DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

Die Zwickauer Opernspielstätte ist das Gewandhaus am Hauptmarkt mit dem Schumann-Denkmal.                                    

Fotos: Theater Plauen-Chemnitz

http://www.theater-plauen-zwickau.de/

 

 

LUISA MILLER

Vorstellung am 6. 12.2015

Warum diese Oper, trotz einiger Wiederbelebungsversuche in jüngerer Zeit, derart selten auf unseren Bühnen anzutreffen ist, gehört zu den Geheimnissen deutschsprachigen Theateralltags. Nicht einmal die von Dresden ausgehende, in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts anzusiedelnde Verdi-Renaissance schuf hier nachhaltige Abhilfe, sieht man von Inszenierungen in Berlin 1927, Wien 1930 oder Zürich 1938 ab. Dabei besitzt das Werk doch alles, was das Herz des Opernfreundes höher schlagen lässt – eine plausible, wenn auch im Vergleich mit Schillers Drama von der Zensur einigermaßen zurechtgestutzte Fabel, die Verdi mit einem wahren Füllhorn ebenso berührender wie menschliche Abgründe aufzeigender Melodien in Töne gefasst hat. Desto mehr schmerzt die eingangs beklagte Absenz. Glücklicherweise entschied sich das Theater Zwickau nunmehr für eine Erstaufführung (!), die auch auf der mit ihm verbundenen Bühne von Plauen zu sehen sein wird.

 Thilo Reinhardt, der den Rezensenten vor einigen Jahren am selben Haus mit einem arg verquasten „Maskenball“ malträtierte und hernach mit dem wunderbar gelungenen „Joseph Süß“ versöhnte, verkündete im Vorfeld der Ìnszenierung, „Luisa Miller“ in die Anfangsjahre der Bundesrepublik zu verlegen. Man war demnach gewarnt und ward aufs Schönste enttäuscht. Und obschon Bühnenbild und Kostüme (Luisa Lange) Reinhardts Fingerzeig genügen und eingangs die Bettszene der ziemlich entblätterten Luisa Arges vermuten lässt, vermeidet der Regisseur im weiteren Verlauf Dekonstruktives und imponiert dank einer durchweg fesselnden und konsequenten Sicht. Wenngleich ich der grassierenden Sucht, Ouvertüren zu bebildern, stets skeptisch begegne, besaß der hier gezeigte Gang der beiden Väter zu den Gräbern ihrer Kinder durchaus emotionale,  keinesfalls aufgesetzte Wirkung.

Reinhardt erarbeitet mit allen Beteiligten, einschließlich der vonFriedemann Schulz einstudierten Damen und Herren des Chores, individuelle Porträts der jeweiligen Charaktere, von ihren Gefühlen bestimmte Menschen aus Fleisch und Blut, die in einer unüberwindbaren Gegensätzen ausgelieferten Welt aufeinanderprallen. Da verzeiht man auch die zweifellos überzogene Reaktion Federicas auf Rodolfos Korb. Dass Wurm am Leben bleibt, ändert ohnehin nichts am tragischen Ausgang der Geschichte und dürfte als Hinweis auf das unausrottbar Böse zu verstehen sein. Luisa Lange steht den Intentionen der Regie kräftig zur Seite. So zeigt das beengte und beengende Anwesen Millers das (klein)bürgerliche Milieu der Bewohner, schroff kontrastiert vom gewaltigen, bühnenhohen Tor des gräflichen Palastes, in dessen Zentrum sich eine  für kräftige szenische Aktionen genutzte, überdimensionale Festtafel befindet. Einen beide Elemente vereinenden, das Himmelsgewölbe verdeutlichenden Rundhorizont versteht die Szenographin als „Be- und Entgrenzung.“

 Unter der Leitung von Lutz de Veer wartete das Philharmonische Orchester Plauen-Zwickau mit einer höchst anerkennenswerten klangschönen und von Verdischer Glut durchdrungenen Leistung auf, die, eingedenk der hier vorrangig geforderten Begleitfunktion, den Sängern zuverlässig sekundierte, aber darüber hinaus darauf bedacht war, eigenständige Akzente zu setzen. In der Titelpartie beeindruckte Sonja Westermanns technisch perfekt geführter Sopran, der die entsprechenden Koloraturen gewandt meisterte. Leider strahlt die Stimme eine gewisse Kühle aus, die es der Künstlerin erschwert, unmittelbar emotional zu berühren. Nach der Pause verflüchtigte sich dieser Eindruck allmählich.

Als Luises Rivalin nahm Johanna Brault in jeder Hinsicht für sich ein. Leider ist der Aktionsradius dieser Rolle von vornherein wenig optimal. Einen sowohl seine bedingungslose Liebe zu Luisa als auch die rasende Verzweiflung über den vermeintlichen Verrat des Mädchens glaubwürdig gestaltenden Rodolfo steuerte Jason Kim bei, der mit einem weiteren Quentchen Höhenglanz und vokal abgestufterem Vortrag dieser vorzüglichen Gestaltung das I-Tüpfelchen aufsetzen könnte. In dieser Beziehung bot Shin Taniguchi wiederum Fabelhaftes und reihte seinen Miller damit ohne Abstriche in die Phalanx seiner das Musiktheater von Plauen und Zwickau auf hohem Niveau bereichernden Interpretationen ein. Da sei immerhin die Frage erlaubt, ob es künstlerisch verantwortungsvoll ist, das wertvolle vokale Material dieses Künstlers an fachfremde Partien (Cabaret-Conferencier oder Blaubart-Bobèche) zu vergeuden. Das gediegene, belkantesken Feinschliffs bedürfende Fundament seines Basses nutzte Karsten Schröter für eine imposante Zeichnung des Grafen Walter. Igor Levitan (Wurm) musste allerdings wider eine ihn vornherein in Bezug auf Maske und Kostüm denunzierende Lösung ankämpfen, gegen die er stimmlich durchaus opponierte.

 Im schütter besetzten Haus belegte der anhaltende Beifall der jenigen, die den Verlockungen des vorm Eingang des Theaters platzierten Weihnachtsmarktes widerstanden, dass die Theaterleitung mit dieser „Luisa Miller“ eine gute Wahl getroffen hatte.

Joachim Weise 8.12.15

Besonderer Dank an MERKER-online (Wien)

Bilder: Theater Plauen / Chemnitz

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de