DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Heimkino Seite
Silberscheiben
CDs DVDs
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Briosco
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag Staatsoper
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Kammeropern
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Wir erinnern uns
---
Sigi Brockmann Seite
Rudolf Hermes Seite
P. Heuberger Seite
Peter Klier Seite
Marcus Lamers Seite
Pionteks Opernseite
Wes Walldorff Seite
---
Oper im Fernsehen
ARTE MEDIATHEK
Oper im Kino
Unbekannte Oper
---
Buckritiken Archiv
Silberscheiben Archi
Wiesbaden Archiv
Bonn Archiv
---
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr
Gender-Kappes Seite
Serien Tipps
---
---
---
-

 

 

Goethe!

Uraufführung: 03.07.2021 – besuchte Vorstellung: 18.07.2021


Wahrheit und Dichtung

 

Vor gut vier Jahren schrieben wir hier beim Opernfreund nach dem Besuch der Try-Out-Vorstellung des neuen Musicals „Goethe!“ an der Folkwang Universität der Künste: „Es bleibt zu hoffen, dass diese Aufführung ein weiterer Schritt war, das Werk entsprechend weiterzuentwickeln, denn hier könnte in Essen ein ganz großer Musicalhit das Licht der Welt erblickt haben. Potential für große Bühnen ist hier zweifelsfrei gegeben.“ Nun sollte diese Hoffnung ihre Erfüllung finden, denn Anfang Juli 2021 fand die Uraufführung des Werkes im Rahmen der 70. Bad Hersfelder Festspiele statt. Eigentlich sollte das Musial bereits im Vorjahr auf die Bühne der Stiftsruine kommen, allerdings mussten die Festspiele im Jahr 2020 aus den bekannten Gründen abgesagt werden. Das Stück basiert auf dem erfolgreichen Kinofilm über die Jugendjahre des großen deutschen Dichters aus dem Jahre 2010 und erzählt die Geschichte von Johann Wolfgang Goethe, der von seinem Vater zum Studium der Rechtswissenschaften nach Wetzlar geschickt wird und sich dort in die junge Charlotte Buff verliebt. Hierbei steht ihm allerdings sein Vorgesetzter Kestner im Wege, der ebenfalls ein Auge auf Lotte geworfen hat und auch vor einer üblen Intrige nicht zurückschreckt, um seinen Nebenbuhler loszuwerden. Die unglückliche Liebesgeschichte, sowie den Freitod seines Freundes Wilhelm Jerusalem verarbeitet Goethe schließlich in „Die Leiden des jungen Werthers“. Hierbei mischt das Musical geschickt historische Fakten, Auszüge aus besagtem Briefroman und reine Fiktion zu einem kurzweiligen Abend, der unterhält und den Zuschauer gleichzeitig mitnimmt auf eine Reise in Goethes Jugendjahre. Diese ist historisch betrachtet sicherlich nicht immer ganz korrekt, aber wie heißt es im Werk so schön auf die Frage des Verlegers, ob das Werther-Manuskript tatsächlich der Wahrheit entspräche: „Es ist mehr als Wahrheit, es ist Dichtung.“

Entstanden ist dieses Musical während der Umsetzung zu „Das Wunder von Bern“ in Hamburg vom nahezu identischen Kreativteam. Auf der Suche nach neuen Stoffen für die große Musicalbühne wurde zu Recht, das Leben des wohl bekanntesten deutschen Dichters als sehr geeignet angesehen. Wie auch beim Wunder schrieb Martin Lingnau die Musik, die sich unter anderem an aktueller Popmusik orientiert, aber dennoch große und großartige Klangbögen liefert. Besonders erwähnenswert in diesem Zusammenhang „Es lebe das Leben“ oder „Carpe Diem“ bei denen das Ensemble gut zur Geltung kommt. Auch das Duett „Die Leiden des jungen Werthers“ zwischen Goethe und Lotte weiß besonders zu gefallen. Einziges Manko vielleicht, ein echter Ohrwurmsong will nicht so recht hängen bleiben, aber vielleicht muss dies ja auch gar nicht sein. Am ehesten bleibt wohl noch der Titelsong „Goethe?“ bzw. „Goethe!“ am Ende des Stückes im Gedächtnis, zwei Songs, die einen schönen Rahmen um die rund 120 kurzweiligen Minuten bilden, die in Bad Hersfeld aktuell ohne Pause aufgeführt werden. Die Liedtexte stammen von Frank Ramond, Buch und Regie übernahm Gil Mehmert, der hier eine weitere Bühne in die Stiftruine bauen ließ, um die sich das gesamte Geschehen abspielt. Besonders gelungen ist die Szene, in der sich das überdimensionale Brautkleid von Lotte zum Manuskript von „Die Leiden des jungen Werthers“ verwandelt. Besonders Highlight der Aufführung ist darüber hinaus das sehr gelungene Lichtdesign von Michael Grundner, welches bei der Nachmittagsvorstellung leider nicht zur Geltung kommt. Auch verpuffen hier die Schattenspiele auf dem Vorhang der Bühne, da sie durch den Lichteinfall gar nicht zu erkennen sind. Angemerkt sei an dieser Stelle noch, dass nahezu das gesamte Werk durchkomponiert ist und ein handlungstragender Song dem nächsten folgt. Reine Sprechszenen sind hier so gut wie nicht vorhanden.

In der Titelrolle überzeugt der erfahrene Musicaldarsteller Phillip Büttner, der bereits in Essen Erfahrungen in dieser Rolle sammeln konnte. Ihm zur Seite steht mit Abla Alaoui eine sehr bezaubernde Charlotte Buff. Auch die weiteren Rollen sind in Bad Hersfeld wie üblich bis in die kleinste Rolle stark besetzt. Thomas Hohler weiß als Wilhelm Jerusalem ebenso zu gefallen wie Karen Müller als seine Geliebte Rotschopf oder Mischa Mang, der gleich in fünf verschiedene Rollen schlüpft. Sehr stark in Schauspiel und Gesang auch Christoph Messner als Kestner. Rob Pelzer und Detlef Leistenschneider verkörpern neben einigen kleineren Rollen zudem die Väter von Johan Goethe und Lotte Buff. Das Orchester der Bad Hersfelder Festspiele spielt unter der musikalischen Leitung von Christoph Wohlleben gewohnt klangstark auf und überzeugt vor allem durch die vielen Streicher, die dem Werk gut zu Gesicht stehen. Wer das Werk in den verbleibenden Vorstellungen bis zum 06. August 2021 noch sehen will hat nun wieder die Chance dazu. Bis vor wenigen Tagen waren sämtliche Vorstellungen in der Stiftsruine ausverkauft, durch eine Lockerung der Corona-Maßnahmen konnten nun aber weitere Eintrittskarten in den Verkauf gegeben werden.

Abschließend sei noch auf eine andere Aktion der Festspiele hingewiesen. Ensemble- und Team-Mitglieder der Bad Hersfelder Festspiele sammeln für den guten Zweck und versteigern selbstgestaltete Kunstwerke von Götz Schubert, Daniela Ziegler, Henry Maske und vielen anderen Prominenten. Anlässlich des 70. Bestehens der Bad Hersfelder Festspiele malen und gestalten die Festspiel-Stars und weitere Prominente Bilder für eine Geburtstags-Versteigerung, deren Erlös für die Produktion des Familienstückes im kommenden Jahr genutzt werden sollte. Dann ereignete sich die verheerende Hochwasser-Katastrophe in Deutschland, die zahlreiche Menschenleben forderte, ganze Ortschaften verwüstete und unsagbares Leid über die Bewohnerinnen und Bewohner brachte. Sofort war klar, dass Ensemble– und Team-Mitglieder helfen wollen. „Die erschreckenden Bilder aus den deutschen Hochwassergebieten und die Not, die dort bei den Menschen herrscht, haben uns umdenken lassen. Der gesamte Betrag, den wir aus der Geburtstags-Versteigerung der Festspiele einnehmen, geht an das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe“, sagt Festspiel-Intendant Joern Hinkel. Den Erlös der Versteigerung, die ab sofort unter dem Link https://www.bad-hersfelder-festspiele.de/versteigerung.html startet, werden die Bad Hersfelder Festspiele an das “Aktionsbündnis Katastrophenhilfe“ (ein Zusammenschluss der Hilfsorganisationen DRK, Caritas, Unicef und der Diakonie) überweisen. Darüber hinaus starten die Ensemble- und Team-Mitglieder der Bad Hersfelder Festspiele noch Sammelaktionen unter den Festspielbesuchern nach den Aufführungen. Die Erlöse dieser Spendenaktionen werden ebenfalls dem ,,Aktionsbündnis Katastrophenhilfe“ zugeführt. Vielleicht findet der ein oder andere Opernfreund ja hier ein interessantes Werk für die Wohnzimmerwand.

Markus Lamers, 25.07.2021
Fotos: © BHF / S. Sennewald


HAIR

Premiere: 16.08.2019, besuchte Vorstellung: 18.08.2019

Let the sunshine in!

 


Genau 50 Jahre nach dem legendären Woodstock-Festival fand in der Bad Hersfelder Stiftsruine am vergangenen Freitag die Wiederaufnahme-Premiere des Musicals Hair statt. Da diese Produktion bereits im vergangenen Sommer das Publikum derart begeistern konnte, dass sämtliche Vorstellungen nahezu ausverkauft waren, wurde das Stück in diesem Jahr erneut in den Spielplan aufgenommen. Und auch in diesem Jahr sind für die Vorstellungen bis zum 31. August 2019 nur noch Restkarten erhältlich. Gil Mehmert nimmt in seiner Inszenierung dann auch direkten Bezug auf das große Festival, das Setting ist eine Hommage an Woodstock und die Bühnenaufbauten sind entsprechend nach diesem Open-Air-Ereignis gestaltet (Bühne: Jens Kilian). Seine Uraufführung feierte das „American Tribal Love Rock Musical“ allerdings bereits ein Jahr vor Woodstock im April 1968. Zehn Jahre später erschien der Film von Milos Forman, der die mehr oder minder losen Motive und Charaktere der Bühnenversion mit mehr Handlungen und Entwicklungen verband.

Für Mehmert bleibt Hair aber in erster Linie „ein großer Trip im Rausch des Lebens“, so dass er die Handlung bis auf einige wenige unabdingbare Grundzüge streicht und sich mehr auf das Grundwerk von 1968 bezieht. Gefeiert wird in Bad Hersfeld eine Art Konzert-Happening als Hommage an eine Generation, die für einen Sommer die Zeit angehalten hat. Leider bleibt hierbei die Personenführung komplett auf der Strecke. An sich sind alle Rollen beliebig und austauschbar. Die Entwicklung die Claude im Kampf zwischen Pflichtgefühl und Elternhaus auf der einen Seite und pazifistische Überzeugung und Hippie-Freunde auf der anderen Seite durchmacht ist kaum noch vorhanden. Von irgendwelchen besonderen Beziehungen innerhalb der Gruppe ganz zu schweigen. Leider geht bei solch einem Inszenierungsansatz dann gleichzeitig viel vom Stück und den darin enthaltenen Botschaften verloren. Keine Frage, Mehmert liefert im zweiten Akt ins Mark gehende Kriegsszenen, dies ist dann zum Finale auch genau der Moment wo man traurig feststellt, welches Potential auch heute noch in diesem Werk steckt, vielleicht sogar mehr denn je. Genutzt wurde dieses Potential hier leider nur in Ansätzen.

Der guten Stimmung des Publikums steht dies allerdings nicht entgegen, im Gegenteil. Zum Ende gibt es einen orkanartigen Applaus für das gesamte Ensemble, welches in der Tat ganz hervorragende Arbeit leistet. Stellvertretend für die insgesamt 26köpfige Besetzung seien hier auf Grund einiger größerer Solostücke nur Bettina Mönch als Sheila, Merlin Fargel als Berger, Christof Messner als Claude und Martina Lechner als Jeanie genannt. Besonders die großen Ensemble-Nummer wissen besonders zu gefallen. In Bad Hersfeld werden die Songs in englischer Sprache präsentiert, „weil die Songs eher Haltungen beschreiben und weniger die Handlung vorantreiben“, begründet Gil Mehmert diese Entscheidung. Dies ist auch für das gewünschte Konzertfeeling die richtige Entscheidung. Das übriggebliebene Grundgerüst der Handlung wird dagegen auf Deutsch vorgetragen. Bei den erwähnten Ensemble-Nummer wie den bekannten „Aquarius“, „Hair“ oder „Let the sunshine in“ kommen auch die Choreografien von Melissa King besonders zur Geltung. Die Band der Bad Hersfelder Festspiele unter der musikalischen Leitung von Christoph Wohlleben liefert ebenfalls eine tadellose Leistung ab.


Markus Lamers, 19.08.2019
Bilder: © BHF / Klaus Lefebvre

 

 

Funny Girl

Premiere: 12.07.2019, besuchte Vorstellung: 17.08.2019

 

Wunderbar altmodisch

Das Musical Funny Girl beruht im Kern auf der wahren Geschichte der Fania Borach, die als Fanny Brice zwischen 1910 und 1930 eine große Karriere am New Yorker Broadway machte. Fannys Schwiegersohn, der Filmproduzent Ray Stark, hatte Anfang der 60er-Jahre die Idee, das Leben seiner Schwiegermutter zu verfilmen. Allerdings wurden die Pläne dann zu Gunsten eines Broadway-Musicals geändert. Über diesen Umweg entstand dann 1968 die mit dem Oscar prämierte Verfilmung mit Barbra Streisand und Omar Sharif in den Hauptrollen. Barbra Streisand übernahm die Rolle der Fanny Brice bereits bei der Broadway-Premiere am 26. März 1964 im Winter Garden Theatre, zuvor fanden bereits sehr erfolgreiche Aufführungen des Musicals in Boston statt. Einen großen Anteil am Erfolg von Funny Girl hatten und haben auch heute noch die wunderbaren Kompositionen von Jule Styne, das Drehbuch verfasste die Hollywood-Autorin Isobel Lennart. Bob Merrill steuerte im Kreativteam die Songtexte bei.

Kurz zum Inhalt: Fanny gilt als „hässliches Entlein“ und entspricht nicht wirklich dem damaligen Schönheitsideal, daher belächeln fast alle ihre Pläne ein großer Revuestar zu werden. Nur Eddie Ryan glaubt an sie und wird ihr Lehrer. Mit seiner Hilfe und einem starken Glauben an sich selbst schafft sie es, Mitglied bei den berühmten Ziegfeld Follies des berühmten Theatermachers Florenz Ziegfeld jr. zu werden. Durch ihr ausgeprägtes komödiantisches Talent wird sie schnell zum Star der Truppe. Nach einem Auftritt lernt sie den eleganten Nick Arnstein kennen. Beide verlieben sich ineinander, obwohl sie aus komplett verschiedenen Gesellschaftsschichten stammen. Während Fannys Karriere immer erfolgreicher wird, verspielt ihr Ehemann sein ganzes Vermögen beim Glücksspiel und durch unglückliche Investitionsentscheidungen. Da Nick allerdings nicht vom Geld seiner Gattin abhängig sein möchte, lässt er sich zu dubiosen Geldgeschäften hinreißen. Da diese allerdings auffliegen, wandert er für 1 ½ Jahre ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung müssen beide eine schwerwiegende Zukunftsentscheidung fällen…

Stefan Huber inszeniert Funny Girl als große Broadway-Show mit einer großen beleuchteten Show-Treppe, die sich variabel in verschiedene andere Räume verwandeln kann (Bühnenbild: Harald B. Thor). Insgesamt scheint Funny Girl in vielen Dingen aus heutiger Sicht sehr aus der Zeit gefallen zu sein, aber gerade dies macht auch den Charme der Inszenierung aus. Selbstredend ist das hier vermittelte Frauenbild in vielen Dingen überholt und auch die große Revuenummer „Rat-Tat-Tat-Tat“ entstammt der großen Broadwayshow zu Zeiten des ersten Weltkrieges, durch die das Publikum und die „tapferen amerikanischen Soldaten“ patriotisch bei Laune gehalten werden sollten. Da es hier aber um eine historische Geschichte geht und dies auch genauso inszeniert wird, wäre es vermessen, immer alles an heute geltenden Maßstäben messen zu wollen. Dann würde nicht nur dieses Werk, sondern viele andere Stücke ebenso schnell in der totalen Versenkung verschwinden, was absolut tragisch wäre. Das Ensemble trumpf nicht nur beim erwähnten „Rat-Tat-Tat-Tat“ immer wieder in großen Choreografien von Danny Costello (Einstudierung: Sabrina Stein) auf. Hinzu kommen die sehr aufwendigen Kostüme von Susanne Hubrich, die den Zuschauer auf die Zeitreise in die Vergangenheit mitnehmen. Alles wirkt im positiven Sinne wunderbar altmodisch. Dies gilt auch für die Kompositionen, mal geht es voller Swing mit Tempo voran, dann sind es die leisen Momente, die besonders berühren. Hier gelingt Christoph Wohlleben ein besonders präzises Dirigat. Der Klang des 24köpfigen Orchesters ist absolut beeindruckend. Mit Katharine Mehrling hat man eine Besetzung der Fanny Brice gefunden, die mit unglaublicher Bühnenpräsenz, großartigem Gesang und feinem Humor die Titelrolle absolut treffend verkörpert. Ihr zur Seite stehen die beiden erfahrenen Musicaldarsteller Alen Hodzovic als Nick Arnstein und Marc Seitz als Eddie Ryan. Bleibenden Eindruck hinterlassen auch Marianne Larsen als Fannys Mutter, Sylvia Wintergrün als neugierige Mrs. Strakosh und der wunderbare Heinrich Schafmeister als Florenz Ziegfeld. Insgesamt stehen bei dieser großen Produktion 27 Darsteller auf der Bühne der Stiftsruine, die für drei Stunden feinste (historische) Musicalunterhaltung sorgen.

Zum Abschluss bleibt die Hoffnung, dass diese wunderbare Produktion, die in dieser Spielzeit sehr erfolgreich in Bad Hersfeld aufgeführt wurde, im kommenden Jahr eine Wiederaufnahme erfährt. Zumindest war es zuletzt eine schöne Regel, dass die Musicalproduktionen hier meist zwei Spielzeiten zu sehen sind, neben einer Wiederaufnahme gesellt sich eine neue Produktion. Eine schöne Tradition, an der man festhalten sollte, denn Funny Girl ist absolut sehenswert in dieser Inszenierung, die vor einigen Jahren bereits an den Theatern in Dortmund, Nürnberg und Chemnitz zu sehen war. Die Atmosphäre der Stiftsruine tut dann ihr übriges zu einem rundum gelungenen Theaterbesuch.

 

 

Markus Lamers, 18.08.2019
Bilder: © Steffen Sennewald / Bad Hersfelder Festspiele

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de