DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Oper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

 

„Beethoven-Marathon“ in Bonn Rhein-Sieg-Kreis

am 21.12.2019

Unfassbare Kraftanstrengung

Dirk Kaftan, Bonner Generalmusikdirektor, und Chefdirigent des Beethoven-Orchesters bringt an einem Tag alle neun Sinfonien des in Bonn geborenen Komponisten zur Aufführung.

Dass Beethoven in Bonn sein Publikum begeistert und auch Künstler und Kulturschaffende mobilisiert zeigt der große Zuspruch, den die mehr als 80 verschiedenen über die Stadt Bonn und den umgebenden Rhein-Sieg-Kreis verteilt stattfindenden Performances und Konzerte am Samstag vor dem vierten Adventssonntag fanden. Die Konzerte „Alle Neune“ an drei verschiedenen Spielstätten waren voll besetzt.

Teilnehmer am „Beethoven-Marathon“ buchten eine Vorstellung fest und konnten mit dem Ticket an allen anderen Vorstellungen teilnehmen, sofern noch Plätze frei waren. Vor allem am Abend in der Oper war die Kasse belagert von Besuchern, die eine andere Veranstaltung fest gebucht hatten, und hofften, in der Oper noch einen Platz zu ergattern.

Auf den Petersberg wurde man nur gelassen, wenn man eine Eintrittskarte vorweisen konnte, denn die Parkplätze um das Steigenberger-Hotel herum waren durch Gäste voll belegt.

Ausgangspunkt war tatsächlich das Abonnementskonzert um 19.30 Uhr in der Oper, bei dem das Beethoven-Orchester in großer Besetzung unter Dirk Kaftans Leitung Beethovens 6. und 9. Sinfonie spielte, zum Abschluss die 5. „Schicksalssinfonie“ unter Stefan Zilias.

Die 6. Sinfonie, „Pastorale“ wurde illustriert mit Sandmalerei von Aljona Voynova, die auf der großen hinter dem Orchester aufgebaute Projektionswand zu sehen war. Passend zu den Szenen der Sinfonie schuf die Künstlerin Bilder, die sie entstehen und wieder verwischen ließ.

Mit Anna Princeva, Emma Sventelius, Mirko Roschkowski und Tobias Schabel, alles hochkarätige und beliebte Solisten der Bonner Oper, und Sängern aus drei Chören (Opernchor Bonn, Philharmonischer Chor Bonn und Chor der Deutschen Welle Bonn) war die 9. opulent besetzt. Sie begeistere das Publikum zu lang anhaltendem Beifall und zu Standing Ovations.

Eigentlich sollte dann die 5. mit elektronischer Musik verfremdet kommen, aber GMD Dirk Kaftan entschied, dass diese Version noch nicht aufführungsreif sei. Daher wurde die Schicksalssinfonie ganz klassisch gespielt. Der frühere Bonner Kapellmeister Stefan Zilias, mittlerweile in Berlin beschäftigt, lieferte damit ein Paradestück einer perfekt musizierten spannenden Interpretation. Das Publikum war begeistert!

Nach der fulminanten 5. Sinfonie in den Schlussbeifall hinein wurde der Konzertmeister Liviu Casleanu, der dem Beethoven-Orchester 33 Jahre lang angehörte, in den Ruhestand verabschiedet. Für ihn war es ein würdiger Abschied als langjähriger Spielmacher des BOB, der von Dirk Kaftan als Musiker und Mensch in den höchsten Tönen gelobt wurde.

Danach folgte noch die Verlängerung der Konzertnacht mit der Musik eines DJs im Foyer der Oper, bei der sich diejenigen, die durchgehalten hatten, selbst feierten.

Hier zeigte sich, dass die Bonner ein überaus musikbegeistertes Publikum sind, die ihr Beethoven-Orchester lieben und von Beethovens Musik in welcher Form auch immer nicht genug kriegen können.

Eingeleitet wurde das Konzert am Abend in der Oper mit einem Grußwort des Bonner Oberbürgermeisters Ashok Sridharan, der sichtlich Gefallen an der Beethoven-Hommage in seiner Stadt fand.

Eröffnet wurde der Beethoven-Marathon um 13.00 Uhr in der Rotunde des Steigenberger-Hotels auf dem Petersberg. Die Rotunde ist ein wunderschöner Kuppelsaal, aus dem man über das Rheintal blickt. Der hohe Kuppelsaal eignet sich wunderbar für kammermusikalische Konzerte.

Hier wurde der Beethoven-Marathon von Malte Boecker, Geschäftsführer der Beethoven-Jubiläums-GmbH, und einer Vertreterin des Rhein-Sieg-Kreises um 13.00 Uhr offiziell eröffnet. Projektleiterin Magdalena Bahr gab den Startschuss. Im Mittelpunkt standen hier kammermusikalische Bearbeitungen der früheren Sinfonien, die in der Regel mit größerer Besetzung gespielt werden.

Die 3. Sinfonie, „Eroica“ erklang in der Besetzung der Vor-Aufführung 1804 für Kammerorchester mit nur vier ersten Geigen und der Leitung von Dirk Kaftan. So wirkte sie sehr transparent, und die wundervollen Bläser kamen viel stärker als gewohnt zur Geltung. Der wuchtige Klang, der im 19. Jahrhundert dadurch entwickelt wurde, dass man die Streicher zehnfach besetzte, wurde höchsten beim „Trauermarsch“ vermisst.

Von der 1. Sinfonie hat Karl Friedrich Ebers 1809 eine Nonett-Fassung geschrieben, die unter der Führung des Konzertmeisters Michael Ovrutsky gespielt wurde. Eine überaus frische und spritzige Version dieses Werks, die schon typisch für Beethovens Handschrift ist und über Haydn hinaus weist.

Franz Liszt hat die höchst virtuose Klavierfassung der 7. Sinfonie arrangiert, die vom jungen Pianisten Fabian Müller gespielt wurde. Müller hat 2017 beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb in München gleich fünf Preise gewonnen, darunter den Publikumspreis. Der mittlerweile zum Star-Pianisten arrivierte Bonner tritt mit renommierten Orchestern wie dem WDR-Sinfonieorchester, dem Beethovenorchester dem SWR-Symphonieorchester auf und spielt auch begehrte Solo-Abende und Kammermusik. Müllers Interpretation „rockte“ den Saal und legte das melodisch-rhythmische Gerüst offen, das die 7. Sinfonie zu einer „Apotheose des Tanzes“ macht, wie Richard Wagner sagte.

Gastgeber der nächsten Runde ab 17.00 Uhr war die Deutsche Telekom, die ihren Konzertsaal in der Firmenzentrale zur Verfügung stellte. Unter der Leitung des Dirigenten Alexander Rumpf spielte das Beethoven-Orchester die 8. Sinfonie in einer „Überschreibung für orientalische Instrumente, Klavier und Sinfonieorchester“ des türkischen (anatolischen) Komponisten Kemal Dinç.

Türkische Musiker bei der 8. Sinfonie/Foto @ Ursula Hartlapp-Lindemeyer

Banş Kadem und Nihat Iman, Bağlama, Arslan Hasreti, Kamancha und Muhittin Kemal, Kanun (orientalische Schoßharfe) fügten zum Klang des Sinfonieorchesters orientalische Klänge hinzu. Dazu kam Antonis Anissegos am Klavier und Electronics. Das Stück ist für mich ein Modell gelungener Integration, denn die Sinfonie erklingt in der bekannten Fassung, dazu kommen aber thematisch passende Einwürfe der orientalischen Instrumente, des Klaviers und der Elektronik, die zeitweise auch mit dem Sinfonieorchester zusammen spielen. Durch die Ergänzungen und Erweiterungen hört man die Sinfonie ganz neu. Das war für mich die 8. auf einem orientalischen Basar, der Witz Beethovens wird übersteigert, aber auch durchbrochen.

Einen ganz neuen Raumklang entwickelte das Orchester mit der 4. Sinfonie, bei der Klarinetten und Fagotte zunächst in der 6. Reihe standen, sich zum 2. Satz in die 2. Reihe begaben, zum 3. Satz vor die erste Reihe um sich dann zum 4. Satz zu den Streichern auf dem Podium zum normalen Orchester zu vereinigen. Das gleiche machen die Blechbläser in einer Gruppe und die Flöten in einer weiteren Gruppe. Auf die Weise nahm man als Zuschauer die einzelnen Instrumentengruppen verstärkt wahr.

Die 2. Sinfonie hat Alexander Rumpf, wie das zu Beethovens Zeit häufig praktiziert wurde, mit Verstärkung durch „begeisterte Bonner Laien-Musikerinnen und Musiker“ aufgeführt. Leider kam es zu einem Terminkonflikt, denn um 18.45 Uhr war gerade der erste Satz in professioneller Qualität gespielt.

Die 6. sollte in der 4 km entfernten Oper um 19.30 Uhr beginnen. Ich habe, wie die etwa 40 Besucher, die sich „Alle Neune“ vorgenommen hatten, blutenden Herzens die restlichen drei Sätze der 2. Sinfonie verpasst und bin mit der Straßenbahn zur Oper gefahren, die belagert wurde von Musikbegeisterten, die noch mit ihrem Starterticket von einem der anderen Konzerte einen Platz in der Oper bekommen wollten.

Wie hat das Orchester das gemacht? Es sind 106 Musiker, und natürlich konnten die Stimmführer bei der 2. Sinfonie nicht in der 6. auftreten. Zur 9. konnten alle in der Oper sein. Während Kaftan schon die 3. Sinfonie auf dem Petersberg mit einem Teil des Orchesters aufführte, probte Stefan Zilias mit den anderen Musikern noch die Schicksals-Sinfonie in der Oper.

Es war eine gewaltige Kraftanstrengung, denn die Vorbereitungen zu den Konzerten liefen parallel zur Einstudierung des „Fidelio“, der am 1.1.2020 als erste Neuinszenierung dieser Oper im Beethoven-Jahr 2020 in Bonn Premiere haben wird. Das Beethoven-Orchester hat großen Einsatz gezeigt und sein Publikum begeistert.

Bereits in seinem ersten Jahr 2017/18 als Bonner Generalmusikdirektor gelang es Dirk Kaftan die Besucherzahlen zu verdoppeln, indem er durch ungewöhnliche Spielorte wie dem Base Camp und innovative Kooperationen wie mit türkischen Musikern oder mit Kölner Karnevalsbands auch Menschen anspricht, die dem klassischen Konzert eher reserviert begegnen.

 

Ursula Hartlapp-Lindemeyer, 29.12.2019

Besonderer Dank an unsere Freunde vom OPERNMAGAGZIN

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de