DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 18/19
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Konzerte alt
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Bernd Weikl Seite
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Diverse Kritiken Bil

LUCCA Teatro del Giglio

teatrodelgiglio.it

 

 

Erneute Würdigung nach 25 Jahren

Catalanis „La Wally“ in seiner Geburtsstadt Lucca

Premiere: 19.01.2018

 

Lieber Opernfreund-Freund,

„der Prophet zählt in der Heimat nichts“, so heißt es in einer Redewendung. Das mag im toskanischen Lucca nicht für deren berühmtesten Musikersohn Giacomo Puccini gelten. Der Meister ist hier omnipräsent, die Cafés und Restaurants heißen „Butterfly“ oder „Turandot“, sein Geburtshaus, vor dem Puccini in bekannter Pose als Statue thront, beherbergt ein Museum und in der Kirche San Giovanni finden mehrmals pro Woche Konzerte mit Szenen und Arien aus seinen Opern statt. Anders ergeht es einem anderen Luccheser Opernkomponisten. Das mag auch damit zu tun haben, dass das Vergessen Alfredo Catalanis schon zu dessen Lebzeiten begann, als Giulio Ricordi nach Puccinis Erfolg mit „Manon Lescaut“ ganz auf ihn als neues Zugpferd seines Verlagshauses setzte und sich nicht mehr wirklich um die Werke des maestrinos, wie Giuseppe Verdi Alfredo Catalani einmal genannt hatte, kümmerte

Zwar hat Lucca seinen vielleicht zweitberühmtesten Sohn nicht ganz vergessen, das Haus in der Via degli Asili, in dem er geboren wurde, ziert zumindest eine Marmortafel, die an diesen Umstand erinnert, und im örtlichen Musikinstitut, das Luigi Boccherinis Namen trägt, wird er mit einer Marmorbüste im Foyer geehrt. Aber das Theater seiner Heimatstadt, das sich in den 1980er Jahren noch mit einem Zyklus all seiner Werke hervor getan hatte, hat seit 1993 nichts mehr aus seiner Feder auf den Spielplan gesetzt. Umso lobenswerter ist es, dass nach nunmehr einem Vierteljahrhundert erneut „La Wally“ auf der Luccheser Bühne zu erleben ist, da sich das Teatro del Giglio an der Produktion beteiligt hat, die im vergangenen Jahr bereits an den Theatern in Modena, Piacenza und Reggio Emilia - allerdings weitestgehend in anderer Besetzung - zu erleben war. (wir berichteten)

Der naturalistische Ansatz von Nicola Berloffa, der die Opernversion der „Geierwally“-Geschichte in der Alpenwelt belässt und Wally als selbstbewusste Frau zeigt, die als Außenseiterin beispielsweise in Pelz gehüllt auf einem Ledersessel Hof hält, während die Dorfbewohner sich dicht auf Holzbänke quetschen, verliert auch auf der kleineren Bühne in Lucca nichts von ihrem Charme. Dazu wurden die Aufbauten von Fabio Cherstich behutsam in Breite und Tiefe angepasst, ohne wirklich szenische Tiefe einzubüßen. Die reichlich Lokalkolorit versprühenden Kostüme von Valeria Donata Bettella wirken ebenso authentisch wie der vom Band eingespielt Wind und der allgegenwärtige Schnee. Sogar mit einem naturgetreuen Sprung a la „Tosca“ wartet die Produktion auf, wenn Wally sich am Ende ihrem Geliebten Giuseppe in die Tiefe nach wirft, in die ihn gerade zuvor eine Lawine gerissen und so das Happyend anders als im Roman von Wilhelmine von Hillern vereitelt hatte.

Dass die Sängerinnen und Sänger ihre zum Teil anspruchsvollen Rollen für nur zwei szenische Aufführungen einstudiert haben, wirkt aus deutscher Sicht fast unglaublich. Lediglich Zoran Todorovich ist als Giuseppe Hagenbach ein „alter Hase“, hat die Rolle bereits 2016 in Montecarlo und im vergangenen Jahr an den drei genannten italienischen Häusern gesungen und trumpft entsprechend souverän und gelassen auf. Mit nicht enden wollender Kraft zeichnet er den Hagenbach als Haudegen und Weiberheld, der aber am Ende doch zu seinen Gefühlen für Wally steht, und kann sich dabei auf seinen höhensicheren und strahlenden Tenor verlassen. Die Titelheldin wird von Serena Farnocchia verkörpert, deren voller Sopran mir im ersten Akt noch ein wenig scharf in den Höhen vorkommt. Doch ab dem zweiten Aufzug erscheint mir die wie der Komponist aus Lucca stammenden Sängerin nahezu als Idealbesetzung und sicherlich als eine der vollendetsten Darstellerinnen dieser mit Höchstschwierigkeiten gespickten Rolle der vergangenen Jahre. Toll! Auch Marcello Rosiello als Hagenbachs Nebenbuhler Gellner glänzt mit umwerfendem Ausdruck und so voluminös-eindrucksvollem Bariton, dass man ihm den Bösewicht auf ganzer Linie abnimmt. Paola Leoci zeigt in der Hosenrolle Walter ihren feinen und geschmeidigen Koloratursopran und Irene Molinari bleibt mit vollem Mezzo als Afra im Gedächtnis - das ist in der Vergangenheit nicht jeder Sängerin gelungen. Bis in die kleinste Rolle hinein ist veritabel besetzt, so dass Graziano Dallavalle als Pedone ebenso viel Eindruck macht wie Francesco Facini in seinem kurzen Auftritt als despotischer Vater Wallys.

Den Chor des Festival Puccini hat Elena Pierini betreut - und der zeigt in der zweiten Hälfte des Abends doch die eine oder andere Unsicherheit bei der Bewältigung des umfangreichen Parts. Ähnlich geht es dem Orchestra Filarmonica Pucciniana unter der Leitung von Marco Balderi. Der hat vor allem im dritten und vierten Akt hörbar Probleme, die Instrumentalisten im Zaum und mit den Sängern synchron zu halten. Das mag sicher auch an den bisweilen sportlichen Tempi liegen, die er anschlägt, doch trotz dieser Unsauberkeiten da und dort gelingt ihm unterm Strich ein rundum rundes Dirigat von Alfredo Catalanis Partitur - und so war’s ein toller Abend.

Ihr Jochen Rüth / 20.01.2018

Die Fotos sind auf der Generalprobe am 17.01.2018 entstanden und stammen von Lorenzo Breschi.

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de