DER OPERNFREUND - 49.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
PLATTEN
BÜCHER
KINO Seite
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Bad Reichenhall
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam
Amsterdam TC
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz Oper 1
Graz Oper 2
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln sonstige Kultur
Konstanz Kammeroper
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Palais Garnier
Paris Champs
Paris Chatelet
Paris Ballett
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

BRÜNN JANACEK THEATER

 

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

Aufführung vom 17.4.16

Premiere 27.9. 2013

Für ein Haus vom Range des Janáček-Theaters ist es natürlich sozusagen Pflicht, in seinem Repertoire auch eine deutschsprachige Oper im Repertoire zu haben.

„Fliegenden Holländers“ hätte wohl einer sorgfältigeren Auffrischung und mehr Sorgfalt sowohl im Orchester als auch auf der Bühne bedurft. Allzuoft schlichen sich rhythmische Ungenauigkeiten ein und die richtige Spannung wollte sich weder musikalisch noch zwischen den Figuren auf der Bühne nicht so recht einstellen. Ein Lichtblick jedoch im 3. Akt: Die Szene Geister versus Matrosen – das war wirklich gut gemacht, ja angsteinflößend! Choreographie Stanislava Vlcekova.

Die Regie von Roman Polak war insgesamt sparsam, was ja viel besser ist als überladen. Allerdings wird es den Sängern (und teilweise dem Publikum) nicht leicht gemacht: Warum muss der Holländer im 1. Akt ein Reizpulverfaß über der Bühne ausleeren?

Dass der Sänger in dieser Staubwolke fähig war zu singen, grenzte an Heldentum. Einige Zuschauer mussten husten… Eine Zumutung für die Sängerinnen des Chors war das Singen-Müssen in gebückter Stellung beim „Spinnen“ – was spinnen die da eigentlich? Sie ziehen stattdessen an Gummiseilen, welche über die Bühne gespannt sind und den Sängern die Bewegung darin ziemlich erschweren. Dieses Bühnenbild stammt von Pavel Borak. Gut und frisch geraten sind die Szenen der Matrosen.

Die Sänger: Der Titelheld, Richard Haan, obwohl in dieser Partie reichlich erfahren, hatte nicht „seinen Tag“. Er stand nicht nur relativ unbeteiligt auf der Bühne, sondern hatte auch Mühe, seinen kräftigen Bariton Wagner-gerecht flexibel einzusetzen.

Die junge jugendlich-dramatische Iveta Jiřikova als Senta lässt in eine hoffnungsvolle Zukunft blicken! Sie verfügt über eine sichere, wirklich metallisch brillante Höhe, welche sie richtigerweise nicht attackiert, sondern sich entwickeln lässt. Das Timbre ist beeindruckend, dunkel,und sie ist eine Bühnenpersönlichkeit – ihr wirkungsvoll sparsames Spiel und überzeugender Gesang machen Sentas Leben in ihrer eigenen Welt deutlich. Nur schade, dass die attraktive Sängerin in ein ungüstiges, schlecht geschnittenes Kostüm gesteckt wurde (der „Königinnenmantel“ war schon besser). Ein guter Gegenpart für diese Senta war die erfahrene Jitka Zerhauova als Mary. Auch der Steuermann Petr Levicek gefiel mit tragender Tenorstimme, war auch relativ gut zu verstehen, wenngleich sein Deutsch allzu tschechisch klang. Meistens konnte man jedoch nur vereinzelt vernehmen, dass die Sänger deutsch singen… Das war vor allem beim Daland von Jiri Sulzenko und beim Erik vonNikolaj Visnakov der Fall – trötz beachtlichem Stimmmaterial.

Doch dann sang der Herrenchor (Chordirektor: Pavel Konarek) richtig und verständlich deutsch! Da kam Freude auf über die testosteronhaltigen Stimmen und ihr glaubwürdiges Spiel – bravi! Der Damenchor klang jugendlich und frisch, jedoch nicht ganz homogen.

Das Orchester unter Jakub Klecker habe ich schon oft um Klassen besser und präziser spielen gehört.

Trotz alledem ein recht freundlicher Applaus vom nicht ganz ausverkauften Haus (viele Besucher aus dem deutschsprachigen Ausland, insbesondere Opernfreunde aus Wien waren zugegen…)                 

Dana Herzowa 19.4.16

Bilder (c) www.ndbrno.cz/oper

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online (Wien)

 

 

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@gmx.de