DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Heimkino Seite
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Kammeropern
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Wir erinnern uns
---
Sigi Brockmann Seite
Rudolf Hermes Seite
P. Heuberger Seite
Peter Klier Seite
Marcus Lamers Seite
Pionteks Opernseite
Wes Walldorff Seite
---
Oper im Fernsehen
ARTE MEDIATHEK
Oper im Kino
Unbekannte Oper
---
Buckritiken Archiv
Silberscheiben Archi
Wiesbaden Archiv
Bonn Archiv
---
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr
Gender-Kappes Seite
Serien Tipps
---
---
---
-

 

 

Verdrängte Musik

Torso eines Lebens – Der Komponist und Pianist Gideon Klein (1919-1945)

 

 

„Verdrängte Musik“

 

Beiträge des Symposiums zum 100. Geburtstag

von Gideon Klein (1919-1945)

 

Der Komponist Gideon Klein wurde heute vor 76 Jahren, am 27.01.1945, im Arbeitslager Fürstengrube, Nebenlager (Steinkohlebergwerk) des KZ Auschwitz, umgebracht, am Tag der Befreiung durch die Rote Armee.

Geboren am 06. Dezember 1919, verbrachte er die ersten 11 Jahre seines kurzen Lebens in Přerov, einer kleinen mährischen Stadt ca. 20 km südlich von Olmütz. 1931-41 lebte er in Prag, besuchte dort das Gymnasium, und setzte den Klavierunterricht fort. Als 12jähriger trat der junge Pianist bei einem Konzert des Prager Konservatoriums auf. Seine ältere Schwester Eliška (Lisa) studierte in Prag Klavier. Sie führte den Halbwüchsigen über ihren eigenen Freundeskreis in die intellektuelle und künstlerische Welt Prags ein. Das berühmte Künstlercafé Mánes spielte in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Über der Moldau sitzend, genießt man noch heute den Blick auf den Fluß mit Brücke und Hradschin. Dort traf sich damals das intellektuelle Prag mit seiner lebendigen Mischung aus tschechischer, jüdischer und deutscher Kultur. Auch das reiche Theater- und Konzertleben der Stadt bot dem hochbegabten Gideon viel. Aber schon in seiner Heimatstadt hatte die Mutter durch die intensive Pflege von Freund- und Bekanntschaften mit Musikern und Schauspielern das Interesse ihres Sohnes geweckt und viele Impulse gegeben. Nach ihrer Scheidung kamen die Mutter und weitere Familienmitglieder nach Prag. Oskar Kokoschka und Angehörige von Thomas Mann besuchten die Familie. Menschen, die vorübergehend eine Bleibe in Prag suchten, waren immer wieder zu Gast und die große Wohnung der Familie wurde bald zu einem Treff von Verfolgten aus Nazi-Deutschland, Österreich oder auch Palästina. Vor dem großbürgerlichen Haus im Stil des Historismus am Moldauufer weisen heute Stolpersteine auf die unglückliche Familie des Komponisten hin. Seine erste Komposition legte Gideon Klein als Neunjähriger vor, eine lyrische Suite für Klavier. Insgesamt handelt es sich um ein schmales Gesamtwerk, welches durch die Ermordung brutal abgeschnitten worden ist. Über seine Auftritte als pianistischer Begleiter und Solist wurde damals in den Prager Zeitungen berichtet. Nach dem Abitur fuhr Gideon für einige Wochen nach Italien. Nach der Rückkehr entstand sein Op. 11, ein Melodram für Singstimme und Klavier, in welchem er dem Ernst der Zeit und der persönlichen Bedrohung durch die Nazi-Barbarei musikalisch nachspürt. Der Dichter des Gedichtes (Topol/Der Pappelbaum) ist unbekannt. Mit „intervallisch freier Atonalität“, großen Septen, verwirrender Chromatik und häufigen Taktwechseln verfügte Klein über die Ausdrucksmöglichkeiten der zeitgenössischen Musik damals, war er doch schon als 15jähriger vertraut mit Schönbergs Atonalität. Gleich zu Beginn seines Studiums schrieb er eine Studie über Mozart, dessen Streichquartette und den „Individualisierungsprozeß der einzelnen Stimmen im Streichquartett“ (Untertitel).

 

Gideon Klein mit Schwester Lisa - Fotorechte: Jüdisches Museum Prag

 

Das Angebot eines Studienplatzes an der Royal Academie of Music in London 1939 konnte er wegen Geldmangels und vor allem wegen fehlender Ausreiseerlaubnis nicht wahrnehmen, aber in Prag wegen der inzwischen auch dort gültigen Nürnberger Gesetze Komposition und Musikwissenschaft auch nicht weiter studieren. Geheimkonzerte in privaten Kreisen und zunehmendes kompositorisches Schaffen bestimmten sein Leben, bis er November 1941 nach Theresienstadt deportiert wurde, wo er als Arrangeur, Begleiter, Dirigent und Komponist zusammen mit seinen Kollegen Viktor Ullmann, Pavel Haas und Hans Krása bemerkenswerte Aktivitäten entfaltete, ohne jede Chance außerhalb dieses Ghettos jemals gehört oder auch nur zur Kenntnis genommen zu werden. Die dort entstandene Kammermusik wurde kürzlich in Wuppertal (In Liebe und Verehrung) programmatisch den großen, bekannten, klassisch-romantischen kammermusikalischen Werken gegenübergestellt. Dort war auch sein Streichquartett Nr. 2 zu hören gewesen, welches kurz vor der Aufnahme ins Lager Theresienstadt entstanden war und in dem das lyrische Cello in großem Solo gegen das böse Chaos der Entstehungszeit ansingt. Mit solch progressiver Musik führte Klein die Tradition böhmisch-ungarischer Musik eines Janacek und Bartok fort. Inzwischen sind die wichtigsten Werke diese hochbegabten Komponisten gedruckt. Sie finden inzwischen zunehmend ihren Platz im Konzertleben, wenn dieses sich von seinem aktuell durch Pandemie bedingtem Ende hoffentlich eines Tages wieder erholen wird.

 

Zum 100. Geburtstag des Komponisten fand am 13. und 14. Dezember 2019 in Berlin ein Symposium statt, um das gehaltvolle Werk zu würdigen. Der Verein „musica reanimata“ hatte in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Institut für Musikforschung in Berlin dazu eingeladen. Der hier besprochene Band enthält die Beiträge dieses Symposions. Sie bieten eine detaillierte und kenntnisreiche Ergänzung des Bandes „Gideon Klein-Materialien“ (1995 im von Bockel Verlag, Hrsg. von Hans-Günter Klein, 129 S. ISBN 978-3-3928770-24-8).

 

Die Beiträge im Einzelnen: Albrecht Dümling: Einführung · David Fligg: Gideon Klein. Geboren am 06. Dezember 1919 in Přerov (Prerau), gestorben am 27. Januar 1945 im Arbeitslager Fürstengrube · Paul Schendzielorz: Das Frühwerk von Gideon Klein – mit 15 auf der Höhe der Neuen Musik ·David Fligg: These were good times: The „Poplar Tree“ on the edge of war · David Vondrácek: Musik und Lebenswelt bei Gideon Klein. Mit einigen Anmerkungen zu seinen Chorsätzen · Gottfried Eberle: „Individualisierung der Stimmen“. Gideon Kleins Streichquartette · Lubomir Spurný: Gideon Klein als Pianist · Wolfgang Rüdiger: Die Wiedergabe des Verlorenen im Werk. Gideon Kleins Divertimento (1939/40) als Akt des Widerstands. Analyse und Interpretation · Wolfgang Rathert: „Die stabilisierten Formen der gesellschaftlich ausgeübten Musik“. Gideon Klein, Mozart und Theresienstadt · Albrecht Dümling: Zeugnis eines kompositorischen Neubeginns: Die drei Lieder op. 1 von Gideon Klein · Winfried Radeke: Fünfstimmig im Ghetto. Die Madrigale von Gideon Klein · Jascha Nemtsov: Gideon Kleins Sonate für Klavier (1943) im Kontext stilistischer Tendenzen seiner Zeit · Michael Beckerman: Gideon Klein at 100, His Cello Scream at 75 · Beatrix Borchard: Gideon Klein oder „Musik an der Grenze des Lebens“ - Konzertmontagen als Vermittlungsform · Tilman Kannegießer-Strohmeier: Gekommen, um zu bleiben? Zur Editionsgeschichte Gideon Kleins. · Schlußdiskussion.

 

Der vorliegende Band ergänzt die bereits Ende 1995 auch in der Schriftenreihe „Verdrängte Musik“ erschienenen „Gideon Klein - Materialien“ (von Bockel Verlag, 129 S. ISBN 978-3-928770-24-8).

 

„Torso eines Lebens – Der Komponist und Pianist Gideon Klein (1919-1945)“,

Hrsg. Albrecht Dümling - Schriftenreihe „Verdrängte Musik“,

© 2020 von Bockel Verlag, 260 Seiten, ISBN 978-3-95675-031-1

19,80 €

 

Weitere Informationen

 

Johannes Vesper 30.1.2021

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MUSENBLAETTER.DE

 

 

MUSIKBEISPIELE

 

Trio für Violine, Viola und Celleo


Partita für Streicher


Piano Sonate Nr. 1

 

 

SILBERSCHEIBEN OPERNFREUND TIPPS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de