DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 ISS DOME DÜSSELDORF

 (c) Iss Dome

 

 

LUTHER das Musical

mächtigstes Pop Oratorium aller Zeiten vor 16 000 Besuchern im DOME

Düsseldorf am Samstag, den 4.2.2017

 Betrachten wir erst einmal das Stück - ein Kuriosum: Heuer sehen wir Martin Luther im zeitgenössischen Musikrahmen durchaus gut gemachter Popmusik. Alle guten Zutaten, die ein Musical sehens- und hörenswert macht, hatte Dieter Falk eingearbeitet. Die Mischung aus Rockpop, Balladen, Soul und Gospel begeisterte das Publikum. Der musikalische Composer dazu:

"Wir sehen, Chorsingen ist wieder sexy, man glaubt es kaum; zwischen 11 und 80 Jahren (Red. Anmerkung: In Düsseldorf waren die Sänger von 7 bis 87) kommen 3.000 Leute zusammen, und im Jahr 2017 werden es sicherlich noch viel mehr. Die Leute haben Spaß zu singen, wenn es dazu auch mit peppigen Rhythmen, mit nachsingbaren Melodien und vor allen Dingen mit einer tollen Story verknüpft wird."

Michael Kunze, der dieses Stück geschrieben hat, zu seinem "Luther" und die Sichtweise seines Herangehens.

"Er ist einer derjenigen, die überhaupt diese Form, die wir heute haben, diese Vorstellung, dass man selbst als Einzelner etwas bewegen kann, dass man als Einzelner das Recht hat, sich selbst zu finden, seinen eigenen Weg zu gehen, der diese Form des Denkens überhaupt mitkreiert hat - das fasziniert mich an dem Mann."

Das Stück konzentriert sich auf den Reichstag zu Worms von 1521. Luther soll vor den Reichsfürsten und Anklägern aus Rom widerrufen, hält dem Druck aber stand.

Star der Aufführung ist der 3.000-köpfige Chor, der auf einer Hallenseite die Ränge einnimmt. Das hat schon etwas und ist so beeindruckend, wie Mahlers 8. Sinfonie der Tausend in Originalbesetzung; überhaupt klingt Vieles auch klassisch-orientiert. Die ungewöhnliche Zahl von so vielen Sängern schafft eine regelrechte Gänsehautatmosphäre. Der Chor bildet im Hintergrund (siehe Foto unten) auch das Bühnenbild. Auf der Action-Bühne davor agieren die vorzüglichen Solisten in Gewändern der Zeit in Form neugierige Bürger, Ablassprediger, dem Papst, Kaiser, Herrn Fugger oder einer Marketenderin, die aus Luthers Jugend erzählt.

Frank Winkels, er spielt und singt den Protagonisten:

"Wie war er menschlich, warum hat er das gemacht, was er gemacht hat, was hat ihn getrieben, in welchem Gefühlschaos hat er sich befunden? Dass er sehr mit sich gerungen hat, mit sich und der Welt, und nicht alles für bare Münze genommen hat... Wir machen Unterhaltung mit diesem Pop-Oratorium, aber Unterhaltung mit Tiefgang. Wenn es richtig rocken muss, dann rockt es, aber wenn es wirklich auch ganz feinfühlig ist, dann werden auch Balladen gespielt mit Geigen, dann schmelzen wir dahin, ich glaub, für jeden ist was dabei."

Der Musical-Luther ist ein durchaus heldenhafter Zweifler, der wie viele besondere Persönlichkeiten nach dem Sinn der Existenz sucht. Ralf Rathmann von der Creativen Kirche Witten, die das Projekt mitinitiierte:

"Dieser Popmusical-Luther ist von uns Heutigen gar nicht so weit entfernt. Kirchenferne soll es genauso ansprechen wie Kirchennähe."

„Luther“ als Musical spiegelt unsere Zeit wieder. Aus den Ablasshändlern vor 500 Jahren werden Manager in Nadelstreifen, die symbolisch Ablassaktien im Publikum verkaufen, oder sind es betrügerische Investmentbanker? Alles ist zeitgemäß und modern. Martin Luther in Cargohose und Kapuzenpullover. Der junge Kaiser Karl V. trägt Baseballkappe und spielt mit dem Smartphone - moderne Ingredienzien wie Handy und Co sind natürlich omnipräsent.

„Da mein Gewissen in den Worten Gottes gefangen ist, kann und will ich nichts widerrufen, weil es gefährlich und unmöglich ist, etwas gegen das Gewissen zu tun. Gott helfe mir. Amen.“

so Luther historische Worte 1521. Jetzt singt er sie. Nur zur Information: Luther bezahlte seinen Widerstand seinerzeit erstaunlicher Weise nicht mit dem Leben.  Sein Kurfürst Friedrich hatte freies Geleit ausgehandelt und versteckte ihn auf der berühmten Eisenacher Wartburg. Luther schrieb weiter und übersetzte so die Bibel für den kleinen Mann.

„Wir holen Luther vom Podest und feiern mit ihm den Sieg des individuellen Gewissens über die übermächtige Autorität einer fragwürdigen Tradition“

sagt Texter Michael Kunze.

Regisseur Andreas Gergen transferiert die 500 Jahre alte Geschichte gekonnt in den heutigen Alltag des Jahres 2017. Entstanden ist das Musical in Kooperation mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das Musical geht weiter nach Hamburg, Stuttgart, München und endet in Berlin; das Ensemble der Künstler bleibt, aber die Chöre werden für die verschiedenen Spielstätten jedes Mal lokal neu organisiert zusammengestellt - was für eine Heiden-Arbeit, was für ein Aufwand!

Zurück nach Düsseldorf: Viele Mitwirkend kommen aus der Landeshauptstadt und deren Umgebung - eine schöne Idee. Sogar von einigen Kölnern hört man (!) ;-). Das Motto könnte lauten "Gemeinsames Erleben im Team aller Konfessionen", denn Katholiken sind natürlich nicht ausgeschlossen, wie vor 50 Jahren noch, als in meiner Grundschulzeit ein hoher Maschendrahtzaun die Konfessionen auf dem Schulhof teilte, fast wie später die Zonengrenze die West- und Ostdeutschen.

"Singen macht glücklich, das ist wissenschaftlich bewiesen."

So begrüßt kein Geringerer als Eckart von Hirschhausen, einer der Schirmherren des Projekts, das Publikum in der Nachmittagsvorstellung. Es war das mächtigste Pop-Oratorium aller Zeiten mit über 3000 Choristen, Sängern, Chor, Orchester und Band. Wenn alle loslegen, werden erdbebengleiche Wogen entfacht und wallen durch den Düsseldorfer Dome - sonst Eishockey-Spielstätte der DEG mit oft durchaus weniger Stimmung.

Fazit: Das Stück ist gut aufgebaut und die zwei Stunden vergehen wie im Flug. Die Musik ist ein Stilmix wie einst "Jesus Christ Superstar"; zwar nicht so augefeilt, aber immer zum Mitswingen und Mitsingen. Musik, die erfreut, alle glücklich macht und die man fröhlich mit auf den Heimweg ins Wochenende nimmt.

S. & A. Bilsing 7.2.2017

Bilder (c) Creative-Kirche

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de