DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

ENSCHEDE

 


Die tote Stadt

Premiere: 08.12.2018

Korngold goes Hollywood

Lieber Opernfreund-Freund,

Willem Wilmink ist ein niederländischer Autor, Dichter und Sänger und hat unter anderem für seinen auch hierzulande berühmten Landsmann Hermann van Veen zahlreiche Liedtexte verfasst. Er wurde in Enschede geboren und die Stadt hat ihrem bekannten Sohn zum Namensgeber des Theaters im örtlichen Musiekcenter gemacht. Das Wilminktheater ist eine der Spielstätten der Nederlandse Reisopera, einer Theaterkompanie unter der Leitung von Nicolas Mansfield, die ihre Produktionen unter anderem auch in Utrecht, Breda und Maastricht zeigt. Hier hatte gestern nun Erich Wolfgang Korngolds Die tote Stadt Premiere und zwar in einer intelligenten und packenden Lesart von Jakob Peters-Messer, die in Kooperation mit dem Theater Magdeburg entstanden ist und dort in der Spielzeit 2015/6 zu sehen war.

Der erst 23jährige Korngold hatte das Werk 1920 nach einem Libretto komponiert, das er zusammen mit seinem Vater unter Pesudonym nach der Vorlage Das tote Brügge von Georges Rodenbach verfasst hatte. Der Witwer Paul hat sich in seinem Haus in Brügge abgeschottet und lebt ganz in Trauer über seine verstorbene Frau Marie. Da begegnet er der jungen Marietta, die ihr bis aufs Haar gleicht, und steigert sich in einen Wahn hinein, an dessen Ende er Marietta erwürgt, als sie sich über seine tote Frau lustig macht. In der Oper jedoch entspringen das Entspinnen einer Liebesgeschichte und die Ermordung lediglich der Phantasie Pauls. Jakob Peters-Messer allerdings orientiert sich bei seiner Interpretation eher am Romanende, der Tod Mariettas ist real, ihre letzten Sätze ertönen nur in Pauls Kopf und aus dem Off, Polizei und Irrenarzt stehen bereits bereit, um sich um Paul zu kümmern. Damit setzt der Regisseur einen interessanten Schlusspunkt unter eine faszinierende Arbeit.

Korngold war von den Nazis nach Hollywood vertrieben worden, verdingte sich als Komponist von Filmmusik. Geradezu als Hommage dazu gestaltet Bühnenbildner Guido Petzold die Szene, blendet immer wieder überdimensionale Portraits von Hitchcock-Diven ein: Kim Novak in Vertigo darf sich zeigen, als Frank von der Ähnlichkeit Mariettas mit der toten Marie berichtet, Grace Kelly aus Bei Anruf Mord, als Paul seine Angebetete eifersüchtig aus dem Reigen der Theatertruppe wegführt, und die tote Janet Leigh aus Psycho kommt rechtzeitig zur Mordszene ins Bild. Mehr oder weniger einziges Requisit auf der Bühne ist ein gläserner Schrein, in dem Paul die Reliquien seiner verstorbenen Frau ausstellt, um ihr in einer Art Ersatzreligion zu huldigen. In blutrot, sattem Gelb oder klerikalem Violett angestrahlten Gazevorhänge erinnern an eine Szene aus Vertigo, wie Die tote Stadt gleichsam ein Thriller um die Doppelgängerin einer verstorbenen Liebe ist. Diese starke Symbolik wird durch Petzolds verstörende, fast psychodelisch wirkende Einblendungen verstärkt, die aufwändigen Kostüme von Sven Bindseil faszinieren. Die durchdachte Personenführung Peters-Messers schließlich macht das Psychodrama perfekt. Sexueller Missbrauch – gerne auch durch den Klerus – muss auf der Opernbühne ja immer wieder als Erklärung für allerhand herhalten. Dass Peters-Messer ebenfalls in diese recht abgedroschene Kerbe schlägt, um Pauls Wahn zu ergründen, ist zwar schade, allerdings höchstens ein schwacher Wermutstropfen und schmälert den Genuss an dieser rundum gelungenen Interpretation nicht nachdrücklich.

Musikalisch wird einiges geboten in Enschede. Allen voran ist da Antony Hermus am Pult, der mit Korngolds facettenreicher Partitur regelrecht zaubert, so detailliert präsentiert er das Stück und bietet die komplette Bandbreite von beinahe Wagnerischer Wucht bis hin zu fast sphärisch klingenden Pianopassagen, die an Richard Strauss erinnern. Der gebürtige Niederländer, der bis 2015 GMD an Anhaltischen Theater in Dessau war, bietet so gewissermaßen den Soundrack zu Pauls kompliziertem und verworrenen Seelenleben und macht den Abend zusammen mit den Damen und Herren des Noord Nederland Orkest zu einem wahren Klangerlebnis. Künstlerisches Personal aus Dessau ist auch auf der Bühne erleben. Iordanka Derilova kann als dortige Hausdiva im besten Wortsinne bezeichnet werden, hat in zahllosen Rollen geglänzt und fügt am gestrigen Abend ihrem umfangreichen Repertoire eine weitere Facette hinzu.

Schon ihre ersten Töne als Marietta versprechen einen großen Abend – und dieses Versprechen löst die attraktive Bulgarin voll umfänglich ein. Energisch-kraftvolle Ausbrüche wechseln sich mit fast hypnotisierenden Piani ab und auch darstellerisch zeigt Derilova, was für eine Vollblutkünstlerin sie ist. Aus dem Dessauer Ensemble mitgebracht hat sie Rita Kapfhammer, die Brigitta mit ausdrucksstarkem, sattem Mezzo Profil verleiht. Daniel Frank ist ein intensiv singender und spielender Paul, der die Zerrissenheit seiner Figur in zahlreichen klanglichen Facetten mit nicht enden wollender Kraft überzeugend präsentiert. Dagegen fällt Marian Pops Frank besonders deutlich ab. Der an sich klangschöne Bariton des Rumänen mag am gestrigen Abend so gar nicht ansprechen. Das kann er leider auch nicht mit seiner starken Bühnenpräsenz kompensieren. Da macht Modestas Sedlevičius als Fritz wesentlich mehr Eindruck, der das weltberühmte Mein Sehnen, mein Wähnen mit erfreulich wenig Schmalz und deshalb um so überzeugender über den Graben schickt.

Irma Mihelič, Samantha Price und Eric Stokloßa sind ein klangschönes Tänzergespann voller Spielfreude, zu dem Nathan Haller als Graf Albert seinen samtenen Tenor beisteuert. Die Damen und Herren des Consens Vocalis sind bestens disponiert, die Stimmen sind fein aufeinander abgestimmt und so leisten sie einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Abends. Das Publikum im nahezu voll besetzten Wilminktheater ist außer sich und zu Recht begeistert und bringt allen Beteiligten wahre Jubelstürme entgegen. Und auch ich bin tief bewegt – vor allem von Peters-Messers Lesart, von Iordanka Derilovas intensiver Darstellung und von Antony Hermus fulminanter Interpretation.

 

Ihr Jochen Rüth / 9.12.18

Die Fotos stammen von Marco Borggreve.

 

TRISTAN UND ISOLDE

Premiere: 22. September

besuchte Vorstellung: 1. Oktober 2013

VIDEO

Einen echten Kraftakt leistet die niederländische Reiseoper in Enschede mit Richard Wagners „Tristan und Isolde“. An der Aufführung sind viele Künstler beteiligt, die man von deutschen Bühnen kennt.

Regisseur Jakob Peters-Messer hat in der vergangenen Spielzeit mit Meyerbeers „Vasco da Gama“ in Chemnitz für Aufsehen gesorgt. Besonders häufig arbeitet er an den Wuppertaler Bühnen, denen er mit „Der fliegende Holländer“ einen großen Kassenerfolg beschert hat. Seine „Tristan“-Inszenierung erzählt die Geschichte verständlich und übersichtlich. Die rechteckige Holzspielfäche von Guido Petzold ist sängerfreundlich und tourneetauglich, denn diese Produktion ist bis Ende Oktober noch in acht niederländischen Städten zu sehen, darunter auch in grenznahen Orten wie Heerlen (4. Oktober), Maastricht (20.Oktober) und Assen (31. Oktober).

Eine zweite rechteckige Fäche, die über der Bühne schwebt, symbolisiert im ersten Akt ein Segel und ist im zweiten Akt mit Blumen versehen. Im dritten Akt senkt sie sich hinab und wird zu Tristans Krankenlager. Wenn sich die obere Fläche während der Akte bewegt und so den Raum verengt, erinnert das an Willy Deckers Ruhrtriennalen-„Tristan“ von 2011.

Die Inszenierung, in der die Sänger plausible Charaktere spielen, braucht etwas Zeit, um sich warm zu laufen. Ab Isoldes Entschluss, sich mit gemeinsam mit Tristan umzubringen, gewinnt die Aufführung aber eine große Intensität. Peters-Messer folgt Wagners Geschichte und setzt nur wenige eigene Akzente, so wenn Melot am Beginn des zweiten Aktes das Gespräch zwischen Isolde und Brangäne kriechend belauscht. Im Liebesduett gönnt die Regie dem Paar auch Küsse und Umarmungen zur Begrüßung. Wenn im Finale Isoldes Gesang den toten Tristan zum Leben erweckt und er Isoldes Worte stumm mitsingt, dann erinnert das an Peter Konwitschnys Münchener Inszenierung, in der das Paar zu einem Glück jenseits der Wirklichkeit findet. Bei Peters-Messer verschmelzen Tristan und Isolde schließlich im grellen Gegenlicht mit der Rückwand.

Am Dirigentenpult ist der Dessauer Generalmusikdirektor Antony Hermus zu erleben, der gebürtiger Niederländer ist und am Theater Hagen einen rasanten Aufstieg vom Korrepetitor über den Kapellmeister bis zum GMD erlebt hat. Er leitet eine Aufführung, in der das Orchester großflächig und sinfonisch aufspielt, wobei er aber auch den Sängern viel Raum lässt.

Die Instrumental- und Farbschattierungen der Partitur könnten noch feiner und magischer gestaltet werden, doch die Leistung des Noord Nederlands Orkest ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass dieses Ensemble nicht die Wagner-Tradition eines deutschen Orchesters besitzt. Ärgerlich ist freilich, dass der Strich des Tag-Gespäches im 2. Akt hier noch über die Kürzungen hinaus geht, die in Deutschland üblich sind.

Auch die Sänger können sich hören lassen. Die Schweizerin Claudia Iten hat die Isolde schon in Aachen und Nürnberg gesungen. Ihre Stimme besitzt eine mädchenhafte Anmut. Das „Frau Minne kenntest du nicht?“ singt sie geradezu betörend. Eine echte Hochdramatische ist sie aber nicht, was im Duett des 2. Akt zu einigen unschön herausgeschrienen Tönen führt. Packend gestaltet sie aber den Schlussgesang.

Robert Künzli ist der Haus-Heldentenor der Staatsoper Hannover und besitzt eine beachtliche Kondition. Von einem Kampf mit der Rolle, die andere Interpreten ausfechten, ist bei ihm nichts zu hören. Er singt den Tristangeschmeidig und wo nötig, besitzt er auch den richtigen Nachdruck. Bietet er bereits in den ersten beiden Akten eine starke Leistung, so steigert er sich noch im mörderischen dritten Akt.

Wenn Yorck Felix Speer mit seinem Marke-Monolog beginnt, ist man erstaunt von so viel Wohlklang und bassiger Wärme. Dass dieser Sänger in Oldenburg engagiert ist und nicht in einer der großen Metropolen erscheint unverständlich. Doch gegen Ende des Monologs wird klar, dass er keinen der tiefen Töne wirklich singen kann und nur in der Höhe glänzt. Wahrscheinlich wäre er besser als Kurwernal eingesetzt, denn Sebastian Noack bietet nur eine solide Leistung mit blasser Höhe. Ann Marie-Owens ist eine etwas biestige Brangäne, die ihre Rolle aber stimmlich und darstellerisch gut ausfüllte.

Die Niederländische Reiseoper bietet mit „Tristan und Isolde“ eine dem Werk dienende Aufführung, die aber auch erfahrenen Wagnerianern den einen oder anderen Gänsehautmoment bescheren kann

Rudolf Hermes

Bilder: http://www.reisopera.nl/

Marco Borggreve

 

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de