DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

KISSINGER SOMMER 2016

Der l986 aus der Taufe gehobene „Kissinger Sommer“ mutiert längst zu einem beliebten Fest programmatischer Vielfalt. Locker reihen sich die Veranstaltungen aneinander: Musik aus unterschiedlichen Leiträumen, vorwiegend zentraleuropäische Klassik und Romantik geben den Ton an. Mehr oder weniger reden die um Ewigkeitswerke rotierenden Programmkonzeptionen dem Publikum ganz schön nach dem Mund. „Best of classic“ Hits sind die dynamischen Kräfte, die das beliebte Kissinger Festival seit dreißig Jahren zum Publikumsrenner machen. Recht buntscheckig nimmer sich aus, was die unermüdlich koordinierende Intendantin Kari Kahl Wolfsjäger zu griffigen Paketen schnürt. Von Klassik-Galas im historischen Regentenbau über Virtuosen-Auftritte, Liednachmittage, kammermusikalische Recitals bis hin zu Opernrecitals – ein buntscheckiger Reigen prägt ein Festival, das den Glamour nicht verachtet. Jetzt hängt die künstlerische Leiterin, die aus Norwegen stammende Kulturmanagerin Kari Kahl-Wolfsjäger, ihren Job an den Nagel. Sie drückte dem Festival von allem Anfang an ihren speziellen  dramaturgischen Stempel auf. Ein wenig amtsmüde ist sie geworden, obwohl sie kein Hehl aus ihren Plänen macht, in München mit Freunden was ganz spezifisch auf junge Künstler zugeschnittenes Konzept aufzuziehen. „Es ist schon ein Balance-Akt, dieses Programme-Schmieden. Allzu experimentierfreudig darf man nicht herumhantieren. Das könnte leicht unliebsamen Überraschungen führen. Selbst über das Prachtstück, Jean Sibelius Violinkonzert (gespielt von Viktoria Mulova) rümpfte man die Nase, ganz zu schweigen von Dmitri Schostakowitsch’s fünfter Sinfonie, die so mancher durch Johannes Brahms oder Beethoven ersetzt wünschte“. Wie auch immer: einen Riecher, auch die Moderne auf den Programmzettel zu schmuggeln, dafür riskierte die mit allen dramaturgischen Wässern gewaschene Norwegerin auch aufregende Konzert-Formate wie viel gelobte, immer wieder diskutierte Spezialität, die „Liederwerkstatt“, für die in der Regel eine eingefleischte Komponisten-Garde für innovative Taten Spalier steht. Namen wie Aribert Reimann, Wolfgang Rihm, Manfred Trojahn, Steffen Schleiermacher hoben mit entdeckungsfreudigen Vokalisten und Begleitern eigens für die „Liederwerkstatt“ geschriebene Piècen aus der Taufe.

In der Finalrunde, der letzten Veranstaltungswoche, präsentiert der neue Shooting Star der internationalen Pianistengarde, Daniil Trifonov, seine Visitenkarte. Dreifaches Hornsignal, wuchtige Akkordschläge der Bamberger Symphoniker, und der Hochgelobte meiselt gewaltige Akkordschichtungen in den Saal.  Den rasanten Beginn verfolgt man mit bannender Aufmerksamkeit. Mit diabolischen Zauberformeln wartet der Russe wohl nicht auf. Es regiert weder Aufdringliches noch frappieren rattenfängerische Extratouren. Umso mehr faszinieren die nach innen gewandten Züge, die fein abgestuften Piani und die subtile Anschlagsnuancen. Und würde ihm die kleinen keinesfalls uncharmanten agogischen Freizügigkeiten nicht zugestehen? Wie rasant geht es durch die Oktavläufe der Einleitung zur Kadenz. Leichtgewichtig geling ihm die schemenhafte Abtönung der Prestissimo-Episoden im Mittelteil des langsamen Satzes, der gar nicht sentimental gesüßt klingt. Die turbulenten Ausbrüche wie das con fuoco des schnell voran getriebenen Finales stehen unter dem Diktat eines straffen Rhythmus. Was Trifonov hier an Energie und Technik vorführt, kann wahrlich hören lassen. Dem Reiz des Virtuosen applaudierten die Zuhörer begeistert.

In der zweiten Sinfonie von Johannes Brahms sorgt David Afkham mit den Bamberger Symphonikern für spannungsvolle Reibungen. Da weht zweitweise ein recht raues Lüftchen. Wie es der Cellogruppe gelingt, mit breitem Bogenstrich zu artikulieren, ohne dass sich übertriebenes Vibrato aufdrängt, verdient Respekt. Dem lastenden Ernst des Adagios antwortet kammermusikalisch ausgefeilt eine freundliche Naivität des Allegretto-Intermezzos. Als jubelndes Finale mit schmetternden Effekten behandelt Afkham den Finalsatz, mehr „con fuoco“ als con spirituo.

Die Jungen, die „Next Generation“, geben beim Kissinger Sommer schon immer den Ton an. Es sind nicht nur stupend aufspielende Solisten auf kammermusikalischen Podien. Auch jung besetzte Orchester ziehen in den Bann wie das Australian Youth Orchestra, das der Routinier Manfred Honeck als eine rhythmisch lebendig und detailfreudig auftretende Gruppe vorführt. Aufhorchen lassen in Antonín Dvoráks e-Moll Sinfonie „Aus der neuen Welt“ sensible Register der Nuancierung in den Holzbläsern. Man staunt wie stimmig das Werk in den Proportionen gerät – ein sympathisches sinfonisch-landschaftliches Seelengemälde.

Hélène Grimaud erweist sich als freizügig-bravouröse Interpretin, der daran gelegen ist, das düster und unwirsch hereinbrechende d-Moll Klavierkonzert op. von Johannes Brahms wenigstens im zweiten und dritten Satz aufzulichten und ein wenig in die Nähe der frühen Klaviersonaten zu rücken. Grimauds Brahms bleibt lyrisch timbriert in den Kantilenen, drängend explosiv in den Ausbrüchen. Nach dem d-Moll Einstieg sympathisierte sie (im Einklang mit dirigentischen Vorstellungen) mit einer im Stil schwerblütigen Rede und paukenuntermalter Dunkelheit. Virtuosität dominiert in den geballten Akkordschichten und Doppeloktaven. Verinnerlichte Emphase trägt das Adagio. Das schwere Klangparfum, das sich meist über die choralartige Gesangsszene legt, löst sich weitgehend in lichte, fein abschattierte Kantilenen auf. Für die Ansprüche des Finale bringt Grimaud den knurrig-grimmigen Humor ein ebenso die konzertante Bravour, um die heiklen Parallelläufe nicht im Pedal ertränken zu lassen.

Lawrence Foster gehört zweifelsohne zu den immer gern gesehenen Maestri des inneren Kreises der in Kissingen aktiven Pultlenker, während der Bekanntheitsgrad des „L’Orchestre Philharmonic de Marseille in Deutschland nicht gerade als hoch zu veranschlagen ist. Doch lässt sich über die Spielkultur des stark verjüngten Orchesters wohl staunen, vor allem darüber, mit welchem instrumentalen Feinschliff und stilistischen Geschmack das südfranzösische Team die Geigerin Sara Domjanic begleitet. Nun technisch ist die Geigenlady aus Vaduz allen Anfechtungen gewachsen. Erwärmend im Ton, ohne brutale Gefühlsdrücker, tönt das oft genug sentimental zerdehnte Adagio. Dieser Jungstar weiß worauf es ankommt, und es fehlt ihm weder an Nachdruck noch an rhetorischem Glanz. Eine fein- und vielgestufte Ausdrucksskala bewahrt die Interpretin vor hemmungsloser Schwelgerei im Wohllaut.

Mit Arien von Giuseppe Verdi und Giacchino Rossini legt Simone Kermes, die ja gemeinhin „Alte-Musik-Trouvaillen“ fulminant zu interpretieren versteht, große Ehre ein. Flott musiziert, im Rhythmus vibrierend betont, im Lauf der Koloraturen lupenrein dargeboten, geraten die Piècen zum vokalen Glücksfall. Als reaktionsbehende Weggenossen begleitet die Marseiller Gruppe den Gewinner der Klavierolympiade 2015Jorge González. Er spannt in Mozarts Klavierkonzert KV 414 klangschöne melodische Bögen und macht Eindruck mit pianistischer Kunstfertigkeit. Sein Spiel verrät Charme und Witz. Ein Viertelstündchen ausdrucksvolles Spiel der Flöte aus den kompositorischen Händen von Leonard Berstein unter dem Titel „Halil“ weckt Erinnerungen an den im Kampf gefallenen israelischen Flötisten Yadin Tanenbaum. Berührende Innerlichkeit und eine übermächtige Kampfsituation des Krieges reflektiert die Altflöte im Solo feingliedrig sensibel, stellenweise auch dramatisch aufflammend als ein Weiterleben der Seele.

Wie gelenkig die Tuba musikalische Impressionen zu vermitteln vermag, davon kündet „Fables für Tuba und Streichorchester. Schlussendlich setzt eine rhythmisch gepfefferte Ragtime Bearbeitung für Bläser und Percussion saftige Akzente zum Finale.

Das von heiterer Daseinsfreude und von Licht durchfluteter Stimmung erfüllte Violinkonzert von Johannes Brahms befindet sich in der Petersburger Abschlussgala bei dem first-class Geiger Leonidas Kavakos in besten Händen. Begleitet wird der mit seelenvollem Ton und makelloser Phrasierung alle vertrackten konzertanten Konflikte meisternde Geiger vom Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg unter Valery Gergiev. Bei allen Doppelgriffen, Oktavgängen, den schroff angerissenen Akkordbrechungen und figurativen Durchläufen wirkt das Spiel von Kavakos souverän. Oft gerät das Adagio zu einer Szene des großen Schluchzens, wird aufdringlich mit Klangfett bestrichen und in allzu schön gestrickten Kantilenen getaucht. Schmalzig-sentimentale Beigaben verabreicht Kavakos nicht. Umso mehr offenbart sich der musikalische Geschmack in fein ausschwingenden melodischen Bögen. Schließlich gelingt das brillant-zigeunerhafte Allegro giocoso pointiert, rhythmisch gestrafft. Vorzüglich klappt auch die Koordination mit dem Petersburger Orchester. Gergiev sorgt für akkurate Interaktion.

Das allerbekannteste aus der Feder von Peter Tschaikowsky lockt zum Abschluss – die Erstfassung von Tschaikowskys „Nussknacker“. Dazu gesellen sich noch in einer nachträglichen Bearbeitung durch Tschaikowsky die Hits der Suite – die muntermachende Miniatur-Ouvertüre und der wunderschöne Walzer für die Blumen. Die Petersburger Symphoniker adeln Tschaikowskys instrumentierte Partitur mit muskulösem Spiel.

Mittlerweile hat der neue Intendant Tilman Schlömp (er kommt vom Beethoven-Fest Bonn) sein Amt angetreten. Er wurde bei seinem Amtsantritt gleich mit einer Kürzung des Festival-Etas von € 200.000 konfrontiert. Das zwingt den neuen Intendanten zu einem gezielten Fundraising. Im Übrigen musste Bad Kissingen – so das Bekenntnis der bisherigen Intendantin – einen Rückgang der Besucherzahlen hinnehmen. Der aktuelle Auslastungsgrad wird mit rund 87% beziffert. Da seien aber nach Meinung Kahl-Wolfsjäger nicht künstlerische Aspekte verantwortlich, sondern in erster Linie der Rückzug des Fünf-Sterne-Hotels (Steigenberger). Davon sind vom Luxus verwöhnte Naturen, die „Convenience“ besonders hochhalten, wohl weniger begeistert. Ein neues Hotel-Projekt soll bis dato noch nicht in Planung sein. Für die Zeit von 2017 – 2021 wird die Bremer Kammerphilarmonie unter Paavo Järvio in die Rolle eines Orchesters in Residence schlüpfen.

Egon Bezold 29.7.16

 

  

 

Kissinger Sommer 2015

Ein Fest der Vielfalt

19.7.15

Festival schießen bekanntlich wie die Pilze aus dem Boden. Manche leben ungeniert vom allsommerlichen Rundlauf etablierter Ensembles, die sich quer durch die Lande die Türklinken reichen. Der l985 aus der Taufe gehobene Kissinger Sommer mutierte längst zu einem Fest der Vielfalt. Locker reihen sich die Veranstaltungen aneinander. Musik aus bestimmten Zeiträumen, vorwiegend zentraleuropäische Klassik und Romantik, geben den Ton an. Mehr oder weniger reden die um die gleichen Ewigkeitswerke kreisenden Programmkonzeptionen dem Publikum ganz schön nach dem Mund. Erlesene, qualitativ hochrangig interpretierte „Best of classic“ Hits sind die dynamischen Kräfte, die das beliebte Kissinger Festival seit 30 Jahren so beliebt machen.

Recht buntscheckig nimmt sich aus, was die unermüdlich koordinierende Intendantin Kari Kahl-Wolfsjäger zu publikumsgefälligen Paketen schnürt. Von Klassik-Galas im historischen Regentenbau über Virtuosen-Auftritte, Liednachmittage, kammermusikalische Recitals bis hin zu Opernkonzerten – eine schillernde Vielfalt prägt ein Festival, das den Glamour nicht verachtet. Jetzt hängt die künstlerische Leiterin, die Kulturmanagerin Kari Kahl-Wolfsjäger, die dem Festival von allem Anfang ihren dramaturgischen Stempel aufdrückte, ihren Job an den Nagel. Ein wenig amtsmüde ist sie geworden. „Es schon ein Balance-Akt, dieses Programme-Schmieden. Die meisten Konzertbesucher wollen halt ihre angestammten Klassik-Hits genießen, und da könnte ein allzu experimentierfreudiges Programm zu unliebsamen Überraschungen führen. Selbst über das violonistische Prachtstück, Jean Sibelius‘ Violinkonzert (gespielt von Viktoria Mulova), rümpfte man die Nase, ganz zu schweigen von Dmitri Schostakovich‘ Fünfter, die so mancher lieber durch Brahms oder Beethoven oder Tschaikowsky ersetzt wünschte“.

Trotzdem: einen Riecher, auch die Moderne in die Programme zu schmuggeln, dafür kreierte die Norwegerin schon immer aufregende Konzert-Formate, z.B. die zu später Abendstunde eingeschobenen Sessions, wo etwa der ingeniöse Markus Hinterhäuser (Salzburgs designierter Intendant) das Kunststück fertig brachte, in den Sonaten der Russin Galina Ustvolskaya den Grenzen der Ausdrucksmöglichkeiten auszuloten. In guter Erinnerung aus früheren Konzerterlebnissen bleiben kammermusikalische Trouvaillen. Und es scheint, dass in den kammermusikalischen Reihen die Moderne gut aufgehoben ist. So wurden nach Hörabenteuern lechzende Nachtschwärmer in einem Hörmarathon mit Werken von Peter Ruzicka, Krzyzstof Pendereck und Wolfgang Rihm beehrt. Wer genug Sitzfleisch mitbrachte und die Augen offen halten konnte, wurde erst zu spätmitternächtlicher Stunde ins Bett beordert.

Besondere Aufmerksamkeit - eine wohl bekannte, viel gelobte und immer wieder diskutierte Spezialität, der Intendantin teuerste Kreation – gilt der „Liederwerkstatt“, für die in der Regel eine eingefleischte Komponisten-Garde Spalier steht. In diesem Jahr hoben Nikolaus Brass, Sarah Mentsov, Bernd Redmann, Aribert Reimann, Wolfgang Rihm, Steffen Schleiermacher und Manfred Trojahn eigens für die „Liederwerkstatt“ geschriebene Lieder aus der Taufe.

Kammermusikalische Darbietungen schöpften in Bad Kissingen schon immer Goldminen. Was für ein Solitär, der Chamber Music Society of Lincoln Center New York zu begegnen. In zwei Konzerten gab es Berühmtes, aber auch Rares zu bestaunen: Das Klavierquartett Es-Dur op. 87 von Antonín Dvorák. Auch Robert Schumanns Klavierquintett Es-Dur op. 44 imponiert durch Farben, stimmungsvolle Abschnitte und schroffe Gegensätze. Über stilistische Querverbindungen bis hin zu US Repräsentanten – unter anderem einem jüdisch-jazzigen,  Klezmer-Spuren folgendem Trio von Paul Schoenfield - formt das Programm der Lincoln Kammervirtuosen einen spannungsgeladenen Brückenschlag über Zeiten und Kontinente.

 Hoffnungslos ausverkauft war der Aufritt von Cecilia Bartoli, die unter dem Motto „Von Venedig bis St. Petersburg“ Barock-Arien  ausdrucksreich mit nahezu bruchlos laufendem Registerwechsel, perfekt in den Fiorituren, eine große emotionale Spannweite durchmaß. Am Pult von I Barocchisti stand Diego Fasolis. Schließlich ließ „Note italiana“ des Münchner Sonntagskonzerts (Am Pult Jacek Kaspszyk) die Kehlen ausgezeichneter Sänger in einem dramaturgisch zusammenhanglos aufgezogenen Arienverschnitt schwelgen. Mit strahlendem Belcanto hinterließ der Mexikaner Arturo Chacón-Cruz einen fabelhaften Eindruck.

Heiß begehrt war das Recital von Gregorij Sokolov im Regentenbau. Dieser Charismatiker am Klavier führt supreme Erzählkunst vor. Alles wird komplex durchdacht, hinsichtlich der Stimmungslage fein ausbalanciert und mit subtilen Anschlagsvaleurs bedient. Tief hört Sokolov in die Tiefen der Seelengründe von Franz Schuberts Sonate a-Moll D 784 hinein. Wie es Beethoven gelingt, in der Sonate op. 10/3 das motivische Material zu vereinheitlichen, gewinnt in der hochkonzentrierten Wiedergabe durch Sokolov unverwechselbare Gestalt. Ein abwechslungsreiches Spiel, das im launigen, flüchtig dahin surrenden Rondo durch Sokolovs schlüssige Auslegungskunst die Offenheit der kompositorischen Sprache prägnant heraushebt.

Eines hat der Kissinger Sommer den Mitbewerbern voraus: hier geben auch die Jungen, die „Next Generation“ den Ton an. So setzt das Meisterduo Nikolai Tokarev (Sieger der ersten Kissinger KlavierOlympiade 2003) und der Geiger Sergey Dogadin im Recital im Rossini-Saal auf virtuose Kost wie Strawinskys Divertimento, Campanella von Paganini/Liszt, Milsteins Paganiniana und anderes. Auf dieser Welle wird Kari-Wolfsjäger nach Beendigung ihrer Tätigkeit in Bad Kissingen in ihrer neuen Heimat in München ein Festival ins Leben rufen, das hochklassigen jungen Solisten Auftrittschancen bieten soll. Der neue Shooting Star der internationalen Pianistengarde, Daniil Trifonov, setzte im e-Moll Klavierkonzert von Frédéric Chopin auf den Kult des Leisen – eine manierierte Spielweise, die der Pianist in der poesievoll-innigen Romanze (Larghetto) zwar mit subtilen Anschlagsnuancen und technischer Bravour bedient. Doch zu einem pianistischen Glücksfall reicht es nicht. Dazu gehört halt auch der alles überwölbende Spannungsbogen und die Ausgewogenheit im Spiel. Am Pult des Mariinsky Orchesers aus St. Petersburg stand der Chefdirigent der Münchner Philharmoniker Valery Gergiev, der Peter Tschaikowskys sechster Sinfonie h-Moll mondäne Schmerzenswollust und Leidenssehnsucht entband.

Der neue Intendant Tilman Schlömp (er kommt vom Beethoven-Fest Bonn) wird in Bad Kissingen bei seinem Amtsantritt 2016 gleich mit einer Kürzung des Festival-Etats von € 200.000 konfrontiert. Kahl-Wolfsjäger: „Man darf halt nicht zu freundlich sein“. Jetzt heißt für den neuen Intendanten „Fund raising“ die Devise. Im Übrigen musste Bad Kissingen in der letzten Zeit einen Rückgang der Besucherzahlen hinnehmen. Der aktuelle Auslastungsgrad wird mit rund 87 % angegeben. Nicht künstlerische Aspekte seien nach Kahl-Wolfsjäger hierfür verantwortlich, sondern in erster Linie der Rückzug eines Fünf-Sterne-Hotels (Steigenberger). Davon sind vom Luxus verwöhnten Naturen, die „Convenience“ besonders hoch halten, wohl weniger begeistert. Doch ein Trostpflaster mag es sein, dass dem Vernehmen nach sich ein neues Hotel-Projekt bereits in der Planung befinden soll.  

Egon Bezold 19.7.15

Bilder Kissinger Sommer

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de