DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn NEU
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Oper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
Bil´s Memoiren
Corona
Essay
Doku im TV
HUMOR & Musikerwitze
Lenny Bernstein 100.
Havergal Brian
P. Heuberger Seite
Walter Felsenstein
Peter Klier Seite
Korngold
Nationalhymnen
OF-Kritkers Best Of
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Pionteks Opernseite
Pocket Opera
Schöne Filme gratis
Streaming diverse
Unbekannte Oper
Egon Wellesz
YOUTUBE Schatzkiste
---
ARCHIV:
Bilsing in Gefahr
Christoph Zimmermann
Herausgeber Seite
Alte CD/DVD Kritik
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
---
---
---

www.onassis.org/en/cultural-center.php

 

 

 

New Choreographers Festival 7.

03.02.2020

Tanz zwischen Inklusion und Konzeptualismus

Das Athener Kulturzentrum Onassis Stegi führte zum siebten Mal das Onassis New Choreographers Festival durch. In acht Performances konnte das Publikum interessante Einblicke in die zeitgenössische Tanzszene Griechenlands gewinnen. Eine internationale Jury hatte die Beiträge ausgewählt. Da das partizipatorische Projekt „A Little More Than Nothing“ parallel zu den ansonsten nacheinander präsentierten Aufführungen angesetzt war, kann es hier nicht behandelt werden. Nur so viel: Das Publikum wurde von Christos Mouchas zum Mittanzen aufgefordert. Die Programmfolge, welche an vier unterschiedlichen Orten des Hauses stattfand, startete um 17:00 und endete kurz vor Mitternacht. Dem Betrachter bot sich ein spannender Reigen verschiedener Zugänge zum Tanz.

Die Performance ‚Re-Call“ brachte zwei behinderte Performerinnen zusammen. Eirini Kourouvani und Vivi Christodoulopoulou zeigten in der Choreographie von Venetsiana Kalampaliki eine ebenso poetische wie energiegeladene Darbietung, welche Krückstock und Rollstuhl zum selbstverständlichen Element der Show machte. Es war eine bezwingende Raumeroberung. Ganz auf tänzerische Bewegung setzte die Choreographin Anastasia Valsamaki. Sie führte die Tänzer Gavriela Antonopoulou, Nefeli Asteriou und Tasos Karachanidis in „DisJoint“ gekonnt durch einen tänzerischen Parcours, der in faszinierender Weise einfache Bewegungen zu komplexen Abläufen zusammenfügte. Das Ergebnis war sehr gut getanzt, interessant in den Personenkonstellationen und ästhetisch überzeugend. Etwas ratlos ließ einen das Stück „Reverie“ von Georgia Tegou und Michalis Theophanous zurück. Ihr Tanztheater, das mit Masken und Materialien (Schleppe, Luftballons) arbeitete, fand zu keiner plausiblen, durchgehenden Narration. Das Ensemble auf der großen Hauptbühne – Arianna Ballestrieri, Fenia Chatzakou, Michael Incarbone und Kostas Papamatthaiakis – wirkte manchmal etwas verloren, bewies aber stets tänzerische Qualität.

Das tänzerische Solo „Becoming With Animal“ der Choreographin Iro Vasalou brachte eine Verwandlung Mensch-Tier in den Raum und bezog einzelne Zuschauer mit ein. Durch ein Seil mit dem Körper der Tänzerin verbunden, konnte man am eigenen Leib erfahren, was (Tier)Bändigung meint. Interessante Bilder entstanden dabei. Alexandros Vardaxoglou und Dafin Antoniadou feuerten in ihrer Performance „Vanishing Point“ eindrücklich vor, wie zwei Körper in einem Gebilde gleichsam zum Verschwinden gebracht werden können. Es war spannend anzuschauen, wie sich das Koerperknäuel in Bewegung setzte, den Raum erkundete, sich öffnete und wieder verschloss. Ein sehr gutes Lichtdesign von Yiannis Kranidiotis begleitete diese anregende Arbeit. Die Choreographie „Zeppelin Bend“ von Katerina Andreou lebte wesentlich von der Energie, welche Andreou und Natali Mandila auf die Bühne brachten (in diesem Fall war auch das Publikum auf der Hauptbühne versammelt). Es ging um Energie, Kraft und Ausdauer bei dieser Arbeit, die zwischen Ringkampf und Lauftraining angesiedelt war. Dramaturgisch konnte das Stück weniger überzeugen. Eine Studie darüber, wie zwei Performerinnen ein Holzbrett über die Bühne bewegen, es zum Spielgegenstand machen können, war „manoeuvre“ von Candy Karra und Chara Kotsali. Die Ausführung war gut gemacht, wirklich aufregend war diese abschließende Choreographie aber nicht. Ein Mehr an tänzerischer Bewegung hätte nicht geschadet.

Das zahlreich erschienene Publikum in Onassis Stegi spendete reichlich Beifall für ein Festival, das aus dem Athener Kulturleben nicht mehr wegzudenken ist.

 

Ingo Starz, 4.2.2020

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online

Foto (c) Myrto Grigoriou

 

 

IN THE PENAL COLONY

von Philip Glass

Premiere am 29. Januar 2016

besuchte Vorstellung am 30.1.2016


Das Onassis Cultural Centre ist einer der wichtigsten Akteure des Athener Kulturlebens. Sein Programm widmet sich insbesondere den zeitgenössischen Formen von Theater, Musik und Tanz. Dabei werden regelmässig ortsspezifische Projekte ausserhalb der eigenen vier Wände entwickelt. Aktuell zeigt das Centre Philip Glass‘ Oper „In the Penal Colony“ im Diplareios Schulgebäude im Zentrum der Stadt. Zwischen Markthalle und Immigrantenviertel gelegen, bietet die industriell anmutende Halle der Schule einen idealen Spielort für das nach Franz Kafkas Erzählung „In der Strafkolonie“ geschaffene Musiktheater.

 Mit seinem bis heute Beklemmung auslösenden Text erweist sich Kafka geradezu als Prophet totalitaristischer Kräfte im 20. Jahrhundert. Er berichtet darin von einem Besucher, der auf eine Insel kommt, um einer Hinrichtung beizuwohnen. Der zuständige Offizier beschreibt jenem akribisch den vom verstorbenen Kommandanten erfundenen Tötungsapparat. Dieser tätowiert dem Verurteilten seine Schuld in den Körper und tötet ihn damit nach Ablauf von 12 Stunden. Der Verurteilte, welcher nicht der Sprache von Offizier und Besucher mächtig ist, erfährt nicht, wessen er sich schuldig gemacht hat. Da dem Offizier der Zuspruch des Gastes versagt bleibt, programmiert er den Apparat mit „Sei gerecht“ und liefert sich selbst diesem aus. Dem Libretto von Rudy Wurlitzer hat Philip Glass einen Klangraum hinzugefügt, der mit atmosphärischer Dichte dem Schrecken der Erzählung Widerhall verleiht. Die repetitiven Strukturen seiner Minimal Music, deren kontinuierlicher Fluss und Reichtum an Klangfarben sind sehr geeignet, um Kafkas Welt in Tönen neu entstehen zu lassen.

Der Regisseur Paris Mexis hat im Bühnenraum von Beetroot und mit dem Lichtdesign von George Tellos eine bemerkenswerte szenische Lösung gefunden. Das Publikum ist zweigeteilt an den Schmalseiten der Halle platziert, das Geschehen spielt sich dazwischen ab. Auf der Spielfläche deutet ein mit Kreide gezeichnetes Zahnrad den Hinrichtungsplatz und den Apparat an. Die Projektion farbiger Schriftzüge und Lichtspots veranschaulichen die Prozedur des Tötens. Die Handlung ist im Hier und Jetzt angesiedelt, die Zuschauer sind mit Nummernschildern versehen und so als Beteiligte am Geschehen in der Strafkolonie markiert. Die Nähe des Publikums zur Spielfläche und das Heraustreten von Besucher und Verurteiltem aus der Zuschauermenge tragen zur starken Wirkung der Inszenierung bei.

Die 14 Musiker der Armonia Atenea unter der Leitung ihres Dirigenten George Petrou realisieren Glass‘ Musik mit grossem Engagement in hervorragender Weise. In einem Nebenraum platziert, dessen Fenster und Türen zur Halle hin geöffnet sind, entwickeln sie einen farbenreichen und energetischen Klangfluss. In bestechender Form zeigt sich der Bassbariton Timos Sirlantzis als Offizier. Es ist ein Genuss seiner wandlungsfähigen Stimme und seiner ausdrucksstarken Interpretation zuzuhören. Überzeugend ebenso Giannis Filias als Besucher, dessen lyrischer Tenor sich bestens in die musikalische Atmosphäre einfügt. In stummen Rollen agieren eindrücklich Sotiris Triantis als Verurteilter sowie Eva Oikonomou-Vamvaka und Zenia Agkistrioti als Wächterinnen. Alle Beteiligten machen die Aufführung zu einem erstklassigen musikalischen Ereignis, das vom Publikum zu Recht gefeiert wird.

Ingo Starz 2.1.16

Besonderer Dank an MERKER-Online (Wien)

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de