DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Serienseite OF-Tips
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Oper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
Bil´s Memoiren
Havergal Brian
Doku im TV
Essay
Walter Felsenstein
P. Heuberger Seite
HUMOR & Musikerwitze
Kammeropern
Peter Klier Seite
Korngold
Nationalhymnen
Nachrufe
OF-Kritkers Best Of
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Opernschlaf
Pionteks Opernseite
Pocket Opera
Regiemoden
Schöne Filme gratis
Streaming diverse
Unbekannte Oper
Egon Wellesz
YOUTUBE Schatzkiste
Kulkturwanderungen
Digitale Corona Oper
Coronaspielzeit 2020
---
ARCHIV:
Bilsing in Gefahr
Christoph Zimmermann
Herausgeber Seite
Alte CD/DVD Kritik
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Facebook
Bonn alte Kritiken
---
---
---
-

AMPHITHEATER MIKULOV


Viele sorgenvolle Blicke Richtung Himmel. Foto: Sieglinde Pfabigan


Eröffnungs-Gala der Weinviertler Wagner-Festspiele 

am 2.8.2020

 

 

Knapp dem Regeneinbruch entkommen, der sich offensichtlich in westlicheren Gefilden Mitteleuropas entladen hatte, konnte dieses höchst originelle Sommer-Festival  fast ungestört im Freien stattfinden. Nördlich von Mikulov (einst Nikolsburg), ein paar km von der österreichischen Grenze entfernt, mit Elite-Tours Autobussen bequem von Wien aus (Operngasse 4) erreichbar, konnte man sich an (wenn ich richtig gezählt habe) 22 Opernausschnitten delektieren, dargeboten von 25 mehrheitlich namhaften Solisten, begleitet von einem rund 60-köpfigen Orchester, das sich aus Musikern von Prag, Brünn und Wien zusammensetzte, unter den beiden Dirigenten Matthias Fletzberger und Levente Török.

Das Ambiente ist einladend: ein breites, mit leicht ansteigenden Sitzreihen bequem zu besteigendes Amphitheater (für 2231 Besucher zugelassen, derzeit nur 1000 verkaufbar, und nur 350 Gäste waren diesmal zugegen) mit guter Sicht auf die große, breite Bühne und das davor platzierte Orchester. Zu testen wäre für die Veranstalter nur noch die Positionierung der Solisten in Relation zu den einzelnen Instrumentalgruppen, denn das den Hintergrund der Bühne bildende Gebäude mit Aufenthalts- und Umkleideräumen für die Künstler, reflektiert die Sängerstimmen in unterschiedlicher Weise.  Flexibilität wird auch weiterhin ratsam sein, denn die viertelstündigen Begrüßungsreden der Festspielpräsidentin Dr. Eva Walderdorff, des Intendanten Peter Svensson, die sowieso fast wörtlich im Programmheftchen abgedruckt waren, und einer sich dankenswerterweise ganz kurz haltenden Vertreterin der Stadt Poysdorf, hätte die Angst vor dem drohenden Regen vermindern können. Außerdem erhöht bekanntlich der Beginn mit einer effektvollen Musiknummer die Stimmung aller Anwesenden.

Dann zwei inhaltlich gut gewählte Opernausschnitte für den Beginn: die Szene des Tonio aus Leoncavallos „Pagliacci“: „Si può? So può?“ – Ja, wir wollten alle – Gesang hören und Drama erleben. Thomas Johannes Mayer, der offensichtlich seiner wichtigen Position anfangs noch nicht ganz traute, steigerte sich in die unwiderstehlich Publikum und Mitwirkende einladende Aufforderung „Incominciate!“ hinein.  Und dann gleich der führende Komponist dieser Sommerspiele: Elisabeths „Dich teure Halle grüß ich wieder“ aus „Tannhäuser“, von Andrea van der Smissen  mit hübschem Sopran gesungen, aber etwas unschlüssig, wie sie sich dabei positionieren sollte.  Kethy Tavardi-Davis als präzise artikulierende Azucena („Condotta ell‘era ìn ceppi“) agierte da schon trefflicher und Csilla Boross als Leonora konnte in „Pace, pace, mio Dio!“ („La forza del destino“) mit ihrem klangvollem Sopran ebenso wie positionell überzeugen.

Auf heimatlichem Boden fühlte man sich beim Duett Hans – Kezal aus Smetanas „Verkaufter Braut“.  Alés Briscein mit  hübscher Tenorstimme sang den Text teilweise auf Deutsch, teilweise auf Tschechisch (konnte aber jene Magie, die sich bei meiner Erstbegegnung mit dieser Oper in Linz dank Hans Krotthammers herrlichem Timbre – „Von der Moldau oben, bin ich hergezogen – für ewig ins Gedächtnis geprägt hatte, nicht erneuern). Dass Kurt Rydl, der ganz natürlich mit Wortdeutlichkeit, Mimik und körperlicher Nachhilfe agierende, gewitzte Brautwerber, auch mit seinem senioralen Bass noch große Wirkung erzielt, versteht sich von selber!

Ein überraschendes Einschübsel: der Walkürenritt mit 4 (vier) Sängerinnen, die je 2 Partien sangen. Peter Svensson (den ich seit seiner Studienzeit am Wiener Konservatorium als Nienstedt-Schüler kenne) wollte offenbar alle auftrittsbereiten Künstler unterbringen und hatte mich noch einen Tag zuvor angerufen, ob ich nach Ausfall einer Sopranisten eine eventuelle Einspringerin als Helmwige wüsste (was nicht der Fall war), und entschloss sich wohl im letzten Moment zu dieser Lösung mit den Schlachtjungfrauen, die mit Klavierauszügen auftraten: Marisa Altmann-Althausen, Barbara Pichlbauer, Lisa Maria Pichler und Yvonne Steiner kamen recht gut zurecht, aber für das Orchester war es kein geringes Problem, da koordinierend mitzuhalten. Da ging es schon mal drunter und drüber. Aber es ist halt auch eine wilde Geschichte…

Ein für uns neuer Sänger, Faik Hondozi (auch nicht im Programm angeführt) überraschte mit schlankem lyrischem Tenor in „Ah! Mes amis…“ als hoher-C-fähiger Tonio in Donizettis „La fille de régiment“.  Bizets Torero-Lied „Votre toast…“ wurde von Thomas Weinhappel, den ich zwei Tage zuvor in Baden in Lehárs „Blauer Mazur“ als überzeugenden Operettensänger gehört hatte, mit baritonalem Draufgängertum effektvoll  präsentiert.  Hermine May versicherte uns daraufhin als Carmen mit einiger Raffinesse: „L‘amour est un oiseau rebelle“.

Diese Worte ließen sich aber dann zu aller Schreck auch auf das Wetter beziehen, denn es begannen einige Tropfen vom längst schon dräuenden Himmel zu fallen. Kurzes Zögern seitens der Musiker, dann vom Dirigenten die Erklärung, dass den Streichinstrumenten schon ein paar Regentropfen schaden können, und der Abzug der Künstler ins Haus. Unentschlossenheit und allgemeine Bewegung auch seitens der Besucher. Die wir unter Regengewändern auf unseren Plätzen standhielten, haben vielleicht die mehrfach besungenen Götter darin bestärkt, dass sie uns allen beistehen mögen …

Und in der Tat – die Luft wurde wieder trocken, die Musiker kehrten zurück.

Ins zwischenzeitlich von höherer Seite abgedunkelte Rund passte Rachmaninows „Ves‘ tabar spit“ aus „Aleko“, eindringlich dargebracht von Tomasz Konieczny, ebenso gut wie Don Pizarros von Sebastian Holecek mit dem Vorlesen des für ihn erschreckenden Minister-Briefes vorbereiteter Arie „Ha, welch ein Augenblick“, die der Sänger kraftvoll mit fabelhafter Stimmführung ins Auditorium schleuderte: „Der Sieg ist mein!!!“

Und als Maestro Fletzberger  uns befragte, ob wir auf der hier geplanten Pause bestünden oder man weitermachen sollte, war die Antwort einstimmig ein beglücktes „Ja!“

Der nunmehr ruhigen Nacht wurde dreifach gehuldigt. „Wache Wala! Wala! Erwach!“ sang Göttervater Tomasz Konieczny mit der gewohnten Eindringlichkeit. Nur hätte Nadine Weissmann als Wala nicht schon an der Rampe stehen, sondern sich langsam nähern oder von irgendwo erheben sollen. Orchestral war dies sicher eine der besten Nummern des Abends, die unsere Vorfreude auf weitere Wagner-Events bestärkte. Was lag in der Folge näher als die Besingung und instrumentale Begleitung des Abendsterns, den der Intendant der Festspiele Mörbisch, Peter Edelmann, beschwor. Und gleich darauf wiegten sich Andrea van der Smissen, Szilvia Vörös und Thomas Weinhappel sehr harmonisch in Mozarts „Soave sia il vento“ aus „Così fan tutte“.

Sodann wieder ein Sprung ins Diesseits: Hans Sachs (leider nicht auf dem Schusterstuhl) und Beckmesser mit der Laute simpel daneben stehend, pfuschten einander vokal Wagner-gerecht ins Handwerk: Thomas Gazheli und Franz Hawlata duellierten sich vokal und gingen dann freundschaftlich gemeinsam ab.

Weil etwas ganz anderes und aufgrund der geigerischen Virtuosität und Ausdruckskraft von Yury Revich wurde die Carmen-Fantasie zu einem mitreißenden Höhepunkt des Abends. Verdis „O don fatale“, Ebolis Verfluchung ihrer Schönheit, wurde von „unserem“ ungarischen Ensemble-Mitglied Szilvia Vörös in vokaler Vollendung und mit größter Eindringlichkeit dargeboten. Nadine Weissmann hatte es mit der verführerischen Mezzo-Kostbarkeit „Mon coeur s’ouvre a ta voix“ als Camille Saint-Saens‘ Dalila schon wegen des langsameren Tempor nicht ganz so leicht, uns zu bezwingen.

Als Überraschungsgast kündigte Svensson einen gewissen Günther Groissböck an, der dann ja auch in 2 Vorstellungen der König Marke sein wird. Die prächtig gesungene Arie des Gremin aus „Eugen Onegin“ war ein ein weiterer Hinweis darauf, dass wir uns auf slawischem Boden befanden.

Unnötigerweise hat man vor den beiden Schlussnummern mit ihren Knalleffekten Wagners Wesendonck-Lied „Träume“, von der eher schüchtern wirkenden YiPing Li dargebracht, eingeschoben.

Dann trat Peter Svensson in Schmiedekostüm mit entsprechenden Requisiten als Siegfried ins Bühnenzentrum, um Hammer-schwingend sein „Hoho! Hoho! Hohei!“ mit heldentenoraler Lust in den weiten Raum zu schmettern. Mimes Einflüsterungen wurden von orchestraler Seite übernommen. Das finale „So schneidet Siegfrieds Schwert!“ versprach, dass die hiemit neu gegründeten Weinviertler Festspiele mit Recht den Namen Wagner im Titel führen.

Aber noch harrte man einer überraschenden Schlussnummer: Daniela Fally ließ in Leonard Bernsteins „Glitter and be gay“, der Arie der Kunigunde aus „Candide“, dank ihrer virtuosen Gesangskunst, ihrem Höhenzauber und ihrem ganzen persönlichen Charme die Atmosphäre „glitzern“ und uns „fröhlich sein“. Und erbrachte nach den diversen gewaltigen Wagner-Stimmen den Beweis, dass Kraft und Volumen allein nicht den Bühnenerfolg sichern. Das tut doch letztlich immer nur die Bühnenpersönlichkeit.

Das 22-köpfige Ensemble beendete den Abend als Draufgabe mit  Verdis „Libiamo!“ aus „La Traviata“. Der Aufforderung zum Trinkvergnügen konnten freilich nur jene Besucher folgen, die nicht den wartenden Bus für die Heimfahrt besteigen mussten. Bereits an der Grenze zu Österreich begann es dann heftig zu regnen.

 

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online (Wien)                                             

Sieglinde Pfabigan, 6.8.2020

 

P.S. Der Reinerlös des Abends aus dem Kartenverkauf  war der Vienna Walhall Academy VW zur Förderung des KünstlerInnen und MusikerInnen-Nachwuchsel ZVR: 1555324622 zugedacht. Bankverbindung: Sparkasse Poysdorf, IBAN: AT862 0246 0000 1066 299, BIC: SPPDAT21. Zahlungszweck: Corona Nothilfe
Weitere Informationen unter coronahilfe@weinviertler-festspiele.com

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de