DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Heimkino Seite
Silberscheiben
CDs DVDs
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Briosco
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag Staatsoper
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Kammeropern
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Wir erinnern uns
---
Sigi Brockmann Seite
Rudolf Hermes Seite
P. Heuberger Seite
Peter Klier Seite
Marcus Lamers Seite
Pionteks Opernseite
Wes Walldorff Seite
---
Oper im Fernsehen
ARTE MEDIATHEK
Oper im Kino
Unbekannte Oper
---
Buckritiken Archiv
Silberscheiben Archi
Wiesbaden Archiv
Bonn Archiv
---
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr
Gender-Kappes Seite
Serien Tipps
---
---
---
-

 

 

 

 

NAXOS 2021        Best.Nr.: 8.660480-82            3 CDs

 

Den meisten Opernbesuchern dürfte er gänzlich unbekannt sein: Der französische Komponist César Franck (1822-1890). Dass das gänzlich ungerechtfertigt ist, wird offenbar, wenn man sich seine nach dem Drama Halte-Hulda des norwegischen Nobelpreisträgers für Literatur Biornstjerne Bjornson entstandene Oper Hulda betrachtet. Franck beendete die Hulda bereits im Jahre 1885. Indes war es dem bereits im Jahre 1890 verstorbenen Tonsetzer nicht mehr vergönnt, sein Werk auf der Bühne zu erleben. Die Uraufführung erfolgte erst am 4.3.1894 in Monte Carlo, und noch dazu mit einigen beachtlichen Strichen. Nach drei Aufführungen wurde das Werk bereits abgesetzt. Auch Folgeproduktionen in Den Haag und Toulouse, in denen die Oper ebenfalls nicht vollständig erklang, verschwanden schnell wieder von der Bildfläche. Das Werk geriet in Vergessenheit und ruhte über viele Jahrzehnte hinweg in der Versenkung.
 

Es ist dem Freiburger GMD Fabrice Bollon zu verdanken, dass er dieses äußerst reizvolle Werk wieder entdeckt und 2019 am Theater Freiburg nun zum ersten Mal gänzlich ungekürzt zur Aufführung gebracht hat. Bollon stand damals auch selbst am Dirigentenpult. Regie führte Tilman Knabe, der die Rachegeschichte der Waise Hulda, die sich am Ende ins Meer stürzt, geschickt vom Norwegen des 11. Jahrhunderts in das moderne Afrika transferierte und einen äußerst kritischen Blick auf die Verbrechen der Kolonialzeit warf. Da dieser Regisseur aber mit allzu vielen überlauten Bühnengeräuschen aufwartete, entschloss man sich in Freiburg, nicht einen Live-Mitschnitt einer Aufführung auf Tonträger zu veröffentlichen, sondern die CD unter Studiobedingungen zu produzieren. Die Aufnahmen erfolgten im Juli und Oktober 2019 im Rolf-Böhme-Saal des Konzerthauses Freiburg. Das war ein sehr begrüßenswerter Entschluss, da nun alle von der Bühne kommenden Störgeräusche wie Maschinengewehrfeuer, Schlagen von Türen und überlautes Geschrei gänzlich eliminiert sind und man sich voll und ganz auf Francks herrliche Musik konzentrieren kann.
 

Und der musikalische Reichtum der Partitur ist enorm. Die fünfaktige Anlage der französisch gesungenen Hulda sowie das im zweiten Teil des dritten Aktes eingestreute Ballett rücken  das Stück in die Nähe der Pariser Grande Opéra. Wenn man sich die Oper anhört, wird indes schnell deutlich, dass Franck hier ganz stark dem Vorbild Richard Wagners huldigt. Der Komponist war ja auch ein ausgemachter Wagnerianer. Der nicht zu überhörende Einfluss des Bayreuther Meisters auf das Werk darf allerdings nicht zu der Annahme verleiten, dass es in der Hulda übermäßig laut und wuchtig zuginge. Das Gegenteil ist der Fall. Dramatische Passagen, bei denen der Orchesterapparat voll aufgedreht wird, kommen zwar durchaus vor, sie dominieren den Klangteppich aber nicht. Verstärkt kommen auch viele melodische Linien und herrliche Lyrismen vor. Das Ganze wird  von einem melancholischen, traurigen Grundton geprägt, der bereits während  des Vorspiels offenkundig wird. Es ist ein Hochgenuss, dieser Musik zuzuhören, noch dazu wenn sie derart kompetent und in hohem Maße homogen ausgelotet wird wie von Fabrice Bollon und dem prächtig disponierten Philharmonischen Orchester Freiburg. Bollon bleibt der ausladenden Dramatik der Partitur nichts schuldig, arbeitet aber auch ihre leisen, weichen und getragenen Stellen aufs Beste heraus. Neben den phantastischen Streichern gilt die besondere Liebe des Dirigenten der Oboe und der Klarinette, die er oft deutlich herausstellt. Daneben wartet er mit einer reichhaltigen Farbpallette und einer großen dynamischen Bandbreite auf - alles Voraussetzungen, um sein Dirigat abwechslungsreich und interessant erscheinen zu lassen. Das ist eine ganz große Leistung seitens Dirigent und Orchester.
 

Und was für ein vorzügliches Sängerensemble ist auf dieser CD doch vertreten! Das Theater Freiburg verfügt über ausgezeichnete Kräfte, das muss man  sagen. Durch die Bank wird vorbildlich im Körper gesungen, was eher selten ist und beredtes Zeugnis von dem hohen Niveau ablegt, das dieses beachtliche Opernhaus genießt. In der Titelpartie der Hulda begeistert Meagan Miller mit bestens fokussiertem, in allen Lagen sicher geführtem und zur Höhe trefflich aufblühendem jugendlich-dramatischem Sopran, der zudem über viele Farben verfügt. In nichts nach steht ihr Joshua Kohl, der mit frischem, kraftvollem und große Strahlkraft aufweisendem lyrischem Tenor einen hervorragenden Eiolf singt. Sauberes, differenzierungsfähiges Sopranmaterial bringt Irina Jae Eun Park in die Rolle der Swanhilde ein. Mit tiefgründigem, kräftigem Mezzosopran stattet Katerina Hebelková die Gudrun aus. Als Halgerde gefällt ihre Stimmfachkollegin Inga Schäfer. Katharina Ruckgaber verleiht der Thordis berückende Soprantöne. Eine pastose Altstimme bringt Anja Jung für Huldas Mutter mit. Bei dem Gudleik von Juan Orozco bestechen eine wunderbare italienische Technik sowie die sonore Stimmgebung des Baritons, der zu den ersten Kräften  des Freiburger Theaters zählt. Von Mateo Penaloza Cecconis perfekt gesungenem Herald und von John Carpenter, dem glanzvollen Vertreter des Gunnard, hätte man gerne mehr gehört. Profunde Bassgewalt zeichnet Jin Seok Lee in der Rolle des Asiak aus. Übertoffen wird er von dem mit edler Basseleganz und herrlichem italienischem Stimmfluss aufwartenden Jongsoo Yang, der den Arne gibt. Als Eyric, Eynar und Thrond überzeugen Roberto Gionfriddo, Junbum Lee und Seonghwan Koo. Ein Extralob ist dem sich mächtig ins Zeug legenden Opernchor des Theater Freiburg sowie dem Extrachor des Theater Freiburg auszusprechen, die von Norbert Kleinschmidt sehr gewissenhaft einstudiert wurden.
 

Fazit: Eine geradezu preisverdächtige Aufnahme, die in jeder Beziehung Freude bereitet. Hier haben wir es wieder einmal mit einer ausgemachten Rarität zu tun, deren Anschaffung hundertprozentig zu empfehlen ist! Es wäre wünschenswert, wenn sich noch andere Opernhäuer auf dieses fulminante Werk besinnen und es zur Aufführung bringen würden. Der Erfolg wäre ihnen sicher.
 

Ludwig Steinbach, 30.9.2021

  

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de