DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

(c) Duisburg.de

 

 

Wallace – Das Musical

Musikalische Preview: 04. Mai 2019

 

TRAILER

Am 14. November 2019 wird das Musical Wallace im Duisburger Theater am Marientor zur Weltpremiere gelangen. Doch Obacht, das Stück handelt nicht etwa von Edgar Wallace, vielmehr geht es um die Geschichte des schottischen Nationalhelden und Freiheitskämpfers William Wallace. Bekannt wurde dieser vor allem durch den mit dem Oscar prämierten Film „Braveheart“. Eine erste musikalische Kostprobe vor Publikum fand nun am 04. und 05. Mai 2019 in der Kammeroper Köln statt, der Heimat der Kölner Symphoniker, die auch später an dem Musical beteiligt sein werden. Da sich die Preview auf 14 ausgewählte Lieder aus dem Musical beschränkte und die Handlung lediglich grob durch einen Erzähler (Christian Peter Hauser) wiedergegeben wurde, kann wenig dazu gesagt werden, wie nun nachher das fertige Werk szenisch aussehen wird. Derzeit befindet man sich hier noch in der Phase laufender Verbesserungen und Überarbeitungen, bis zur Premiere ist ja auch noch ein wenig Zeit. Genug Potential gibt der Kampf Schottland gegen England sicherlich her, zumal auch die Beziehung zwischen William Wallace und Margarethe einen großen Teil der Geschichte einnehmen wird. So wird Margarethe als Williams Angebetete aus politischen Gründen mit seinem Erzfeind König Edward von England verheiratet, wenn dies keinen Konfliktstoff bietet, was denn dann!?

Musikalisch kann das Werk durchaus gefallen, insbesondere die teilweise schottisch angehauchte Musik geht gut ins Ohr. Eine ganz besondere Erwähnung finden sollte aber die ausgesprochen feine Orchestrierung der gesamten Percussion, so wunderbar vielfältig erlebt man dies selten. Verantwortlich für diese gelungenen Kompositionen ist der Amerikaner Todd Schroeder, der zusammen mit Wolfgang DeMarco auch das Buch entwickelte. Die Regie wird später Katja Thorst-Hauser übernehmen. Zurück zu den Kölner Symphonikern unter der musikalischen Leitung von Inga Hilsberg, die bei dieser Preview über rund 75 Minuten durchaus Lust auf das fertige Produkt wecken konnten. Interessant wird sein, mit wie vielen Personen und insbesondere wie viele Streichern das Orchester später bei den Vorstellungen besetzt sein wird.
Neben den erwähnten schottischen Einflüssen in der Musik, darf der Zuschauer ansonsten wohl das erwarten, was man in einem großen Musical gerne geboten bekommt. William Wallace und Margarethe haben mit „Schenk mir diese Nacht“ ihr großes Duett, welches von Patrick Stanke und Femke Soetenga harmonisch vorgetragen wurde. Insbesondere Frau Soetenga war hierbei bereits sehr textsicher und musste kaum vom Blatt ablesen, ob man dies vielleicht so werten kann, dass sie den Text nicht nur für die Preview gelernt hat, zu wünschen wäre es in dem Fall. Da die endgültige Besetzung des Musicals allerdings derzeit noch nicht in allen Details feststeht, wie ausdrücklich nochmals vor der Vorstellung betont wurde, heißt es hier abwarten. Beide Hauptrollen haben zudem große Solostücke, von denen besonders „This is my Home“ und „Das ist der Weg“ überzeugen können. Auch das Ensemble wird des Öfteren stark eingesetzt, hier dürfte „Freiheit“ wohl das Lied mit dem größten Nachdruck werden, auch wenn das „Opening Ceilidh“ sehr im Ohr hängen bleibt. Natürlich darf auch die traditionale (vermeintlich) komische Nummer nicht fehlen. Diese ist mit „Eine Reise mit Freunden“ musikalisch gut gelungen, sofern sie in der Inszenierung den Ablauf nicht zu sehr stört. Vorgetragen wurde das Lied bei der Preview von Kevin Dickmann, Matthias Schiemann und Stephanie Tschöppe. Beim „Schattenspiel“ spinnt der Earl of Lancaster, hier dargestellt von Andrea Matthias Pagani, seine Intrigen und auch der unbekannte Soldat hat mit „Roter Mond“ ein größeres Solo, was an diesem Abend Benedikt Ivo übernahm. Alles in allem weckt das Werk in dieser Form durchaus Interesse an der Weltpremiere im Herbst, in die augenscheinlich viel Herzblut der Macher investiert wurde. Im November wird man dann auch erfahren, ob es für Wallace am Ende des Abends wirklich mit dem Tod endet oder ob man hier eine eigene Version erfindet, so ganz lässt sich dies aus „Die Wahrheit in mir“ vor dem Finale noch nicht entnehmen. Doch selbst wenn sich der Titelheld dem Tode hingeben muss, so soll er ja bereits seinerzeit gesagt haben: „Mein Leben löscht ihr aus, aber nicht meinen Geist.“


Markus Lamers, 10.05.2019

 

 

 

Premiere: 12.04.2019

Ein erster großer Erfolg für den seinerzeit noch jungen Andrew Lloyd Webber war das im Oktober 1971 uraufgeführte Musical „Jesus Christ Superstar“, welches er zusammen mit Tim Rice entwickelte. Insbesondere rund um die Osterfeiertage wird dieses musikalisch wunderbare Werk, welches die letzten sieben Tage Jesu beleuchtet, auch heute noch gerne in den verschiedensten Inszenierungen aufgeführt. So wählte auch das Theater am Marientor dieses Musical aus, um hiermit als erste Eigenproduktion der neuen Theaterleitung in eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft zu starten. Angekündigt wurde zunächst eine konzertante Version, die sich bei der Premiere am vergangenen Freitag als eine durchaus beachtliche halbszenische Show entpuppte.

Allein musikalisch betrachtet ist „Jesus Christ Superstar“ ein Musical, welches scheinbar mit jedem Besuch besser wird, natürlich immer vorausgesetzt die Umsetzung stimmt. In Duisburg zeichnen sich hierfür 12 Mitglieder der Kölner Symphoniker verantwortlich, die unter der musikalischen Leitung von Inga Hilsberg einen durchaus respektablen Klang entwickelten. Naturgemäß muss man bei der in Duisburg gewählten Rockband-Version im Vergleich zur großen Orchesterversion einige Abstriche hinnehmen, da einiges eben doch stark nach Synthesizer klingt. So klang auch bei der Premiere die Ouvertüre noch etwas sehr schwach, was aber vielleicht zum Teil auch der Soundabmischung geschuldet war. Im Verlaufe des weiteren Abends gab es hier sonst auch nicht viel mehr zu bemängeln. Ein großer Wurf gelang dem Theater bei der Besetzung der Hauptrollen. In der Rolle des Jesus zeigt Patrick Stanke, warum er zu populärsten Musicaldarstellern im deutschsprachigen Raum zählt. Selbst beim schwierigen „Gethsemane“ sitzt jeder Ton perfekt. Im gegenüber gibt auch Andrea Matthias Pagani als Judas ein glänzendes Bild ab. Konnte er erst vor kurzem noch als Tito Merelli in „Otello darf nicht platzen“ im Theater Mönchengladbach vollkommen überzeugen und neben dem Gesang sein komödiantisches Talent zeigen, so ist die Rolle des Judas doch komplett anders angelegt.

Doch auch bei den sehr rockigen Stücken zeigt er sein ganzes Können und die innere Zerrissenheit des Judas bringt er bis zum effektvollen Selbstmord gekonnt auf der Bühne, bravo. Dionne Wudu lässt insbesondere bei dem sehr bekannten „I don´t know how to love him“ kurz vor der Pause besonders aufhorchen, viel schöner hat man diesen Song selten gehört. Die Rolle des König Herodes wird traditionell sehr humorvoll inszeniert, mal gelingt dies besser mal schlechter. Für mich persönlich ist der Auftritt von Ralph Morgenstern in seinem wallenden Gewand, eine der eindrucksvollsten Herodes-Darstellungen die ich bisher erleben durfte und dies ohne jeden Zweifel in sehr positiver Manier. In den weiteren Rollen hinterließen vor allem Benedikt Ivo als Simon und Mathias Schiemann als Hohepriester Annas einen sehr positiven Eindruck, während Csaba Markovits als Kaiaphas nur sehr schwer zu verstehen war. Auch das weitere Ensemble, welches zu großen Teilen aus jungen Darstellern zusammengestellt wurde, kann in weiten Teilen überzeugen.

Wie bereits eingangs erwähnt gelingt der gebürtigen Wienerin Katja Thost-Hauser in dieser eigentlich eher halbszenisch angelegten Aufführungsreihe eine fast komplette Inszenierung, die durch einige starke Bilder gefallen kann, genannt sei hier nicht zuletzt das Finalbild der Kreuzigung. Auch die Personenregie ist gut angelegt, so dass sich alle Rollen glaubhaft dem Zuschauer offenbaren. Dass „Pilatus Traum“ in diesem Zusammenhang im ersten Akt recht allein und zusammenhanglos daherkommt, kann man in diesem Fall nicht der Inszenierung ankreiden, hier offenbart sich dann eben doch, dass es keine vollständige szenische Umsetzung ist. Das Bühnenbild von Helmut Mühlbacher schafft verschiedene Spielebenen mit einem Podest im Hintergrund und der zentralen Ebene im Mittelpunkt der Bühne, dazwischen ist geschickt das Orchester untergebracht. Eine große Leinwand wird immer wieder mit passenden Bildern versehen oder effektvoll beleuchtet. Positiv zu erwähnen in diesem Zusammenhang auch das gelungene Lichtdesign von Michael Grundner. Für die Choreografie zeichnet sich Kati Farkas verantwortlich, die das Ensemble immer wieder gut über die Bühne leitet.


Zu sehen ist „Jesus Christ Superstar“ im Duisburger Theater am Marientor noch bis zum 22. April 2019. Sollten Sie noch auf der Suche nach dem passenden Theaterbesuch für die anstehenden Feiertage sein, ein Besuch in Duisburg würde sich hier anbieten.


Markus Lamers, 14.04.2019
Bilder: © Frank Altmann

 

 

 

 

 


Premiere in Duisburg: 12.09.2017

Und ewig tanzen die Katzen

Der „Musical-Boom“ in Deutschland der 80iger- und 90iger-Jahre hängt eng zusammen mit vier Buchstaben: C – A – T – S. Rund 2 ½ Jahre nach der deutschsprachigen Erstaufführung in Wien wurde das Musical von Sir Andrew Lloyd Webber im Hamburger Operettenhaus erstmals in Deutschland aufgeführt und sollte vom 18. April 1986 an rund 15 Jahre an dieser Stelle zu sehen sein. Im Jahr 2014 feierte CATS im Londoner Westend ein vielumjubeltes Comeback, dem eine große Tour durch England folgte. Hierzu bearbeitete Trevor Nunn seine Inszenierung aus dem Jahr 1981 und schuf die vielleicht beste CATS-Inszenierung, die bisher zu sehen war. Diese Tour ist nun erstmals in Deutschland unterwegs und feierte am 12. September 2017 seine NRW-Premiere im Duisburger Theater am Marientor.

Basierend auf dem kleinen Buch „Old Possum´s Book of Practical Cats“ aus dem Jahr 1939 von Thomas Stearns Eliot erzählt das Musical die Geschichten verschiedener Katzen, die sich allabendlich im Mondlicht auf dem Schrottplatz tummeln. Für das Musical wurden viele Verse aus der Textvorlage komplett in ihrer ursprünglich veröffentlichten Form übernommen, einige Texte wurden auf Grund der Dramaturgie angepasst, erweitert oder aus unveröffentlichtem Material von T. S. Eliot hinzugefügt. Insgesamt muss die Handlung hier aber nicht näher eingegangen werden, wetteifern die verschiedenen Katzen wie der Zauberer Mister Mistoffeless, der rockige Rum Tum Tugger oder der aristokratische Kater Buser Jones vor allem um das Geschenk des zweiten Lebens. Doch auch der Ganove Macavity ist in dieser Nacht unterwegs und dann gibt es ja noch die Katze Grizabella, eine Außenseiterin, die in der Gemeinschaft der anderen Katzen offenbar nichts zu suchen hat.

Zugegeben eine durchaus banale Story, die allerdings im Zusammenspiel der grandiosen Kompositionen von Andrew Lloyd Webber mit den bekannten Katzenkostümen und den hervorragenden (!) Choreographien von Gillian Lynne einen ganz eigenen Reiz entwickelt, dem sich auch in Duisburg kein Zuschauer im nahezu voll besetzten Theater am Marientor entziehen konnte. Positiv verstärkt wird dies durch die englischen Originaltexte, die für die Zuschauer rechts und links der Bühne sinngemäß ins Deutsche übertragen werden. Hierbei wird auf eine wörtliche Übersetzung verzichtet, stattdessen wird in wenigen Worten erklärt, was gerade Wichtiges geschieht. Für die Ausstattung verantwortlich zeichnet sich John Napier, das passende Lichtdesign von David Hersey rundet den kreativen Teil der Produktion ab. Napier schuf einen sehr detaillierten Schrottplatz als Bühnenraum, dem man nicht ansieht, dass es sich um eine Tourproduktion handelt. Auf dem Kennzeichen eines Schrottwagens, signierte er sein Bühnenbild nett, durch Verwendung des Kennzeichens „NAP 13R“. Schön für die Zuschauer ist auch, dass der Zuschauerraum oft mitbespielt wird, was einen detaillierten Blick auf die sehr liebevoll und detailreich gestalteten Katzenkostüme ermöglicht.

Bei den Darstellern merkt man wieder einmal, dass in England im Bereich der Musicaldarsteller oftmals eine ganz andere Ausbildung erfolgt als in Deutschland, wunderbar wie das gesamte Ensemble agiert. Insbesondere bei den großen Ensemble-Nummern ist es sehr beeindruckend, wenn über 20 Darsteller auf der nicht sehr großen Bühnenfläche synchron tanzen und auch gesanglich sind alle Akteure bestens bei der Sache. Bravo, da möchte man gar keinen besonders herausheben. Auf Grund der Bekanntheit des Songs „Memory“ soll stellvertretend für alle hier Joanna Ampil genannt werden, die diesen Song zu einem Gänsehautmoment werden ließ

Einziger kleiner Wehmutstropfen ist vielleicht eine lediglich 8köpfige Band, die allerdings unter der musikalischen Leitung von Tim Davies erstaunlich voll und rund klingt. Auch die Lautstärke und Abmischung passte recht gut, so dass auch die Textverständlichkeit nicht zu beanstanden ist.

Die Katzen tanzen noch bis zum 17. September in Duisburg, ein weiterer Stopp ist vom 08. bis zum 26. November dieses Jahres im Kölner Musicaldome angesetzt.

Markus Lamers, 13.09.2017
Fotos: © Alessandro Pinna / BB Promotion

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de