänzung der originalen Komposition von Claude Debussy um ferneren Kulturkreisen zuzuordnende Musik von Nitin Sawhney in einen universelleren Kosmos überführt. Genauso konzentriert sich die Begegnung des Paares (im Original dem Faun und einer Nymphe) bei ihm nicht nur auf die sexuellen Entdeckungen zwischen den Geschlechtern, sie macht auch die animalischen Kräfte in der gegenseitigen Erkundung sichtbar. Statt in einem Bambushain vollzieht sich die Begegnung in den Lichtinseln vor einem eingeblendeten Wald-Panorama. Die freizügigen Kostüme (er nur mit Short, sie in einem luftig kurz geschnittenen Kleidchen) unterstützen das körperliche Vexierspiel zwischen Hyo Jung Kang und Pablo von Sternenfels, die dem sehr bodenverhafteten, dabei zu ungemein starken Ausdrucksformen des begehrenden Ertastens findenden Stil eine dichte und unter Hochspannung stehende Atmosphäre abgewinnen und in ihrer Intensität eine einende Harmonie finden – eine würdige Alternative zur zuletzt in Stuttgart gezeigten Ballettstudio-Version von Jerome Robbins. Dazu ein Repertoire-Gewinn und eine Gala-würdige Nummer zugleich.

Leider trifft diese Einschätzung nur auf den für sich betrachtet in Stuttgart gewohnt wissenden Umgang und auch jetzt wieder verblüffend präzis durchgehaltenen Einsatz der Tänzer für den eigenwilligen Stil von Hauschoreograph Marco Goecke zu. Was die zu immer wieder neuen Kombinationen und Verfeinerung findenden Bewegungs-Formen jedoch mit „LE SPECTRE DE LA ROSE“ (Uraufführung 2009 in Monte Carlo) zu tun haben, steht als großes Fragezeichen hinter dem Stück. Da ist zwar die ästhetisch gut getroffene Optik mit den in dunkelrote Samtanzüge gehüllten männlichen Geistern, um die das Kernpaar hier erweitert wurde; da ist auch die aus lauter Rosenblütenblättern bestehende Hose des Hauptgeistes (das im Original träumende Mädchen trägt eine schwarze Hose und ein helles Top), die aus der dunkel gehaltenen Bühne umsomehr heraus leuchten – aber die ganz klar akzentuierte, romantisch tänzerische Musik von Carl Maria von Weber („Aufforderung zum Tanz“ unnötigerweise ergänzt um „Der Beherrscher der Geister“), in der nicht nur der legendäre Sprung durchs Fenster hineinkomponiert ist, findet zu keinem Moment zu einer Übereinstimmung mit der Choreographie. Das ununterbrochene Flattern der Arme und Hände verzittert den Schlaf des Mädchens zu einem Alptraum und geht damit an der Poesie des kurzen Geschehens total vorbei. Eine andere, transzendentere Musikauswahl könnte Abhilfe schaffen. Aber wie gesagt: auch diesmal höchstes Lob für die Tänzer, die feingliedrige Agnes Su, den einmal mehr quecksilbrig flinken Adam Russell-Jones und die sechs Corps-Herren.

Keine Frage, dass der finale „BOLERO“ alles glatt biegen und die zuvor noch irritierte Stimmung auflösen konnte. Maurice Béjarts renommierte Fassung wurde genauso sehnsüchtig wieder erwartet wie der in dieser Saison erstmals auf der heimatlichen Bühne in Erscheinung getretene Erste Solist Friedemann Vogel. Kaum zu glauben, dass er das konditionell fordernde Solo mit zunehmendem Alter noch lockerer und entspannter angeht, wo es für den Körper normalerweise schwieriger werden sollte. Mit unablässigem Fliessen und einer durchgehenden Elastizität gelingt es ihm auf dem engen Raum eines roten Tisches hohe Arabesquen, Sprünge sowie allerlei Windungen des Körpers mit dem Anschwellen und immer neuen Variieren der Melodie zu steigern, während eine vierköpfige Männergruppe und später auch ein großes darum herum gruppiertes Corps den Rhythmus mit ihren Körpern aufgreifen. Da konnte das Stuttgarter Ballett allerdings vor wenigen Jahren an vorderer Front noch stärkere, dem Solisten ebenbürtigere Kaliber aufweisen.

Die Gesamtwirkung und Vogels über alle Maßen emphatische Präsenz reichten aber auch bei dieser Wiederaufnahme aus, um dem Publikum den in der Luft liegenden Aufschrei und anhaltenden Jubel zu entlocken. Aber auch die neuen Programm-Beiträge wurden wohlwollend bis begeistert aufgenommen.

Bilder (c) Stuttgarter Ballett

                                                                                                                            Udo Klebes 7.2.2017

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online (Wien)

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@gmx.de