DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Heimkino Seite
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Kammeropern
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Wir erinnern uns
---
Sigi Brockmann Seite
Rudolf Hermes Seite
P. Heuberger Seite
Peter Klier Seite
Marcus Lamers Seite
Pionteks Opernseite
Wes Walldorff Seite
---
Oper im Fernsehen
ARTE MEDIATHEK
Oper im Kino
Unbekannte Oper
---
Buckritiken Archiv
Silberscheiben Archi
Wiesbaden Archiv
Bonn Archiv
---
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr
Gender-Kappes Seite
Serien Tipps
---
---
---
-

 

 

 

HELGOLAND/Klassik Open Air

 

DIE WALKÜRE

1. Akt konzertant

Rathausplatz 1.8.2021

Inmitten der Deutschen Bucht, 60 km vom nächsten Festland entfernt!

helgoi

Es war keine geringe Überraschung, auf Helgoland plötzlich unter der Überschrift „Helgoland Klassik Open Air“ die Ankündigung einer Richard-Wagner-Aufführung zu lesen. Die einsam mitten in der Deutschen Bucht gelegene Nordseeinsel hatte zwar einst eine beachtliche Theatertradition, die in der Gründung eines kleinen „Königlichen Hoftheaters“ durch den britischen Gouverneur Henry Berkeley Fitzhardinge Maxse (1832-1883) und seine Ehefrau, die Wiener Schauspielerin Auguste Rudloff (1836-1915), gipfelte. Doch davon blieb nach der Totalzerstörung in Folge des Zweiten Weltkriegs wenig übrig. Beim Wiederaufbau entstand kein Theater-Neubau, und der wieder einsetzende Fremdenverkehr setzte vor allem auf Tagestouristen, die nachmittags wieder abreisten. Einheimische und Übernachtungsgäste mussten sich bis vor kurzem mit seltenen Bühnen-Gastspielen zufrieden geben. Gastierende Musikerinnen und Musiker kamen und kommen bislang vor allem aus dem Bereich Rock und Pop.

Nun also, so die Ankündigung, würden „Solisten der Bayreuther Festspiele“ bei freiem Eintritt auf dem Rathausplatz den 1. Akt aus Richard Wagners Musikdrama „Die Walküre“ aufführen – nicht mit Orchester, sondern am Klavier begleitet. Skepsis scheint geboten, zumal nach einer Woche mit Starkregen und stürmischen Böen, und angesichts der kleinen Bühne, die Mikrofone verlangt und mit einem schlichten E-Piano auskommen muss. Eigentlich wäre da trotz ihrer bescheidenen Dimensionen die Nordseehalle der sicherere und angemessenere Schauplatz; leider bleibt diese aber wegen der Corona-Pandemie weiterhin geschlossen. Und, so die Befürchtung, würden wir vielleicht ergrauten Herrschaften begegnen, die mit dem Ruhm einer einstigen Bayreuther Nebenrolle ihre nachlassenden stimmlichen Fähigkeiten zu kompensieren suchen und sich mühsam an einem holprig gespielten Klavierauszug entlang hangeln? Stattdessen erleben wir ein ambitioniertes junges Sängertrio, das von einer versierten Korrepetitorin sicher durch den vielsagenden Tonsatz geleitet wird und 70 Minuten lang zu fesseln weiß.

Mira Teofilova, gelernte Konzertpianistin, kann auf jahrzehntelange Erfahrung als Korrepetitorin zurückblicken. Wichtige Stationen ihrer Tätigkeit waren die Staatsoper Sofia, die Salzburger Festspiele, die Tiroler Festspiele in Erl, das Schleswig Holstein-Festival und ihr Lehrauftrag an der Musikhochschule Lübeck. Aus dem Helgoländer E-Piano holt sie erstaunlich viele Ausdrucksnuancen heraus und beweist gleichzeitig ein eminentes Gespür für den Duktus der Musik. Daniel Schliewa (Jg. 1993), Tenor, ist Absolvent der Musikhochschule Lübeck, und ab der kommenden Spielzeit Ensemblemitglied am Theater Vorpommern. Als Initiator des Programms lässt er es sich nicht nehmen, eine angemessen kurze Einführung zum Verständnis zu geben; ein Programmheft gibt es nicht, und neben eingefleischten Wagnerianern dürften im Publikum ja auch  einige Neugierige sitzen. Annika Egert (Jg. 1995), Sopran, kam über den Bayerischen Landesjugendchor und die Berufsfachschule für Musik in Krumbach zur Gesangsausbildung bei Iris Vermillion. Laurence Kalaidjian (Jg. 1995), studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und gastierte u.a. an den Theatern in Lübeck und Kiel. Alle Drei überzeugen nicht nur mit ihrem stimmlichen Potential, sondern auch durch deutliche Artikulation, bewusste Phrasierung und psychologisch sensible Rollengestaltung, die über die rein konzertante Dimension hinausgeht.

Die schlichte, aber von Veranstaltungs-Manager Andreas Strutz geschickt gestaffelte Bühne erlaubt die szenisch notwendigen Auf- und Abgänge; Trinkhorn und zwei Schwerter reichen als wichtigste Requisiten. Dass Schliewa als Siegmund sein Schwert Nothung mit aller Kraft aus dem vordersten Blumenbouquet zieht, wirkt wie ein sympathisches Augenzwinkern, und auch Kalaidjinas Erscheinen beim Schlussapplaus amüsiert die Zuschauer: Hunding erscheint mit einem echten Hund als Totemtier seiner Sippe im Arm. Entscheidend aber ist die Plausibilität der szenischen Situation. Dass Sieglinde als Frau sofort zwischen zwei Männern steht, wird nicht nur durch die Bühnenposition deutlich, sondern auch durch die passende Mimik und Gestik, die gerade an den Stellen, an denen der Dialog aussetzt und nur noch die Musik spricht, ihre Wirkung entfaltet. Und so fühlt man sich als Zuhörer eingeladen, das zugrundeliegende Drama zu erfassen: Siegmund und Hunding sind gefangen im verhängnisvollen Kreislauf der Rache; in Hundings und Sieglindes Ehe waltet die Gewalt des Patriarchats; Sieglinde und Siegmund wiederum sind traumatisiert durch den Verlust von Eltern und Geschwister. Wer nur einigermaßen aufmerksam in die Welt blickt, weiß, dass derlei Konstellationen alles andere als vorbei sind. Und so freut man sich aufrichtig, dass Siegmund und Sieglinde am Ende des Aktes zusammenfinden – und weiß doch um das Trügerische dieses scheinbar die Wunden heilenden Glückes.

Glücklicherweise hält auch das Wetter. Es bleibt trocken, auch wenn es allmählich kühl wird. Nur wenige Plätze im Publikum sind frei geblieben, nur eine Handvoll Zuschauer gehen während der Vorstellung, die anderen, darunter einige Kinder, folgen dem Geschehen aufmerksam, und selbst vorbeikommende Passanten verstummen in der Regel rücksichtsvoll. Der bei anderen Gelegenheiten eher laute Rathausplatz entpuppt sich als Ort der Konzentration. Richard Wagner wäre wohl zufrieden mit dem fernen Abglanz seiner Festspiele zu Füßen des roten Sandsteinfelsens in der Deutschen Bucht. Nicht notwendig gewesen wären bei der Ernsthaftigkeit der ganzen Veranstaltung der kleine Etikettenschwindel mit den „Bayreuther Solisten“. Von den Beteiligten war einzig Daniel Schliewa Stipendiat der Festspiele, und er wird im Sommer in Bayreuth auch an der Aufführung von Siegfried Wagners „Friedensengel“ auf der Kulturbühne Reichshof mitwirken. Zum zweiten hätte die insgesamt nicht unsensible agierende Tontechnik die Sänger zugunsten des Klaviers stärker dämpfen müssen, denn der sinfonische und zugleich dichterische Anspruch von Wagners Orchestersatz sprengt natürlich das übliche Klischee von Melodie und Begleitung, mit dem man bei Veranstaltungen gewöhnlich auskommt. Insgesamt macht die Aufführung Lust auf eine Fortsetzung: Passen nicht 2. und 3. Akt der „Walküre“ ausgezeichnet an und auf den großen roten Felsen?

Andreas Hauff, 18.8.2021

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online (Wien)

 

Foto: Andreas Strutz

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de