Musical

Bern: „La Cage aux Folles“, Harvey Fierstein / Jerry Herman

Wie es der Zufall so will: Zwei Tage vor der Premiere in Bern hat das französische Parlament endlich beschlossen, die diskriminierten Homosexuellen in Frankreich zu entschädigen, welche - wegen eines Gesetzes, das die Vichy-Regierung 1942 in Kraft gesetzt hatte - unter Strafverfolgung und Gefängnisaufenthalten gelitten hatten. Das damalige Gesetz stellte nämlich Homosexualität unter das . . .

Nürnberg: „Jesus Christ Superstar“, Tim Rice / Andrew Lloyd Webber

„Die Rollen von Judas und Jesus erfordern Interpreten mit kräftigen, modernen Gesangsstimmen von beträchtlichem Umfang, die von Caiaphas und Annas einen Basso profondo und einen hohen oder Countertenor; ansonsten genügt modernes Standardkönnen. Das Stück kommt mit einem einfachen, aus Gerüsten und Plattformen bestehenden Bühnenbild aus, vor dessen Hintergrund sich die einzelnen Episoden . . .

Weimar: „My Fair Lady“, Alan Jay Lerner / Frederick Loewe

„Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen …“ Wer kennt sie nicht, die Klassik-Hits aus My Fair Lady! „Ich hätt‘ getanzt heut Nacht“, „Mit ´nem kleenen Stückchen Glück“ und viele mehr. – Viele Menschen träumen schon im Kindesalter davon, was sie einmal werden möchten. Eliza Doolittles größter Wunsch ist es, Verkäuferin in einem noblen Londoner Blumenladen . . .

Gelsenkirchen: „Hello Dolly“, Jerry Herman

Lange Zeit haben die NRW-Intendanten einen großen Bogen um das Musical „Hello Dolly“ gemacht. 1996 gab es eine Inszenierung an der Dortmunder Oper, in Gelsenkirchen lief der Broadway-Klassiker zuletzt 1979. Offensichtlich hat man im Ruhrgebiet jahrzehntelang die Wünsche des Publikums missachtet, denn im Musiktheater im Revier läuft das Stück jetzt vor ausverkauftem Haus und wird vom . . .

Mönchengladbach: „Liebe, Mord und Adelspflichten“, Robert L. Freedman und Steven Lutvak

Bereits in der vergangenen Spielzeit erfreute sich das Musical Liebe, Mord und Adelspflichten im Theater Krefeld großer Beliebtheit und sorgte dort für gut gefüllte Theatersäle. Seit dem 14. Januar ist das Stück nun auch im Theater Mönchengladbach zu sehen, wo es nun nach der Premiere noch neun weitere Gelegenheiten geben wird, eine Vorstellung zu besuchen. Und das sollte man sich auf jeden . . .

Wuppertal: „Cinderella“, Richard Rodgers & Oscar Hammerstein

Bei Bühnen-Versionen des Aschenputtel-Märchens denkt man am ehesten an Prokofjews „Cinderella“-Ballett oder Rossinis „Cenerentola“-Oper. Wuppertals neue Opernintendantin Rebekah Rota bringt aber als dritte Neuproduktion der Saison ein „Cinderella“-Musical aus der Feder von Rodgers und Hammerstein heraus. Erstaunlich dabei ist, dass es immer noch kein richtiges Ensemble zu geben . . .

St. Gallen: „Les Misérables“, Claude-Michel Schönberg und Alain Boublil

Der Regisseur Josef E. Köpplinger hat das Stück im einfachen, aber grandios funktionalen Bühnenbild von Rainer Sinell und mit den stimmigen Kostümen von Uta Meenen geradezu soghaft und mit herausragender Personenführung umgesetzt. Das Lichtdesign von Andreas Enzler ist phänomenal, indem es mittels Spotlights von oben den Blick auf die Handelnden fokussiert. Und da lohnt es sich, genau . . .

Wiesbaden: „Follies“, Stephen Sondheim

Als Stephen Sondheim im November 2021 im gesegneten Alter von 91 Jahren starb, rühmten die Nachrufe ihn als anspruchsvollsten Musical-Komponisten des 20. Jahrhunderts. Kreativ und „sophisticated“ habe er das Erbe der großen Shows der „goldenen Ära“ aus den ersten beiden Nachkriegsjahrzehnten angetreten, um es zu revolutionieren und die Türen aufzustoßen für eine neue Art Musical, . . .