DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Antwerpen Vlaamse Op
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---

WOLFENBÜTTEL Lessingtheater

 

Autor1956 / Wiki

Lessingtheater-wf.de


Tschaikowskys Pantöffelchen

Premiere TfN Hildesheim: 09.12.2018
besuchtes Gastspiel in Wolfenbüttel: 16.12.2018

 

Lieber Opernfreund-Freund,

vor 426 Jahren war das Theater des Schlosses Wolfenbüttel das erste in Deutschland mit einem festen Ensemble, doch diese Zeiten sind längst vorbei. Das heutige Lessingtheater, ein stimmungsvoller Theaterbau zwischen Neoklassizismus und Jugendstil, 1909 eröffnet, fungiert als Gastspielhaus und bietet unter anderem dem im kaum 50 km entfernten Hildesheim beheimateten TfN im wahrsten Wortsinne eine Bühne. Gestern habe ich die seltene Gelegenheit genutzt, hier Musiktheater zu erleben, und mir die von den Hildesheimern ausgegrabene Tschaikowsky-Rarität Die Pantöffelchen (im Original Cherevichki) für Sie angesehen.

Die 1887 am Moskauer Bolschoi-Theater uraufgeführte Oper, eine Umarbeitung von Tschaikowskys Der Schmied Wakula aus dem Jahr 1885, fußt auf der Erzählung Die Nacht vor Weihnachten von Nikolai Gogol und passt somit natürlich perfekt in den Advent. Die verwöhnte Oxana ist sich für den Schmied Wakula, der um sie wirbt, zu schade, obwohl sie ihn eigentlich liebt. Um ihn vor der Dorfgemeinschaft bloßzustellen, verspricht sie ihm ihre Hand, wenn er ihr ein paar Pantoffeln zu Weihnachten schenkt, wie sie sie nur die Zarin besitzt. Mit Hilfe des Teufels, den der listige Schmied zu seinem Handlanger macht, bekommt er am Zarenhof tatsächlich ein paar goldene Pantoffeln. Die damit beschenkte Oxana allerdings möchte sie gar nicht mehr haben, weil ihr um die Sorge um Wakula, den sie tot glaubte, bewusst geworden ist, dass sie nur ihn will. Diese Märchen ist mit allerhand Zauberei gespickt, in einer Nebenhandlung wird zudem aus Wakulas Mutter, der Hexe Solocha, und dem Teufel ein Paar. Musikalisch ist das Werk durchzogen von russisch anmutenden Klängen, da und dort scheinen einem Motive und Harmonien aus Eugen Onegin oder Schwanensee ins Ohr zu dringen. Alles in allem ist die Oper aber weit entfernt von der Raffinesse der Pikowa Dama oder dem Eugen Onegin, auch wenn sie durchaus einen gewissen Melodienreichtum aufweist. So bleibt sie eine manchmal recht ungeschickte Aneinanderreihung einzelner Szenen ohne Überleitung und wird zur recht einfach konzipierten Nummernoper. Das ist aber für so einen unterhaltsamen Weihnachtsmärchennachmittag für Jung und Alt durchaus passend.

Ganz ohne viel Schnickschnack erzählt Anna Katharina Bernreitner in genau diesem Modus das Märchen um den unglücklich verliebten Schmied. Bühne und Kostüme von Hanna Rosa Oellinger und Manfred Rainer muten zwar mitunter recht futuristisch an in ihrem Weiß, doch angefangen bei Pelzmänteln und -mützen über pseudotraditionelle Zopffrisuren bis hin zum an die berühmte Matrjoschka erinnernde „Auspacken“ des Dorfes lässt die junge Regisseurin russische Anklänge zu und schafft mit tollem Licht, viel Bewegung und noch mehr Phantasie eine zauberhafte Erzählung – die allerdings mehr an Kindertheater erinnert, als an Musiktheater für die große Bühne. Das ist zwar vielleicht nicht ganz das, was man erwartet – vor dem Hintergrund der Vorweihnachtszeit allerdings, in der Opa und Oma gerne einmal mit den Enkeln ins Theater gehen, mehr als legitim. Nicht zu Entschuldigen und ein echter Störfaktor ist hingegen die altbacken-hölzerne Übersetzung, die – auch wenn sie bereits aus dem Jahr 1898 stammt – anmutet, als habe man den russischen Text einmal schnell durch den Google-Translator gejagt, so gestelzt und ohne Rücksicht, ob sich alles reimt oder die gesungene Silbenanzahl halbwegs mit der der Töne überein stimmt, kommt sie daher. Der Anspruch, dass auch junge Besucher der Handlung unmittelbar folgen können, ist nachvollziehbar – eine etwas frischere Übersetzungsversion hätte man dem Libretto von Jakow Polonsky allerdings dennoch gönnen können.

Musikalisch gibt es wenig zu meckern, alle Sängerinnen und Sänger singen auf beachtlichem Niveau, wobei der wohlig-warme Mezzo von Neele Kramer als durchtriebene Solocha neben Levente Györgys Ehrfurcht gebietendem Bass als Durchlaucht und dem jungen Peter Kubik zu meinen persönlichen Höhepunkten geraten. Gerade Peter Kubiks charaktervoller Bariton, den das junge Ensemblemitglied mit überragendem schauspielerischen Talent paart, lässt mich erwartungsfroh in dessen Zukunft schauen. Aber auch Katja Bördner, die mit in den Höhen brillantem Sopran als Oxana glänzt, und der durchschlagkräftige Tenor von Wolfgang Schwaninger als Wakula bieten Grund zur Freude. Schließlich möchte ich auch Uwe Tobias Hieronimi als Tschub nicht unerwähnt lassen, der überzeugend nicht nur seinen Bassbariton sondern auch sein feines komödiantisches Gespür präsentiert.

Achim Falkenhausen stellt am gestrigen Nachmittag unter Beweis, dass er nicht nur die Damen und Herren des Chores exzellent auf die Partie vorbereitet hat, sondern auch im Graben seinen Mann steht und von den russische Folklore versprühenden Passagen bis hin zu dichten, beinahe sinfonischen Stellen versiert die ganze Bandbreite der Partitur präsentiert. Das Publikum im nahezu voll besetzten Haus applaudiert begeistert, freut sich an dem schönen Weihnachtsmärchen und der gefälligen szenischen Umsetzung und auch ich habe die Vorstellung am Nachmittag des dritten Advent sehr genossen.

 

Ihr Jochen Rüth / 17.12.2018

Die Fotos stammen von Falk von Traubenberg.

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de