DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn NEU
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Oper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
Bil´s Memoiren
Corona
Essay
Doku im TV
HUMOR & Musikerwitze
Lenny Bernstein 100.
Havergal Brian
P. Heuberger Seite
Walter Felsenstein
Peter Klier Seite
Korngold
Nationalhymnen
OF-Kritkers Best Of
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Pionteks Opernseite
Pocket Opera
Schöne Filme gratis
Streaming diverse
Unbekannte Oper
Egon Wellesz
YOUTUBE Schatzkiste
---
ARCHIV:
Bilsing in Gefahr
Christoph Zimmermann
Herausgeber Seite
Alte CD/DVD Kritik
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
---
---
---

 

 

SERSE

Barockoper zwischen Broadway und Las Vegas

Exzellentes Spektakel

Das Publikum war hingerissen und applaudierte nach jeder Arie, auf alle Szenen von Situationskomik , sowie jeden Witz. Die Stimmung war freudig, festlich und tief zufrieden. Diese Inszenierung von ‚Serse’ bot, was die Barockoper schon zu ihrer Zeit ausgezeichnet hatte: Ein Feuerwerk von Ideen, prachtvolle Kostüme, eine ausgefeilte Bühnentechnik und natürlich erstklassige Musik und Gesang. Kurz- beste Unterhaltung ! Als diese wurden die Barockopern zu ihrer Zeit auch geschrieben, produziert und genossen.

Für Puristen, teils von weither angereist, kam diese Inszenierung einem Sakrileg gleich. Doch sie waren so sehr in der Unterzahl, dass man sie suchen musste.

Dieser ‚Serse’ (Xerxes) nämlich wäre auch am Broadway ein Hit oder als opulente Show in einem Casino in Las Vegas erfolgreich. So tritt zum Beispiel ‚Serse’ als ‚Liberace’, der exzentrische Meisterpianist der Unterhaltungsmusik, komplett mit weissem Piano und antikem Kerzenständer wie in einer von dessen Shows auf ; hier in einer mit regenbogenförmig angeordneten Klaviertasten umrahmten Kulisse. Interessanterweise gleicht das opulente Glitzerkostüm mit seinem hohen Federkragen nicht nur den Kostümen von ‚Liberace’, sondern auch den äusserst aufwendig gestalteten Ausstattungen der Kastraten im 17. Und 18. Jahrhundert.

Dies liegt beim Entstehungsdatum der Oper und den darin singenden Counter -Tenören auf der Hand. Doch die Zeitreise geht weiter. Ein US-Diner komplett mit rot bezogenen Plastikbänken in einer Shopping Mall wird zum Ort, wo sich die Damen der Oper verpflegen um sich anschliessend extensiv beim Shopping zu vergnügen. Oft passiert soviel auf der Bühne, dass man mit sehen und hören intensiv beschäftigt ist. Mit dem eigentlichen Milieu, in der die Oper spielt hat diese Inszenierung nichts zu tun. Die dortigen Machtverhältnisse und das Spiel mit ihnen aber bleibt.

So gibt in dieser Inszenierung der Protagonist auch ein Elvis Presley Look-a-Like wie in dessen eher seichten Filmkomödien aus den 1960ger Jahren, in denen Elvis für die versammelte Weiblichkeit Gitarre spielte, flirtete und sang.

Doch hier produziert sich ‚Serse’- Fagioli als Presley statt in seinem persischen Palast in einer wohl von Gianni Versaces Geschmack inspirierten Florida Villa , wo sich sein Bruder mit Kumpanen als muskelspielende, schwer goldbehängte Papagallos tummeln. 

In dieser Inszenierung  werden diese Situationen durch viel Klamauk komödiantisch verbrämt, wobei sich der argentinische Countertenor Franco Fagioli als fast schon begnadeter Komödiant erweist, der sich und seine Herrscherrolle gekonnte und überzeugend persifliert.

Doch diese Oper hat auch ihre dunklen Seiten. Komponist Georg Friedrich Händel hatte auf ein Libretto aus dem 17. Jahrhundert von Franco Cavalli zurückgegriffen. Die ‚Sünden werden zwar als Klamauk dargeboten. Doch Sünden bleiben sie dennoch. Auch die Lichtgestalt des Protagonisten ‚Serse’ hat seine dunklen Bedürfnisse und sucht sie als Machtmensch dementsprechend zu befriedigen. So wird die Hamburger Reeperbahn zum Ort, wo ‚Serse’-Fagioli seine Sexualkräfte fast überwältigen und er versucht seine Angebetete Romilda, die Gefährtin seines Bruders, zur Liebe zu zwingen.  

‚Xerxes’, ‚Herrschend über Helden’, italienisch ‚Serse, ist eigentlich ein persischer Grosskönig, der Romilda, die Verlobte seines Bruders Arsamene liebt und sie zu erobern versucht. Nach diversen Verwechslungen und Intrigen wird ‚Serse’ aber zum Opfer seiner eigenen List. Sein Bruder wird ‚auf Serses Willen hin’ mit seiner Liebsten vermählt und dem Grosskönig selbst bleibt nur seine treuliebende Haushälterin, die ihn wie eine Nanny seit langem liebevoll betreut. In jeder Beziehung.

Die Oper wurde am 15. April 1738 im Theater Haymarket in London uraufgeführt und wurde zu einer der meistgespielten Händelopern überhaupt. In der Titelrolle agierte der damals hochgefeierte Gaetano Majorano, genannt „Caffarelli“, sein Bruder Arsamene allerdings wurde von einer Alt-Sängerin, der „La Lucchesina“, gegeben. Elisabeth Duparc, genannt ‚La Francesina’ sang den Part der Romilda. Schon die ihnen vom Publikum wie Ehrentitel verliehenen Spezialnamen zeigen, dass es sich bei den drei Sängern um absolute Superstars ihrer Zeit handelte.

’Caffarelli’ soll auch der Lieblingssänger von ‚Serse’- Darsteller Franco Fagioli sein. Der Argentinische Counter-Tenor wird von vielen als bester und wandlungsfähigster seiner Zunft gehandelt. Scharen reisen zu jedem seiner Auftritte; wobei er speziell in Recitals, in denen er von Heldenarien zu Trauerklagen eine erstaunliche Repertoirebreite zeigt und dabei Wandelbarkeit und Einfühlungsvermögen zeigt.   In einem Konzert im Schweizerischen Liestal weinten selbst gestandene Männer, die sonst Schwingerfeste bevorzugen, und Fagioli erhielt minutenlange Standing Ovations; In der reformierten Stadtkirche des Ortes ein Novum. Auch ‚Bruder’ Max Emanuel Cencic gehört zu den grossen Counter-Tenören. Mit der Zeit hat er auch seine anderen Talente entwickelt und inszeniert mit grossem Erfolg. Diese Inszenierung beeindruckt neben ihrem Einfaltsreichtum auch durch ihren Mut. Cencic zu den Gründen sie auch in Las Vegas anzusiedeln: ‚Die Rollen stehen für die Sieben Todsünden Habgier, Trägheit Wollust, Neid, Eifersucht, Hochmut und Zorn. .. Diese werden heute in Las Vegas am Sichtbarsten gelebt.’ Doch nicht ausschliesslich. Dieser ‚Serse’ ist nicht zu verpassen.

 

Dagmar Wacker , 23.2.2020

Bilder (c) Händelfestspiele

 

 

 

 

 

 

Eine fragmentarische Rückschau

Die Stadt in diesen Tagen – eine einzige Baustelle, das Badische Staatstheater in diesen Tagen – ein einziger Tempel des Genusses, der Schönheit, der Anregung und der großen Stimmen! Händel lebt! - er war fast physisch greifbar hier in Karlsruhe. Überall in der Stadt sind die goldenen Händel-Skulpturen platziert, keine bunten Gartenzwerge wie anderswo gesehen, sondern ehrwürdige Büsten in gewollt prunkvoller Ausbildung, dem Meister angemessen. Schon am Bahnhof begrüßt Franco Fagioli die Ankommenden, am Markplatz lächelt Valer Sabadus dem Vorbeieilenden entgegen. Diese großformatigen Plakate sind mehr als Werbeträger und Corporate Design, sie schaffen Zugang, wecken Interesse und verbinden das profan urbane Leben mit dem zeit- und raumvergessenmachend Unerhörten, was sich da im Theater, aber auch an anderen Aufführungsorten, abspielt. Zweieinhalb Wochen künstlerischer Ausnahmezustand in Karlsruhe, die Stars der Barockmusik geben sich die Klinke in die Hand, mitreißende Konzerte, prachtvolle Inszenierungen, daneben Symposien und Fachtagungen zum Thema. Ein einziger Rausch der Bilder und Klänge, Stimmengewirr aus allen Kontinenten; eine große Familie scheint es, die die Liebe zur Barockmusik über alle Grenzen hinweg verbindet.

Was der junge Michael Fichtenholz, künstlerischer Leiter der Festspiele, hier auf die Beine gestellt hat, verdient allen Respekt. Er stellte das Programm zusammen, zeichnete verantwortlich für die Dramaturgie im „Arminio“, gestaltete Operneinführungen und betreute die Künstler. Umtriebig, pausenlos im Einsatz vor, auf und hinter der Bühne fragte sich der Beobachter, ob ab und an auch ein paar Stündchen Schlaf für ihn drin waren. Alle Kraft wurde ihm abverlangt, als auch noch ein schwerer Unterbühnenunfall während einer „Arminio-Vorstellung“ zu einer unfreiwilligen Zäsur geriet – welche Dramen sich im Off abspielten, kann man nur erahnen – und doch wurde die schwierige Situation souverän und mit dem bestmöglichen Ergebnis für die über 1.000 erwartungsfrohen Zuschauer gemeistert. Hut ab vor allen Beteiligten, allen voran dem in dieser – ab nun nur noch konzertant möglichen – Aufführung direkt an der Rampe agierenden Solisten-Ensemble von „Arminio“, das gerade in dieser Nachmittagsvorstellung (Premiere war eine Woche davor), sängerisch brillierte und über sich selbst hinaus wuchs. Zusammen mit dem Orchester Armonia Atenea unter George Petrou wurde eine musikalische Sternstunde geformt in einer künstlerischen Qualität und Geschlossenheit sondergleichen, die so außergewöhnlich – trotz oder wegen des dramatischen Vorgeschehens - ablief, daß sie dem Publikum wohl für alle Ewigkeit in Erinnerung bleiben wird.

Die großartige Regieleistung von Titelheld Max E. Cencic und das wunderbare Bühnenbild von Helmut Stürmer kann zum Glück erneut bei der Wiederaufnahme zu den nächsten Karlruher Händelfestspielen in Augenschein genommen werden. Die Wiederaufnahme von „Teseo“ aus dem letzten Jahr mit Valer Sabadus in der Titelrolle war der zweite große Opernklopper der Festspiele, auch hier ein sing- und spielfreudiges Ensemble, tolle Regie und Bühne, ein restlos begeistertes Publikum. Weiteres Highlight war das Galakonzert von Franco Fagioli mit Arien von Händel und Porpora. Dem Argentinier war die Liebe der angereisten Fans sicher, dazu die der Karlsruher, die schon die Anfänge seiner Kariere begleiten durften, als er 2008 mit „Giulio Cesare“ debütierte, später mit „Ariodante“ und „Riccardo Primo“ Begeisterungsstürme auslöste. Sein makelloses Timbre in allen Schattierungen vom Alt (mit Anleihen zum Tenor) bis zum Sopran ließ den Saal jubeln u.a. bei der äußerste Beweglichkeit fordernden Arie „Se bramate“ aus Serse oder dem innig gesungen  „Dolci freschi aurette“ aus Polifemo. Das Publikum kniete gedanklich nieder und der Künstler tat ebendies in persona und küßte den Boden, mehr geht nicht!

Abgerundet wurden die Wochen durch fanfreundliche Autogrammstunden, allerlei Gedrucktes und Gepreßtes an den Merchandising-Ständen und ein immer freundliches und aufmerksames Service-Personal. Danke Karlsruhe, einer Auslastung von 100% im nächsten Jahr steht nichts im Wege!

Bea Lange 3.3.2016

Bilder (c) Badisches Staatstheater / Falk von Traubenberg

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de