DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

MOSKAU/KAMMEROPER BORIS POKROVSKY

ARIADNE AUF NAXOS

Aufführung am 29.9.2016

In der Moskauer Kammeroper Boris Pokrovsky, der bekanntesten und wohl auch besten Kammeroper Russlands, inszenierte der Künstlerische Leiter und Vorstandsdirektor der Linzer Veranstaltungsgesellschaft, Prof. Hans-Joachim Frey, bereits im Juni „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss. Die Kammeroper Boris Pokrovsky war schon mehrmals beim Internationalen Brucknerfest in Linz zu Gast, stets mit sehr interessanten und erfolgreichen Produktionen. Ihr Künstlerischer Leiter ist Mikhail Kislyarov. Im September war die Inszenierung nun wieder zu sehen. Sie machte klar, mit welch begrenzten Mitteln man selbst in einer Kammeroper die „Ariadne auf Naxos“ inszenieren kann, wenn nur die Personenregie stimmt. Und das war in dieser Produktion der Fall.

Das ebenso einfache wie wirkungsvolle Bühnenbild von Viktor Volsky zeigt im 1. Akt einen schlichten Hinterhof unserer Tage in Moskau. Er wird von einer Ziegelmauer dominiert und begrenzt. Im Vordergrund steht ein alter Konzertflügel, der später zur Auftrittsfläche von Zerbinetta fungiert, aber auch die Plattform für ihre Annährung zum Komponisten wird. Der Flügel ist so etwas wie das Zentrum der Handlung, wo alle wichtigen Momente stattfinden. An den Seiten stehen die Schminktische für die Künstler zur Vorbereitung auf die Oper im Haus des reichen Mannes. Die Künstler kommen total unkonventionell und aktualisiert auf die Bühne, die Komödiantentruppe in Punkaufmachung. Sie schauen gelangweilt in ihre Handys, bevor die Intrigen in diesem schlichten Ambiente losgehen. Die Kostümbildnerin Maria Volsky hat beim Design auch der anderen Kostüme, insbesondere im 2. Akt, wo man sehr farbintensive Ausstattungen sieht, große Phantasie walten lassen. Einen interessanten Eingriff in die Dramaturgie erleben wir mit der ständigen Präsenz des reichen Mannes, der in dieser Inszenierung als russischer Oligarch den Haushofmeister ersetzt. Er beobachtet das Geschehen auf der Bühne von der Seite und interveniert gelegentlich.

Der 2. Akt stellt sich total konträr dar. Auf einer schneeweißen Bühne mit einem büstenförmigen Hinterausgang für effektvolle Auf- und Abtritte wird die Oper wie in einer Kunstausstellung gespielt, und die Sänger und Sängerinnen agieren neben ihrem hervorragenden Gesang tatsächlich äußerst intensiv. Im Vordergrund steht wieder der alte Konzertflügel, der auch hier als das Zentrum wichtiger Momente dient. In diesem Akt zeigt das Regieteam eine besonders gute Personenregie. Immer wieder wird die Komödiantentruppe effektvoll in die stark in sich ruhende Ästhetik der Oper eingeflochten, sodass die Oper sehr abwechslungsreich und spannend wird.

Die Kammeroper Boris Pokrovsky kann sich eines exzellenten Sängerensembles erfreuen. Es wurde bis auf eine Ausnahme auf sehr hohem Niveau gesungen, selbst in den vielen Nebenrollen gab es keinen Qualitätsabfall. Irina Alekseenko gestaltete die Ariadne mit einem kräftigen und leuchtenden Sopran. Die Interaktionen zwischen dem Terzett der wunderschön singenden Najade, Dryade und dem Echo gehörte zu den besten Momenten der Oper. Olga Deyneka-Boston war ein engagierter Komponist mit einem durchschlagskräftigen Mezzo und großer darstellerischer Intensität. Ekaterina Ferzba, die den 2. Preis bei der Competizione dell´Opera in Linz 2014 gewonnen hatte, sang mit ihrem klaren lyrischen Sopran und mit viel Koketterie die Zerbinetta, auch mit ihrer berühmten Arie total höhensicher. Allein der Bacchus von S. Kowalew ließ mit einem etwas zu engen Tenor Wünsche offen. Der Musiklehrer Alexej Morosow wartete mit einem kräftigen Bariton auf und konnte ebenso wie der Tanzmeister Alexej Sulima mit seinem gut geführten Tenor überzeugen. Beide lieferten auch interessante Charakterstudien ihrer Rollen ab. Zu erwähnen sei noch der exzellente Harlekin von Roman Bobrow, der nicht nur viele Facetten bei seiner Rollengestaltung zeigte, sondern auch einen klangvollen Bariton hören ließ. Der russische Oligarch alias Haushofmeister, Alexander Polkownikow, agierte mit viel Eleganz und Bestimmtheit was das Geschehen auf der Bühne anging, vor allem in der Oper.

Das kleine Orchester der Kammeroper Boris Pokrovsky wurde sehr umsichtig vom jungen Dirigenten Aleksej Vereschagin geleitet, der sehr auf die ebenfalls jungen Sänger und Sängerinnen einging und mit großer Lebendigkeit dirigierte. An diesem Abend zeigte die Kammeroper Boris Pokrovsky ihre außergewöhnliche Qualität, die sich an diesem Abend auch aus der gelungenen Inszenierung heraus entwickelte.   

Im Rahmen einer exklusiven Kultur- und Netzwerkreise des Internationalen Kultur- und Wirtschaftsforums Linz nahmen 35 Gäste aus Österreich an der Aufführung teil.

Klaus Billand 19.10.16

 

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de