DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

Teatro dell'Aquila

 

 

IL BARBIERE DI SIVIGLIA

Aufführung am 31.10.15

Premiere am 29.10.15

Große Hoffnungen

Neben den Festspielorten Pesaro und Macerata führten die anderen Opernhäuser der mittelitalienischen Region Marken in den letzten Jahren ein mehr als kümmerliches Dasein. Als sich nun durch das Kultursparprogramm des Staates die Drohung einer endgültigen Schließung abzeichnete, nahmen sich die Häuser von Fermo, Fano und Ascoli Piceno ein Herz und schlossen sich zu einer Gemeinschaft zusammen, bei der zwar jede Gemeinde ihre Subvention einzeln erhält, sie aber - ebenso wie Sponsorengelder und andere Einkünfte - in einen gemeinsamen Topf einzahlt, der dazu dient, Koproduktionen in Eigenregie zu erarbeiten. Die zunächst auf drei Jahre anberaumte Organisation steht unter der Leitung des Betriebsdirektors von Macerata Luciano Messi, dem der künstlerische Berater Alessio Vlad zur Seite steht. Stehen in dieser Saison nur die Rossinioper und „Die Zauberflöte“ auf dem Programm, so soll in der nächsten Spielzeit ein weiteres Werk hinzukommen und schließlich eventuell auch ein weniger populärer Titel. Außerdem ist man auch zur Zusammenarbeit mit Häusern außerhalb der Region bereit (so herrscht z.B. in Bezug auf Opern in den Abruzzen derzeit die Wüste), wenn sich diese für eine solche und ihre Regeln interessieren.

Das Haus, mit dessen Bau 1780 begonnen und das 1790 eröffnet wurde, fasst rund 1000 Zuschauer und verfügt über 124 Logen. Es darf sich auch einer besonders guten Akustik rühmen. Von außen bleibt es eher unauffällig, da es mit den für die Marken typischen Ziegelsteinen längs einer ansteigenden Straße erbaut wurde. Umso mehr beeindruckt dann der glanzvolle Saal (der auch mit Konzerten und Sprechtheatervorstellungen bespielt wird, die jedoch nicht von der oben beschriebenen Leitung verantwortet werden).

Dieser „Barbier“ kam aus Pesaro, wo er im Vorjahr im Rahmen des ROF zur Aufführung gelangt war. Francesco Calcagnini, Dozent an der Accademia di Belle Arti di Urbino, hat mit seinen für den gesamten Entwurf von Bühnenbild, Kostümen und Videoprojektionen verantwortlichen Schülern der Produktion wieder ihren surrealen Anstrich verliehen, der von auch im größten Wirrwarr scheinbar unbeteiligten Personen (wie dem Apotheker, der seelenruhig seine Wässerchen zubereitet und dem wie in einem Stück von Ionesco unbeweglich auf seinem Stuhl verharrenden Diener Ambrogio – eine Hommage des Journalisten Alberto Pancrazi an die Inszenierung) über ein sich plötzlich, von Bartolo unbemerkt, in zwei Hälften teilendes Klavier bis zu der mit Nadeln malträtierten Nachbildung eines Gehirns beim Finale des 1. Akts reichte.

 

Am Pult des Orchestra Filarmonica Marchigiana stand Matteo Beltrami, der den Rhythmus von Rossinis Buffaopern im Blut zu haben scheint, und auch bei den wahnwitzigsten Crescendosteigerungen nie den Überblick über Bühne und Orchester verlor. In der Titelrolle gefiel Francesco Vultaggio mit sympathisch agilem Spiel und angenehmem Bariton, der mir in der Höhe noch ausbaufähig schien. Chiara Amarù gab eine spritzige, gewiefte Rosina, bei der stimmlich vor allem die mühelosen Koloraturen beeindruckten. Giulio Pelligra tat gut daran, auf Almavivas Schlussrondo zu verzichten, denn die Koloratur ist nicht seine Stärke. Ansonsten sang er zufriedenstellend und agierte sehr nett. Der Bartolo von Bruno Praticò hatte die Lacher auf seiner Seite, sodass man ihm im Grunde nicht böse sein konnte. Luca Dall'Amico verlieh mit seiner großen, hageren Gestalt und gut tragendem Bass dem Basilio groteskes Gewicht. Felicia Bongiovanni (Berta) ergänzte die Ansammlung skurriler Gestalten im Hause Bartolos.

Großer Publikumsjubel im brechend vollen Haus.

Eva Pleus 8.11.15

Bilder: Fabrizio Zeppilli

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de