DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Silberscheiben
CDs DVDs
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Oper im TV
Nachruf R.i.P.
Et Cetera
-----
Aachen
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Kissingen
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Sonstiges
Berlin Ballett
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Braunschweig openair
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Briosco
Britz Sommeroper
Brixen
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Bukarest
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gohrisch
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Opera Europa Bericht
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln OperStaatenhaus
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Krefelder Star Wars
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Leipzig Sonstiges
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Liege Philharmonie
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Metz
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag Staatsoper
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Margarethen
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Kammeroper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Unbekannte Oper
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr

 

AIDA

Besuchte Vorstellungen am 5. und 6. Juli 2022

Premiere am 25. Juni 2022 auf dem Burgplatz

Eindrucksvoll

 

Nach wie vor sind die sommerlichen Open-Air-Veranstaltungen des Staatstheaters im historischen Ambiente des Braunschweiger Burgplatzes ein Publikumsmagnet, so auch in diesem Jahr mit Giuseppes Verdis „Aida“, der Oper zwischen Massen-Szenen und Kammerspiel. Zu Zeiten, in denen in Europa ein schrecklicher Krieg tobt, ist diese Oper, in der sich die tragische Liebesgeschichte von Aida und Radames ebenfalls vor dem Hintergrund eines Krieges ereignet, eine gewaltige Herausforderung. Die serbische Regisseurin Adriana Altaras und ihr Team haben sie mit einer insgesamt eindrucksvollen Inszenierung gemeistert. Das Bühnenbild von Christoph Schubiger zeigt sogleich, dass immer irgendwo Krieg herrscht, der die Zivilisation hart getroffen hat: Im Sand verrotten Waschmaschine, Radio und Kinder-Fahrrad, Soldaten lungern auf dem Mosaik-Boden vor dem Burglöwen herum. Über diesem ist ein riesiger, rostiger Wasserbehälter installiert, aus dem während der „Weihe“ des Radames Wasser fließt. Dass sich die Geschichte nach dem Libretto während kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen Ägypten und Äthiopien abspielt, ließ sich nur an typischen alt-ägyptischen Wandmalereien im Hintergrund erkennen. Die eher zeitlose Kleidung der uniformierten Mächtigen, der Soldateska und der weiß gewandeten Priestern (Kostüme: Yashi), die ständige, nervige Nutzung von Handys während des Triumphmarsches und dass der Bote ein Pressefotograf (mit kraftvollem Tenor Matthew Peña) war, machten deutlich, dass kein bestimmter Staat der Gegenwart gemeint war. Dazu passte, dass der Triumphmarsch keine wie sonst übliche große Siegesparade war, sondern die Regisseurin stieg jetzt laut Programmheft „sozusagen aus der Handlung aus und zeigte Zitate der weltweiten Kolonialismusgeschichte anhand von Raubgut“. So wurden neben Goldbarren und goldenem Tafelgeschirr auch ein Gemälde von Franz Marc und verschleppte Indigene gezeigt; damit nicht genug, auch ein SS-Mann führte mehrere verängstigte Jüdinnen vor und ein blutendes Vergewaltigungsopfer musste sich zeigen. Warum die Gefangenen neben Amonasro ausschließlich Frauen waren, hat sich nicht erschlossen. All dies zeugte von schier unerschöpflichem Ideenreichtum der Regie, die es im Ganzen mit viel zu viel Aktionismus übertrieb – Momente des Besinnens gab es kaum. Manches blieb geradezu rätselhaft; aber es gab auch durchaus Einsichtiges wie beispielweise das kleine Mädchen, das Huckekasten und Ball spielte, als sich Aida im 3. Akt an ihre Heimat erinnerte. Aber über vieles andere kann man sicher streiten, wie z. B. die acht Kindersoldaten, die in der 2. Szene mit Spielzeug-Gewehren und -Pistolen zu den „Guerra! Guerra!“-Rufen ins Publikum schossen und dann leblos herumlagen, das wie ein Brautpaar gekleidete Kinderpaar, das in der Nil-Szene Amneris zum Gebet in den Isis-Tempel folgte, oder auch die Verdopplung des Radames als Jugendlicher während Amneris‘ Versuch, ihn zum Geständnis zu bewegen. Zum Libretto passte ebenfalls nicht, dass Amneris am Schluss Selbstmord beging. Sei’s drum – überzeugend waren die gut nachvollziehbare Personenführung und die glaubhafte Gestaltung aller Mitwirkenden.

 

Andere Aida/Orhan Yildiz/Rainer Mesecke/Giorgi Kirof/anderer Radames

 

Am 5. Juli erlebte man ein darstellerisch und stimmlich ausgeglichenes Ensemble, allen voran Alessandra Di Giorgio als Aida der Extraklasse. Bei der Italienerin imponierte die gleichmäßige Führung ihres ausdrucksstarken Soprans durch alle Lagen, wobei sie besonders mit wunderbaren Piani, aber auch mit einer stupenden Höhensicherheit punktete, ohne jemals scharf zu klingen. Ihr Radames war aus dem Braunschweiger Ensemble Kwonsoo Jeon, der sich in den letzten Jahren erstaunlich entwickelt hat, indem er jetzt ohne unnötiges Forcieren auskam, um tenoralen Glanz zu verbreiten. Darstellerisch gefiel er durch die Wandlung vom unbekümmerten, naiven jungen Mann zum ernsthaft Liebenden. Nora Sourouzian gab die eifersüchtige Amneris; die starke Szene mit Aida im 2. Akt war ein weiteres Beispiel für die ausgezeichnete Personenregie und die Darstellungskraft der Protagonistinnen. Stimmlich wartete die Kanadierin mit einem dunkel timbrierten, durchschlagskräftigen Mezzo auf, dessen Tremolo die Stimmführung zeitweise zu unruhig werden ließ. Der profunde Bass vom Bulgaren Giorgi Kirof passte gut zum Strippenzieher der Handlung Ramphis, dem Anführer der Priester.

 

Andere Amneris/Kwonsoo Jeon

 

Am 6. Juli füllte Jisang Ryu aus dem Braunschweiger Ensemble den Ramphis mit sonorem Bass und differenzierter Gestaltung aus. Bis vor zwei Jahren war Ivi Karnezi ebenfalls am Staatstheater engagiert. Die in Norwegen aufgewachsene Griechin wusste durch lebhafte, zeitweise geradezu anrührende Darstellung der äthiopischen Königstochter zu überzeugen; in der Führung ihres abgerundeten, charaktervollen Soprans hatte sie allerdings einige Unsicherheiten in der Höhe, was sich in Intonationsmängeln zeigte. In Aidas großer Arie zu Beginn der Nil-Szene ließ sie daraufhin das gefürchtete hohe C sicherheitshalber weg. Der Radames von Thomas Paul war von Anfang an eher ein gestandener Mann als ein naiver Bursche, der auf militärische Erfolge aus ist. Der österreichische Sänger ließ einen klaren, höhensicheren Tenor hören, der die dramatischen Phasen überzeugender rüberbrachte als die lyrischen, dabei teilweise mit überkommenem Operngestus. Amneris war Almerija Delic aus dem Nürnberger Opernensemble, die die eifersüchtige Königstochter ausgesprochen temperamentvoll gestaltete. Mit reibungslosen Registerwechseln führte die Bosnierin ihren hellen Mezzosopran sicher durch alle Lagen und begeisterte durch ihr effektvolles Singen.

Kwonsoo Jeon/andere Aida

 

Mit vollem darstellerischen Einsatz und seinem prächtigen, farbenreichen Bariton, der sich inzwischen weiter ins dramatische Fach entwickelt hat, gefiel in beiden Vorstellungen der frühere Braunschweiger Orhan Yildiz als Amonasro. Ein sicherer König, der außer Repräsentationspflichten offensichtlich nichts zu entscheiden hatte, war ebenfalls an beiden Abenden mit markantem Bass Rainer Mesecke. Jeweils klarstimmig sangen Ekaterina Kudryavtseva (5.7.) und Jelena Banković (6.7.) die Priesterin. Chor und Extrachor waren von Georg Menskes und Johanna Motter einstudiert und verbreiteten passend großen, wegen teilweise ungünstiger Postierung nicht durchweg einheitlichen Klang – ein Extra-Lob für den Herrenchor für den intonationsreinen A-Cappella-Priesterchor in der Tempelszene.

Die musikalische Leitung hatte jeweils der Braunschweiger Studienleiter und Kapellmeister Alexis Agrafiotis, dessen zurückhaltendes, eher auf große Gesten verzichtendes Dirigat es wohl auch zu „verdanken“ war, dass es am 5. Juli einige Male zu „Wacklern“ zwischen den Solisten und dem wieder ausgezeichneten Staatsorchester kam. Anders war das am 6. Juli – da klang alles wie aus einem Guss.

An beiden Abenden gab es begeisterten, lang anhaltenden Applaus des begeisterten Publikums für alle Mitwirkenden.

 

Fotos: © Martin Walz

Gerhard Eckels 7. Juli 2022

        

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de