DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 19/20
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Antwerpen Vlaamse Op
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Basel Sonstige
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Herausgeber Seite
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---

 THEATER FREIBERG

www.mittelsaechsisches-theater.de

 

 


Andrea Chénier

Premier: 27.04.2019

Große Oper am kleinen Theater

Lieber Opernfreund-Freund,

die Revolutionsoper Andrea Chénier des italienischen Komponisten Umberto Giordano ist seit dem vergangenen Wochenende am Theater Freiberg zu erleben. Dabei beweist das kleine Haus, das es durchaus in der Lage ist, großen Werken eine Bühne zu geben.

1896 fand er Mailänder Scala uraufgeführt, ist Andrea Chénier die einzige Oper des aus dem süditalienischen Foggia stammenden Komponisten Umberto Giordano, die auch heute noch ab und an den Weg auf die Spielpläne deutsche Theater findet. Das Werk erzählt, beginnend am Vorabend der Französischen Revolution auf dem Schloss der Grafen von Coigny, wie die Revolution ihre eigenen Kinder frisst, wie der Dichter Andrea Chénier vom Anhänger der Revolution zum Verfolgten wird. Der Poet, den es tatsächlich gegeben hat, 1789 noch glühender Verfechter ihrer Ideale, wird fünf Jahre später unter der Schreckensherrschaft wegen angeblich kontrarevolutionärer Zeitungsartikel angeklagt, in einem Schauprozess nur wenige Tage vor dem Sturz Robespierres zum Tode verurteilt und noch am gleichen Tag geköpft. Luigi Illica, der für seine intensive Zusammenarbeit mit Puccini bekannt ist und auch die Libretti zu dessen Bohéme, Tosca und Madama Butterfly verfasst hat, hat die historisch verbürgten Begebenheiten um eine Liebesgeschichte ergänzt, in der die Adelige Maddalena de Coigny Cheniér auf einem Fest in ihrem Elternhaus kennenlernt und ihn, nachdem ihre Familie ermordet wurde, 1794 auf den Straßen Paris wieder trifft. Die beiden gestehen sich ihre Liebe. Carlos Gérard, einst Diener im Hause Coigny und in Maddalena verliebt, ist zu einer Schlüsselfigur von La Terreur geworden und befeuert die Anklage gegen Chénier, kann aber die Hinrichtung nicht mehr verhindern, als er nach Maddalenas innigem Bitten (die Arie La mamma morta ist nicht erst seit der Verwendung der Callas-Interpretation im Film Philadelphia weltberühmt) deren aufrichtige Liebe zu dem Dichter erkennt. Maddalena nimmt daraufhin die Identität einer ebenfalls zum Tode verurteilten jungen Frau an und geht gemeinsam mit Andrea Chénier zur Guillotine.

Judica Semler habe ich als genau am Skript erzählende Regisseurin kennen gelernt. Umso erstaunlicher – und erfreulicher – fand ich die Ansätze ihrer Lesart im ersten Akt, in dem sie das Gebahren des Adels, der die Realität bis zum letzten Moment nicht erkennen mag, sondern die Welt lieber durch rosarote Brillen betrachtet, karikiert. Pracht und Prunk entstehen tatsächlich auf dem Rücken der Arbeiter und Bauern, die hinreißenden überzeichneten Kostüme von Annabel von Berlichingen sind da noch ein echter Hingucker. Auch die Idee, zwischen den Akten Texte des Dichters einzublenden und sie von Johann-Christof Laubisch vorlesen zu lassen, ist gut, wenn auch recht ausufernd umgesetzt, beleuchten sie doch die Hintergründe des Geschehens und ermöglichen dem Publikum einen guten Einblick in das Schaffen des hierzulande nur als Opernfigur bekannten Chénier. Doch leider hält Semler diesen augenzwinkernden und originellen Ansatz nicht konsequent durch, verfällt ab dem zweiten Bild erneut ins bloße Erzählen; zusätzlich verengen überflüssig erscheinende Aufbauten die ohnehin kleine Freiberger Bühne, „übliche“ Revolutionskostüme mit Dreispitz und allgegenwärtiger drapeau tricolore treten an Stelle des Karikaturesken – und das ist ein bisschen schade. Die Veränderung von der Revolutionsidee zur Schreckensherrschaft versinnbildlicht bis zum Schluss einzig eine Art kindlicher Marianne, deren anfangs blütenweißen Kleidchen am Ende blutbesudelt ist.

Das engagierte Freiberger Ensemble legt sich ins Zeug, um diese Geschichte musikalisch auf die Bühne zu bringen. Giordano hat hierzu ein paar Höllenpartien ersonnen, musikalischer Bombast und Klangrausch beschreiben die Orchestrierung der melodienreichen Partitur am besten. Im Graben spornt GMD Raoul Grüneis die Mittelsächsische Philharmonie an und legt das ganze Feuer von Giordanos Komposition frei, erweist sich aber bei den höchstschwierigen Arien als sensibler Begleiter der Sängerinnen und Sänger. In der Titelrolle trumpft Frank Unger mit tenoraler Wucht auf und bewältigt die Anforderungen der Partie, die sich fast ausschließlich in forte im Hohen Register bewegt, genau da. Mit den zarteren Passagen hat der Tenor, der Ende vergangener Spielzeit vom Ensemble in Annaberg-Buchholz nach Freiberg gewechselt ist, das eine oder andere Problemchen, begeistert aber mit engagiertem Spiel. Andrii Chakov hingegen ist ein völlig tadelloser Carlo Gérard, vereint in seiner Interpretation des Fieslings den jugendlichen Eifer seines frischen Baritons mit ausdrucksstarkem Volumen und wird so zum idealen Interpreten des idealistischen Revolutionärs. Alice Hoffmann ist eine präsente und miteißend spielende Contessa (diese Rolle war mir bisher in anderen Aufführungen kaum aufgefallen) und gehört für mich ebenso zu den Überraschungen des Abends wie der junge Jakub Kunath, der als Mathieu Eindruck macht und seine Figur bühnenpräsent und mit farbenreichem Bariton gestaltet. Elias Han ist ebenso eindrucksvoll als Fléville wie als Schmidt, während Johannes Pietzonka den Spitzel Incredibile mit einer Mischung aus Verschlagenheit und Intriganz zum Leben erweckt – und dazu noch vorzüglich singt. Sergio Raonic Lukovic gefällt mir in der kurzen Rolle von Chéniers Freund Roucher sehr gut, während die präsente und brillant darstellende Dimitra Kalaitzi-Tilikidou ihrer Bersi leider ein wenig Schärfe in der Höhe mitgibt.

Ensemblemitglied Leonora Weiß-del Rio debütiert als Maddalena de Coigny und präsentiert – hochschwanger und in ihrer letzten Vorstellung vor Mutterschutz und Elternzeit – eine überzeugende Interpretation, bewegt in der bereits erwähnten Arie über alle Maßen und zieht auch im großen Schlussduett noch einmal alle Register. Das Freiberger Ensemble wird hoffentlich nicht allzu lange auf diese Künstlerin verzichten müssen. Der Chor, von Peter Kubisch hervorragend einstudiert, präsentiert sich solide und fein aufeinander abgestimmt, die diversen, beherzt und überzeugend aufspielenden Chorsolisten komplettieren die umfangreiche Besetzungsliste. Das Publikum im voll besetzten Haus ist begeistert und ich hege die Hoffnung, dass sich die Qualität dieser Komposition und der künstlerischen Umsetzung am Mittelsächsischen Theater rasch herumspricht. Ich zumindest habe Ihnen, lieber Opernfreund-Freund, schon einmal davon erzählt…

 

Ihr Jochen Rüth 29.04.2019

Die Fotos stammen von Jörg Metzner

 

 


Gian Carlo Menottis

Der Konsul 

Premiere: 16.2.2019


besuchte Vorstellung: 20.4.2019

 

Lieber Opernfreund-Freund,

die erste abendfüllende Oper Der Konsul des italo-amerikanischen Komponisten Gian Carlo Menotti, Jahrgang 1911 und Lebensgefährte von Samuel Barber, ist derzeit am Mittelsächsischen Theater auf Deutsch zu erleben. Dank des engagiert aufspielenden Ensembles und der weitestgehend gelungen Regie von Hauschef Ralf-Peter Schulze wird der Abend ein eindrucksvoller Erfolg, der lange nachhallt.

Menottis dreiaktiges Werk, 1950 uraufgeführt, behandelt ein menschliches Drama, das in einem unterdrückten, von Spitzeln überwachten Staat spielt. Die junge Mutter Magda Sorel, deren Mann sich dem Widerstand angeschlossen hatte und in ein anderes Land geflohen ist, versucht, ein Visum für sich, ihr Kind und ihre Schwiegermutter zu bekommen, um dem Ehemann nachzureisen. Im Konsulat trifft sie auf Menschen, die wie sie verzweifelt auf eine Ausreise warten, aber immer wieder von der Sekretärin weggeschickt werden, weil noch Formulare und Papiere fehlen. Das mutet fast kafkaesk an, zumal die titelgebende Figur nie in Erscheinung tritt und sich alles ständig wiederholt. Magdas Kind stirbt letztlich über der Wartezeit, in der Magda wieder und wieder vorstellig wird und versucht, den Konsul zu sprechen. Auch ihre Schwiegermutter stirbt. Da erfährt Magda auf dem Konsulat, dass ihr Mann John zurückkommen will, wenn sie nicht nachkommen kann. Sie beschließt, nach Hause zu gehen und sich umzubringen, um wenigstens den Ehemann in Sicherheit zu wissen. Der Ehemann trifft nur Sekunden nach ihrem Verlassen im Konsulat ein und wird dort von der Geheimpolizei festgenommen. Magda sieht derweil zuhause sterbend noch einmal alle Figuren der Handlung an sich vorbeiziehen und hat nicht mehr die Kraft, den Anruf des Konsulats anzunehmen.

Beklemmend und aktuell sind die Themen des Werkes, zu dem der Komponist selbst das Libretto verfasst hatte. Menschenwürde, staatliche Überwachung, Flüchtlingsschicksal und Familiennachzug sind derzeit omnipräsent und doch nutzt Intendant Ralf-Peter Schulze den Abend nicht, um einen konkreten Zeitbezug herzustellen, lässt die Handlung zu einer nicht näher genannten Zeit an einem unbestimmten Ort spielen. Ganz als Opfer der Behördenwillkür zeigt er die weibliche Hauptfigur, die in den Mühlen des Formalismus zermahlen wird und letztendlich ihr Leben verliert. Dazu bespielt er die nüchterne Bühne, die Ausstatter Tilo Staudte ihm gebaut hat und die nur mit ein paar Stühlen bestückt ist und von meterweise Akten in den Schränken begrenzt wird, indem er die Personen stringent führt und episch auch vom großen Ganzen erzählt. So gelingt packendes Musiktheater at its best ohne Mätzchen und Tamtam. Leider erliegt Schulze in den beiden Traumszenen dann doch der Versuchung, diesen kühl erzählenden Pfad zu verlassen, und setzt allzu reichlich Nebelschwaden und Projektionen auf der Gaze ein, die es nicht gebraucht hätte. Das aber ist nur ein kleiner Wermutstropfen eines ansonsten wirklich großartigen Musikdramas, das Schulze da auf die Bretter des kleinen Freiberger Theaters bringt.

Dabei unterstützt ihn ein bestens disponiertes Sängerensemble. Allen voran möchte ich mich da vor Leonora Weiß-del Rio verneigen, die mich vom ersten Takt an packt mit ihrem immensen Ausdruck und der nicht nachlassenden Kraft. Die Intensität der Darstellung ist phänomenal, ihr wandlungsfähiger Sopran macht Gänsehaut und die Verzweiflung und das gleichzeitige Aufbäumen, das sie in das Finale des zweiten Aktes packt, drückt einen förmlich in den Sitz. Da sehe ich bald hochdramatischeres winken. Kalter Gegenpart an diesem Abend ist die wunderbare Dimitra Kalaitzi-Tilikidou, die mit klarem, eisigem Sopran die unnahbar wirkende Konsulatssekretärin gibt, im letzten Bild dann aber doch auch ihre menschlichen Züge entdeckt und zu mitreißendem Gefühl fähig ist. Sergio Raonic Lukovic gibt den Bösewicht der Geheimpolizei in bester Scarpia-Manier, mit durchschlagkräftig, in der Tiefe sattem Bariton und bedrohlichen, Angst einflößenden Zwischentönen, während Karin Goltz als John Sorels Mutter ein Erlebnis ist, so intensiv nimmt diese Künstlerin den Zuschauer mit bei ihrer Charakterstudie. Andrii Chakov formt den John Sorel mit klangschönem Bariton, während aus dem Quintett der ebenfalls im Konsulat Hoffenden – allesamt exzellent besetzt – der junge Peter Fabig mit weichem und geschmeidigem Bass und Johannes Pietzonka mit exzentrisch und kühn klingendem Tenor hervorstechen. Nicht unerwähnt lassen möchte ich auch Susanne Engelhardt, die in kurzen Auftritten als charmante Chansonsängerin überzeugt.

Im Graben hält Jörg Pitschmann die Fäden zusammen. Dabei mag man kaum glauben, dass er am gestrigen Abend zum ersten Mal die musikalische Leitung innehat, so versiert ist sein Umgang mit der Partitur, so sicher, präzise und gewandt legt er zusammen mit den Musikerinnen und Musikern der Mittelsächsischen Philharmonie Menottis Werk mit all seiner Schroffheit, seinen Ecken und Kanten und auch seinen balsamisch-sphärischen Zwischentönen frei. Wunderbar! Diese große Stück Musiktheater im Freiberger Haus ist uneingeschränkt empfehlenswert, nicht nur, weil es sich um eine der seltenen Gelegenheiten handelt, es einmal auf der Bühne zu erleben, sondern auch, weil der Abend zeigt, wozu auch kleine Häuser fähig sind, wenn sie in ihr Ensemble hineinhören. Dann ist bei der Stückauswahl auch einmal so ein As dabei. Also, lieber Opernfreund-Freund: Hin, wer kann! Es wir noch bis Ende Mai gespielt.

 

Ihr Jochen Rüth 22.4.2019

Die Fotos stammen von Jörg Metzner.

 

 

 

ARABELLA

Premiere am 18.03.2017

Große Oper an kleinem Theater

Lieber Opernfreund-Freund,

große Oper nur für die große Bühne? In Freiberg hat man sich gestern an die „Arabella“ von Strauss gewagt. Das Ergebnis ist zwar kein Sieg auf ganzer Linie, kann sich aber über weiter Strecken durchaus hören und sehen lassen.

Die ab Ende der 1920er Jahre entstandene Oper spielt Mitte des 19. Jahrhunderts in Wien, das Libretto stammt von Hugo von Hofmannsthal und markiert den Schlusspunkt der jahrelangen, insgesamt sechs Opernwerke umfassenden Zusammenarbeit mit dem großen Komponisten. Nur wenige Tage, nachdem er im Juli 1929 seine Schlussfassung des Schlussmonologs des ersten Aktes an Richard Strauss übersandt hatte, nahm der Tod dem Librettisten die Feder aus der Hand. Bis in den Herbst 1932 arbeitete Strauss an der klanglichen Umsetzung der „lyrischen Komödie“, die schließlich am 1. Juli 1933 in Dresden zur Uraufführung kam. Eines der Kernthemen der Oper ist das Vorspiegeln falscher Tatsachen: Die Waldners, eine einst wohlhabende Grafenfamilie, sind bankrott, logieren aber nach wie vor in einem Hotel in Wien und leben auf Pump. Da ihnen die finanziellen Mittel fehlen, beide Töchter mit adäquater Garderobe auszustaffieren, geben sie die jüngere Zdenka kurzerhand als Jungen Zdenko aus. Zdenkas Freund Matteo, der ebenfalls glaubt, dass sie ein Junge ist, ist verliebt in die ältere Schwester Arabella, die aber auch von drei Grafen umworben wird. Um Arabella reich zu verheiraten, hat der Vater ein Bild von ihr an einen alten Kriegskameraden geschickt. Statt seiner wird jedoch sein Neffe Mandryka vorstellig, der sich in das Portrait verliebt hat.

Auch Arabella schwärmt für den kroatischen Grafen, der trotz seines Geldes die einfachen Dinge liebt und den sie Tage zuvor zufällig auf der Straße gesehen hat, und sie nimmt seinen Antrag gerne an. Auf dem Ball am Faschingsdienstag bestellt Zdenka Matteo, den sie heimlich liebt, in Arabellas Zimmer, um ihn dort an deren Stelle zu erwarten. Mandryka wähnt, dass seine frisch Verlobte ihn betrügt und beschuldigt sie vor der versammelten Familie und den anderen Hotelgästen der Untreue. Erst als Zdenka zugibt, nicht Zdenko zu sein und die Scharade eingefädelt zu haben, löst sich alles in Wohlgefallen auf: Matteo und Zdenka verloben sich, Arabella reicht Mandryka nach einem Brauch aus seiner Heimat ein Glas Wasser als Zeichen ihrer Liebe und aufgrund des wohlhabenden Schwiegersohnes ist wohl auch der Haushalt der Waldners wieder ausgeglichen.

Dieses zentrale Thema der falschen Tatsachen zeigt Hausregisseurin Judica Semler direkt im ersten Bild. Das an sich feine Hotel verfügt zwar über eine imposante Freitreppe samt Galerie, die Zimmer aber sind karg und schmucklos. Kleidung und Ausstattung - beides lag in den Händen von Annabel von Berlichingen - weisen mit Pelzstolas und Art Deco-Elementen auf die Entstehungszeit der Oper hin und sind weitestgehend gelungen. Lediglich die arme Susanne Engelhardt hat die Kartenaufschlägerin in allzu klischeehafter Gewandung als Zigeunerin darzustellen und auch der Diener Mandrykas, der in Freiberg eher Leibwächter zu sein scheint, mag mit seinem Funkknopf im Ohr so gar nicht in die Szenerie passen. Judica Semler gelingt eine lebendige Inszenierung. Selbst den dritten Akt, der mir an manch anderem Haus schon recht lang wurde, belebt sie gekonnt durch Bespielung des Bühnenhintergrundes und stimmungsvolle Lichtwechsel. Am Ende steht eine stringente, schnörkellose Erzählung des verworrenen Plots ohne sinnschürfendes psychologisches Gedeutel.

Bis auf Jana Büchner, die als Fiakermilli die halsbrecherischen, nicht enden wollenden Koloraturen bravourös meistert, handelt es sich gestern ausschließlich um Rollendebüts. Leonora del Rio legt die Arabella wenig mädchenhaft an, glänzt mit sicherer Höhe und kraftvoll-warmem Sopran. Dabei ist sie da und dort durchaus zu feinem Piano fähig, das ich mir aber ein wenig öfter gewünscht hätte. Zum Beispiel im berühmten Duett mit Zdenka im ersten Akt läuft sie diesbezüglich zu Höchstform auf. Allein für diese Minuten hat sich der Weg vom Rhein an die Freiberger Mulde schon gelohnt, so genial passen die Stimmen der gebürtigen Argentinierin und Lindsay Funchal zusammen. Die gibt eine schlichtweg tolle Zdenka, zeigt ihren leichten Sopran erneut in den schillerndsten Facetten und spielt mitreißend. Hausbariton Guido Kunze legt mit seinem kultivierten Bariton den Mandryka weniger als bauernhaften Machertypen an, sondern als zwar protzenden, aber doch nach aufrichtiger Liebe suchenden, durchaus auch unsicheren Mann. Dabei meistert er die Partie seelenvoll und ohne merkliche Anstrengung. Ganz so überzeugend bringt Gastsänger Sebastian Fuchsberger den Matteo nicht über die Rampe. Die Höhen klingen doch recht angestrengt, so sehr, dass sein Spiel regelrecht hölzern wirkt. Sergio Raonic Lukovic legt den Fokus auf die komödiantischen Anteile seiner Figur des Grafen Waldner und wird dabei rhythmisch unsauber, Barbora Fritschers Mezzo passt gut zu seiner Frau Adelaide. Aus dem Trio der Verehrer ragt das neue, aus Korea stammende Ensemblemitglied Elias Han als Graf Dominik mit imposantem Bariton voller Kraft heraus. Der kleine Opernchor meistert seine Aufgabe und wurde von Tobias Horschke und Peter Kubisch betreut.

Für das Orchester schreibt Richard Strauss für seine Verhältnisse vergleichsweise wenige Musiker vor, aber immer noch mehr als die Mittelsächsische Philharmonie stellen kann. Dennoch tönen durchaus Strauss’sche Klänge aus dem Graben, die aber mit denen in Dresden oder München natürlich nicht vergleichbar sind. Das müssen sie in diesem kleinen Haus aber meiner Ansicht nach auch gar nicht. Was hingegen sein muss, ist, dass GMD Raoul Grüneis die Wackler bei den Streichern ausmerzt. Gelingt ihm das, dann überzeugt sein schlankes Dirigat auf ganzer Linie.

Dem Publikum im ausverkauften Haus sagt die gefällige Inszenierung zu. Dass ein solch kleines Theater sich dieser Aufgabe gestellt hat, verdient Respekt. Das ein solch gutes Ergebnis am Ende des Abends steht, kann nur Gelingen, wenn alle Beteiligten mit aller Kraft am gleichen Strang ziehen.

Ihr Jochen Rüth / 19.03.2017

Die Fotos stammen von Jörg Metzner

 

 

LA BOHEME

Premiere: 16.04.16

besuchte Vorstellung: 15.05.16

 

Lieber Opernfreund-Freund,

eine ganz besonders düstere Interpretation von Gioacomo Puccinis wunderbarer „La Bohème“ ist derzeit am mittelsächsischen Theater zu sehen. Von Anfang an macht die Regisseurin Arila Siegert die Ausweglosigkeit der Situtation deutlich und lässt den personifizierten Tod den Abend eröffnen. Er ist in den verschiedenen Bildern immer wieder präsent und leitet die arme Mimì damit ihrem unausweichlichen Ende zu. Lediglich im allerletzten Bild, bei Mimìs Todesgang, ist er seltsamerweise nicht zu sehen - das ist aber auch der einzige Bruch in der ansonsten sehr durchdachten Inszenierung von Arila Siegert.

Dass die vom Tanztheater kommt, merkt man dem Abend an. Viele Szenen scheinen regelrecht durchchoreografiert. Durch die durchdachte Personenführung gelingt es Siegert, auf der kleinen Freiberger Bühnen selbst in den Massenszenen den Fokus auf der Künstlergruppe und dem Liebespaar Rodolfe/Mimì zu halten - da friert beispielsweise der Chor ein oder bewegt sich in Zeitlupe und ermöglicht fast etwas Kammerspielartiges bei den Hauptakteuren und damit eine Konzentration auf das Wesentliche. Das ist bei Siegert mehr als trostlos. Regelrecht düster ist die Produktion angelegt, einziges Requisit auf der Bühne ist eine Art spanische Wand, die mitunter als Mansardenwand den Raum begrenzt und so zusätzliche Intimität schafft oder zu einer Art Oberlicht wird. Projektionen von Sternenhimmel oder fallendem Schnee sorgen zwar für romantische Akzente, die Kostüme von Moritz Nitsche, der auch für das Bühnenbild verantwortlich zeichnet, zeigen aber lediglich sämtliche Schattierungen von schwarz zu grau. Einzelne Farbtupfer setzen nur Parpignol und Musetta in ihrer Auftrittsszene - sobald die sich aber Marcello zugewandt hat und mit dem Künstler lebt, tritt auch sie nur noch in Grau auf. So wird Henri Murgers „La vie de bohéme“ in Freiberg zur hoffnungslosen und tristen Milieustudie.

Bis auf das Liebepaar Rodolfo und Mimì ist die Produktion ausschließlich aus dem Ensemble besetzt. Als Mimì buchstäblich in letzter Minute für das erkrankte Ensemblemitglied Leonora del Rio eingesprungen ist Rebekah Rota, die sich als wahrer Glücksgriff erweist. Sie glänzt nicht nur durch berauschende Pianobögen, zu Herzen gehendes Messa di voce, berührendes Spiel und ausdrucksstarken Gesang, sondern fügt sich auch nahtlos ins Ensemble und die anspruchsvolle Choreografie ein. Der österreichische Tenor Sebastian Fuchsberger lässt da und dort den Mut zum Piano ein wenig vermissen, stattet den Rodolfo aber mit bombensicherer und eindrucksvoller Höhe aus, singt und spielt fokussiert. Lindsay Funchals Musetta ist unglaublich facettenreich. Die junge Sopranistin ist ein wahrer Blickmagnet, zeigt im zweiten Aufzug eine beeindruckende Höhe, große stimmliche Beweglichkeit und fesselnde Bühnenpräsenz, weiß sich aber im letzten Bild zurückzunehmen und gibt ebenso überzeugend die mitfühlende Freundin. Ihrem on/off-Freund Marcello verleiht Guido Kunze mit gepflegtem Bariton Kontur, überzeugt vor allem in der der zweiten Hälfte des Abends und heimst zusammen mit Sebastian Fuchsberger für die Duettszene im letzten Akt verdientermaßen Szenenapplaus ein. Die Künstler-WG komplettieren Sergio Raonic Lukovic als hinreißend komischer Schaunard und Martin Gäbler, der als Colline beweist, daß man kein Bass sein muss, um mit der berühmten Mantelarie zu Tränen zu rühren. Jens Winkelmann gibt überzeugend den bedauernswerten Benoît, Derek Rues heller Tenor darf als Parpignol leider nur kurz strahlen. Nikolaus Nitsche, Dimitro John Walter Moses und Frieder Post komplettieren das überzeugend aufspielende Ensemble in den kleineren Rollen. Überzeugend ist auch der Opernchor, dessen Einstudierung Tobias Horschke übernommen hat und der durch den Freiberger Knabenchor vortrefflich ergänzt wird.

Generalmusikdirektor Raoul Grüneis kitzelt im Graben reinsten Puccini aus der Mittelsächsischen Philharmonie. Er zeigt die Partitur frisch und voller Farben, schwelgerisch, gefühl- und auch kraftvoll, wo es angezeigt ist, und so gelingt ihm eine starke Interpretation dieses Gassenhauers.

Das Publikum im ausverkauften Haus ist zu Recht begeistert, applaudiert enthusiastisch und ausdauernd. Die sehenswerte Produktion ist - zumindest in dieser Spielzeit - in Freiberg nicht mehr zu sehen, wird aber ab dem 21. Mai beim Theaterehepartner Döbeln gezeigt.

Ihr Jochen Rüth / 17.05.2016

Die Fotos stammen von Jörg Metzner und zeigen in der Rolle der Mimì die originalbesetzte Leonora del Rio.

 

 

Massenets

DON QUICHOTTE

Premiere am 17.10.15

Tragischer Held im Wandel der Jahreszeiten

Lieber Opernfreund-Freund,

gestern hatte im mittelsächsichen Freiberg, im ältesten Stadttheater Welt, Jules Massenets "Don Quichotte" Premiere. Die Opernversion des Stoffes von Miguel de Cervantes aus dem frühen 17. Jahrhundert - gemäß einer Umfrage des Osloer Nobelinstituts immerhin das "beste Buch der Welt" - beschränkt sich auf Don Quijotes Beziehung zur hinreißenden Dulcinea, die er im Gegensatz zum Roman auch zu Gesicht bekommt und der er im Laufe der Geschichte ihr geraubtes Perlencollier zurück bringt. Von den Abenteuern, die der Ritter von der traurigen Gestalt zusammen mit seinem Knappen Sancho Panza im Roman erlebt, hat lediglich der Kampf gegen die Windmühlen, die er für Riesen hält, Einzug in die Oper gefunden und bildet das Finale des zweiten Aktes.

Mit der szenischen Umetzung hat man Kristina Wuss betraut, die die tragigkomische Geschichte mehr oder weniger als eine Art Reise durch die Jahreszeiten erzählt. Auf der kleinen Freiberger Bühne hat Tilo Staudte, der auch für die mit großer Liebe zum Detail gestalteten Kostüme verantwortlich zeichnet, Handschriften von Cervantes auf Wände gezogen, Gemälde aus dem 19. Jahrhundert bilden den Hintergrund für die Szenerie, in dem Cervantes selbst und Leser des Romans aus dem 17. Jahrhundert als stumme Rollen auftreten und somit den Rahmen für die Erzählung bilden. Leider hält die Regisseurin diesen doch recht traditionellen Ansatz nicht stringent durch und streut moderne Requisiten ein. Eine herumliegende Computertastatur, ein Doppeldeckerflugzeug im Rundflug und die Darstellung der Räuberbande als US-amerikanische Cowboys sind aber weder besonders originell noch sinnstiftend und bleiben deshalb bloße Regiemätzchen. Nicht zuletzt wegen des wunderbar variantenreichen und stimmungsvollen Lichtes von John Gilmore gelingen aber bewegende und anrührende Bilder, die am Ende eine gelungene szenische Umsetzung von Massenets Oper möglich machen.

Die von Don Quijote umworbene Dulcinea, die für sein Werben nur Spott übrig hat, wird von der Tschechin Barbora Fritscherüberzeugend dargestellt. Sie verfügt über eine enorme Bühnenpräsenz, ihr farbenreicher, warmer Mezzo drückt Verträumtheit und Verzweiflung ebenso aus wie überbordende Lebensfreude. Sergio Raonic Lukovic, der die Titelrolle übernommen hat, wartet da mit weniger Facettenreichtum auf, verfügt aber über einen weichen Bassbariton. Da kommt ihm die Partitur zugute, die getragenen und melancholische Melodienbögen, mit der Massenet seinen Helden über weiter Strecken versorgt, gelingen ihm wunderbar. Sein getreuer Gefolgsmann Sancho Panza findet in Guido Kunze einen idealen Darsteller. In der Rolle kann er mit seinem weichen lyrischen Bariton sein komödiantisches Talent voll ausleben. In den beiden letzten Akten gelingen ihm anrührende Szenen, da auf Deutsch gesungen wird, ist zudem seine außergewöhnliche Textverständlichkeit hervorzuheben. Über die verfügt auch Ensembleneuzugang Derek Rue. Der schlanke Tenor des jungen Amerikaners passt gut zum Banditen und bildet einen schönen Gegenpol zur reiferen Stimme von Jens Winkelmann, der den Räuberhauptmann darstellt.

Susanne Engelhardt und Lindsay Funchal ergänzen als Ducineas Kavaliere mit großer Spielfreude das Ensemble. Der kleine Freiberger Chor (Einstudierung:Alexander Livenson) schlägt sich wacker, vor allem die Herren vermögen zu überzeugen. Und jetzt wird dann doch ein wenig gemäkelt: das Tanzterzett (Choreografie: Martina Morasso), bestehend aus Gabriela KluckMichelle Chantal Schulze undLaura Sterba ist über weite Strecken doch recht asynchron und bietet auch wegen der uneinheitlichen Kostümwahl kein wirklich harmonisches Bild. Vom Gitarristen Peter Scheitz, der Dulcineas Arie im vierten Akt untermalt, wünscht man sich ein wenig mehr Leidenschaft.

Nichts zu beanstanden gibt es am Dirigat von GMD Raoul Grüneis. Das Werk klingt über weite Strecken recht französisch, dennoch gibt es immer weder spanisch folkloristische Ansätze in der Partitur. Der mittelsächsischen Philharmonie gelingt beides unter seiner einfühlsamen Führung außerordentlich gut - abgesehen von ein, zwei Kieksern im Holz. Die Musiker fühlen sich in den orchestralen Solopassagen ebenso wohl, wie in der Rolle des die Sänger begleitenden und unterstützenden Ensembles.

Das kleine Freiberger Haus ist am Premierenabend leider nicht voll besetzt, die Zuschauer applaudieren allen Beteiligten umso mehr. Da bleibt dem Theater zu wünschen, dass das mittelsächsische Publikum erkennt, was für eine tolle Leistung ihr Theater da allein mit Ensemblekräften abgeliefert hat, auch und gerade abseits der gewohnten Repertoirepfade, die sich anzuschauen lohnt.

Von mir gibt's in jedem Fall eine unbedingte Besuchsempfehlung.

Ihr

Jochen Rüth aus Köln 18.10.15

Die Fotos stammen von André Braun

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de