DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
----
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
Archiv
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Paris Versailles
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

                                       Theater Gera

tpthueringen.de/

 

 

RÜBEZAHL UND DER SACKPFEIFER VON NEISSE

von Hans Sommer (1837 – 1922)

Phantastisch-romantische Oper in vier Aufzügen

 

Aufführung am 20.3.2016

 

Neugeburt gelungen – alte Oper in farbigem Märchenglanz

DSC_5643_F

Ausgrabungen von Opern sind sicher eine knifflige Angelegenheit. Soll man oder soll man nicht, das war auch ein Thema für das Theater in Gera. Letztlich entschied man sich für den Stoff, obwohl es keine sofort spielbare Partitur gab. Anhand des originalen Materials musste eine aufführbare Fassung geschrieben werden, berichtete Felix Eckerle, der Chefdramaturg. Man musste sich erst einmal herantasten an diesen nicht mehr bekannten Komponisten. Wer also war Hans Sommer? In der Person Hans Sommers (1837-1922) vereinigen sich scheinbar gegensätzliche Pole wissenschaftlichen und kulturellen Lebens des 19. Jahrhunderts. Er beeinflusste mit seinen mathematischen Arbeiten die Geschichte der Photooptik und erlangte ebenso Bedeutung als erster Direktor der Technischen Hochschule „Carolo Wilhelmina“ in Braunschweig und auch als Musikwissenschaftler. Zusammen mit Richard Strauss und Friedrich Rösch legte er in Deutschland den Grundstein zu einem umfassenden musikalischen Urheberrechtsschutz, die spätere GEMA. Als Komponist trat Hans Sommer mit Liedern und mit seinen Opern hervor. Da sich aber keine Oper Sommers längere Zeit im Repertoire behaupten konnte, übersah man leicht die Qualität seiner Werke und dadurch, dass er seine Opern und Teile seines Liedschaffens im Selbstverlag veröffentlichte, gab es lange Zeit keinen Promotor. Musikalisch war er ein Spätromantiker und sicher war von Wagner beeindruckt, wenn auch kein bloßer Epigone.

Rübezahl und der Sackpfeifer von Neiße, ist eine Oper, die thematisch immer noch in die Zeit passt, wenn man den Sagenstoff auch als aktuelle Anregung akzeptiert. Mit analogiebereiter Rezeption können die Zuschauer auch unaufdringlich Zeitparallelen finden.

Die Komposition geht auf eine Gespensterbuchgeschichte von 1811 zurück, spielt im schlesischen Städtchen Neiße. Eines Tages taucht der Berggeist Rübezahl auf. Der Kunstmaler Wido hat ihn gerufen. Einerseits möchte der junge Mann gerne im Kampf gegen den ungerechten und grausamen Vogt Buko anführen. Andererseits liebt er dessen Pflegetochter Gertrud, die wiederum auf Ruhe und Frieden drängt. Da muss jemand dramatisch scheitern und das ist der Bösling Buko. Vorher räumt ihm aber Rübezahl noch Chancen für eine Wandlung ein und darin besteht das moralisch-theologische Welttheater. Denn es geht auch nicht ohne Leidensphase für die Guten, sprich die Liebenden. Am Ende triumphiert das Gute und die Gerechtigkeit, aber auch ausdrücklich die Kunst. Und so schrieb schon ein Zeitgenosse Aloys Obrist ein Schüler von Franz Liszt, Musikwissenschaftler und Kapellmeister in der „Weimarer Zeitung“ vom 1. März 1905 anlässlich der Weimarer Erstaufführung der vieraktigen Oper „Rübezahl“, op. 36 (UA 15. Mai 1904, Hoftheater Braunschweig): „Hatte Berlin den berechtigten künstlerischen Mißerfolg des ‘Roland von Berlin’ sofort durch die Aufführung von Hans Sommers ‘Rübezahl’ unter Richard Strauss wieder gut gemacht, so wurde auch bei uns der Mißerfolg der letzten kleinen Opernneuheit durch die glückliche Wahl dieses eigenartigen und hochbedeutenden musikalischen Dramas mehr als ausgeglichen.(…) Aber auch für alle Gemütsregungen, Liebe, Zorn, Hass und Zweifel, findet Sommer eigene Töne, und die grausige Totenmusik des letzten Aufzugs birgt eine Tonsprache, die selbst im Zeitalter eines Richard II, Mahler und Nicodé neu ist“.

kay

So viel zur grundsätzlichen Charakterisierung, aber wie stellt Intendant Kay Kuntze diese Rübezahl-Oper auf die Bühne? Er stellt die Freiheit für die Kunst in den Mittelpunkt. Deshalb dominiert die Bühne eine Malerpallette und dieser kunstsinnigen Welt wird optisch die kalte Welt des Buko gegenübergestellt: er weidet sich an einen geschossenen Hirsch und Symbol seiner Macht ist eine stählerner Turm, der am Ende zerbricht. Dafür hat ihm Duncan Hayler das Bühnenbild und die Kostüme geschaffen. Am Ende frohlocken bunte Farbklekse über eine widerliche Stahlwelt. Bis auf die Szene mit dem asigen Hirsch beweist Kuntzes Inszenierung immer Subtilität. Auch der Böse hat seine differenzierten Seiten, auch wenn das schwarze Schicksal seinen Lauf nimmt. Er zeigt sich auch menschlich, zumindest wenn es um seine Pflegetochter Gertrud geht. So entsteht ein facettenreiches Spiel in dem nicht nur Hell-Dunkel, sondern auch Zwischentöne sich dramaturgisch entfalten können.

Die musikalische Leitung hat GMD Laurent Wagner und setzt die Auf- und Abwärtsbewegungen der Partitur exzellent um. Überhaupt gibt es große Wellenbewegungen der Musik, die Laurent Wagnersowohl bei den intensiven Aufwallungen wie auch bei den leisen Stellen mit bleibender Präzision umsetzt. Vor allem bei den leisen Walzerauftritten Rübezahls erklingt das Orchester filigran. Immer unterstützt er die Sänger, deren Textverständlichkeit durchgängig sehr gut ist. Anne Preuß alsGertrud singt mit einem vollen Sopran und versprüht dabei auch sinnliche Weiblichkeit. Hans-Georg Priese als Wido zeigt sich ebenbürtig, sein Tenor und seine Spielweise sind vital und spritzig. Mit schönem Bass tritt Magnus Piontek als Rübezahl auf, manchmal könnte er etwas mehr Volumen entwickeln aber in seinem augenzwinkernden Spiel ist er sehr überzeugend und unterhaltsam.Johannes Beck singt und spielt den Buko als glaubwürdigen Bösen mit interessanten Nuancen. Aus den Beziehungsgeflechten erwächst immer dramatische Spannung und das hält die Zuschauer bei diesem vieraktigen Stück auf Trapp. Jueun Jeon als Bernhard Kraft kann mit seiner Gesangsleistung sehr überzeugen ebenso wie Merja Mäkelä als Brigitte. Auch die NebenrollenStäblein: Alexander Voigt, Totengräber: Kai Wefer und Joachim: Andreas Veit sowie der Wachthabende: Xiangnan Yao überzeugen mit durchgängig sehr guter Gesangs- und Spielleistung.

Nur der Chor in der Choreinstudierung von Holger Krause überzeugt bei dieser Vorstellung leider nicht immer. Vor allem bei einer A-cappella-Chor-Szene gerät alles durcheinander und kein einziger Einsatz stimmt. Das ist wirklich schade, denn diese Szene hätte auch ganz eindrucksvoll sein können. So war sie akustisch schräg. Da muss unbedingt nachgearbeitet werden. Mit dem Orchester zusammen gelangen dem Chor aber auch einige ganz imposante Auftritte.

Alles in allem ist die Rübezahl-Oper ein sehenswertes Stück, das in der Inszenierung von Kay Kuntze keinesfalls Mottenpulvergeruch atmet. Kay Kuntze hat auf triviale Verheutigungen verzichtet und eine werkgetreue Dramatisierung geschaffen, die man mit Interessen ansehen kann. Kuntze vertraut auf die Kraft der Musik und des Märchenhaften, darum gab es generationenübergreifen anhaltenden Applaus. Alle Achtung!

Weitere Aufführungen:

Sa, 26.03.2016, 19:30 Uhr, Großes Haus Gera Mo, 28.03.2016, 14:30 Uhr, Großes Haus Gera Fr, 15.04.2016, 19:30 Uhr, Großes Haus Gera

Larissa Gawritschenko und Thomas Janda 23.3.16

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online (Wien)

 

 

 

Giacomo Puccini  

LA BOHÈME  

hatte am 07.12.2014 Premiere. Der Opernfreund hat die Premiere in Altenburg am 14.12.2014 besucht; dort steht unsere Besprechung der Produktion.

 

 

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de