DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 18/19
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Basel Sonstige
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Konzerte alt
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Bernd Weikl Seite
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Diverse Kritiken Bil
Buckritiken alt
---
---

TOGGENBURG

Gipfelstation der Toggenburg Bahn

(c) alpinforum.org

 

GIPFEL-WERKE

SINFONIEORCHESTER ST.GALLEN

am 28.08.2016

Rossini: Ouvertüre zu WILHELM TELL | Brahms: Ungarische Tänze Nr. 1, Nr. 6, Nr. 10 | Johann Strauss: Auf der Alm (Idylle für Orchester) , Bergliederwalzer | Dvorak: Slawische Tänze Nr. 2 und 8 | Sibelius: Finlandia

Klassik Openairs gibt es viele in Europa, doch auf 2262 m.ü.M. wohl eher nicht – ausser heute Sonntag im Toggenburg, genauer gesagt auf dem Chäserrugg, unter dem imposanten Dach des vom Architekturbüro Herzog & de Meuron innerhalb eines Jahres fertiggestellten neuen Gipfelgebäudes der Toggenburg Bahnen (man vergleiche die Bauzeit mit derjenigen der Elbphilharmonie im Hamburger Hafen ...). Unter der Leitung seines Chefdirigenten Otto Tausk liess das Sinfonieorchester St.Gallen „Gipfel-Werke“ der romantischen Orchesterliteratur ertönen, geografisch UND musikalisch auf aussergewöhnlich hohem Niveau. Man war gespannt, wie die Musik akustisch klingen würde und wurde sehr positiv überrascht.

Das Fichten- und Tannenholz des Baus bot einen sehr schönen Klangraum und die Musikerinnen und Musiker zogen die begeisterten Zuhörer (die meisten von ihnen stehend oder auf den Granitfelsen sitzend, denn die wenigen Sitplätze auf den vereinzelten Strohballen waren schnell besetzt) mit den Wunschkonzert-Klängen schnell in ihren Bann. Mutig war es, mit Rossinis Ouvertüre zur Oper WILHELM TELL zu beginnen, steht doch am Anfang dieser wunderbaren Musik nicht ein Fortissimo Effekt, sondern sie beginnt mit einer empfindsamen, leisen Kantilene des Solo Cellos. Aber die Macht der Musik liess selbst die zuvor noch quengelnden Kleinkinder blitzartig wie von Zauberhand (nein, es war natürlich der Solocellist des Orchesters) verstummen. Als dann das Gewitter im Orchester hochzog, die beglückenden Klänge des Ranz des vaches ertönten und die Ouvertüre im furiosen Galopp endete, wusste man: Das Konzert wird ein Erfolg. Weiter ging es mit drei der UNGARISCHEN TÄNZE von Johannes Brahms. Hier machten insbesondere die warm intonierenden Streicher Eindruck. Herrlich - und nur bei einem solchen Konzert zu erleben - der musikalische Hund, der just zum Schlussakkord des Tanzes Nr. 6 einmal laut bellte (ob es der Labrador des Operndirektors des Theaters St.Gallen war, konnte ich nicht eruieren!). Weiter ging es mit der selten zu hörenden Idylle für Orchester AUF DER ALM von Johann Strauss.

Zu dem anschliessenden BERGLIEDER-WALZER forderte der Dirigent zu Zuschauer zum Mittanzen auf, falls es ihnen etwas kühl sei (tatsächlich waren einige sehr leicht bekleidet und hatten nicht bedacht, dass die Temperaturen auf 2000 Metern Höhe doch etwas von den tropischen 35 Grad im Tal unten abweichen). Doch niemand schwang das Tanzbein auf dem steinigen Boden, dafür ergab man sich gerne den sanft wiegenden Rhythmen des Walzerkönigs. Bevor mit der dramatischen sinfonischen Dichtung FINLANDIA von Jean Sibelius ein bewegender, aufrüttelnder Schlusspunkt gesetzt wurde, durfte man noch in die faszinierend orchestrierte Klangwelt von Dvoraks SLAWISCHEN TÄNZEN eintauchen. Die Nr. 2 mit ihrem leicht wehmütigen Duktus und die feurige Nr. 8. Doch selbstverständlich wurden vom Publikum Zugaben gefordert: Das Orchester spielte den berühmtesten der UNGARISCHEN TÄNZE, die Nr. 5 und einen weiteren SLAWISCHEN TANZ von Dvorak.

Ein einmaliges Erlebnis in einer atemberaubenden Kulisse (im Rücken das Alpsteinmassiv, links die Churfirsten, tief unten der Walensee und die Rheinebene), das hoffentlich nicht einmalig bleiben wird. An Orchesterliteratur jedenfalls würde es nicht mangeln, z.B. die Alpensinfonie von Richard Strauss, oder die sinfonische Dichtung „Ce qu'on entend sur la montagne“ von Franz Liszt.

Kaspar Sanneman 3.9.16

Bilder: K. Sannemann

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de