DER OPERNFREUND - 49.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
PLATTEN
BÜCHER
KINO Seite
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Bad Reichenhall
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam
Amsterdam TC
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz Oper 1
Graz Oper 2
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln sonstige Kultur
Konstanz Kammeroper
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Palais Garnier
Paris Champs
Paris Chatelet
Paris Ballett
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

TEATRO BAROCCO im Stift Altenburg / Niederösterreich

www.stift-altenburg.at/                                   Foto: Stift Altenburg             

www.teatrobarocco.com/

 

 

Peter von Winter                                           Joseph Haydn

LEONARDO & BLANDINE     LA CANTERINA

(Vorstellung: 18. 7. 2014)

Schon zum dritten Mal findet heuer in der barock gestalteten Bibliothek des Stifts Altenburg in Niederösterreich das Festival TEATRO BAROCCO statt – wieder mit zwei echten Opernraritäten: „Lenardo und Blandine“ von Peter von Winter und „La Canterina“ von Joseph Haydn.

Lenardo_Blandine-3190
Kira von Zierotin als Prinzessin Blandine mit Günther Strahlegger als Gärtner Lenardo blicken hoffnungsvoll in die Zukunft – beobachtet von Prinz und König

In einem im informativ gestalteten Programmheft abgedruckten Interview mit Dr. Wilhelm Sinkovicz erläuterte Bernd Roger Bienert, der Gründer und Leiter des Festivals, sein Konzept: „Unser Anliegen beim Festival ist es, vergessene und seit ihrer Uraufführung nicht mehr gespielte, jedoch bedeutende Werke der von Mozart hoch geschätzten Zeitgenossen wieder auf der Bühne erlebbar werden zu lassen. Damit wollen wir auch einen Beitrag dazu leisten, Mozarts Zeit, sein künstlerisches Umfeld und seine Leistungen für die Musikgeschichte besser zu verstehen.“ Wobei Bienert mit seinem Team in Bibliotheken und Archiven recherchierte, um die jeweiligen Urtextausgaben zu den Stücken aufzuspüren.

Der deutsche Komponist Peter von Winter (1754 – 1825), der am Mannheimer Hof ausgebildet wurde und später an den Münchner Hof übersiedelte, schrieb ab 1778 erste Melodramen nach dem Vorbild von Georg Anton Benda, darunter Lenardo und Blandine, das 1779 seine Uraufführung hatte.

Die Handlung dieser Schauergeschichte, deren Libretto Joseph Franz von Goez nach Bürgers Ballade verfasste, kurz gefasst: Prinzessin Blandine liebt den Gärtner Lenardo und trifft sich mit heimlich zu mitternächtlicher Stunde im Garten. Ein Prinz, der vom König als Gemahl auserkoren wurde, macht ihren auf dieses geheime Treffen aufmerksam, worauf der König den Gärtner tötet, ihm das Herz aus dem Leib schneidet und es in einer Urne seiner Tochter bringen lässt. Blandine verfällt dem Wahnsinn und stirbt in geistiger Umnachtung. Als der König seine tote Tochter findet, erdolcht er den Prinzen für seinen Verrat.

Das Melodram ist ein Sprechstück mit Zwischenmusik, wobei es eine musikalische Besonderheit aufweist: man erkennt in diesem Werk die Melodie der berühmten „Höllenfahrt-Szene“ aus Mozarts Oper Don Giovanni, die erst 1787, also acht Jahre später, komponiert wurde.   

Von den Darstellern des Melodrams ist in erster Linie Kira von Zierotin zu nennen, die ihre Rolle der Blandine eindrucksvoll darbot. Neben der schauspielerischen Leistung sind auch ihre hohe Wortdeutlichkeit bei ihrem langen Monolog und ihre barocke Gestensprache hervorzuheben. Zu erwähnen ist noch, dass sie bei dieser Produktion auch als Regieassistentin und Pressebetreuerin fungierte. Den König spielte Intendant Bernd Roger Bienert selbst, den Gärtner Günther Strahlegger und den Prinzen Peter Widholz, die beide dem Sängerensemble angehören. 

La_Canterina-4676
Jasmin Reda als „Canterina“ und Peter Widholz als Don Pelaggio

Nach der Pause wurde in italienischer Sprache die Opera buffa „La Canterina“ von Joseph Haydn (1732 – 1809) gezeigt, die ursprünglich als Intermezzo komponiert wurde und deren Uraufführung1766 stattfand.  In dieser Komödie geht es auf humorvolle Art um Liebe, Eifersucht und Täuschung. Die junge Sängerin Gasparina wird von zwei Männern – vom jungen Don Ettore und vom Komponisten Don Pelaggio – umworben, die sie mit Geschenken überschütten. Aus dem Hintergrund dirigiert die „Theatermutter“ Appolonia ihren Zögling so raffiniert durch die Schule der Verführungskunst, dass es ihr schließlich durch Gasparinas vorgetäuschte Ohnmacht gelingt, beide Liebhaber zu täuschen und für sich zu gewinnen. Don Ettores Juwelen und Münzen, durch deren Geklimper Gasparinas Ohnmacht schlagartig geheilt wird, gehören jetzt der jungen Sängerin – und Don Pelaggio gewährt den zwei „Künstlerinnen“ weiterhin das Wohnrecht in seinem Haus. Die beiden Damen triumphieren.

Die junge Sängerin Gasparina wurde von der Sopranistin Jasmin Reda dargestellt, die sowohl stimmlich wie schauspielerisch überzeugte. Auf eindrucksvolle komödiantische Art spielte und sang der Bariton Günther Strahlegger die „Theatermutter“ Appolonia. Seine kräftige Stimme und sein komisches Talent kamen in dieser Rolle in Frauenkleidern besonders gut zur Geltung. Das begeisterte Publikum spendete ihm des Öfteren Szenenapplaus. Mit sympathischer Ausstrahlung gestaltete die Sopranistin Barbara Angermaier sowohl stimmlich wie schauspielerisch die Hosenrolle des Don Ettore. Ebenso ausdrucksstark die Leistung des Tenors Peter Widholz als Kapellmeister Don Pelaggio. Auch er erhielt Szenenbeifall und einige Bravorufe.

In beiden Stücken führte Intendant Bernd Roger Bienert selbst Regie, wobei er bei der Personenführung offensichtlich auch auf den Gestus der historisch überlieferten Bewegungen achtete. Die Gestaltung des Bühnenprospekts für La Canterina hatte Peter Dubina übernommen, die Bühnenmalerei stammte von Adi Frühauf, für die wichtigen Lichteffekte sorgte Astrid Halmetschlager.

Das achtköpfige Ensemble Teatro Barocco wurde vom Cembalo aus vom philippinischen Dirigenten Aries Caces sehr umsichtig geleitet. Er hatte auch die Bearbeitung der Partituren, die klangvoll zum Besten gegeben wurden, für das Kammerorchester vorgenommen.

Das Publikum, das in den Pausengesprächen das Melodram als „interessant, aber gewöhnungsbedürftig“ empfand, reagierte auf die Opera buffa begeistert und spendete allen Mitwirkenden lang anhaltenden Applaus. Ein Bravo für das Teatro Barocco!

Udo Pacolt 21.7.14                                        Fotos: Ernst Weingartner

Dank an Merker-online

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@gmx.de