DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 OPÉRA DE MONTRÉAL

Xl_avatar

 www.operademontreal.com/fr

 

 

 

TURANDOT

Premiere in Montréal am 17.05.2014

Rundum gelungen 

Mit Giacomo Puccinis letztem Werk beschließt auch die Oper in Montréal die laufende Spielzeit. 2012 inszenierte Graeme Murphy, erfolgreicher Tänzer und langjähriger Direktor der Sydney Dance Company, die Turandot erstmals für die Oper in Melbourne. Assistiert und beraten von seiner Frau Janet Vernon und Kim Walker (beide ebenfalls ehemals Tänzer und Choreografen der Sydney Dance Company), erweckte Murphy nun in Montréal seine Inszenierung erneut zum Leben. Er entführt uns mit seiner Sicht in ein bilderreiches Abenteuer, das uns Puccinis Oper über die unnahbare und mordlüsterne Prinzessin der langatmigen statischen Aufführungspraxis entreißt, und eine Geschichte erzählt, fast wie in der dem Libretto zugrunde liegenden Quelle des persischen Märchens aus Tausendundein Tag (sehr opulente Kostüme und Ausstattung Kristian Fredrikson), doch gepaart mit ernüchternder Grausamkeit in bester Tradition der Gebrüder Grimm.

Die Bühne wird in den einzelnen Szenen von überdimensionalen Symbolik und Aufbauten beherrscht. Der alte Kaiser singt von oben, eingemeißelt in ein 7 Meter hohes goldenes Gewand, aus dessen Schoß seine Tochter Turandot auf einem 2 Meter großen Rollwagen stehend, respektive schwebend Ihr Volk beherrscht. Vom Wagen sieht man nichts, denn die übergroßen Kleiderschichten reichen bis zum Boden. Eine gewaltige Erscheinung, die bei jedem gelösten Rätsel ein wenig mehr entblößt wird, quasi die optische Freilegung Ihres Inneren. Nach dieser Niederlage entsteigt sie, die eine Göttin zu sein glaubt, ihrem rollenden Podest und beginnt scheinbar erstmals in Ihrem Leben zu laufen, ist genötigt Calaf und Volk als Mensch auf Augenhöhe gegenübertreten.

Begleitet von diversen Tanzeinlagen und nahezu perfekt getimten Massenauftritten von Chor, Kinderchor und Statisterie pulsiert das Bühnengeschehen und lässt den Zuschauer erst nach Liùs Tod zu Atem kommen, dann wenn Murphy der Prinzesssin und Calaf die Bühne überlässt, und sich erstmals eine kammermusikalische Opernszenerie entwickelt. Ganz behutsam vollzieht sich nunmehr die Metamorphose einer machtbesessenen Mör

derin hin zur liebenden Frau. Die Choreografien sind für alle Beteiligten anspruchsvoll, umso mehr überrascht die Tatsache, dass sie (meistens jedenfalls) die Sänger unterstützen, auf die Gesangspausen und die Atmung Rücksicht nehmen, und sowohl die Musik, als auch das Libretto durch jede Bewegung der Protagonisten noch verstärkt wird.

Hier begegnet uns eine Personenregie, die (erfolgreich) versucht Musik und Wort tatsächlich gleichberechtigt in der Szene miteinander zu vereinen. Bravo! Dennoch, gibt es auch Mängel, festgezurrt auf einem hohen beweglichen Podest müssen Turandot und Mandarin stets um den Verlust des Sichtkontaktes zum Dirigenten fürchten, und Ping, Pang, Pong haben diverse (Kostüm)-Umzüge und tänzerisches Geschick aufzubieten. Das ist echter Bühnenstress, und so blickt man beim Applaus in die erleichterten und erschöpften Gesichter von Sportlern (Operngesang ist in vielerlei Hinsicht durchaus Leistungssport), die gerade die Ziellinie überquert haben.

Widmen wir uns nun dem musikalischen Teil des Abends, sowie dem internationalen Ensemble. In der Titelrolle hören und sehen wir zugleich den gesanglichen und szenischen Star des Abends. Die russische Sopranistin Galina Shesterneva ist von kleiner, zärtlicher Statur, doch welch eine kraftvolle Stimme und technisch exzellent geführter Spinto-Sopran eröffnet uns als Zuhörer mit "In questa reggia" neue Dimensionen dieser Partie. Ihr Timbre ist warm und farbenreich. Die Übergänge in die voluminöse Mittel- und dunkel gefärbte untere Lage bewältigt sie mit Leichtigkeit fließend. Die Höhen sind klar und mit durchschlagender Brillanz intoniert. Doch selbst ein fast gehauchtes in perfektem sotto vocce vorgetragenes "da questa febre..." erfüllt den großen Saal problemlos, und verführt nicht nur Calaf. Welch ein Stimmumfang, und was für eine feine, stets akkurate Phrasierung.

Regisseur Graeme Murphy entgegnet begeistert "Ich habe bereits mit vielen "Prinzessinnen" gearbeitet, doch Galina hat die Turandot neu erfunden, das ist beeindruckend einzigartig. Ein Erlebnis, und der Beginn einer neuen Interpretation dieser anspuchsvollen Partie und Rolle". Denn auch szenisch hat Galina Shesterneva die Inszenierung und Ihr Bühnenvolk fest im Griff, sie gibt im wahrsten Sinne des Wortes den Ton an. Jede Ihrer Bewegungen, jede Gestik, jeder Blick sind geprägt von präziser, tödlicher Eleganz. Sie verleihen der Figur die notwendige Kälte und Skrupellosigkeit, bis am Ende, in Entdeckung der Liebe sich Ihre Haltung in Liebreiz auflöst und ihre Seele sich doch noch hingebungsvoll zu öffnen vermag. Von ihr, die hier in Montréal ihr Nordamerika-Debut feiert, und in Deutschland längst einer der führenden Soprane Ihres Fachs ist, wird zukünftig international noch viel zu hören sein. Brava!  

Dem kann auch Calaf, gesungen vom Bulgaren Kamen Chanev nicht widerstehen. Sein wohl geformter Tenor ist ausdruckstark und von guter Struktur, wenngleich er bei "In questa reggia" gegen Shesterneva nicht mitzuhalten vermag. Er interpretiert uns den unerschrockenen Sohn des Timur mit Verve und Hingabe, vor allem im ersten Akt überzeugen auch seine lyrischen Qualitäten. Sein "Nessun dorma" meistert er bravourös und ohne Makel, selten so gehört und Zurecht mit Zwischenapplaus bedacht. Danach hingegen verliert seine Stimme etwas an Kraft und Wohlklang.

Hiromi Omura als Liù verzaubert mit Ihrem geschmeidigen Sopran bereits zu Beginn ihrer Arie "Signore, ascolta". Die Mittellage ist ausbalanciert, in den Höhen klingt ihre Stimme jedoch sehr dünn, lässt Substanz vermissen. Zwei leichte Intonationen irritieren ebenfalls, doch dem Tode nah, beweißt die Japanerin nochmals lyrischen Qualitäten in dieser dankbaren Partie. Grigori Soloviov ist ein profunder Bassbariton und gestaltet den blinden Timur sehr überzeugend, sowohl stimmlich wie auch szenisch führt er uns den gebrechlichen Greis authentisch vor Augen. Ping (Jonathan Beyer), Pang (Jean-Michel Richer) und Pong (Aaron Sheppard) haben in Murphys Inszenierung viel zu tun. Anfängliche mangelnde Synchronisation der Einsätze sind der fehlenden Abstimmung mit dem Orchester geschuldet, und nicht den choreografischen Ansprüchen der Personenregie. Vor allem Jonathan Beyer klingt sehr kultiviert und nuancenreich.

In den weiteren Partien Guy Bélanger als alter Kaiser mit guter Phrasierung und lyrischem Tenor, sowie Josh Whelan als Mandarin mit makelloser Stimmführung ohne Fehl und Tadel, sind sehr gut besetzt. Der von Claude Webster einstudierte Chor verleiht der Aufführung das entsprechende Volumen und gestaltet gemeinsam mit Kinderchor (sehr überzeugend, harmonisch eloquent ), dem Tanzensemble und der Statisterie den prächtigen Rahmen dieses personell sehr aufwendigen Puccini-Abends.

Unter der Leitung von Dirigent Paul Nadler, dessen musikalische Heimat die MET in New York ist, erklingt das Métropolitain Orchester de Montréal farbenreich und kraftvoll zugleich, jedoch niemals zu laut. Der Maestro setzt im ersten Akt und im Finale gute Akzente. Dazwischen bringen seine ungeahnten Tempiwechsel die Solisten hin und wieder in Verlegenheit und erfordern schärfste Konzentration aller Beteiligten, vor allem während der drei Rätsel. Das Premierenpublikum feiert die Protagonisten, im mit 2.900 Zuschauern vollbesetzen Opernhaus, mit stehenden Ovationen. Bravis für die Solisten und die Regie. Die weiteren Vorstellungen sind bereits jetzt restlos ausverkauft.

Der künstlerische Direktor Michel Beaulac, unter anderem verantwortlich für die Zusammenstellung der internationalen Besetzung, strahlt denn auch vor Freude und Glück, und gesteht "so eine fantastische, rundum gelungene Produktion erlebt man selten. Ein Glanzlicht zum Abschluß der Saison".

Maria Sullivan 20.5.14

Bilder: Opera Montreal / Yves Renaud, Alain Labonté Communications

 

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de