DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 18/19
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Basel Sonstige
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Konzerte alt
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Bernd Weikl Seite
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Diverse Kritiken Bil
Buckritiken alt
---
---

HET CONCERTGEBOUW AMSTERDAM

 

MICHAEL TILSON THOMAS & LONDON SYMPHONY ORCHESTRA

featuring: Ray Chen

22.05.2018 im Concertgebouw

Sibelius Violinconcert, Sinfonie Nr. 6 und Nr. 7

Für mich ist Het Concertgebouw - immerhin schon 1882 erbaut - nicht nur der schönste und berühmteste, sondern auch der akustisch beste historische Konzertsaal dieser Welt. Jeder Musikfreund sollte wenigstens einmal in seinem Leben einen traumhaften Konzertabend dort verbracht haben...

Als Konkurrenz lasse ich noch den großen Konzertsaal in Wien und (modern) die Philharmonie Essen zu. Diese drei Top Tonhallen stehen auf meiner persönlichen Skala ganz vorne; wobei das erstaunlicherweise alles Säle sind, die im "Schuhkartonprinzip" gebaut wurden. Die Altbaumeister waren nicht so schlecht.

Den akustischen Vergleich zur allseits sooooo gerühmten aktuellen Hamburger Alptraumphilharmonie*, die ich nicht gerade als das achte Weltwunder betrachte, verliert das monumentale protzig  platzierte Angeberbauwerk auf allen Ebenen - egal ob Klavier-, Kammer- oder großsinfonische Musik.

Zum Sterneabend der höchsten Kategorie wird so ein Besuch natürlich insbesondere bei so einem ganz außergewöhnlichen Programm, wo heuer ausschließlich Werke von Sibelius zur Präsentation standen - und es waren dennoch praktisch alle 2000 Plätze ausverkauft! Bei Preisen bis zu 145 Euro kann es sich nicht nur um ein Touristenphänomen handeln, sondern so etwas spricht für den breiten und bewundernswerten vielseitigen Musikgeschmack der Amsterdamer Konzertfreunde. In meiner Heimatstadt Düsseldorf - ketzerische Anmerkung - fänden sich wohl keine 130 Leute in der großen Tonhalle am Rhein bei solch einem Programm ein.

Daß jenes legendäre London Symphony Orchestra unter der Leitung des wie immer hochsympathisch und kompetent dirigierenden Sir Michael Tilson (Bild weiter oben) mit dem allerhöchsten Qualkitäts-Maßstab an Sibelius Interpretation aufwarten würden, belegt schon seine bereits vorliegende CD Einspielung eben dieses Violinkonzerts.

Ursprünglich sollte Janine Jansen in Amsterdam den Solopart spielen, doch sie hatte kurzfristig abgesagt und so bekamen wir den erst 29-jährigen australisch-taiwanesischen Spitzen-Virtuosen Ray Chen zu Gehör. Was für ein Wunderknabe!

Was für ein Erlebnis! Mit seiner legendären Stradivari (The Macmillan, 1721) entführte er uns quasi in ein anderes Imperium. Obwohl recht populär, gehört dieses Violinkonzert so in etwa zum Schwierigsten und  Vertracktesten unter den großen Geigenkonzerten.

Mit welch unfassbarer Virtuosität, romantischer Emphase und technischer Brillanz der junge Künstler überzeugte war so frappierend wie ergreifend; eine solche Meisterleistung ging unter die Haut der empathischen bunt gemischten Zuhörerschaft. Der Publikumsjubel war schier nicht enden wollend.

Daß so etwas mit einem Zirkusstückchen, wie der Caprice Nr. 21 von Paganini als Zugabe, beendet werden musste, war zu erwarten.

Nach der Pause dann Sibelius mit der ganz großen Sinfonik. Die Sechste erinnere ihn immer an den Duft des ersten Schnees, sagte einst Sibelius zu diesem Werk, und fügte hinzu: Wut und Leidenschaft sind unter der Oberfläche verborgen.

Daß man diese "Wintersinfonie" auch im warmen Mai mehr als trefflich genießen konnte, lag an der in jeder Hinsicht perfekten Wiedergabe des LSO unter dem einfühlsamen Michael Tilson Thomas, der glücklicher Weise das Werk nicht in allzu viel nordisch deprimierender Tristesse versinken ließ.

Die nur knapp 22 minütige letzte Sinfonie Nr. 7 besteht nur aus einem Satz. Wobei die Auflösung der klassischen Formenschemata - ganz im Gegensatz zu seinem Freund Gustav Mahler - hier doch sehr zuhörerfreundlich daherkommt.

Eine übersichtliche Fantasie für Orchester deren dichtes Gewebe von aufeinander bezogenen Motiven ausgesprochen kurzweilig rezipierbar ist. Jukka-Pekka Saraste gab deren Inhalt einmal in trefflichen Worten wieder: Freude des Lebens und Vitalität, mit appassionato Passagen.

Schöner kann man so einen Sibelius Themenabend kaum gestalten. 5 Sterne!

 

Bilder (c) Opernfreund / concertgebouw.nl / Gürzenich Orchester

Peter Bilsing 26.5.2018

 

 

P.S.1. Reisetipp

Amsterdam ist eine höchst autofeindliche Stadt. Meine Parkgebühren im städtischen Parkhaus gegenüber betrugen für die Zeit des Konzerts sagenhafte 30 Euro. Na immerhin braucht man kein Kleingeld mit sich rum zu schleppen...

Da lohnt dann der vorherige Besuch des Reichsmuseums (gleiches Parkhaus) denn die maximale Parkgebühr ist netterweise auf 50 Euro pro Tag begrenzt. Fahren Sie unbedingt mit dem Zug - das klappt problemlos, wie mir Freunde versicherten.

 

P.S.2.  Fahrradfahrer-Terror

Ehrlich gesagt fühlte ich mich in keiner Stadt bisher von Autos so bedroht, wie von der armee-artigen Flut fahrradfahrender Kamikaze-Fietser in Amsterdam, die zwar immerhin (ganz im Gegensatz zu Berlin und Münster) Verkehrsampeln nicht ignorieren, dann aber in Kohorten - im Wettrennen mit Rollerfahrern ohne Helm (!) - sich selbst von dem friedlich dahinwandelnden, immerhin 2-Meter großen Opernfreund-Kritiker, kaum beeindrucken ließen. Manchmal hilft dann ggf. nur ein lebensrettender Hechtsprung in die Grünanlagen...

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de