DER OPERNFREUND - 49.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
PLATTEN
BÜCHER
KINO Seite
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Bad Reichenhall
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam
Amsterdam TC
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
St. Gallen (Schweiz)
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz Oper 1
Graz Oper 2
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Palais Garnier
Paris Champs
Paris Chatelet
Paris Ballett
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

TOKYO - NEUES NATIONALTHEATER

 Fotos: Wiki / TNA-HP

 

 

 

 

 

2.6.15 - die vierte Vorstellung der WA-Reihe

Premiere war am 6.6.2007

VIDEO

Auch hier in Tokyo kann man dieses Meisterwerk stilgerecht inszeniert und erstklassig besetzt und gesungen erleben! Das war mein erster Gedanke nach der Vorstellung. Der englische Regisseur Jonathan Miller verlegte die ganze Handlung zwar ins Jahr 1912, in dem vieles in ganz Europa zu schwanken und zu verändern begonnen hat. Er versucht damit die Verwandlung der Zeit spürbar zu machen, und dieser Versuch hatte Dank Isabella Bywater, die vertraute Produktionspartnerin des Regisseurs als Bühnenbildnerin und Kostümbildnerin auch sichtbaren Erfolg, denn auch am Anfang des 20. Jh. gab es solche Herren wie Ochs und Faninal, die nur aus ihren Interessen die Ehe schließen wollten. Miller holt auch viele witzigen Details heraus und das Publikum solche entdecken, etwa mit kleinen Gags mit dem „Paruckl“, das den Baron Ochs auch beim Applaus begleitet. Auch die Beleuchtung von Mutsumi Isono trug zum Erfolg der Produktion wesentlich bei.

 Stefan Soltesz ist zweifellos einer der besten Kapellmeister und Musikdirektoren in unserer Zeit und bewies seine Kunst auch hier. Trotzdem musste ich mich fragen, ob diese Wahl in der gesamten Konstellation die beste war. Tokyo Philharmonic Orchestra spielte fein detailliert und technisch hervorragend, aber es fehlte streckenweise die aktive Beteiligung und musikalische Initiativeübernahme des Orchesters, besonders wo es absolut notwendig war. Ich hatte das Gefühl, das Orchester hatte manchmal Schwierigkeit mit dem Maestro, bessergesagt mit dem traditionellen Kapellmeister-Dirigat, das Soltesz logischerweise perfekt besitzt. Für ein Nicht-Opern-Orchester ist es wirklich nicht leicht danach zu spielen, denn in einem Konzert „passiert etwas“ nicht allzu oft. Es sei denn, jeder Musiker kennt das Stück wie im Haus am Ring… Deshalb kam ich auf obige Frage, jedoch gehört sie schon zu den Luxusfragen, denn es lag nicht an jemandem, sondern an der Konstellation, und so einen echten Maestro kann man ja in Tokyo nicht jeden Tag erleben.

 Sängerisch hatte das Publikum ein großes Vergnügen, nicht nur weltklassige Gäste, sondern bestens besetzte Sänger auch aus dem eigenem Land kennenzulernen. Die unschlagbare Anne Schwanewilms als Feldmarschallin gab ihr schönstes Legato, wie immer von vorne an bis zum letzten Ton tadellos und mühelos und erfüllte die große Erwartung des Publikums. Jürgen Linn verkörperte den Ochs und ließ wissen, dass dieses Werk eine „Komödie für Musik“ ist. Er sang farbenfroh und ausdruckstark in jeder Stimmlage, was nicht allen gelingt. Für meinen persönlichen Geschmack hätte er die Rolle aber ein wenig derber gestalten können. Als Octavian wirkte Stephanie Atanasov sowohl stimmlich als auch darstellerisch recht jugendlich und frisch. Man kann sich gut vorstellen, dass die Rolle des Octavian ihre Karriere ohnehin begleiten wird. Dasselbe gilt Clemens Unterreiner als Herr von Faninal und Anke Briegel als Sophie. Unterreiner sang diese Rolle bereits u. a. an der Staatsoper Wien, bei den Festspielen Baden-Baden und auch bei der Eröffnung am neuen Linzer Musiktheater und lässt immer wieder merken, was für ein Mensch der Herr von Faninal ist, wenn man ihn auftreten sieht und hört!

Aber nicht nur wegen seiner Wiener Herkunft und hervorragenden Stimme, sondern auch aufgrund seiner darstellerischen Intelligenz, Überlegung und Liebe zu der Rolle. Briegel sang die Sophie mit ihrer hellen, eher metallenen Stimme und spielte auch mit richtigem Charakter, doch nicht nur ein zartes Mädchen. Manchmal vergisst man, dass Sophie die Tochter des Herrn Faninal ist, wenn sie allzu zart und schwach wirkend singt. „wahrhaftig einer andern Freud’ gewärtig.“ So singt sowohl Faninal als auch Sophie (zwar beide zu Octavian), und der Satz war heute von beiden ident. Ist da nicht ein Tropf gutes Blut dabei? Auch deshalb erfreute mich Briegel als ehliche Tochter des wohlgeborenen Herrn von Faninal. Die weiteren Rollen sind von Stammsängern des Theaters besetzt. Allen voran begeisterte Etsuko Kano als Annina rollengerecht mit sichtbarer und hörbarer Freude, derer kurzen Koloraturlauf wie in manchen Inszenierungen die Mitmenschen auf der Bühne mitsummen durften.

Mitsuhiko Ono, der ursprünglich den Haushofmeister bei der Feldmarschallin verkörpern sollte, übernahm kurzfristig den Intriganten Valzacchi problemlos. Hidekazu Tsumaya, der u. a. an der Oper Leipzig und am Deutschen Volkstheater Weimar festengagiert war, war der perfekte Polizeikomissarmit mit seiner Erscheinung und Stimme. Shigeru Kamoshita konnte als der Wirt seinen Charakter-Tenor zeigen und übernahm auch den Haushofmeister bei der Feldmarschallin wegen der kurzfristigen Umbesetzung. Die manchmal wackelnden zwei Minuten brachte der Tenor Satoshi Mizuguchi mit beachtlicher Stimme hinter sich. Misayo Tanaka als Marianne Leitmetzerin, Kota Murakami als der Haushofmeister bei Faninal, Masahiko Hare als Notar, Michiko Sato als Modistin und Joe Tsuchisaki als Tierhändler agierten rollengerecht mit Spielfreude. Auch Yoriko Maekawa, Masayo Kobayashi und Miki Nagasawa als drei adelige Waisen und Mitsuhiro Umehara, Yoshiki Kamatsu, Hiroyuki Tokuyoshi und Masaya Hosooka als vier Lakaien bei der Feldmarschallin konnten ihr Können im kurzen Auftritt zeigen.

 Der von Hiroshi Misawa einstudierte Chor des Neuen Nationaltheaters sang diszipliniert und blitzsauber, agierte auch szenisch sehr engagiert. Ebenfalls verdiente der Kinderchor des TOKYO FM unter der Leitung von Keiko Yoneya ein großes Lob.

 Die “Staatsoper Tokyo” – New National Theatre Tokyo – präsentiert also nicht nur die traditionellen europäischen großen Opern in internationaler Starbesetzung sondern zeigt auch Opern japanischer Komponisten und hat auch eine eigene Ballett- und Schauspielabteilung. Es schadet also sicherlich nicht, den Spielplan dieses Theaters zu checken, wenn man vorhat, nach Tokyo zu reisen.

Takeshi Moriuchi 3.6.15

(Dank an Merker-online)

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@gmx.de