DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

 

 

MATTHÄUS PASSION

Nürnberg, Lorenzkirche

Premiere: 19.5. 2017. Besuchte Vorstellung: 20.5. 2017

Eine für den Gottesdienst komponierte Passion in einer szenischen Aufführung, geht das? Natürlich geht das – vorausgesetzt, man kürzt das dreistündige Werk um etliche Choräle und Arien, kürzt auch einige Arien und setzt einen Schauspieler ein, der eine problematisch gewordene Hauptrolle ins Heute bringt. Vorausgesetzt auch, dass man es mit einem Regisseur zu tun hat, der sich der Eigenheiten der Religionsgeschichte bewusst ist und ein Terzett von drei religionsbezogenen Werken mit der Matthäuspassion abschließen möchte. Im Übrigen heißt der Abend in der Lorenzkirche nicht „Matthäuspassion“, sondern „Matthäus. Passion“. Der kleine Punkt markiert den gewaltigen Unterschied zwischen konzertantem Original und musikdramatischer Fassung, zwischen Textgläubigkeit und -kritik, zwischen Hörstück und Schauspiel. Nein, man hat es bei David Mouchtar-Samorais szenischem Oratorium nicht mit einem mehr oder weniger peinlichem Nachvollzug der Passionsgeschichte im Stil der Oberammergau Festspiele zu tun, sondern mit einer Fassung, die den Stoff ins Heute bringt, ohne jedoch gänzlich auf nacherzählende Aspekte zu verzichten.

Aus 180 Minuten hat Mouchtar-Samorai zusammen mit dem musikalischen Leiter Guido Johannes Rumstadt, der das Orchester der Hochschule für Musik Nürnberg (ein Extralob für die Konzertmeisterin Ayaka Omura, die die Arie „Erbarme dich“ sehr beseelt singt) und den Bachchor St. Lorenz so sicher leitet wie Jesus seine Schafe weidet, knappe 100 kurzweilige Minuten gemacht. Im Mittelpunkt steht nicht nur eine Person – die von Joachim Kupfer notorisch beseelt und stimmschönst gesungene Partie des zu erlösenden Erlösers -, sondern auch eine zweite: der Sündenbock der Heilgeschichte, an den und an dessen Nachfahren (obwohl doch auch Jesus und die Jünger nichts anderes waren als Juden) sich die Menschen bis heute vergehen. Judas wurde immer wieder rehabilitiert, am beeindruckendsten von Nikos Kazantzakis, Walter Jens und Amos Oz; Mouchtar-Samorai nutzt vor allem den griechischen Roman und Oz' Thesen über die Figur des Mannes, der im Sinne des Heilsplans notwendigerweise schuldlos schuldig werden musste. Bei Mouchtar-Samorai herrscht gar eine freundschaftliche Beziehung zu Jesus, der das Dilemma des als Verräter gebrandmarkten und zutiefst unglücklichen Jüngers bezwingend auf die Kirchenbühne bringt. „Was zwischen diesen beiden vorgeht, ist das Rätselhafteste der Passion diesseits der Gottverlassenheit des Gottesknechts selber“, schrieb einst Hans Blumenberg in seinem Buch „Matthäuspassion“. Das Problem des schuldlos Schuldigen, der so schuldig denn doch nicht sein kann, weil die Absurdität der Anklagen gegen Judas auf der Hand liegt, ist einer der Gipfel dieser „Matthäus.Passion“. Schon zu Beginn des Dramas wird aus der Kippa, die Jesus ihm reicht, das Kainsmal des textilen Judensterns (der Nürnberger Opernfreund erinnert sich an die Mütze, die Beckmesser in der Inszenierung dieser Produktion einst trug). Wird er vom antisemitischen Mob zusammengeschlagen – denn der Regisseur erzählt uns zugleich eine chronologische wie eine überzeitliche Geschichte -, hebt der Sopran zu trauern an: „Buß und Reu“.

Mouchtar-Samorai deutet Bachs und Picanders Passionstext um, ohne ihm aus heutiger Sicht Gewalt anzutun. So holt er aus ihm jenes Gran an Humanität heraus, das in rein orthodoxer Lesart den Christen vorbehalten sein müsste. Man verschweigt in Nürnberg nicht, dass die Matthäuspassion in einer lutherischen Tradition steht, die Auschwitz möglich gemacht hat. Dafür sorgen nicht allein die Programmheftbeiträge, sondern auch die Projektionen, die auf den langen, von Heinz Hauser entworfenen, schmalen Gazeschleiern spaltartig ins Bühnendrama hineinragen und nicht nur ein blaues Chagall-Bild erkennen lassen. Allein der jüdisch-irakisch-englisch-deutsche Regisseur, der in Nürnberg Rossinis Moses-Oper und Saint-Saens' Samson und Dalila-Drama inszeniert hat, verweist darauf, dass es ihm letzten Endes nicht um katholische, protestantische, jüdische oder andersreligiöse Statements geht. Eine Mutter mit Kind ist so gut eine Madonna mit Christusknabe wie eine deutsche/jüdische/chinesische… Mama mit jüdischem/türkischem/algerischem/schwedischem... Sohn – im simplen Schlussbild wird die Intention dieses Dramas so erschütternd wie einfach offenbar, dass der Schlussapplaus lange braucht, um auszubrechen. Wer die Schlusspointe und die Einlassungen Judas (verkörpert durch den Schauspieler Frederic Böhle) für kitschig hält, mag sich vergegenwärtigen, dass die Zeit immer noch derartige Symbolbilder benötigt, weil das, was man als Weltfrieden zwischen den Religionen bezeichnen könnte, vermutlich uneinlösbar ist. Der Rest ist Trauer, muss Trauer sein. Wir setzen uns mit Tränen nieder – auch die Mütter mit ihren Kindern.

Dass Christus in einer beklemmenden Szene das Abrahamsopfer wiederholen will und verzweifelt daran scheitert: dies ist eine der erfundenen Szenen eines Passionsdramas, in dem immer wieder Lebende Bilder und symbolhafte Szenen Bachs seinerseits kommentierenden Passionstext kommentieren. Zwei jüdische Alte treten auf, ein Knabe darf in einem Freudenfest (zu zwei tänzelnden Oboen: „Ich will dir mein Herze schenken“) eine Thora aufschlagen, und Judas schreit: „Gebt mir meinen Jesus wieder!“ Mouchtar-Samorai scheut sich nicht, antisemitische Stereotypen direkt auszustellen: den geilen Juden, der das extrem blondzöpfige „Christenmädel“ bedrängt, Geld scheffelt und fies grinst. In Nürnberg, der Stadt des „Stürmers“ und der Rassegesetze, ist das so plakativ wie richtig; im Ganzen der differenzierten Dramaturgie wirken derartige Einsprengsel, die man für politisch korrekt halten könnte, eher spielerisch als platt. Den Mörder Barrabas, einen wahrhaft schlimmen Finger, bringt der Regisseur als eine Art Hannibal Lector auf die Bühne: in Kontrast zum Heiligen Jesus. Eine Partygesellschaft tanzt um zwei abgeschnittene Köpfe herum, die wie der Kopf des Jochanaan auf Tabletts getragen werden, der uralte Hohepriester agiert als schlappe Marionette eines jugendlichen Sängers. Wer lenkt hier wen? Im Ausgleich zwischen Judentum und neuem Christentum entwirft Mouchtar-Samorai zugleich das historische Bild innerjüdischer, von der christlichen Deutung seltsam nacherzählter Konflikte und zugleich die gebrochenen Geschichte von Judentum und Christentum; dass die Priester des Tempels die Farben Violett und Blutrot tragen, ist kein synkretistischer Zufall, sondern ein Hinweis darauf, dass die Welt überall dort im Argen ist, wo Bürokraten der Geistlichkeit die wahre Religion diktieren wollen.

Doch Christus stirbt nicht – zumindest nicht in dieser Version, die am Ende den nachdenklichen Interpreten der Rolle des ausgesprochen lyrisch agierenden Predigers und seinen Erzähler nebeneinander sitzen lässt; der helle Tenor Martin Platz singt einen jugendlichen Evangelisten mit klarster stimmlicher Kontur. Extrem viel zu tun hat an diesem Abend das „Favoritenensemble“: 15 Frauen und Männer, die agieren und singen und neben den ausgesprochen guten Solisten Wonyong Kang (Petrus), Jens Waldig (Pilatus), Michaela Maria Mayer, Irina Maltseva, Ilker Arcayürek und den anderen Sekundanten das Volk verschiedenster Art bilden: Jünger und Jüngerinnen, Geistliche, Gehetzte, Vergnügungssüchtige, gefangene Juden, nicht zuletzt Zuschauer und -hörer des Geschehens, mit anderen Worten: Menschen wie du und ich.

Wie gesagt: zustimmender Beifall – nach unendlich langen Sekunden, in denen das Drama dieses Abends – halb Nacherzählung und Rollenspiel, halb Interpretation - noch einmal nachdenklich und notwendigerweise traurig nachklang.

Frank Piontek, 21.5. 2017

Fotos: Ludwig Olah.

 

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de