DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Silberscheiben
CDs DVDs
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Oper im TV
Nachruf R.i.P.
Et Cetera
-----
Aachen
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Kissingen
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Sonstiges
Berlin Ballett
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Braunschweig openair
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Briosco
Britz Sommeroper
Brixen
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Bukarest
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gohrisch
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Opera Europa Bericht
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln OperStaatenhaus
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Krefelder Star Wars
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Leipzig Sonstiges
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Liege Philharmonie
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Metz
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag Staatsoper
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Margarethen
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Kammeroper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Unbekannte Oper
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr

GOHRISCH

 

3. Juli 2022  Konzertscheune Gohrisch

 

Aufführungs-Matinee der 13. Schostakowitsch Tage Gohrisch

Dmitri Jurowski dirigiert in der „Konzertscheune“

Unter einer Buche im Garten des damaligen Gästehauses des Ministerrates der DDR, dem heutigen „Parkhotel Albrechtshof“ im sächsischen Gohrisch, am Teich sitzend, hatte Dmitri Schostakowitsch (1906-1975) in den Tagen vom 12. bis zum 14. Juli 1960 an der Partitur seines Streichquartetts op. 110 gearbeitet.

„Die schöpferischen Arbeitsbedingungen haben sich gelohnt: ich habe dort mein 8. Streichquartett komponiert“, so Schostakowitsch. Inzwischen dürfte dieses „ziemlich verzweifelte Stück Musik“, vor allem in der Kammersymphonie-Bearbeitung op. 110a von Rudolf Barschai (1924-2010) zu den am häufigsten gespielten Stücken des Komponisten gehören.

Im Jahre 2009 gründete sich der Verein „Schostakowitsch in Gohrisch e.V.“, um die Aufenthalte des Komponisten in den Jahren 1960 und 1972 im sächsischen Kurort im öffentlichen Gedächtnis zu erhalten.

Mangels eines repräsentativen Konzertraums griff der Verein 2010 auf eine Scheune mit Betonwänden, Dachstuhl und Asbestbedachung zurück, die leergeräumt, eine grandiose Klangentwicklung ermöglicht. Vom 30. Juni bis zum 3. Juli 2022 trafen sich zum dreizehnten Mal die Verehrer des Komponisten, um den Musiker und Menschen zu den „Internationalen Schostakowitsch-Tagen“ in Gohrisch zu würdigen und seine Musik zu hören.

 

 

Am 3. Juli 2022 besuchten wir eine Aufführungs-Matinee in der Konzertscheune, die dem Gedenken an dem vor kurzem verstorbenen frühen Förderer der Gohrischer Tage Michael Jurowski (1945-2022) gewidmet war.

Musiker der Sächsischen Staatskapelle Dresden spielten unter der Leitung des jüngsten Sohnes Michael Jurowskis Dmitri Jurowski. Als Solistin wirkte die bereits häufig in Gohrisch zu Gast gewesene russische Sopranistin Evelina Dobračeva.

Für den Konzert-Auftakt war eine „Deutsche Erstaufführung“ der „zwei Elegien für Streichorchester“ des ukrainischen Komponisten Valentin Silvestrov aus den Jahren 2000 und 2002 angekündigt gewesen. Die umfangreichen Solidaritätsbekundungen für das ukrainische Volk hatten aber zwischen Programmankündigung und Konzerttermin das eingängige Werk schon mehrfach in deutschen Konzerthäusern erklingen lassen.

Valentin Silvestrov, am 30. September 1937 in Kiew geboren, hat zur Rolle des Komponisten bei der Schaffung neuer Werke eine besondere Auffassung: eigentlich sei Alles bereits geschaffen worden. Man müsse nur aufmerksam dem lauschen, den Schwingungen nachspüren. Der Komponist habe lediglich die Aufgabe, die Schwebungen aufzunehmen und als Katalysator in Musik umzuformen, sie hörbar zu gestalten. Seine Arbeiten sind nur schwierig Strömungen zuzuordnen und orientieren sich an Silvestrovs Bewunderung der Musik des 19. Jahrhunderts.

Die nachdenkliche Musiksprache der kurzen fast aphoristischen Kompositionen konfrontierten die Hörer mit rhythmischen Reihungen und meditativem Wohlklang, was zumindest mit dem Dirigat von Dmitri Jurowski eher schwermütig daher kam.

Die wortgewaltige Marina Iwanowna Zwatajewa (1892-1941) war eine der großen Liebesdichterinnen der Weltliteratur. Ihr Leben war von einer poetischen, existenziellen und erotischen Radikalität geprägt, eine Liebende voller „Maßlosigkeit in einer auf Maß bedachten Welt“. Dass sie dem uralten Thema neue Formen abgewann, machte sie zu einer literarischen Besonderheit.

Wegen ihrer Ehe mit einem weißgardistischen Offizier emigrierte sie 1922 nach Prag und 1926 nach Paris. Dort entspann sich ein hinreißender, in hochgebildetem poetischen Deutsch geschriebener, Briefwechsel zwischen ihr, Rainer Maria Rilke und Boris Pasternak (1890-1960). Innerhalb der russischen Emigranten blieb sie isoliert. Wegen der schlechten wirtschaftlichen Verhältnisse der Familie ließ sich ihr Mann vom sowjetischen Geheimdienst zur Überwachung des Sohnes von Leo Trotzki anwerben und wurde in einem Mordkomplott verstrickt, so dass sie 1939 nach Russland zurückkehrte. Auch dort Verdächtigungen ausgesetzt, nahm sich Marina Zwetajewa im Alter von 49 Jahren das Leben.

Sehr spät, im Jahre 1973, vertonte Dmitri Schostakowitsch, längst nicht mehr auf tonaler Basis sechs Gedichte der Marina Zwetajewa für Altstimme und Klavier als sein Opus 143, transformierte die Noten fast zeitgleich als Opus 143a für Altstimme und Kammerorchester.

 

 

Für die Aufführung mit Evelina Dobračeva in der Gohrischer Konzertscheune hatte Dmitri Jurowski diese Kompositionen für Sopran und Kammerorchester bearbeitet.

Evelina Dobračeva setzte auch in diesem Jahr mit ihrer Darbietung der Zwetajewa-Gesänge die Glanzlichter des Konzertes. Mit viel Feingefühl gab sie ihrem Liedgesang eine bestrickende Tiefe und bestach mit hervorragender Textverständlichkeit.

Den Abschluss der Matinee bildete die Uraufführung einer Konzertfassung des Michael Jurowski von Dmitri Schostakowitschs Opus 37 „Die menschliche Komödie“.

Honoré de Balzacs (1799-1850) in Anspielung an Dantes „Göttliche Komödie“ 1842 geschriebener Roman hat sich mehrfach Bühnenadaptionen gefallen lassen müssen, war er doch ein umfassendes Sittengemälde der französischen Gesellschaft. Zu einer solchen Bearbeitung des Moskauer Wachtangow-Theater als Bühnenwerk komponierte Schostakowitsch in den Jahren 1933 bis 1934 eine Schauspielmusik.

 

 

Michael Jurowski, der mit Schostakowitsch in jungen Jahren vierhändig Klavier gespielt hatte, wenn der Komponist im Hause des gleichfalls komponierenden Wladimir Michailowitsch Jurowski (1915-1972) zu Gast gewesen war, wollte die musikalischen Einfälle der fast entschwundenen Bühnenmusik auf keinen Fall der Vergessenheit überlassen.

Mit achtzehn Miniaturen, die Dmitri Jurowski mit Kommentaren voneinander abgrenzte, überraschte er das dem Komponisten verbundene Publikum. Entsprachen doch „Mitjas“ musikalische Einfälle kaum dem Titanen Schostakowitsch, wie wir ihn aus seinen Symphonien oder seiner Kammermusik kennen.

 

Thomas Thielemann, 5.7.22
© Matthias Creutziger

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de