DER OPERNFREUND - 49.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
PLATTEN
BÜCHER
KINO Seite
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Bad Reichenhall
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam
Amsterdam TC
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz Oper 1
Graz Oper 2
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln sonstige Kultur
Konstanz Kammeroper
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Palais Garnier
Paris Champs
Paris Chatelet
Paris Ballett
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

THE FAIRIES

 Im ausverkauften Dehnberger Hoftheater huldigt Wolfgang Riedelbauch bereits zum dritten Mal John Christopher Smith, dem Jüngeren, der nach 1750 als musikalischer Assistent von Georg Friedrich Händel großen Anteil nicht nur an Aufführungen, sondern auch an Überarbeitung der Partituren von Händels Spätwerk hatte. Jetzt fördern Riedelbauchs Ausgräber-Aktivitäten sogar eine Oper von Smith an Land – die erste Vertonung eines Shakespeare Werkes, komponiert für das Royal Theatre Drury in London, tituliert mit „The Fairies“. Aus der Feder des berühmten Shakespeare Darstellers David Garrick stammt das Libretto, das textnah „A Midsummer Night’s Dream“ folgt. Es werden 2100 Zeilen Shakespeare auf eine Textmenge von 1617 eingedampft und 27 Arien mit tänzerischen Formationen umspielt.

 Beat Wyrsch führt sein prächtig kostümiertes Team mit einer keinesfalls unschlüssigen Bewegungssprache durch die kunstvoll verknüpften Handlungsstränge. Streng genommen müsste es ja in diesem Zauberwald anarchisch zugehen, gewaltsam, geradezu animalisch. Ist der „Sommernachtstraum“ nicht das erotischste aller Shakespeare-Stücke? In keiner seiner Stücke ist die Erotik so brutal dargestellt. Davon ist hier nicht viel zu spüren, allenfalls ein leichtes erotisches Wetterleuchten mit Umarmungen und sportivem aufeinander Crashen. Mit der szenischen Verwandlung zum stilisierten Wald durch zeltähnliche Gebilde gelingen Evelyn Straulino adrette Bilder – Orte der Verwicklung, die von den Feen spielfreudig, aber auch drastisch genutzt werden. Allerlei  burleske Einschübe werden in diesem heillos verqueren Verwirrspiel zur Schau gestellt. Zauberhaft ist das zerstrittene Liebesquartett der affektreich agierenden Hermia von Anne Katrin Steffens und des Lysander, den der counternde Yosemeh Adjei gibt, ferner der Helena, von Ping-Chih Chi charmant und wendig dargeboten. Dieses sängerisch prächtig aufeinander abgestimmte Ensemble trägt lyrische Stimmungen, auch bestimmte Affekte wie wütendes Toben der Liebesqualen im Herzen von Hermia. Klangliche Wirkungen mischen sich mit dem Reiz des ausdrucksvoll den Elfenkönig Oberon profilierenden Markus Simon. Das hohe Paar Titania und Theseus (Corinna Schreiter und Jan Kobow) belebt mit trefflich fokussierten Stimmen die lebensvolle Komödie. Die Figur des Puck charakterisiert  provokant Ruth Volpert als fröhlichen Naturgeist, während der Erzähler János Kapitány in Priesterkleidung mit aufgeschlagener Fibel  die Ereignisse kommentiert. Wie ausdrucksreich, empfindsam können sich unter dem souverän führenden Wolfgang Riedelbauch diese wundervollen Arien in Tempo- und Affektwechsel entfalten. Die engagiert aufspielende Sinfonietta Franconia lässt Orchesterfarben leuchten und Bläser schmiegsam artikulieren.

Eine ideenreiche Choreographie von Tanja Halenke animiert die Tänzer des Ballettförderzentrums Nürnberg zu wieselflinken Solo- und Ensembleleistungen, welche die Geschehnisse eindrücklich illustrieren. Da dürfen solistische Elfen im verführerischen Spiel auch mal mit federleichten Figuren brillieren. Das Publikum spendete jubelnden Beifall.

Egon Bezold 19.8.15

(c) Dehnberger Hoftheater

 

 

 

 

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@gmx.de